Uni-Siegel
Universität Regensburg
 
Prof. Dr. Reinhard Richardi
em. o. Professor für Arbeitsrecht und Sozialrecht,
Bürgerliches Recht und Handelsrecht

 
Skripten/Vorlesungsmaterialien · Links · Mailingliste Praktikerseminar/Arbeitsrecht aktuell · Overview in English

  Startseite
  Aktuelles
  Forschung
  Lehre
  Personen
  Fakultät
  Universität
  © Lehrstuhl Richardi
  andere über uns

zur druckerfreundlichen Version

Technisches

Erstellung der Seiten

Diese Seiten werden im Quelltext erstellt. Ich verwende dazu neben einfachen Text-Editoren wie PFE vor allem HomeSite 4.5. Das ist ein spezieller Editor für HTML von Allaire, der neben Syntaxhervorhebung und Shortcuts auch viele nützliche Funktionen hat wie Link-Prüfung, automatische Umsetzung von Umlauten und anderen Sonderzeichen schon beim Tippen etc. Da die Werbung auch beim Hersteller nachgelesen werden kann vielleicht lieber einige Kritikpunkte:

  • Bei sehr großen Dateien funktioniert die Suchen/Ersetzen Funktion nicht richtig, da war die Vorgängerversion 3.01 nahezu perfekt und rasend schnell.
  • Suchen/Ersetzen funktioniert nicht mit logischen Ausdrücken.

Eine Überprüfung der Seiten habe ich fast nur mit Netscapes Communicator durchgeführt, da der Internet Explorer nicht Standardbrowser an der Uni Regensburg ist. Es sollten aber keine grundsätzlichen Fehler auftreten, jedenfalls mit den jeweils neuesten Versionen. Benötigt wird Unterstützung von Cascading Style Sheets.

Verwendete Features

Ich verwende an Besonderheiten (so neu ist das allerdings auch nicht mehr) recht extensiv Cascading Style Sheets (CSS). Ich bemühe mich zwar, den optischen Effekt auch ohne CSS einigermaßen erträglich zu halten (indem ich nur vorhandene Tags wie z.B. <p> umdefiniere), aber aus Gründen der Platzersparnis (FONT FACE ist die Luft, die der Frosch aufsaugt, um sich größer zu machen und nachher zu platzen) und der einfacheren Wartung des Codes möchte ich nicht auf sie verzichten. Sie sollten also nicht ausgeschaltet werden.

Vielleicht noch ein kleiner Hinweis für altgediente HTML-Programmierer: Beim Umstieg auf Style Sheets sollte man sich unbedingt angewöhnen, immer closing tags zu verwenden (</P>, </LI>!), da ansonsten die Style Definition des folgenden Elementes verwendet wird. Das ist inzwischen auch in den aktuellen Versionen von HTML zwingender Standard.

Weiterhin verwende ich zur Vereinfachung der Verwaltung der Seite die Server Side Includes des Apache-WWW-Servers der Uni. Damit kann ich Kopf und Fuß der Seiten leicht einheitlich gestalten, einige Variablen, wie zum Beispiel das Datum der letzten Änderung, automatisch einsetzen und eine für Drucker optimierte Version jeder Seite automatisch zur Verfügung stellen. Die älteren Seiten habe ich nicht umgestellt. Auf diesem Server sind SSI-Seiten an der Endung .shtml zu erkennen.
Noch ein Tipp für den Umstieg: Man sollte sich unbedingt überlegen, die Standard-Seite, die bei Aufruf eines Verzeichnisses geladen wird, anzupassen, also wenigstens als zweite Seite index.shtml einzustellen, wenn SSI nur für Dateien mit der Endung .shtml aktiviert wird.

Ein paar der Seiten (Feedback bei den Links) verwenden PHP.

Design

Ideal zum Betrachten erscheint eine Mindestauflösung von 800*600 Pixeln, weniger sollte aber auch funktionieren.

Ich bemühe mich, die Seiten einigermaßen "seriös" zu gestalten. D.h. wenig Graphiken, wenn dann möglichst klein, kein poppiges Design, der Schwerpunkt liegt auf Übersichtlichkeit und ergomischer Benutzerführung.

Das Design der Seiten zu Vorlesungen früherer Semester wird nicht aktualisiert.

Tipps

Hier noch einige kleine Tipps, besonders für Web-Autoren an der Universität Regensburg:

  • Der WWW-Server der Uni hat teilweise Probleme mit Leerzeichen und Sonderzeichen in den Datei- und Verzeichnisnamen, diese sollte man also tunlichst vermeiden (auch aus Gründen der Portierbarkeit empfehlenswert).
  • Die uni-interne Suchmaschine legt als Nebenprodukt täglich eine Liste der broken Links an; diese ist zu finden unter http://spider.uni-regensburg.de/htdig/dig.txt
  • Wenn man eine alte Seite löscht oder verschiebt, wird die alte Datei oft noch von Surfern gesucht. Hier hilft ein symbolic link weiter. Das ist ein besonderer Unix-Dateityp, der als Weiterleitung funktioniert, ohne daß das von außen zu erkennen ist. Per SSH auf dem WWW-Server einloggen und dann im entsprechenden Verzeichnis eingeben: ln -s Datei_auf _die_gelinkt_werden_soll Dateiname_des_Links.

Sitemap · Startseite · WWW-Betreuer
letzte Bearbeitung: 2. November 2004, lehrstuhl.maschmann@jura.uni-regensburg.de
zum Seitenanfang