Übersicht
Online-Experimente
Zusammenfassung
Der ganze Bericht
Morphen der Gesichter
Durchschnittsgesichter
Schemaanpassungen
Symmetrie
Kindchenschema
Merkmale schöner Gesichter
Schöne Figur
Virtuelle Schönheit
Virtuelle Miss Germany
Soziale Wahrnehmung
Foto-Doku
Kontakt
Buchtipps & Links

 
 
 

 


In unserer Studie untersuchten wir, welchen Einfluss die Symmetrie eines Gesichts auf die Attraktivität hat. Der Theorie nach sollten Gesichter umso attraktiver sein, je symmetrischer sie sind. Um dies zu überprüfen, erzeugten wir für unterschiedlich attraktive Gesichter (sehr unattraktiv, mittel attraktiv und sehr attraktiv) symmetrisch optimierte Versionen. Jedes dieser symmetrisch optimierten Gesichter präsentierten wir zusammen mit dem dazugehörigen (unveränderten) Originalgesicht Versuchspersonen, die angeben sollten, welches der beiden Gesichter sie attraktiver fanden. 

Zum Herstellen von symmetrischen Gesichtern gibt es mehrere Möglichkeiten: 
Die verbreitetste Methode ist das Erstellen von sogenannten "Chimärengesichtern". Dazu wird in einem Bildverarbeitungsprogramm bei einem frontal aufgenommenen Gesicht eine Gesichtshälfte dupliziert, an einer vertikalen Achse gespiegelt und danach an die ursprüngliche Gesichtshälfte angefügt. Das symmetrisierte Gesicht besteht danach entweder aus zwei linken oder zwei rechten Gesichtshälften. Das Problem dabei: Es stellt sich die Frage, welche Gesichtshälfte man eigentlich duplizieren soll. Denn da die beiden Gesichtshälften ja eben nicht gleich sind, sind die symmetrisierten Gesichter verschieden - je nachdem, aus welcher Gesichtshälfte sie generiert wurden. Ein weiteres Problem ist, dass bei diesem Verfahren auch Muttermale, Pickel, abstehende Haare oder Seitenscheitel verdoppelt werden. 

----

Links: Chimärengesicht aus einer linken Gesichtshälfte. Mitte: Originalgesicht. Rechts: Chimärengesicht aus einer rechten Gesichtshälfte
 

Ein deutlich besseres Verfahren ist das Morph-Verfahren. Dazu wird von einem frontal aufgenommenen Originalgesicht eine um eine vertikale Achse gespiegelte Kopie dieses Bildes erstellt. Diese beiden Bilder werden dann mit einem Morphing-Programm zu einem neuen Gesicht vermorpht. Das auf diese Weise erzeugte Gesicht ist völlig symmetrisch. Im Gegensatz zur Chimärengesichter-Methode entsteht keine Bruchstelle in der Mitte des Gesichts und man steht auch nicht vor dem Problem, welche Gesichtshälfte man spiegeln soll. Beispiel: Hat ein Gesicht einen breiten linken und einen schmalen rechten Unterkiefer, erhält man mit der Chimären-Methode entweder ein Gesicht mit einem (auf beiden Seiten) sehr breiten oder sehr schmalen Unterkiefer. Bei der Morph-Methode erhält man für die Breite des Unterkiefers automatisch den Durchschnitt aus den verschiedenen Breiten der linken und der rechten Hälfte des Unterkiefers. Auch Asymmetrien wie z.B. ein höherstehendes oder schräges Auge werden mit dieser Methode ausgeglichen. Für unsere Untersuchung verwendeten wir ein modifiziertes Morphing-Verfahren, bei dem nur die Gesichtsproportionen symmetrisch optimiert wurden - Haut und Haare blieben dagegen unverändert. Das Gesicht wirkt dadurch natürlicher. 

----
Links: Symmetrisch optimiertes Gesicht nach dem herkömmlichen Morphing-Verfahren; Hautunreinheiten nehmen ab, Haare werden unscharf, alles wird gespiegelt, auch Haare und Hautunreinheiten. Mitte: Originalgesicht. Rechts: symmetrisch optimiertes Gesicht nach unserem Morphing-Verfahren; nur die Gesichtsproportionen werden symmetrisch optimiert, die Haut und Haare dagegen werden vom Originalgesicht übernommen. Dadurch wirkt das Ergebnis wesentlich natürlicher.

Die Ergebnisse aus unserem Experiment zur Symmetrie zeigen, dass Symmetrie zwar ein Faktor ist, der Attraktivität beeinflusst, jedoch bei weitem nicht in dem Ausmaß, wie es häufig behauptet wird. Es gilt vielmehr: Gesichter, die sehr asymmetrisch sind, sind eher unattraktiv, aber sehr unattraktive Gesichter sind deswegen noch lange nicht automatisch asymmetrisch. Umgekehrt gilt ebenso: Sehr symmetrische Gesichter sind noch lange nicht attraktiv und sehr attraktive Gesichter zeigen durchaus Abweichungen von der Symmetrie (vgl. Bericht!). Insgesamt scheint Symmetrie nur ein eher schwaches Kriterium für Attraktivität zu sein, zumal die Asymmetrien bei den meisten Gesichtern so gering sind, dass man schon sehr genau hinsehen muss, um überhaupt einen Unterschied zwischen dem asymmetrischen Originalgesicht und der perfekt symmetrischen Variante zu erkennen. Die in der Literatur zur Attraktivität immer wieder betonte Bedeutung der Symmetrie muss deshalb stark relativiert werden. 
 

Anzeige:

Autoteile
Lott.de - Hier bekommen Sie kompetente Beratung zum Thema Autoteile.


Buchtipp:
 
__
o
Renz, Ulrich (2006). Schönheit. Eine Wissenschaft für sich.
Bietet einen sehr fundiert geschriebenen Einblick in die moderne Attraktivitätsforschung und ist dennoch leicht und amüsant zu lesen. Auch die kritische Auseinandersetzung mit dem Schönheitskult unserer Gesellschaft kommt nicht zu kurz.
Mehr dazu
siehe auch: http://www.schoenheitsformel.de

Weitere Buchtipps von Beautycheck


 

zurück zur Übersicht






Letzte Änderung: 26.04.2009, Webmaster