Referat 5 / V Umweltschutz / Entsorgung


Stand 21.06.04
Adsorbierbare organische Halogenverbindungen AOX

Die Analytik von Einzelstoffen im Abwasser ist organisatorisch und technisch aufwändig und deshalb meist auch sehr teuer. Aus diesem Grund haben sich in der Abwasseruntersuchung und -bewertung einige Summenparameter durchgesetzt, mit deren Hilfe sich Aussagen über bestimmte Wasserinhaltsstoffen treffen lassen.

Summenparameter AOX
Eines der wichtigsten Analysenverfahren bietet eine summarische Messgröße, die alle adsorbierbaren organischen Halogenverbindungen erfasst. Die Abkürzung steht für "adsorbierbare organische Halogenverbindungen“ im Wasser (X steht für Halogene).

Der Summenparameter dient zur Quantifizierung der Toxizität von Abwässern, wobei die verschiedenen damit gemessenen Halogenverbindungen ein sehr unterschiedliches Gefährdungspotenzial aufweisen können.

Der Grenzwert für AOX, der durch die Stadt Regensburg festgelegt wird, liegt bei 0,5 mg/l. Um diesen Wert nicht zu überschreiten, muss folgendes unbedingt beachtet werden:
 
 

Die AOX-Konzentrationen werden in regelmäßigen Abständen sowohl von der Universität gemessen, wie auch unangekündigt durch die Stadt Regensburg.

Tragen sie durch umsichtiges Verhalten beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen dazu bei, das Abwasser unseres Hauses von umweltschädigenden Stoffen frei zu halten.
 
 
 

Betreuer, letzte Änderung 21.06.04