Sabine Demel,
Kirchliche Trauung - unerläßliche Pflicht für die Ehe des katholischen Christen?,
Stuttgart 1993.

[zugelassen als Dissertationschrift an der Katholischen Universität Eichstätt, 1992]


350 Seiten,

ISBN 3-17012304-1

Erst standesamtliche Eheschließung, dann kirchliche Trauung, anschließend die weltlichen Feierlichkeiten: so ist es für den praktizierenden Christen eine Selbstverständlichkeit, aber auch für „Weihnachts- und Taufscheinchristen“ der „Normalfall“.

Doch was tun, wenn der eine katholisch, der andere evangelisch ist, der eine „katholisch“, der andere „evangelisch“ heiraten will, der eine kirchlich, der andere nur standesamtlich? Ist in solchen Fällen die evangelische Trauung ebenso „gut“ wie die katholische? Reicht hier auch eine nur standesamtliche Trauung?

Diese und viele andere Fragen zum Thema kirchliche Trauung sollen in dieser Arbeit beantwortet werden. Die geschichtlichen und theologischen Wurzeln der kirchlichen Trauung werden aufgedeckt, die Regelung der Eheschließungsform in den kirchlichen Gesetzbüchern von 1917 und 1983 beschrieben, die theologischen Grundlagen und Grenzen für die Verbindlichkeit der kanonischen Eheschließungsform aufgezeigt und ein Reformmodell der geltenden Rechtslage vorgestellt.