"Die Gerechtigkeit"
Kunstwerk von Andre Bucher vor dem Bundesverfassungsgericht

Prof. Dr. Udo Steiner

geboren 16. September 1939 in Bayreuth; verheiratet; vier Kinder.

Studium an den Universitäten Erlangen, Köln und Saarbrücken (1958 bis 1962)

Juristische Staatsexamina im Oberlandesgerichtsbezirk Nürnberg (1962/1966)

Promotion zum „Dr. jur." (1965)

Habilitation an der Juristischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg (1972)

Ernennung zum ordentlichen Professor an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld (1973)

Berufung auf den Lehrstuhl für „Deutsches und Bayerisches Staats- und Verwaltungsrecht sowie Verwaltungslehre" an der Universität Regensburg (1979)

Wahl und Ernennung zum Richter des Bundesverfassungsgerichts (1995)

Versetzung in den Ruhestand als Richter des Bundesverfassungsgerichts (2007) und Emeritierung

Übernahme der Funktion eines Ombudsmanns bei der Deutschen Bahn AG (seit 2008)

Mitglied des Deutschen Sportschiedsgerichts (seit 2008)

Vorsitz in Kommissionen des Deutschen Olympischen Sportbundes (seit 2008)

Vorsitz des Expertenforums "Zukunft der niedergelassenen Ärzte - Sicherheit für die Patienten" beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (2008)

Vorsitzender des Ständigen Schiedsgerichts der deutschen Fußball-Bundesligen (seit 2008)

Mitglied des Fachbeirats am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in München (2005 - 2013)

Vorsitz des Ständigen Schiedsgerichts für Fußball-Lizenzspieler (seit 2014)

Berufung in die Abgeordnetenrechtskommission des Bayerischen Landtags (seit 2014).

Prof. Dr. Udo Steiner