Teilnahmeformular [pdf]
Flyer [pdf]

Wettbewerb Unsere Uni


Die Universität Regensburg schreibt 2017 unter der Leitung des Instituts für Kunsterziehung anlässlich des 50-jährigen Jubiläums den Kunstwettbewerb aus.

Die Ausschreibung schließt eine Ausstellung in der Kunsthalle im Auditorium Maximum sowie Preisgelder für die überzeugendsten Bilder ein. Die Geldpreise sind von der Universitätsstiftung pro arte gestiftet. Am Wettbewerb können alle teilnehmen, die an der Universität Regensburg aktuell studieren und arbeiten: eingeschriebene Studierende, Lehrende, Forschende, Beschäftigte in der Verwaltung und Technik.

Zum Kunstwettbewerb können Werke verschiedener Techniken eingereicht werden, zum Beispiel Grafiken, Gemälde, Fotografien, Digitale Malerei, Collagen, Objekte oder Kleinplastiken.

Thematisch sollen sich die Werke unter dem Motto mit der Universität Regensburg auseinandersetzen. Ihre Architektur, ihre Geschichte sowie persönliche Eindrücke oder Anekdoten des Uni-Lebens können Grundlage einer Bildidee sein. Die Universität gestaltet sich als eine komplexe und facettenreiche Gemeinschaft, sie ist gleichermaßen Arbeitsplatz und Ort des Wissens, ein Raum des Austausches, des Lehrens, Lernens und Forschens. Das Zusammentreffen in der Mensa oder Cafeteria gehört dabei ebenso zum Leben an der Universität wie das Streben nach Erkenntnis in den Laboren und Bibliotheken. Gleichzeitig bilden die Verwaltung, Organisation und das technische Management den Rahmen für den reibungslosen Ablauf des Alltäglichen. Dies alles macht die Universität zu einem Ort, an dem eine einzigartige Form des Zusammenlebens existiert - genau das kann viele Anknüpfungspunkte zur bildnerischen Auseinandersetzung bieten.


Der Wettbewerb gliedert sich in zwei Phasen:

1. Vorentscheid
Im ersten Durchgang können von jedem Teilnehmer bis zu drei Werke in digitaler Form zusammen mit dem Teilnahmeformular eingesendet werden. Eine Jury aus Fachvertretern des Instituts für Kunsterziehung begutachtet die Werke und trifft eine erste Auswahl. Einsendeschluss der digitalen Abbildungen ist der 20. Oktober 2017

Für die Teilnahme am Vorentscheid senden Sie bitte bis spätestens 20. Oktober folgende Unterlagen an unsere-uni@ur.de
  • Bis zu drei digitale Abbildungen von Werken
    (JPG oder TIFF, Auflösung mindestens 300 dpi)
  • Vollständig ausgefülltes und unterzeichnetes Teilnahmeformular

Mit der Unterzeichnung des Teilnahmeformulars unter www.kunst.ur.de erklären sich die Teilnehmer mit den Bedingungen dieser Ausschreibung einschließlich der in der Anlage zum Teilnahmeformular beigefügten rechtlichen Hinweise zur Teilnahme am Wettbewerb einverstanden.

2. Finale Jury
Nach der ersten Juryentscheidung werden die Urheber der ausgewählten Werke per Email informiert und gebeten, ihre positiv jurierten Bilder im Original beim Institut für Kunsterziehung einzureichen. Über Ort und Termin der Abgabe der Originale werden die Urheber in der entsprechenden Benachrichtigungsmail informiert. Im zweiten Durchgang trifft eine Jury aus Fachvertretern aus den im Original eingereichten Werken eine endgültige Auswahl von Werken, die in die Ausstellung in der Kunsthalle aufgenommen werden. Die Preisträger werden in dieser Ausstellung ermittelt.

Preisvergabe
Am 29. November 2017 findet in der Kunsthalle der Universität Regensburg um 12 Uhr die Vernissage statt, bei der die von der Jury ausgewählten Gewinner des Wettbewerbs bekannt gegeben werden.

Die Preise für die überzeugendsten Werke sind folgendermaßen dotiert:
1. Preis: € 600.-
2. Preis: € 400.-
3.-5. Preis: je € 300.-


Die wichtigsten Termine im Überblick:

Beginn der Ausschreibung: 01.08.2017
Einsendeschluss für den Vorentscheid: 20.10.2017
Vernissage mit Preisverleihung: 29.11.2017, 12 Uhr



Teilnahmeformular [pdf]
Flyer [pdf]

"Kunst für das Zentrum für Altersmedizin" (ZAM)


Projektziel:

Künstlerische Gestaltung des Neubaus des Zentrums für Altersmedizin (Paul Gerhardt Haus)- Regensburg, Prüfeningerstraße (Eingangsbereich, Innenhöfe, Wartebereiche, Außenanlagen) durch Studierende und Lehrende des Instituts für Kunsterziehung Projektinhalt:

- Recherche und tiefgründige inhaltliche Auseinandersetzung
   WICHTIG: Teilnahme am Thementag: 21.April 2016, um 18 Uhr
- Studierende und Lehrende gestalten auf Grundlage der intensiven    Recherchearbeit Werke (Plastiken, Objekte, Gemälde, Grafiken,    Drucke, Fotografien, etc.). Für Ankäufe von Arbeiten ist Budget    vorhanden! In den Seminaren werden Sie dazu mehr erfahren.
- Dokumentation in einer Publikation, die die Werkprozesse und    inhaltlichen Ansätze aufarbeitet und damit Mitarbeitern, Patienten,    Angehörigen etc. diese einsehbar und nachvollziehbar macht.

Projektleitung:

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg und Universität Regensburg Dr. Andreas Kestler und Prof. Dr. Birgit Eiglsperger

Wichtige Daten:

- Thementag 21. April 2016
- Arbeitsphasen: Sommersemester 2016 und vorlesungsfreie Zeit
- Abgabe der Arbeiten, Jury und Ankäufe im Oktober 2016 (abgeschlossen). Ein Liste der angekauften Werke ist über die Fachschaft erhältlich.
- Abschluss des Projekts: Festakt im Dezember 2016


Informationsblatt zum Themenabend [pdf]

"spaces nature"


spaces ist ein interdisziplinäres Projekt, welches das Phänomen Raum erforscht. Die Interaktion mit der Welt, in der wir leben, erfordert fortwährende Anpassungen. Wir nehmen Räume wahr, konstruieren und gestalten sie, bilden sie ab, erfinden sie neu, wir erleben und empfinden Räume. In dem Projekt spaces entwickelt das Institut für Kunsterziehung mit Partnern eine interdisziplinäre Forschung in Kunst und Wissenschaft. Ergebnisse werden in Werken sichtbar, in Gemälden, Zeichnungen, Fotografien, Plastiken, Objekten, im Spiel, Film etc. Eine Auswahl der Arbeiten wird in der gleichnamigen Ausstellungsreihe präsentiert.

Die Ausstellungsreihe spaces basiert auf einer Kooperation des Instituts für Kunsterziehung der Universität Regensburg und der Städtischen Galerie im Leeren Beutel. Sie startete 2012 mit einer internationalen Tagung, Ausstellungen und Kunstaktionen, die sich dem Thema interdisziplinär und inhaltlich offen näherte. In diesem Jahr findet die dritte Ausstellung des interdisziplinären Projekts statt und trägt den Titel spaces16 nature. Im Zentrum steht die künstlerische Auseinandersetzung mit Naturerscheinungen im Raum und dem Spannungsfeld zwischen gewachsenen und gebauten Naturräumen. In diesem Kontext wurden Vorträge, Seminare und freie Atelierarbeit mit Betreuung angeboten. Am Projekt teilgenommen haben Studierende verschiedener Studiengänge des Instituts für Kunsterziehung: Lehramtsstudierende im Fach Kunsterziehung sowie Bachelor- und Masterstudierende im Fach Bildende Kunst und Ästhetische Erziehung. Auch die Lehrenden setzten sich mit dem Thema auseinander.

Die Ausstellung eröffnet am Donnerstag, 17. November 2016, um 20 Uhr. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen!
Der Eintritt ist frei.

Es sprechen Frau Ursula Beer (OStRin, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst), Frau Prof. Dr. Birgit Eiglsperger (Leitung des Instituts für Kunsterziehung der Universität Regensburg) und Herr Dr. Reiner Meyer (Leiter der Städtischen Galerie im Leeren Beutel Regensburg). Herr Joachim Wolbergs (Oberbürgermeister der Stadt Regensburg) wird im Anschluss die Ausstellung eröffnen.


Dauer der Ausstellung:
18. November 2016 bis 05. Februar 2017

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag/Feiertag von 10 - 16 Uhr,
24./25./31.12, 01.01 geschlossen


Städtische Galerie im Leeren Beutel
Bertoldstraße 9, 93047 Regensburg


zur Webseite "spaces 12" und "spaces 14" und "spaces 16"

"Kunst trifft Technik"


Die Ziele sind neu, die Wege dorthin sind noch unbekannt. Kreativität ist die Lösung. Hier sitzen Künstler und Ingenieure in einem Boot. Erfahrung und Forschung, Kenntnisse und Techniken sind nur Werkzeuge. In der seit Jahren laufenden Zusammenarbeit des Instituts für Kunsterziehung der Universität Regensburg mit der Ingenieur-Firma AVL haben Kunst-Studierende Gemälde geschaffen, die dem Wertesystem der Erfinder nachgehen. Gemeinsam dorthin, wo noch keiner war; Konflikte im offenen Dialog gestalten, Verantwortung miteinander tragen und Kreativität im Team erleben: das ist der Geist, in dem eine international tätige Firma Antriebssysteme der Zukunft entwickelt für die ganze Welt. Mit ihren Phantasien haben die Kunststudierenden Ideen sichtbar gemacht, die die Freude am Schaffensprozess erleben lassen. Kunst trifft Technik - ein spannendes Treffen!


AVL Software and Functions
AVL Cultural Foundation
Eintrag im Kalender der Universität Regensburg
Informationen zur Ausstellung



the art project

visual perception in Art
Visual Expertise in Art
Differenciated space perception in Art
Creative Prozess in Art
Learning and professionell development in Art

In the art project tap arbeiten Prof. Dr. Birgit Eiglsperger (Kunsterziehung) und Prof. Dr. Hans Gruber (Allgemeine Pädagogik III) mit Nachwuchswissenschaftlern/Innen zusammen, um Prozesse des Wahrnehmens und Gestaltens zu analysieren und Lehr- und Lernformate zur Förderung zu entwickeln. Einen Schwerpunkt bilden dabei Studien zur differenzierten Wahrnehmung in der Bildhauerei.


zur tap-Webseite
nach oben
zum Archiv