Entwurf

  

§ 16

Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule einschließlich der fachwissen-schaftlichen Grundlagen

(§§ 41, 42 LPO I)

 

Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule einschließlich der fachwissenschaftlichen Grundlagen im Studiengang Lehramt an Hauptschulen an der Universität Regensburg. Er regelt das Studium des genannten Faches als wissenschaftliches Fachstudium im Sinne des Art. 3 Abs. 1 Nr. 1 BayLBG.
Das hier geordnete Studium steht in sachlicher und inhaltlicher Verbindung mit dem Erziehungswissenschaftlichen Studium (vgl. § 13) und den Praktika (vgl. § 14).
Wird das Fach im Rahmen einer Erweiterung studiert, so entfallen bestimmte Leistungsnachweise, die sonst für die Meldung zur Ersten Staatsprüfung erforderlich sind. Diese Regelungen sind am Ende des Paragraphen angegeben.

 

1. Studienbeginn

Das Studium der Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule einschließlich der fachwissenschaftlichen Grundlagen kann an der Universität Regensburg im Winter- und Sommersemester aufgenommen werden.

 

2. Studienziele

Das Studium der Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule einschließlich der fachwissenschaftlichen Grundlagen soll den Studenten diejenigen fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Kenntnisse und Fähigkeiten bezüglich Inhalt und Methode in den gewählten Teilfächern vermitteln, die zur Ausübung eines an den Erkenntnissen der neueren Forschung orientierten Unterrichts in der Hauptschule in den gewählten Fächern befähigen.

 

3. Studieninhalte

(1) Das Studium der Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule einschließlich der fachwissenschaftlichen Grundlagen besteht aus einer Kombination von drei Teilfächern.
Die Wahl der drei Teilfächer und deren Kombination richtet sich nach den Bestimmungen des § 41 Abs. 3 LPO I.

(2) Danach stehen zur Wahl:
 
entweder    
Deutsch mit Geschichte
oder Erdkunde
oder Arbeitslehre
oder Religionslehre
oder Englisch
und mit Musik
oder Kunsterziehung
oder Sport
oder Religionslehre
oder    
Mathematik mit Biologie
oder Chemie
oder Physik
oder Arbeitslehre
oder Religionslehre
oder Englisch
und mit Musik
oder Kunsterziehung
oder Sport
oder Religionslehre

(3) Wurde eines der drei gewünschten Teilfächer bereits als nicht vertieft zu studierendes Unterrichtsfach gewählt, gilt folgende Regelung (nach § 41 Abs. 4 LPO I):

Als Alternative zum Fach Deutsch muß eines der folgenden Fächer gewählt werden: Geschichte, Erdkunde, Sozialkunde, Arbeitslehre, Religionslehre (evangelisch oder katholisch).

Als Alternative zum Fach Mathematik gelten die Fächer Biologie, Chemie, Physik, Arbeitslehre, Religionslehre (evangelisch oder katholisch).

Wurde als nicht vertieft zu studierendes Unterrichtsfach Musik oder Kunsterziehung oder Sport oder Religionslehre (evangelisch oder katholisch) gewählt, gilt als Alternative jedes der möglichen Unterrichtsfächer mit Ausnahme des Faches Englisch. Dabei ist zu beachten, daß in diesem Fall bei der Wahl von Deutsch, Geschichte, Erdkunde, Sozialkunde, Arbeitslehre, Mathematik, Biologie, Chemie oder Physik in Abweichung von den regelmäßigen Studienprogrammen dieser Fächer, wie sie unten bei Ziffer 5 dargestellt sind, die erfolgreiche Teilnahme an zwei Lehrveranstaltungen aus der Didaktik des Fachs nachzuweisen ist (§ 42 Abs. 1 Nr. 5 LPO I, letzter Halbsatz).

(4) Bei Erweiterung des Studiums für das Lehramt an Hauptschulen durch das Studium der Didaktik der Grundschule dürfen im Rahmen der Didaktiken der Grund- und der Hauptschule nicht gleiche Unterrichtsfächer gewählt werden.

(5) Weiterhin ist ein zusätzliches einsemestriges studienbegleitendes Praktikum in der Hauptschule im Umfange von mindestens drei Semesterwochenstunden abzuleisten, das in enger Verbindung zu einer entsprechenden universitären Lehrveranstaltung steht. Dabei ist mindestens ein Lehrversuch in Zusammenarbeit mit den zuständigen Hochschullehrern durchzuführen.

 

4. Aufbau des Studiums

(1) Das Studium der drei Teilfächer ist möglichst auf die gesamte Studienzeit zu verteilen.

Die Gesamtzahl der Semesterwochenstunden (SWS) beträgt für jedes der drei Teilfächer etwa 13 SWS. Bei Wahl bestimmter Teilfächer mit einem hohen Anteil an praktischen Lehrveranstaltungen kann sich diese Zahl auf 15 SWS erhöhen.

Das Verhältnis zwischen fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Lehrveranstaltungen ist den Hinweisen zu den einzelnen Teilfächern zu entnehmen. Der fachdidaktische Anteil darf jedoch nicht unter 8 SWS liegen.
Das zusätzliche Praktikum ist in der genannten SWS-Zahl nicht enthalten.

(2) Die Kenntnisse und Fähigkeiten werden in folgenden Unterrichtsformen und Lehrveranstaltungsarten vermittelt:
Vorlesungen
Grundkurse
Übungen
Proseminare
Seminare
Praktika
Kolloquia
Exkursionen
Theorie-Praxis-Seminare
V
GK
Ü
PS
S
P
K
E
TPS.

(3) Die Lehrveranstaltungen können im Rahmen der für die Meldung zu den Prüfungen ge-setz-ten Fristen wiederholt werden, soweit nicht bei den Bestimmungen über die einzelnen Fächer etwas anderes angegeben ist.

 

5. Die einzelnen Fächer

Die Studieninhalte der einzelnen Teilfächer sowie ihre Verteilung auf Studienzeit bzw. Lehrveranstaltungen ergeben sich aus den folgenden Aufstellungen.

Wegen der in den einzelnen Fächern erforderlichen Leistungsnachweise vgl. auch Ziffer 6. "Zulassungsvoraussetzungen für die Prüfung" am Ende dieses Paragraphen.

5.1 Arbeitslehre

1. Ziele und Inhalte des Studiums

(1) Das Unterrichtsfach Arbeitslehre hat die Aufgabe, den Schüler auf die Welt der Arbeit und Technik vorzubereiten, mit Grundfragen des Wirtschaftens in der marktwirtschaftlichen Ordnung vertraut zu machen und zur Berufswahlkompetenz zu führen. Demgemäß umfaßt das Studium der Didaktik der Arbeitslehre fachwissenschaftliche Inhalte aus den Disziplinen Arbeitswissenschaft und Arbeitsrecht, Volks- und Betriebswirtschaft und Berufssoziologie, die jedoch einem fachdidaktischen Anspruch unterstellt werden. Im einzelnen sind beim Studium der Didaktik der Arbeitslehre folgende fachwissenschaftlichen Kenntnisse - in einem Teilge-biet vertiefte Kenntnisse - zu erwerben:

(2) Fachdidaktische Ziele und Inhalte sind:

2. Verteilung der Studieninhalte
 
Fachsem. Fachgebiet Lehrveranstaltungsart SWS
1./2. Einführung in die Didaktik der Arbeitslehre
- allgemein oder
- Überblick über die Geschichte des Faches oder
- Überblick über die Konzeptionen in verschiedenen Ländern der Bundesrepublik oder
- Ziele und Inhalte des Lehrplans in Bayern

Grundfragen des Wirtschaftens oder
Grundfragen der Arbeitstechnologie und des Arbeitsrechts

 
PS/Ü
 
 
 

PS/Ü

 
2
 
 
 

2

3./4. Theorien des Berufes und der Berufswahl

Berufswahlvorbereitender Unterricht

PS/S 1)

S 1)

2

2

5./6. Unterrichtsplanung und Unterrichtsgestaltung mit den Inhaltsschwerpunkten Arbeit
oder Wirtschaft oder Tech-nologie oder/und Ökologie

Fachspezifische und fachrelevante Methoden, Medien und Arbeitsmittel

S 1)
 

S 1)

2
 

2

1) In einem Seminar kann ab dem 3. Fachsemester der Nachweis nach § 42 Abs. 1 Nr. 3 LPO I bzw. können die Nachweise nach § 42 Abs. 1 Nr. 5 letzter Halbsatz LPO I erworben werden.

5.2 Biologie

Das Studium der Didaktik der Biologie vermittelt die fachwissen-schaftlichen Grundlagen und dient der Erschließung biologischer Sachverhalte für die erzieherischen und bildenden Aufgaben der Hauptschule. Dabei sollen die Studenten lernen, Inhalte, Denkweisen und Arbeitsmethoden der Biologie nach didaktischen Kriterien für den Unterricht aufzubereiten.

1. Ziele und Inhalte des Studiums

2. Verteilung der Studieninhalte
 
Fachsem. Fachgebiet Lehrveranstaltungsart SWS
 

1.

 

bis
 
 
 

3.

Erste Studienhälfte

Einführung in die Didaktik der Biologie

Proseminar: Einführung in die didaktische Aufbereitung ausgewählter
Lerninhalte für den Unterricht

Fachliche Grundlagen der Schulbiologie
mit Schwerpunkt Humanbiologie
mit Schwerpunkt Botanik bzw. Zoologie

Methoden des Kennenlernens und Bestimmens einheimischer Pflanzen
und Tiere

 

V

PS
 

 
Ü
Ü

Ü

 

2

1
 

 
2
2

2

 

4.
bis
 
6.

Zweite Studienhälfte

bis Hauptseminar: Biologisches Arbeiten mit Schülern an außerschulischen
Lernorten (Freiland, Schulgarten, Schullandheim, Museum)

Biologische Arbeitstechniken im Unterricht der Hauptschule

 

S 1)
 

Ü

 

2
 

2

Anmerkung:
1) In dieser Lehrveranstaltung kann der gemäß LPO I als Zulassungsvoraussetzung zur Ersten Staatsprüfung erforderliche Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer Lehrveranstaltung aus der Didaktik der Biologie erworben werden.

5.3 Chemie

1. Ziele und Inhalte des Studiums

2. Verteilung der Studieninhalte
 
Fachsem. Veranstaltung Lehrveranstaltungsart SWS
1.
bis
3.
Experimentalvorlesung Chemie

Allgemeine Chemie

V

V

1

4

4.

bis

6.

Einführung in die Fachdidaktik

Seminar zum Studienbegleitenden fachdidaktischen Praktikum

Praktikum "Versuche in der Schule" mit fachdidaktischen Übungen

V

S

Ü/P 1)

2

1

5

Anmerkung:
1) In dieser Veranstaltung kann der für die Erste Staatsprüfung erforderliche Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer dikaktischen Lehrveranstaltung der Chemie erworben werden (§ 42 Abs. 1 Nr. 2 und 3 LPO I).

5.4 Deutsch

1. Ziele und Inhalte des Studiums

1.1 Fachwissenschaft

A) Deutsche Sprachwissenschaft

B) Neuere deutsche Literaturwissenschaft

1.2 Fachdidaktik

A) Sprachdidaktik

B) Literaturdidaktik

C) Allgemeine Fragen des Deutschunterrichts

2. Verteilung der Studieninhalte
 
Fachsem. Fachgebiet Lehrveran-
staltungsart
SWS
 

1./2.

2./3.
 
 

2./3.

Grundstudium

Proseminar I: Einführung in die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur

Vorlesungen aus der deutschen Sprachwissenschaft
und/oder
Vorlesungen aus der Neueren deutschen Literaturwissenschaft

Sprachwissenschaftliche Grundlegung des Sprachunterrichts in der Hauptschule
oder
Literaturwissenschaftliche Grundlegung des Literaturunterrichts in der Hauptschule

 

P/S 1)

 
V
 

 
Ü

 

2

 
3
 

 
2

 

3. 6.
 
 
 
 

3./4.

Hauptstudium

Lehrveranstaltungen (davon mindestens ein Proseminar II) aus den Bereichen:
- Sprachdidaktik,
- Literaturdidaktik,
- Allgemeine Fragen des Deutschunterrichts,
- Kinder- und Jugendliteratur

Vor- und Nachbesprechung des fachdidaktischen Blockpraktikums (falls das
Blockpraktikum nicht in einem der beiden anderen Didaktikfächer abgeleistet wird)

 

V/Ü/PS 2)
 
 
 
 

TPS

 

6
 
 
 
 

(1)

Anmerkungen:
1) Die erfolgreiche Teilnahme am Proseminar I ist Voraussetzung für die Teil-nahme am Pro-seminar II.
2) In einem Proseminar II kann der gemäß § 42 Abs. 1 Nr. 2 LPO I als Zulassungsvoraussetzung zur Ersten Staatsprüfung erforderliche Nachweis erworben werden.

5.5 Englisch

<unter Vorbehalt abgedruckt, da wegen des Stundenumfangs nicht den Vorgaben der Kommission für Lehrerbildung entsprechend>

1. Ziele und Inhalte des Studiums

1.1 Sprachpraxis und Fachwissenschaft

1.2 Fachdidaktik

2. Verteilung der Studieninhalte
 
Fachsem. Fachgebiet Lehrveranstaltungsart SWS
1.-2.

 

2.-4.

 

5.-6.

Phonetik und Phonologie

General Language Course I und/oder II

General Language Course III

Einführungskurs Fachdidaktik

Grundkurs Landeskunde

Proseminar Fachdidaktik

V/Ü

Ü 1)

Ü

Ü

Ü

PS 2)

2

4 bzw. 8

4

3

2

2

Anmerkungen:
1) Die Kurswahl und damit auch die Zahl der SWS ist abhängig von dem im Einstufungstest erreichten Ergebnis.
2) In diesem Proseminar kann der gemäß § 42 Abs. 1 Nr. 3 LPO I erforderliche Nachweis erworben werden.

5.6 Erdkunde

1. Ziele und Inhalte des Studiums

1.1 Fachwissenschaftlicher Bereich

1.2 Fachdidaktischer Bereich

2. Verteilung der Studieninhalte

 
Fachsem. Fachgebiet Lehrveranstaltungsart Zahl der SWS
1.-3.

1.-2.

2.-4.
 

2.-3.

3.-4.

Vorlesungen zur Allgemeinen und Regionalen Geographie

Einführung in die Didaktik der Geographie

Methoden im Geographieunterricht (Schülerexkursionen,
Projekte, Spiele und Experimente)

Medien im Geographieunterricht

nterrichtsplanung: Themen aus der Allgemeinen Geographie
bzw. Regionalen Geographie

V

V

V
 

S

S 1)

5

2

2
 

2

2

1) In einer dieser Lehrveranstaltungen kann der Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer geographiedidaktischen Lehrveranstaltung erworben werden (§ 42 Abs. 1 LPO I).

5.7 Geschichte

1. Ziele und Inhalte des Studiums

2. Verteilung der Studieninhalte
 
Fachsem. Fachgebiet Lehrveranstaltungsart SWS
1.

 

bis

 

6.

Vorlesungen und Übungen aus historischen Teilfächern nach Wahl
(alte, mittelalterliche, neuere und neueste Geschichte sowie Bayerische
Landesgeschichte und ost-europäische Geschichte)

Einführung in Fragestellungen, Methoden und Hilfsmittel der
Geschichtswissenschaft in didaktischer Sicht

Einführung in die Didaktik der Geschichte

Planung und Analyse von Geschichtsunterricht in der Hauptschule

Lehrveranstaltung zur Auswahl und Strukturierung von Inhalten des
Geschichtsunterrichts am Beispiel eines Themas oder einer Epoche

Medienarbeit und Methoden im Geschichtsunterricht der Hauptschule

V/Ü
 
 

Ü
 

V

S 1)

V/Ü
 

S 1)

4
 
 

1
 

2

2

2
 

2

Anmerkung:
1) In dieser Lehrveranstaltung kann ein Nachweis der erfolgreichen Teilnahme gemäß § 42 Abs. 1 Nr. 3 und 5 LPO I erworben werden.

5.8 Kunsterziehung

<unter Vorbehalt abgedruckt, da wegen des Stundenumfangs nicht den Vorgaben der Kommission für Lehrerbildung entsprechend>

Obwohl nicht vorgeschrieben, wird die Vorlage von bildnerischen Arbeiten zu Beginn des Studiums bei einem der hauptamtlich Lehrenden des Instituts für Kunsterziehung dringend empfohlen (siehe Sprechzeiten). Die Mappe soll ca. 20 eigenständig erstellte bildnerische Ergebnisse (z.B. Zeichnungen, Malereien, ggf. Fotografien von dreidimensionalen Werken) enthalten, die Aufschluß über die fachspezifischen Studienvoraussetzungen geben.

1. Ziele und Inhalte des Studiums

Übergeordnetes Ziel ist die Befähigung, Unterricht im Fach Kunsterziehung an der Hauptschule sowohl schülerorientiert als auch sachgerecht durchführen und beurteilen zu können. Diese Befähigung konkretisiert sich anhand der folgenden Inhalte und Ziele:

1.1 Fachdidaktisch-theoretischer Bereich

1.2 Bildnerisch - praktischer Bereich

2. Verteilung der Studieninhalte (Vorschlag)
 
Fachsem. Fachgebiete, Inhalte Lehrveranstaltungsart SWS
1.-3.

3.-6.

2.-6.
 
3.-6.
 
3.-6.

3.-6.

3.-6.

1.-6.

Grundfragen und Grundprobleme einer Theorie des Faches Kunsterziehung

Weiterführende Veranstaltung zur Fachdidaktik

Werkanalyse und Ästhetik / Kunstbetrachtung
oder
Umweltgestaltung
oder
Exkursion unter kunstgeschichtlichem und heimatkundlichem Aspekt

Bildnerisches Gestalten in der Fläche

Bildnerisches Werken

Fachspezifische Spielformen (Figurenspiel / Bühnengestaltung)

V mit S/K 1)

S 2)

V/S 3)
 
S 3)
 
E 3)

S/Ü 4)

S/Ü 5)

S 6)

1+1

2

1-2
 
2
 
3-4 Tage

2-3

2-3

2-3

Anmerkungen:

In diesen Veranstaltungen können die als Zulassungsvoraussetzungen zur Ersten Staatsprüfung erforderlichen Nachweise (§ 42 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. b LPO I, vgl. unten bei Ziffer 6) entsprechend folgender Zuordnung erworben werden:

1) Einführende Lehrveranstaltung zur Fachdidaktik (Doppelbuchstabe dd)
2) Weiterführende Lehrveranstaltung zur Fachdidaktik (Doppelbuchstabe ee)
3) Lehrveranstaltung zur Kunstbetrachtung oder zur Umweltgestaltung oder Exkursion (Doppelbuchstabe cc)
4) Eine Lehrveranstaltung im bildnerischen Gestalten in der Fläche (Doppelbuchstabe aa)
5) Eine Lehrveranstaltung im bildnerischen Werken (Doppelbuchstabe bb)
6) Eine Lehrveranstaltung zu Spielformen (Doppelbuchstabe ff).

3. Erläuterungen

(1) In der Regel ist die Mindestzahl von Semesterwochenstunden (SWS) angegeben. Aus inhaltlichen und organisatorischen Gründen werden einzelne Lehrveranstaltungen mit einer höheren Zahl von SWS oder in Form von Blockveranstaltungen angeboten.

(2) Nachweise der erfolgreichen Teinahme an Lehrveranstaltungen werden aufgrund von regelmäßiger aktiver Teilnahme und der Vorlage von selbstgefertigten bildnerisch-praktischen Arbeiten bzw. von schriftlichen Seminararbeiten ausgestellt. Die Bedingungen gibt der Leiter der Lehrveranstaltung zu Beginn bekannt.

5.9 Mathematik

1. Ziele und Inhalte des Studiums

(1) Fähigkeit, Theorieprobleme der Fachdidaktik, fachdidaktische Methoden und Forschungsergebnisse auf Lern- und Bildungsvorgänge der Hauptschule zu beziehen.
(2) Kenntnis der Bildungsaufgaben, Lernziele und Lernbedingungen des Faches Mathematik in der Hauptschule.
(3) Kenntnis der Kriterien zur Analyse von Unterrichtsbeobachtungen und Unterrichtsverfahren, z.B. im Hinblick auf Lernziele, Medieneinsätze und Kontrollverfahren.
(4) Kenntnis von Unterrichtsmodellen und -verfahren im Hinblick auf bestimmte Lernziele.
(5) Kenntnis der Erziehungsziele des Faches Mathematik in der Hauptschule.
(6) Theorieprobleme, Methoden und Ergebnisse empirischer mathematikdidaktischer Forschung.

2. Lehrveranstaltungen
 
Fachsem. Fachgebiet Lehrveranstaltungsart SWS
1.

bis
 

6.

Didaktik der Zahlbereiche

Didaktik der Algebra

Didaktik der Geometrie (Figurenlehre)

Didaktik der Geometrie (Berechnungen)

mindestens drei weitere für Hauptschule ausgewiesene Veranstaltungen aus dem
mathematikdidaktischen Wahlpflichtprogramm (z. B. Medieneinsatz, Leistungs-
feststellung, Schülerfehler, Begriffsbildung im Mathematikunterricht der Hauptschule)

V

V

V

V

S/Ü

2

2

2

1

6

Anmerkungen:
a) Der gemäß § 42 Abs. 1 Nr. 2 LPO I geforderte Leistungsnachweis kann in allen didaktischen Seminaren und Übungen erworben werden.
b) Weitere Hinweise gibt der Studienplan.

5.10 Musik

1. Studienvoraussetzungen

Das Studium setzt durchschnittliche musikalische Kenntnisse, Fähigkeiten im Instrumentalspiel sowie eine gesunde, entwicklungsfähige Sing- und Sprechstimme voraus. Eine Eignungsprüfung findet derzeit nicht statt.

2. Ziele und Inhalte des Studiums

Das Studium zielt auf Vermittlung musikpädagogischer Handlungskompetenzen. Die Studenten sollen befähigt werden, Musikunterricht in der Hauptschule schüler- und sachgerecht zu analysieren, zu planen und durchzuführen.

Dementsprechend gliedern sich die Studieninhalte in die Bereiche

3. Lehrveranstaltungen
 
Lfd. Nr. Fachgebiet Art der Lehr-
veranstaltung
Zahl der
SWS
 
01
02
03
 
 
04
Musikdidaktik
Einführung in die Musikpädagogik und -didaktik
Stimm- und Sprecherziehung
Zwei ausgewählte Themen zur Didaktik/Methodik, z.B.:
"Schulpraktisches Spiel auf einem Akkordinstrument",
"Praxis der Pop-/Rockmusik"
Didaktik und Methodik des Musikunterrichts in der Hauptschule  a)
 
V,S
V,Ü
S,Ü
 
 
S
 
1
1
2 - 3
 
 
2
 
05
06
07
08
09
Musikpraxis
Instrument
Gesang c)
Chor-, Orchester-, Ensembleteilnahme
Ensembleleitung (Kurs 1 und 2)
Rhythmik und Improvisation
 
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
 
b)
b)
b)
2
1
 
10
11
12
Musiktheorie
Gehörbildung (Kurs 1 und 2) d)
Elementare Harmonie- und Satzlehre (Kurs 1 und 2) d)
Musikgeschichte/Volksliedkunde
 
Ü
Ü
V, S, Ü
 
0 - 2 d)
0 - 2 d)
1
Summe der SWS 10 - 15

4. Erläuterungen

Gemäß § 42 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. a LPO I sind im Didaktikfach Musik die im folgenden genannten Leistungsnachweise zu erbringen (nebenstehend die laufende Nummer der Veranstaltung, in der der Leistungsnachweis erworben werden kann):

1. Je ein Leistungsnachweis aus den Gebieten
"Didaktik und Methodik des Musikunterrichts in der Hauptschule"
"Stimm- und Sprecherziehung"
04
02

2. Je ein Leistungsnachweis aus drei der sechs folgenden Gebiete:
"Gehörbildung"
"Rhythmik und Improvisation"
"Elementare Harmonie- und Satzlehre"
"Leitung eines vokal-instrumentalen Ensembles"
"Schulpraktisches Spiel auf einem Akkordinstrument"
"Praxis der Pop-/Rockmusik "
10
09
11
08
03
03

5. Anmerkungen:

a) Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung ist die vorherige Teilnahme an allen übrigen in der Tabelle genannten Pflichtveranstaltungen.

b) Der Unterricht soll im Rahmen des Möglichen stattfinden:
im Instrumentalspiel je Semester
in Gesang je Semester
in Chor / Orchester / Ensemblespiel je Semester
1 SWS
0,5 SWS
1-2 SWS

c) Die Teilnahme am Gesangunterricht setzt den vorherigen Besuch des Kurses "Stimm- und Sprecherziehung" voraus. Die Mitwirkung in einem Chor der Universität Regensburg (mindestens ein Semester) ist für Studenten, die Gesangunterricht erhalten, obligatorisch.

d) Leistungsnachweise können in vorgezogenen Abschlußklausuren erworben werden. Bei Bestehen erübrigt sich die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen.

5.11 Physik

1. Ziele und Inhalte des Studiums

1. Fähigkeit, physikalische Methoden und Forschungsergebnisse auf Lern- und Bildungsvorgänge der Hauptschule zu beziehen
2. Fähigkeit, an geeigneten Inhalten naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen exem-plarisch darzustellen
3. Fähigkeit zur Elementarisierung physikalischer Sachverhalte unter Berücksichtigung der altersbedingten Abstraktions-fähigkeit
4. Kenntnis der Bildungsaufgaben, Lernziele und Lernbe-dingungen des Unterrichtsfaches Physik in der Hauptschule
5. Überblick über Geschichte und Stellung des Faches Physik im Fächerkanon der Hauptschule
6. Kenntnis der Kriterien zur Analyse von Unterrichts-beobachtungen und Unterrichtserfahrungen
7. Kenntnis von Unterrichtsmodellen und -verfahren
8. Kenntnis der physikalischen Lehr- und Arbeitsmittel und Fähigkeit, sie nach didaktischen Gesichtspunkten einzusetzen
9. Kenntnis der Möglichkeiten zur Vermittlung von Medienkompetenz im Rahmen des Physikunterrichts
10. Kenntnis der Möglichkeiten des Faches Physik, zum Verantwortungsbewußtsein für Natur und Umwelt beizutragen.

2. Verteilung der Studieninhalte

Insgesamt werden Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 13 Semesterwochenstunden (SWS) empfohlen.
 
Fachsem. Fachgebiet Lehrveranstaltungsart SWS
1. Sem.
2. Sem.
3. Sem.
4. Sem.
5. Sem.
6. Sem.
 
Schulphysik I
Schulphysik II
Einführung in die Didaktik der Physik I
Einführung in die Didaktik der Physik II
Experimentelles Seminar Fachdidaktik I
ggf. Experimentelles Seminar Fachdidaktik II
ggf. Seminar zum Studienbegleitenden Praktikum
V/Ü
V/Ü
V/Ü
V/Ü
S 1)
S 1) 2)
TPS
3
3
2
2
3
(3)
(2)

Anmerkungen:
1) In diesen Seminaren kann der als fachliche Zulassungsvoraussetzung zur Ersten Staatsprüfung erforderliche Nachweis der erfolgreichen Teilnahme erworben werden (§ 42 Abs. 1 Nrn. 2 und 3 LPO I).
2) Wird Physik gemäß § 41 Abs. 4 Satz 4 LPO I an Stelle von Musik, Kunsterziehung, Sport oder Evangelische oder Katholische Religionslehre gewählt, so ist die erfolgreiche Teilnahme an zwei Lehrveranstaltungen aus der Didaktik der Physik nachzuweisen.

5.12 Evangelische Religionslehre

1. Ziele und Inhalte des Studiums

1. Vertrautheit mit den Problemen, Arbeitsweisen und Hilfs-mitteln der Theologie im Blick auf die Inhalte und Lernziele der Lehrpläne der Hauptschule.
Schwerpunkte:
Grundprobleme des Alten Testaments, vor allem der Urgeschichte und der Prophetie;
Grundprobleme des Neuen Testaments, vor allem der Jesusüberlieferung in den Evangelien;
Grundfragen der Theologie des Neuen Testaments;
Prinzipien der Bibelinterpretation.

2. Fähigkeit zum Transfer theologischer Probleme und Methoden auf Lern- und Bildungsvorgänge der Hauptschule anhand von ausgewählten Beispielen aus den Fachdisziplinen.
Schwerpunkte:
Altes Testament,
Neues Testament,
Dogmatik und Ethik.

3. Vertrautheit mit den Grundfragen der Religionspädagogik im Blick auf die Hauptschule.

4. Vertrautheit mit der Begründung, der Aufgabe und den Konzeptionen des Religionsunterrichts in der Hauptschule (einschließlich Überblick über Geschichte und Stellung des Faches).

5. Kenntnis der fachdidaktischen und curricularen Probleme des Religionsunterrichts in der Hauptschule (Lernbedingungen, Lernziele, Lerninhalte, Unterrichtsverfahren, Kontrollverfahren und Kriterien für die Unterrichtsbeobachtung).

6. Kenntnis von fachspezifischen Arbeitsmitteln, Unterrichts-modellen und Medien.

7. Fähigkeit, mit Hilfe theologischer und fachdidaktischer Kriterien Religionsunterricht zu planen, durchzuführen und Unterrichtseinheiten zu analysieren.

2. Verteilung der Studieninhalte
Fachsem. Fachgebiet Lehrveran-
staltungsart
SWS
1.-4.

 
 

 

 

1.-6.

 
 

 
 

3.-6.

 

3.-6.

1. mit Schwerpunkt Fachwissenschaft

Didaktisch relevante Grundprobleme des Neuen Testaments,
Prinzipien der Bibelinterpretation

Didaktisch relevante Grundprobleme der Dogmatik oder der Ethik

Didaktisch relevante Grundprobleme des Alten Testaments

2. mit Schwerpunkt Didaktik

Grundfragen der Religionspädagogik und des Religionsunterrichts
in der Hauptschule

Fachdidaktische und curriculare Probleme des Religionsunterrichts
in der Hauptschule

Religionspädagogisches Seminar

Religiöse Entwicklung und Erziehung im Kindes- und Jugendalter

Didaktisches Seminar

Planung und Analyse von Unterrichtsvorhaben in der Hauptschule

 

V 1)
 

V 1)

V 1)

 

V 2)
 

V 2)
 

 

S

 

S 3)

 

2
 

2

2

 

2
 

2
 

 

2

 

2
--------
14

Anmerkungen:
1) In dieser Lehrveranstaltung kann ein Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer Lehrveranstaltung aus einem fachwissenschaftlichen Teilgebiet erworben werden.
2) In dieser Lehrveranstaltung kann ein Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer Lehrveranstaltung aus der Didaktik erworben werden.
3) In diesem Seminar kann ein Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer Lehrveranstaltung zur Unterrichtspraxis in der Hauptschule erworben werden. Vor der Teilnahme an diesem Seminar ist der Besuch einer fachdidaktischen Vorlesung obligatorisch. Im übrigen bleibt die Reihenfolge des Besuchs der Lehrveranstaltungen der Wahl des Studenten überlassen. Es sollte allerdings mit den Teilbereichen 1. und 2. begonnen werden.

3. Erläuterungen

1. Zur Erlangung der kirchlichen Bevollmächtigung ist es Voraussetzung, im Erziehungswissenschaftlichen Studium das Fach Evangelische Theologie (6 SWS)zu belegen.
Außerdem wird für die Erteilung der kirchlichen Bevollmächtigung die erfolgreiche Abhaltung eines Lehrversuchs (mit Vorlage eines eigenständigen schriftlichen Unterrichtskonzepts) verlangt. Dieser sollte im Rahmen eines Praktikums erfolgen.

2. zu den Leistungsnachweisen:
Soweit der Student das Fach Evangelische Religionslehre anstelle der Fächer Deutsch, Mathematik oder eines Faches mit soziokulturellem oder naturwissenschaftlichem Schwerpunkt wählt, muß er den Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer Lehrveranstaltung aus der Didaktik der Evangelischen Religionslehre erbringen (vgl. § 42 Abs. 1 Nrn. 2 und 3 LPO I).
Soweit der Student das Fach Evangelische Religionslehre jedoch anstelle der Fächer Musik, Kunst oder Sport wählt, muß er aus dem Bereich Evangelische Religionslehre die erfolgreiche Teilnahme an einer fachdidaktischen und einer fachwissenschaftlichen Lehrveranstaltung sowie einer solchen zur Unterrichtspraxis nachweisen (vgl. § 42 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. d LPO I).

5.13 Katholische Religionslehre

1. Ziele und Inhalte des Studiums

1. Fähigkeit, Religion und Glaube in ihrer Relevanz für schulische Bildungs- und Erziehungsprozesse wahrnehmen und begründen zu können
2. Befähigung zur Wahrnehmung, Deutung und Begleitung der religiösen Entwicklung von Hauptschülerinnen und -schülern
3. Bewußtsein für den Beitrag des Religionsunterrichts zum Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule, zum Schulleben und zum fächerverbindenden Lernen
4. Vertrautheit mit den geschichtlich gewachsenen Konzeptionen des Religionsunterrichts und seinen Aufgaben sowie der Begründung und Zielsetzung heutigen Religionsunterrichts
5. Kenntnis ausgewählter theologischer Themenbereiche von religionsunterrichtlicher Relevanz
6. Kenntnis fachdidaktischer Aspekte des Religionsunterrichts in der Haupt-schule (Lernbedingungen, Lernziele, Lerninhalte, Lernwege, Wirkungsüberprüfung)
7. Kenntnis fachdidaktischer Prinzipien, didaktischer Materialien und Kriterien ihrer Bewertung
8. Fähigkeit, mit Hilfe religionsdidaktischer Kriterien Religionsunterricht zu planen und Unterrichtsentwürfe zu analysieren
9. Einblick in Fragestellungen, Methoden und Hilfsmittel der Biblischen und Systematischen Theologie im Blick auf Ziele und Inhalte des katholischen Religionsunterrichts in der Hauptschule.

2. Verteilung der Studieninhalte

(1) Übersicht
 
Posi-
tion
Fachsem. Fachgebiet Lehrveran-
staltungsart
SWS
1.

2.

3.

4.
 

5.
 

6.

7.

1.-2.

1.-4.

2.-4.

2.-5.
 

2.-5.
 

2.-5.
 

2.-5.

Einführung in das fachdidaktisch-theologische Arbeiten

Religionsunterricht im Wandel - Konzeptionen und Begründungsansätze

Lernziele, Lerninhalte, Lernwege des Religionsunterrichts

Religionsdidaktische Prinzipien: Korrelation, Symbollernen, praktisches,
ästhetisches und interreligiöses Lernen

Hauptschulbezogenes Seminar zu exemplarischen Inhaltsbereichen des
Religionsunterrichts

Fachwissenschaftliche Studien zu religionsdidaktisch relevanten Grundfragen
der Biblischen Theologie

Fachwissenschaftliche Studien zu religionsdidaktisch relevanten Grundfragen
der Systematischen oder der Historischen Theologie

Ü

V

V

V
 

S 1)
 

V/S
 

V/S

2

2

2

2
 

2
 

2
 

2

Anmerkung:
1) In diesem Seminar kann der gemäß § 42 Abs. 1 Nr. 3 LPO I erforderliche Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer Lehrveranstaltung aus der Didaktik der Katholischen Religionslehre erworben werden. Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Übung "Einführung in das fachdidaktisch-theologische Arbeiten".

(2) Wenn Katholische Religionslehre gemäß § 41 Abs. 3 LPO I als drittes Unterrichtsfach - statt Musik, Kunsterziehung oder Sport - gewählt wird, so treten an die Stelle der Lehrveranstaltungen der Positionen 5 bis 7 der Übersicht in Absatz 1 die folgenden Lehrveranstaltungen:
 
Posi-
tion
Fachsem. Fachgebiet Lehrveran-
staltungsart
SWS
(Positionen 1 bis 4 der Übersicht wie oben)
5. a)
 

6. a)
 

7. a)
 

8.

2.-5.
 

2.-5.
 

2.-5.
 

2.-5.

Hauptschulbezogenes Seminar zu exemplarischen Inhaltsbereichen
des Religionsunterrichts

Hauptschulbezogenes Seminar zu einem religionsunterrichtlichen
Inhaltsbereich

Fachwissenschaftliches Seminar, möglichst zu Grundfragen der
Biblischen oder Systematischen Theologie

Fachwissenschaftliche Studien zu Grundfragen der Biblischen
oder Systematischen Theologie

S 1)
 

S 2)
 

S 2)
 

V/S

2
 

2
 

2
 

2

Anmerkungen:

1) In diesem Seminar kann der gemäß § 42 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. d Doppelbuchst. aa LPO I erforderliche Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer Lehrveranstaltung aus der Didaktik der Katholischen Religionslehre erworben werden. Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Übung "Einführung in das fachdidaktisch-theologische Arbeiten".

2) Wie Anmerkung 1, jedoch § 42 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. d Doppelbuchst. cc LPO I.

3) In diesem Seminar kann der gemäß § 42 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. d Doppelbuchst. bb LPO I erforderliche Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer Lehrveranstaltung aus einem fachwissenschaftlichen Teilgebiet der Katholischen Religionslehre erworben werden. Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Übung "Einführung in das fachdidaktischtheologische Arbeiten".

3. Ausrichtung des Erziehungswissenschaftlichen Studiums

Zur Beantragung der Missio canonica ist es Voraussetzung, im Erziehungswissenschaftlichen Studium das Fach Katholische Theologie mit 6 SWS zu belegen. Davon sind 4 SWS durch Leistungsnachweise abzudecken. Ein Leistungsnachweis wird durch eine Klausur im Rahmen einer Vorlesung, der zweite sollte durch die erfolgreiche Teilnahme an einem entsprechenden Seminar erworben werden.

Folgende Vorlesungen bzw. Seminare sind hierfür vorgesehen:
 
Posi-
tion
Fachsem. Fachgebiet Lehrveran-
staltungsart
SWS
1.

2.
 

3.

1.-4.

1.-3.
 

2.-4.

Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen und religiöse Bildung

Grundfragen der Theologie in ihrer Relevanz für religiöse Bildung und
Erziehung oder Kenntnis ethischer Probleme aus theologischer Sicht

Seminar mit bibeltheologischem oder systematischem Schwerpunkt in
religionsdidaktischer Perspektive

V

V

S

2

2
 

2

4. Fachdidaktisches Blockpraktikum

Es wird empfohlen, das fachdidaktische Blockpraktikum im Fach Katholische Religionslehre zu absolvieren. Hierdurch kann insbesondere der zur Beantragung der Missio canonica erforderliche Praxisanteil eingeholt werden.

5.14 Sozialkunde

1. Ziele und Inhalte des Studiums

1.1 Fachdidaktische Theorie

1.2 Fachwissenschaftlicher Grundlagen (in einem Teilbereich vertiefte Kenntnis) aus
a) Soziologie, z.B. Sozialisation, Sozialstruktur, gesellschaftliche Institutionen und Gruppen,
b) Politikwissenschaft, z.B. Gemeinde, föderative Struktur der Bundesrepublik, Parteien, Prinzipien des Rechtsstaats, Demokratieverständnis, Bündnissysteme, aktuelle politische Fragen.

1.3 Fachdidaktische Praxis und Methodik

2. Verteilung der Studieninhalte

Grundstudium (1. bis 3. Semester):
Fachdidaktische Theorie
Fachwissenschaftliche Grundlagen
4 SWS
2 SWS

Hauptstudium (4. bis 6. Semester):
Fachdidaktische Theorie
Fachwissenschaftliche Fragen in Verbindung mit fachdidaktischer Theorie und Praxis
2 SWS
5 SWS

3. Studienplan
 
Fachsem. Fachgebiet Lehrveranstaltungsart SWS
1./2.

 
 

3./4.

 

 

5./6.

Sozialphilosophische Grundlagen des Lehrens und Lernens

Fachwissenschaftliche Grundfragen aus den Teilgebieten Soziologie
und Politikwissenschaft

Theorien sozialen Lernens und sozialer Erziehung

Theorien und Didaktik politischer Bildung

Lernziele und Unterrichtsplanung im Fach Sozialkunde der Hauptschule

Unterrichtsplanung und Unterrichtsgestaltung im Fach Sozialkunde
fachliche und didaktische Kriterien

Methoden und Sozialformen des Sozialkundeunterrichts; Medien und
Arbeitsmittel

V/PS

V/Ü/PS
 

PS/S 1)

PS/S 1)

PS/S

S 1)
 

S 1)

2

2
 

2

2

1

2
 

2

Anmerkung:
1) Der Nachweis gemäß § 42 Abs. 1 Nr. 3 LPO I bzw. die Nachweise gemäß § 42 Abs. 1 Nr. 5 letzter Halbsatz LPO I kann bzw. können ab dem dritten Fachsemester durch den erfolgreichen Besuch einer zweistündigen Lehrveranstaltung erworben werden.

5.15 Sport

1. Ziele des Studiums

Die Studenten sollen die Befähigung erlangen, Sportunterricht an der Hauptschule zu planen, durchzuführen und zu beurteilen, die Bedingungen des Unterrichtens und des Sports ganz allgemein zu reflektieren und zu analysieren. Außerdem sollen sie dafür qualifiziert werden, Sport im außerunterrichtlichen Bereich (Schulleben / Spiel- und Sportfeste) zu arrangieren. Dies alles setzt im Rahmen der Didaktik sowohl eine sporttheoretische als auch eine sport-praktische Ausbildung voraus:

Sporttheorie:
Die Studenten sollen befähigt werden, sportliche Inhalte und Handlungsfelder didaktisch für die Hauptschule zu erschließen, und dabei mit den Problemen der aktuellen didaktischen Diskussion vertraut werden, Unterrichts-, Beobachtungs- und Evaluationsmethoden kennenlernen, erarbeiten und anwenden lernen, Unterrichtsversuche vor- und nachbereiten können.

Sportpraxis:
Die Studenten sollen Inhalte, Formen und Methoden im Bereich motorischer Fertigkeiten und Fähigkeiten in den Sportarten, die in der Hauptschule vermittelt werden, in der praktischen Auseinandersetzung kennen- und altersgemäß auswählen und arrangieren lernen; sie sollen die Fähigkeit zu einer adressatenbezogenen Eigenrealisation erwerben bzw. verbessern.

2. Inhalte des Studiums

a) Didaktik des Sportunterrichts

b) Spezielle Didaktik der Sportarten der Hauptschule

c) Praktisch-didaktischer Bereich

3. Verteilung der Studieninhalte

a) Übersicht
Fachsem. Lehrveranstaltung Lehrveranstaltungsart SWS
 
1.

 

 

 bis

 

 

6.

Sportpädagogik/-didaktik
Bewegungslehre / Trainingslehre
Spezielle Didaktik der Sportarten I
Spezielle Didaktik der Sportarten II
Sportbiologie
Sportdidaktik

Allg. Konditionsschulung / Kleine Spiele
Gerätturnen
Gymnastik und Tanz
Leichtathletik
Schwimmen
Grundformen der Spiele I (BB/VB)
Grundformen der Spiele II (FB/HB)
Basketball
Fußball
Handball
Volleyball

V
V
V
V
V
S

Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü
Ü

2
1
1
1
1
1

1*
2*
2*
2*
2*
1*
1*
1*
1*
1*
1*

Summe 14,5 SWS

* Anrechnung mit dem Faktor 0,5 (vgl. § 17 Abs. 3 Satz 2 LPO I)

b) Zusätzliche Veranstaltungen
1. Deutsches Rettungsschwimmabzeichen in Bronze (auch außerhalb der Universität erwerbbar);
2. Grundausbildung im Skilauf (Lehrgang - eine Woche) oder Eislauf (1 SWS);
3. Ausbildung in Erster Hilfe (auch außerhalb der Universität erwerbbar).

c) Anmerkungen
Die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen II setzt den erfolgreichen Besuch der Lehrveranstaltungen I voraus. Dasselbe gilt für die Großen Spiele (Voraussetzung: Grundformen).

Nachweis der regelmäßigen und erfolgreichen Teilnahme (§ 42 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. c LPO I):
Bei allen scheinpflichtigen Lehrveranstaltungen besteht grundsätzlich Anwesenheitspflicht.
Die sportpraktischen Prüfungen müssen bis zur Zulassung zum Ersten Staatsexamen abgeschlossen sein.

6. Zulassungsvoraussetzungen für die Prüfung

In § 42 Abs. 1 LPO I sind im einzelnen folgende Leistungsnachweise als fachliche Zulassungsvoraussetzungen für die Erste Staats-prüfung bestimmt:

Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an

1. einem zusätzlichen einsemestrigen studienbegleitenden Prak-tikum in der Hauptschule im Umfang von mindestens drei Semesterwochenstunden, das in enger Verbindung zu den entsprechenden didaktischen Lehrveranstaltungen steht; dieses zusätzliche Praktikum hat die Analyse, Planung, Durchführung, Kontrolle und Beurteilung des Unterrichts in der Hauptschule zum Inhalt; dabei ist mindestens ein Lehrversuch in Zusammenarbeit mit den zuständigen Hochschullehrern durchzuführen;

2. einer Lehrveranstaltung aus der Didaktik des gemäß § 41 Abs. 3 LPO I gewählten Unterrichtsfaches Deutsch oder Mathematik oder des gemäß § 41 Abs. 4 Satz 2 oder 3 LPO I an dessen Stelle gewählten Unterrichtsfaches,

3. einer Lehrveranstaltung aus der Didaktik des vom Prüfungsteilnehmer gemäß § 41 Abs. 3 LPO I gewählten Unterrichtsfaches des Fächerbereichs mit soziokulturellem oder mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt oder des anstelle dieses Unterrichtsfachs gewählten Unterrichtsfachs Englisch oder Evangelische oder Katholische Religionslehre,

4. den folgenden Lehrveranstaltungen, soweit das Unterrichtsfach Englisch gemäß § 41 Abs. 3 LPO I gewählt wurde:
a) Lehrveranstaltung zur Landeskunde,
b) Kurs über Phonetik (Beherrschung der Phonetik unter dem Gesichtspunkt der Erfordernisse des Unterrichts, Kenntnis der Lautschrift der Association Phonétique Internationale),
c) sprachpraktische Übungen,

5. Lehrveranstaltungen und gegebenenfalls weitere Nachweise in bezug auf das gemäß § 41 Abs. 3 LPO I gewählte dritte Unterrichtsfach

a) Musik
Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an jeweils einer Lehrveranstaltung aus vier der folgenden Gebiete, wobei die Didaktik und Methodik des Musikunterrichts gemäß Doppelbuchstabe aa enthalten sein muß:
aa) Didaktik und Methodik des Musikunterrichts einschließlich Stimm- und Sprecherziehung,
bb) Gehörbildung,
cc) Rhythmik und Improvisation,
dd) elementare Harmonie- und Satzlehre,
ee) Leitung eines vokal-instrumentalen Ensembles,
ff) schulpraktisches Spiel auf einem Akkordinstrument,
gg) Praxis der Pop-/Rockmusik;

b) Kunsterziehung
Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an
aa) einer Lehrveranstaltung im bildnerischen Gestalten in der Fläche,
bb) einer Lehrveranstaltung im bildnerischen Werken,
cc) einer Lehrveranstaltung zur Kunstbetrachtung oder zur Umweltgestaltung (oder einer drei- bis viertägigen Exkursion unter kunstgeschichtlichem und heimatkundlichem Aspekt),
dd) einer einführenden Lehrveranstaltung zur Fachdidaktik mit den Schwerpunkten Pla-nung, Durchführung und Auswertung von Unterricht,
ee) einer weiterführenden Lehrveranstaltung zur Fachdidaktik mit dem Schwerpunkt Entwicklung des bildnerischen Gestaltens und der ästhetischen Rezeption im Kindes- und Jugendalter,
ff) einer Lehrveranstaltung zu Spielformen (z.B. Figurenspiel, darstellendes Spiel und Aktion, Bühnengestaltung);

c) Sport
aa) Nachweis der regelmäßigen und erfolgreichen Teil-nahme an den auf die einzelnen Sportarten bezogenen fachdidaktischen Veranstaltungen (Theorie und Praxis),
bb) Deutsches Rettungsschwimmabzeichen in Bronze,
cc) Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer Grundausbildung im Skilauf oder Eis-lauf,
dd) Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einem Seminar in Sportdidaktik,
ee) Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einer Ausbildung in Erster Hilfe;

für die Zulassung zu den sportpraktischen Prüfungen sind die für die gewählten Sportarten des jeweiligen Prüfungstermins einschlägigen Nachweise gemäß Doppel-buchstabe aa vorzulegen;

d) Evangelische oder Katholische Religionslehre
Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an
aa) einer Lehrveranstaltung aus der Didaktik der Evan-gelischen oder der Katholischen Religionslehre,
bb) einer Lehrveranstaltung aus einem fachwissen-schaftlichen Teilgebiet der Evangelischen oder der Katholischen Religionslehre,
cc) einer Lehrveranstaltung zur Unterrichtspraxis der Evangelischen oder Katholischen Religionslehre in der Hauptschule;

wurde gemäß § 41 Abs. 4 Satz 4 LPO I an Stelle von Musik, Kunsterziehung, Sport oder Evangelischer oder Katholischer Religionslehre ein anderes Unterrichtsfach gewählt, so ist die erfolgreiche Teilnahme an zwei Lehrveranstaltungen aus der Didaktik dieses Fachs nachzuweisen.

 

Bei einer Erweiterung mit Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule entfallen die obigen Zulassungsvoraussetzungen mit Ausnahme der Nachweise nach Nr. 5 Buchst. c Doppelbuchst. aa, bb, cc und ee.

 


Zurück