Dr. Asbach

In memoriam Dr. Franz Bernd Asbach

Am 14. September 2004 verstarb kurz vor Vollendung seines 60. Lebensjahres nach kurzer, schwerer Krankheit Bibliotheksoberrat Dr. Franz Bernd Asbach.

Franz Bernd Asbach immatrikulierte sich im Sommersemester 1968 und gehörte damit zur ersten Generation der Regensburger Studenten. An der akademischen Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden hat er früh persönlichen Anteil genommen. Als sein akademischer Lehrer Prof. Dr. Kottje schwer verunglückte und hilflos war, hat er sich zusammen mit seiner Frau in der anrührendsten Weise um ihn gekümmert, bis dieser sich wieder selbst versorgen konnte. Die Anteilnahme am Schicksal anderer Menschen war ein Wesenszug von Franz Bernd Asbach.

Nach seinem Hochschulabschluß in der Katholisch-Theologischen Fakultät hat er bei Prof. Dr. Fuhrmann promoviert und sodann die Ausbildung als Bibliotheksreferendar absolviert. 1976 wurde Herr Dr. Asbach zum Bibliotheksrat ernannt. Seit 1979 war er Fachreferent für Psychologie und Pädagogik und Leiter der Teilbibliothek, in den letzten Jahren Fachreferent für Geschichte. Es ist ihm in besonderer Weise gelungen, die Interessen der Bibliothek mit den Wünschen der Nutzer in Einklang zu bringen. Für die Mitglieder der Universität wurde er als Bibliothekar zum Ratgeber und helfenden Freund.

Die Universität Regensburg verliert in Dr. Franz Bernd Asbach einen liebenswerten, hochgeachteten Beamten.

aus: U-Mail. Regensburger Universitätszeitung, 29. Jg., 2004, Nr. 5, S. 30.