Das Leben Wartenbergs

Albert Ernst Graf von Wartenberg, aus der wartenbergischen Seitenlinie der Wittelsbacher, gelang es durch seien einflußreichen Onkel, Franz Wilhelm von Wartenberg (Bischof von Regensburg 1649-1661), in den Regensburger Domklerus einzutreten. In jungen Jahren verbrachte er einen Studienaufenthalt in Rom. Katakomben und die Traditionen frühchristlichen Lebens in der heiligen Stadt waren ihm also aus eigener Anschauung bekannt. Von 1688 bis 1715 wirkte er als Weihbischof von Regensburg, wo er am 9. Oktober 1715 starb.


Graf von Wartenberg 58KB
Weihbischof Albert Ernst Graf von Wartenberg, BZA Collectio Imaginum VI Nr. 170.

[Eine Vergrößerung dieser Abbildung finden Sie auf der CD-ROM oder in unserem Archiv (Nr.5).]


Stand: VII 98

Balken