Bayerische Staatsexamensfragen
in Didaktik der Geschichte (nicht vertieft)
innerhalb einer Fächergruppe der Hauptschule
Frühjahr 1990 – Herbst 2003


Herbst 2003

1. "Das Fremde zu verstehen, wird zu einem zentralen Anliegen des Geschichtsunterrichts." Erläutern Sie, was mit dieser Aussage des bayerischen Hauptschullehrplans gemeint ist, und begründen Sie Ihre Argumente mit Hilfe von geeigneten Lerninhalten!

2. Der Besuch außerschulischer Lernorte ist aus lernpsychologischen und didaktischen Gründen unverzichtbar für historisches Lernen! Sie planen mti der 5. Jahrgangsstufe den Besuch eines Museums zur Vor- und Frühgeschichte. Reflektieren Sie die inhaltliche Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Museumsbesuches!

3. Geschichte im Spielfilm: Erörtern Sie die grundsätzlichen Perspektiven, und skizzieren Sie die unterrichtspraktischen Möglichkeiten anhand selbst gewählter Beispiele!


Frühjahr 2003

1. Der Geschichtsunterricht eröffnet die Chance, das Anliegen der Völkerverständigung voranzubringen. Legen Sie diese Möglichkeit an zwei selbst gewählten Beispielen aus dem Lehrplan für die Hauptschule dar!

2. Lehrer klagen über mangelndes Interesse von Hauptschülern am Geschichtsunterricht. Welche unterrichtsmethodischen Möglichkeiten bestehen Ihrer Meinung nach, geschichtliches Interesse zu fördern?

3. Der Lehrplan der Hauptschule macht zahlreiche Angebote zur Projektarbeit an orts- und regionalgeschichtlichen Themen. Erläutern Sie unter Einbeziehung von Beispielen die Bedeutung orts- und regionalgeschichtlicher Projektarbeit für das Geschichtsbewußtsein der Hauptschüler!


Herbst 2002

1. Die Behandlung der Zeitgeschichte stellt eine besondere Herausforderung für den Geschichtsunterricht an der Hauptschule dar. Skizzieren Sie Strategien zur Bewältigung dieser Herausforderung, und konkretisieren Sie diese an ausgewählten Beispielen!

2. Weshalb ist es sinnvoll, historische Bauten in den geschichtlichen Unterricht im Rahmen des Faches Geschichte / Sozialkunde / Erdkunde einzusetzen? Was hat der Lehrer dabei zu beachten? Schildern Sie an zwei konkreten Beispielen, die sich auf verschiedene Jahrgangsstufen beziehen, wie Sie vorgehen würden!

3. Die Neuen Medien verändern den Schulunterricht auch im Fächerverbund Geschichte / Sozialkunde / Erdkunde. Definieren Sie eine Medientheorie des Unterrichts, zeigen Sie die Potentiale marktreifer Hart- und Softwareangebote für den Unterricht auf und konkretisieren Sie Ihre Argumentationslinie an zwei Unterrichtsvorhaben!


Frühjahr 2002

1. "Geschichtsbewußtsein" ist eine zentrale Kategorie der Geschichtswissenschaft. Was ist darunter zu verstehen? Zeigen Sie an unterschiedlichen Beispielen auf, inwiefern das Wissen um die Dimensionen des Geschichtsbewußtseins bei der Gestaltung des Geschichtsunterrichts behilflich sein kann!

2. Beschreiben Sie die verschiedenen Spielformen und ihre Funktion im Geschichtsunterricht! Machen Sie für zwei Formen aus unterschiedlichen Themenbereichen Ihrer Wahl konkrete Vorschläge!

3. Der Besuch historischer Stätten ist für Schüler nicht nur eine willkommene Abwechslung vom schulischen Geschichtsunterricht, sondern beinhaltet auch historisches Lernen am originalen Ort. Zeigen Sie die Vielfalt historischer Stätten auf, und stellen Sie die didaktische Bedeutung dieser außerschulischen Lernorte vor! Skizzieren Sie anhand eines Beispiels ein Erkundungsprojekt!


Herbst 2001

1. Die Geschichte des Alltags gewinnt immer stärker an Bedeutung im Unterricht. Klären Sie den Begriff "Alltagsgeschichte", und begründen Sie die Bedeutung für das historische Lernen! Stellen Sie an zwei selbstgewählten Inhalten vor, wie Schüler alltagsgeschichtliche Themenstellungen selbständig bearbeiten können!

2. Der Unterricht über die Zeitgeschichte bietet viele Möglichkeiten des Lernens an außerschulischen Orten. Begründen Sie dieses methodische Vorgehen, und gehen Sie an konkreten Beispielen auf unterschiedliche Arbeitsmethoden ein, die für das Lernen "vor Ort" eingeübt werden müssen!

3. Der Erwerb von Medienkompetenz gehört zu den Schlüsselqualifikationen, die Schülerinnen und Schüler im Hinblick auf ihr späteres Leben in der Hauptschule erwerben sollen. Erläutern Sie, welchen Beitrag historisches Lernen im Rahmen von GSE hierzu leisten kann, und konkretisieren Sie die grundsätzlichen Überlegungen an einem konkreten Beispiel aus der Geschichte des 20. Jahrhunderts!


Frühjahr 2001

1. Im neuen Lehrplan für die Hauptschule wird das Fach Geschichte im Fächerverbund mit Erdkunde und Sozialkunde unterrichtet. Welche Möglichkeiten sehen Sie für das "Leitfach" Geschichte, in der 9. Jahrgangsstufe das historsche Inhaltsfeld "Von der Teilung zur Einheit" zu realisieren? Stellen Sie die geplante Unterrichtssequenz vor, und begründen Sie konkret Ihre fächerverbindenden Entscheidungen!

2. Das Museum – ein außerschulischer Lernort. Skizzieren Sie an drei ausgewählten Themen, wie das Museum sinnvoll in den Geschichtsunterricht an Hauptschulen eingesetzt werden kann!

3. Welche Vor- und Nachteile sehen Sie beim Einsatz schriftlicher Quellen im historischen Teil des Unterrichts in Geschichte / Sozialkunde / Erdkunde? Schildern Sie an zwei Beispielen Ihrer Wahl, wie Sie zum einen eine Quelle illustrativ und zum anderen eine Quelle heuristisch einsetzen würden!


Herbst 2000

1. "Das Fremde zu verstehen, wird zu einem zentralen Angliegen des Geschichtsunterrichts." Erläutern und begründen Sie diese Forderung des Lehrplans unter pädagogischen und didaktischen Gesichtspunkten! Gehen Sie auch auf Probleme ein, die dabei entstehen können! Welche konkreten Ansatzpunkte bietet der Lehrplan der Hauptschule, um dieses Anliegen zu realisieren? Skizzieren Sie dazu ein Unterrichtsbeispiel aus einer frei gewählten Jahrgangsstufe!

2. Fachspezifische Arbeitsformen einführen und einüben ist eine Aufgabe des Geschichtsunterrichts, heißt es im Fachprofil Geschichte/Sozialkunde/Erdkunde. Stellen Sie historische Arbeitsformen vor, die Sie im Unterricht einsetzen können! Skizzieren Sie anhand von zwei Beispielen die Einführung von verschiedenen historischen Arbeitsformen!

3. Visuelles Lernen spielt heute eine immer größere Rolle in der Schule. Erörtern Sie – unter Einbeziehung der neuen Medien – welchen Beitrag der Geschichtsunterricht dazu leisten kann! Belegen Sie Ihre Ausführungen mit Beispielen aus dem Geschichtsunterricht der Hauptschule!


Frühjahr 2000

1. Der regionalgeschichtliche Zugriff erleichtert den Schülern den Zugang zur deutschen und internationalen Geschichte. Begründen Sie diese Forderung des bayerischen Lehrplans für die Hauptschule, und zeigen Sie an einem selbst gewählten Themenschwerpunkt für die Jahrgangsstufe 7 oder 8 der Hauptschule Inhalte und Arbeitsweisen, um diese Zielsetzung zu erreichen!

2. Außerschulische Begegnung mit der Geschichte. Diskutieren Sie die Notwendigkeiten und Möglichkeiten, die sich daraus für den Geschichtsunterricht an der Hauptschule ergeben!

3. Für den Historiker gibt es außer den schriftlichen auch bildliche Quellen. Begründen Sie den Einsatz von Bildquellen im Geschichtsunterricht! Wählen Sie unter Bezug auf den Lehrplan zwei Beispiele aus, geben Sie dazu die notwendigen Informationen und beschreiben Sie, wie Sie diese Bilder mit Schülern als Quelle auswerten würden!


Herbst 1999

1. Problemorientierter Geschichtsunterricht ist eine "alte" Forderung der Geschichtsdidaktik. Reflektieren Sie die lernpsychologischen und didaktischen Grundlagen dieser Forderung! Skizzieren Sie anhand einer Unterrichtsplanung für die 5. und 9. Jahrgangsstufe einen "problemorientierten" Unterricht!

2. "Interkulturelle Erziehung" – welchen Beitrag kann das Fach Geschichte in der Hauptschule zu diesem Anliegen leisten? Untersuchungen Sie diese Fragestellung unter pädagogischen und didaktischen Gesichtspunkten! Welche Themenfelder des Lehrplans bieten sich für eine solche Zielsetzung an? Skizzieren Sie zwei einschlägige Beispiele aus unterschiedlichen Jahrgangsstufen!

3. Weshalb ist Kartenarbeit für den historischen Unterricht unverzichtbar? Der Lehrplan des neuen Faches Geschichte / Sozialkunde / Erdkunde legt es nahe, den fächerübergreifenden Aspekt noch stärker zu betonen. Erläutern Sie an zwei geschichtlichen Themen Ihrer Wahl, wie Sie Karten einsetzen würden, und versuchen Sie zugleich, den Bezug zur Erdkunde herzustellen!


Frühjahr 1999

1. Europa wird unser Leben in Zukunft noch stärker als heute berühren. Aus diesem Grunde ist es wichtig, den Schülern die historische Tiefendimension von Europa zu verdeutlichen. Welche Ansatzmöglichkeiten sehen Sie dafür im Lehrplan? Geben Sie konkrete Beispiele aus einer Jahrgangsstufe, wie Sie im Geschichtsunterricht vorgehen würden!

2. Die moderne Schule soll zur Vorbereitung der Schüler auf das spätere Berufsleben einen Beitrag zum Erwerb von "Schlüsselkompetenzen" leisten. Stellen Sie an mindestens einem selbst gewählten Beispiel aus dem Lehrplan der Jahrgangsstufen 7 mit 9 dar, unter welchen Zielsetzungen und mit welchen Mitteln Sie Selbständigkeit, Teamfähigkeit, Kreativität, fachspezifische und fächerübergreifende Kompetenzen im Geschichtsunterricht vermitteln können!

3. "Oral History" findet vermehrt Eingang in den Geschichtsunterricht. Erörtern Sie kurz, was mit diesem Begriff gemeint ist, und stellen Sie an inhaltlichen Beispielen und methodisch-medialen Formen dar, wie Sie "Oral History" in den Geschichtsunterricht der Hauptschule einbringen können!


Herbst 1998

1. "Erlebnisorientierung" als ein grundlegendes Prinzip des modernen Geschichtsunterrichts. Erläutern Sie diesen Begriff, und erörtern Sie seine didaktische Relevanz und Problematik! Welche Möglichkeiten bieten sich, dieses Prinzip unterrichtspraktisch zu realisieren? Entwerfen Sie dazu zwei konkrete Beispiele aus unterschiedlichen Jahrgangsstufen!

2. Technikgeschichtliche Themen im Rahmen des Geschichtsunterrichts an der Hauptschule. Diskutieren Sie die damit verbundenen grundsätzlichen Probleme, und skizzieren Sie die Möglichkeiten anhand ausgewählter Beispiele!

3. Gedenkstätten zur Geschichte des Dritten Reiches können eine didaktisch wertvolle Bereicherung des Geschichtsunterrichts sein. Begründen Sie an einem konkreten Beispiel (KZ Dachau, Flossenbürg, Landsberg/Kaufering …) den Besuch einer Gedenkstätte, und erläutern Sie, wie sie diesen Besuch im Unterricht vor- und nachbereiten!


Frühjahr 1998

1. Die Schüler sind auch außerhalb des Geschichtsunterrichts täglich mit Erinnerungen an die Vergangenheit bzw. mit dargestellter Geschichte konfrontiert. Geben Sie einen Überblick über solche Begegnungssituationen, und stellen Sie an zwei Beispielen Überlegungen darüber an, wie diese Einflüsse auf die Unterweisung im Fach Geschichte wirken und wie sie den schulischen Zielen nutzbar gemacht werden können!

2. Das historische Spiel im Unterricht. Stellen Sie die verschiedenen Spielformen und ihre Einsatzmöglichkeiten im Geschichtsunterricht vor, und skizzieren Sie hierzu ein Unterrichtsbeispiel aus der 8. Jahrgangsstufe!

3. Schriftliche Quellen sind inhaltlich und fachmethodisch sehr ergiebige Medien des Geschichtsunterrichts. Erörtern Sie Auswahlkriterien und erreichbare Zielsetzungen bei der Arbeit mit schriftlichen Quellen in der Hauptschule anhand von konkreten Beispielen aus verschiedenen Jahrgangsstufen!


Herbst 1997

1. Welche Vor- und Nachteile sehen Sie, einen handlungsorientierten Geschichtsunterricht durchzuführen? Machen Sie für zwei Jahrgangsstufen konkrete Vorschläge!

2. Erläutern Sie die Funktion der Behandlung von Gedenktagen im fächerübergreifenden, historisch-politischen Unterricht der Hauptschule, und stellen Sie die Ziele und Möglichkeiten der Gestaltung einer Gedenkfeier anläßlich der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz dar!

3. Die Auseinandersetzung mit den historischen Epochen im Geschichtsunterricht der Hauptschule muß auch die Beschäftigung mit deren Kunst- und Bauwerken einschließen. Liefern Sie die pädagogische und didaktische Begründung, und gehen Sie auf Probleme und Verfahrensweisen ein! Skizzieren Sie an zwei Beispielen aus verschiedenen Jahrgangsstufen Möglichkeiten einer Realisierung!


Frühjahr 1997

1. Das Wissen, "daß die europäischen Völker trotz nationaler Vielfalt ein gemeinsames Erbe besitzen", trägt zur Identitätsfindung des Schülers bei.

Legen Sie dar, mit welchen Inhalten und unterrichtlichen Verfahren diese Zielsetzung des Lehrplans für die bayerische Hauptschule erreicht werden kann, und konkretisieren Sie Ihre Aussagen an zwei Beispielen aus der Unterrichtspraxis!

2. "Methodik ist jener Reflexionszusammenhang, der sich mit der Gestaltung von Lern- und Kommunikationsbedingungen befaßt, die einen Kompetenzzuwachs (an Wissen, Fertigkeiten oder auch an Qualifikationen) bewirken sollen. Methodik umfaßt die Regeln des historischen Lernens" (Handbuch der Geschichtsdidaktik 1985, S. 417).

Erläutern Sie dieses Zitat, und ziehen Sie an Beispielen Schlußfolgerungen für die Gestaltung des konkreten Geschichtsunterrichts!

3. Das Museum – ein außerschulischer Lernort

Zeitgen Sie an zwei Beispielen auf, wie sich ein Museumsbesuch für den Geschichtsunterricht in der Hauptschule nutzen läßt!


Herbst 1996

1. Problemorientierung gilt seit langem als ein tragendes Prinzip für den Geschichtsunterricht. Zeigen Sie auf, was darunter verstanden wird, und erläutern Sie die methodischen Konsequenzen anhand eines Beispiels!

2. Erörtern Sie die didaktischen Funktionen der lokalgeschichtlichen Perspektive im Geschichtsunterricht, und konkretisieren Sie dies an zwei selbstgewählten Themen aus dem Geschichtslehrplan der Hauptschule!

3. Erörtern Sie die geschichtsdidaktische Bedeutung von Bildquellen im Geschichtsunterricht der Hauptschule und die Möglichkeiten des methodischen Einsatzes! Demonstrieren Sie anhand eines Unterrichtsentwurfes für die 6. und 9. Jahrgangsstufe den unterrichtspraktischen Einsatz von Bildquellen!


Frühjahr 1996

1. Die Geschichtserzählung erlebt zur Zeit in der Geschichtsdidaktik eine Renaissance; aus dem Geschichtsunterricht war sie wohl nie gänzlich verschwunden. Erörtern Sie Vorzüge und Gefahren der Geschichtserzählung im Vergleich zum arbeitsteiligen Verfahren!

2. Schüler haben aufgrund ihrer soziokulturellen Prägung geschichtliches Vorwissen, manchmal auch "Vor"-urteile. Welche konkreten Möglichkeiten sehen Sie, im Geschichtsunterricht solches Vorwissen aufzugreifen und Vorurteile abzubauen?

3. "In den Jahrgangsstufen 5 und 6 liegt der didaktische Schwerpunkt in der Herausarbeitung von Grundformen und Grundproblemen menschlicher Lebensgestaltung in ihrem geschichtlichen Wandel", erklärt der Lehrplan. Planen Sie für die 6. Jahrgangsstufe eine Unterrichtssequenz, die diese Forderung realisiert, und konkretisieren Sie in einem Unterrichtsentwurf Ihre Ausführungen mit Blick auf Lernziele, Methoden, Medien!


Herbst 1995

1. 50 Jahre Kriegsende: Wie kann der Geschichtsunterricht beitragen, daß das Bewußtsein an die verbrecherische Herrschaft des Nationalsozialismus wachgehalten wird? Zeigen Sie dies anhand einer Unterrichtssequenz auf!

2. "Oral History" im Geschichtsunterricht der Hauptschule: Zeigen Sie Möglichkeiten und Grenzen dieser Methode im zeitgeschichtlichen Unterricht auf!

3. Erläutern Sie die Funktionen des historischen Spiels im Geschichtsunterricht der Hauptschule, und zeigen Sie an zwei selbstgewählten Beispielen für die Jahrgangsstufen 5-7 Möglichkeiten der Durchführung auf !


Frühjahr 1995

1. Die Erläuterungen zum neuen Lehrplan der Hauptschule für die 7. – 9. Jahrgangsstufe verweisen darauf, daß die Schüler im Geschichtsunterricht zu "forschendem Lernen" angeregt werden sollten. Erläutern Sie, was darunter zu verstehen ist! Zeigen Sie auf, bei welchen Themen sich Ihrer Meinung nach "forschende" Lernprozesse anregen lassen und wie die unterrichtspraktische Realisierung aussehen könnte!

2. Ein wichtiges generelles Ziel des Geschichtsunterrichts besteht darin, die Multikausalität, Mehrdimensionalität und Interdependenz historischer Prozesse sichtbar zu machen. Zeigen Sie auf, wie sich dieses Ziel bei der unterrichtlichen Behandlung der Entwicklung zur deutschen Wiedervereinigung realisieren läßt!

3. Schulfunksendungen im Geschichtsunterricht der Hauptschule: Erörtern Sie die didaktische Struktur dieses Mediums, und zeigen Sie anhand von konkreten Beispielen Möglichkeiten und Probleme des unterrichtlichen Einsatzes auf!


Herbst 1994

1. Fremdes verstehen lernen: Welchen Beitrag kann der Geschichtsunterricht der Hauptschule für die Erfüllung dieser Erziehungsaufgabe leisten?

2. Der Lehrplan der Hauptschule spricht in seinen didaktischen Grundsätzen nicht nur von Planung, sondern auch von "Offenheit" des Unterrichts und von "Mitgestaltung" durch die Schüler. Erörtern Sie Möglichkeiten und Grenzen des "offenen Unterrichts" anhand eines ausgearbeiteten Projekts für eine Jahrgangsstufe!

3. Alltagsgeschichte im Geschichtsunterricht für die Hauptschule: Zeigen Sie anhand von Beispielen aus der 8. und 9. Jahrgangsstufe unter Beachtung des Methoden- und Medienaspekts auf, welche Ziele Sie verwirklichen wollen!


Frühjahr 1994

1. Im neuen Hauptschullehrplan für Geschichte werden verstärkt Querverbindungen zu anderen Unterrichtsfächern empfohlen. Zeigen Sie anhand von 3 Lerninhalten aus unterschiedlichen Jahrgangsstufen auf, welche Fächer sich Ihrer Ansicht nach besonders gut für eine Kooperation mit dem Geschichtsunterricht eignen, welche Lernziele Sie durch diesen fächerübergreifenden Unterricht erreichen und welche Methoden und Medien Sie dabei einsetzen wollen!

2. Umwelterziehung ist eine wichtige Aufgabe der Hauptschule. Zeigen Sie durch grundsätzliche Erörterungen und an Beispielen auf, welchen Beitrag der Geschichtsunterricht dazu leisten kann!

3. Geschichte im Spielfilm und historischer Spielfilm im Geschichtsunterricht: Diskutieren Sie die grundsätzlichen Probleme, und erörtern Sie unterrichtspraktische Möglichkeiten!


Herbst 1993

1. Das geistig-kulturelle Erbe der Europäer bildet eine wesentliche Grundlage für den europäischen Einigungsprozeß. Führen Sie an einem selbst gewählten Beispiel aus, wie sich diese Tatsache im Geschichtsunterricht der Hauptschule unterrichtspraktisch umsetzen läßt!

2. Der wiedererstarkende Nationalismus, der in vielen europäischen und außereuropäischen Ländern zu beobachten ist, wirkt sich bis in die Klassenzimmer der Hauptschulen aus. Wählen Sie kognitive und affektive Lernziele für den Geschichtsunterricht der 8. und 9. Jahrgangsstufe aus, die geeignet sind, den in dieser Situation liegenden Gefahren zu begegnen, und verdeutlichen Sie anhand zweier Beispiele, welche Methoden und Arbeitsmittel Sie einsetzen wollen, um die ausgewählten Lernziele zu verwirklichen!

3. Historisches Lernen im Spiel – Möglichkeiten und Grenzen dieses methodischen Ansatzes


Frühjahr 1993

1. Im Geschichtslehrplan der Hauptschule finden Sie Themen mit weltgeschichtlichen Bezügen. Erläutern Sie an mindestens vier Themen aus unterschiedlichen Jahrgangsstufen, was "weltgeschichtlicher Bezug" bedeutet und welche historisch-politischen Ziele an ihnen erarbeitet werden können!

2. Im neuen Hauptschul-Lehrplan für Geschichte ist die 9. Jahrgangsstufe insgesamt der Zeitgeschichte nach 1945 gewidmet. Erörtern Sie die Probleme, die durch die stärkere Differenzierung der Zeitgeschichte im Geschichtsunterricht aufgeworfen werden, und zeigen Sie das unterrichtsmethodische Spektrum auf, mit dem diese Herausforderung bewältigt werden kann!

3. Das Schulgeschichtsbuch ist das dominante Medium in der Praxis des historischen Lernens. Erläutern Sie die Konzeption eines modernen Arbeitsbuches, und zeigen Sie Anwendungsmöglichkeiten im Unterricht!


Herbst 1992

1. Gemäß den Leitgedanken, die den Lehrplänen der Hauptschule vorangestellt sind, erschließt diese Schulart ihren Schülern "die wesentlichen Bereiche der Kultur". Der Geschichtsunterricht leistet zur Erfüllung dieses Bildungsauftrags wichtige Beiträge. Zeigen Sie an drei selbstgewählten Beispielen aus unterschiedlichen Jahrgangsstufen auf, wie dieses Globalziel in die konkrete Unterrichtswirklichkeit umgesetzt werden kann!

2. Erörtern Sie die Rolle der Religions- und Kirchengeschichte im Rahmen des allgemeinen Geschichtsunterrichts! Entwickeln Sie Ansätze zu je einer Unterrichtseinheit aus zwei verschiedenen Jahrgangsstufen der Hauptschule!

3. Das Flüchtlingsproblem in Bayern nach 1945: Zeigen Sie Möglichkeiten der methodisch-didaktischen Umsetzung auf!


Frühjahr 1992

1. Die alte These "Männer machen Geschichte!" ist in den zurückliegenden Jahren und Jahrzehnten unhaltbar geworden. Mehr denn je faßt man auch in der Geschichtswissenschaft die breiten Schichten der Bevölkerung ins Auge und nicht nur die "Haupt- und Staatsaktionen", sondern auch und gerade den Alltag der Menschen. Legen Sie dar, inwiefern solch ein Herangehen an die Geschichte gerade den Hauptschülern eher angemessen ist als der Geschichtsunterricht alter Art!

2. 1992 jährt sich der Beginn des Holocaust, der systematisch geplanten Vernichtung des europäischen Judentums, zum 50. Male. Zeigen Sie auf, mit welchen Mitteln der Geschichtsunterricht anläßlich eines solchen Gedenkjahres dazu beitragen kann, das Bewußtsein der nationalsozialistischen Verbrechen lebendig zu halten! Fassen Sie Ihre Überlegungen zu einer 4-5stündigen Unterrichtssequenz für die 8./9. Jahrgangsstufe der Hauptschule zusammen!

3. Das Prinzip der Multiperspektivität ist in der geschichtsdidaktischen Literatur breit diskutiert worden. Erörtern Sie die Bedeutung dieses Prinzips im Geschichtsunterricht der Hauptschule, und zeigen Sie an zwei Beispielen seine Realisierungschancen!


Herbst 1991

1. Zu welchen Einsichten und Erkenntnissen sollen Schüler der Hauptschule anhand bedeutender historischer Prozesse und Stationen der Geschichte des 19. Jahrhunderts gelangen? Gehen Sie vom bayerischen Hauptschullehrplan für die 8. Jahrgangsstufe aus, und versuchen Sie, Gegenwartsbezüge herauszuarbeiten!

2. Geschichtsunterricht als Erziehung zum Frieden: Zeigen Sie an ausgewählten Beispielen aus dem Bereich der Neueren Geschichte, wie Sie diesen Auftrag des Lehrplans inhaltlich und methodisch realisieren können!

3. Zeitzeugen im Geschichtsunterricht – Probleme und Möglichkeiten


Frühjahr 1991

1. Erläutern Sie die Bedeutung von Lokal- und Regionalgeschichte im Geschichtsunterricht der bayerischen Hauptschule an mindestens drei Beispielen, wobei jedes Beispiel aus einer anderen Jahrgangsstufe genommen werden soll!

2. "Veranschaulichen" und "Vergegenwärtigen" sind zwei zentrale geschichtsdidaktische Kategorien. Zeigen Sie an selbstgewählten Themen der 8. und 9. Jahrgangsstufe auf, wie sie mit Hilfe audio-visueller Medien im Geschichtsunterricht realisiert werden könnnen!

3. Ziele, Probleme und Realisierungsmöglichkeiten einer Zusammenarbeit des Geschichtsunterrichts mit anderen Unterrichtsfächern. Gehen Sie dieser Themenstellung anhand von zwei Beispielen nach (unterschiedliche Epochen, unterschiedliche Fächer)!


Herbst 1990

1. In jeder Jahrgangsstufe des Geschichtslehrplans der Hauptschule finden Sie eines oder mehrere Themen mit weltgeschichtlichen Bezügen. Beschreiben Sie mindestens drei dieser Themen! Erläutern Sie an ihnen, was "weltgeschichtlicher Bezug" bedeutet und welche historisch-politischen Ziele an ihnen erarbeitet werden können!

2. Die Geschichte der Deutschen jenseits des "Eisernen Vorhangs" nach 1945: Welchen Beitrag leistet Einsicht in dieses historische Geschehen zum Verständnis des aktuellen Wandels? Folgerungen für die praktische Durchführung des Unterrichts!

3. Wählen Sie einen Lernziel-/Lerninhaltskomplex aus dem Lehrplan Geschichte für die bayerische Hauptschule (1985), und stellen Sie an ihm dar, inwiefern im Geschichtsunterricht politische Bildung betrieben werden kann!


Frühjahr 1990

1. Der Geschichtsunterricht der Hauptschule soll problemorientiert sein.

Begründen und würdigen Sie diese didaktische Forderung!

Erläutern Sie Ihre Überlegungen an Beispielen aus dem Lehrplan unterschiedlicher Jahrgangsstufen!

2. Zeigen Sie an ausgewählten Themen der Geschichte des Altertums (Lehrplan Geschichte für die bayerische Hauptschule, 1985) auf, worin deren Gegenwartsbedeutsamkeit besteht, und skizzieren Sie unterrichtsmethodische Möglichkeiten der Vermittlung entsprechender Einsichten!

3. Photographie, Historienbild, Karikatur – zeigen Sie die Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der unterrichtlichen Arbeit mit diesen drei Arten von Bildmedien auf!


Zurück zur Aufschlagseite: Staatsexamensfragen

Datum der Erstanlage: 6. Februar 1996 — Letzte Änderung: 3. Februar 2004 von Stuart Jenks (für ein korrekt adressiertes E-Post-Formular, meinen Namen mit der Maus anklicken!)