Dr. Knauer

In memoriam
Ltd. Akad. Direktor Dr. rer. nat. habil. Bernd Armin Knauer

Am 16. Oktober 2004 verstarb der Leiter des Rechenzentrums der Universität Regensburg, Ltd. Akademischer Direktor Dr. habil. Bernd Knauer.

Dr. Knauer, der zum 1. 1. 1979 zum Leiter des Rechenzentrums der Universität bestellt wurde, hat dieses zu einem Markenzeichen der Universität Regensburg geformt. Dabei hat er größten Wert darauf gelegt, dass das Rechenzentrum sich als Dienstleistungseinrichtung für Wissenschaftler und Studierende zu verstehen habe, ohne Sonderinteressen Raum zu geben. Sein Augenmerk galt stets der größtmöglichen Effizienz seiner Institution. Als Leiter des Rechenzentrums und als Fachmann hat er sich in der Universität, aber auch weit darüber hinaus im Kreise der Rechenzentrumsleiter Deutschlands hohen Ansehens erfreut.

„Als langjähriges Mitglied der Kommission für EDV-Planung der bayerischen Bibliotheken“, so Dr. Wolfgang Slaby vom Arbeitskeis der Leiter der Bayerischen Universitätsrechenzentren, bei der Trauerfeier für Dr. Knauer, hat Dr. Knauer „seinen Sachverstand zum Aufbau einer leistungsfähigen Informations- und Kommunikations-Infrastruktur für das bayerische Bibliothekswesen eingebracht. Darüber hinaus hat er in zahlreichen Kommissionen des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst aktiv mitgearbeitet, in jüngster Zeit etwa in der Kommission zur Erstellung eines IT-Rahmenkonzepts für Verwaltung und Management der bayerischen staatlichen Universitäten“.

Für die Universität würdigte Kanzler Dr. Christian Blomeyer die Verdienste des Verstorbenen. Er begann seine Rede mit der Feststellung: „Dr. Knauer hat die Entwicklung der Universität Regensburg geprägt wie nur wenige andere. Er hat den Dienstleistungsgedanken in seiner besten Ausformung an der Universität Regensburg verankert und vollendet“. Sodann skizzierte er den Werdegang des Verstorbenen, der nach dem Abitur am humanistischen Wirsberg-Gymnasium Würzburg und nach Beendigung seines Wehrdienstes im WS 1963 das Studium der Mathematik an der Universität Würzburg aufnahm. Der Diplomprüfung, die er mit „Auszeichnung“ im April 1968 bestand, folgte die Promotion im Oktober 1969 und schließlich die Habilitation für das Fach Mathematik im Februar 1978. In der Zeit von Mai 1968 bis Oktober 1974 war er wissenschaftlicher Angestellter am Institut für angewandte Mathematik mit Rechenzentrum der Universität Würzburg; von November 1974 bis Dezember 1978 Angestellter im Rechenzentrum der Universität Würzburg. Mit Wirkung vom 31.12.1978 übernahm Dr. Knauer, nach dem vorzeitigen Ausscheiden des damaligen Geschäftsführers des Rechenzentrums Dr. Bartlett, die Leitung des Rechenzentrums der Universität Regensburg, die er bis zu seinem Tod innehatte.

Sein Dienstleistungsverständnis hat ihn maßgeblich auch bei seiner Haupttätigkeit, der Führung des Rechenzentrums, geleitet. Dienst und Leistung sollten die Universitätsangehörigen vom Studenten bis zum Lehrstuhlinhaber vom Rechenzentrum erfahren.

Im Übrigen diente er selbst in den unterschiedlichsten Gremien, angefangen von der EDV-Kommission der Universität, über diverse außeruniversitäre Gremien, bis hin zur Deutschen Forschungsgemeinschaft. So stellte er sein Fachwissen und seine umfangreiche Erfahrung wieder in den Dienst der Allgemeinheit. Das Wohl der Universität behielt er aber stets im Auge.

Die geschilderte konsequente Orientierung am Dienstleistungsgedanken unter gleichzeitiger steter Abwägung der Interessen der Einzelnen und der Gemeinschaft zeichneten Dr. Knauer aus. Dass es ihm gelang, diese Orientierung nicht nur seinen Mitarbeitern, sondern im Wesentlichen allen Universitätsangehörigen zu vermitteln, macht ihn für die Universität unvergesslich. Sie wird dem Verstorbenen ein ehrendes Gedenken bewahren.

aus: U-Mail. Regensburger Universitätszeitung, 29. Jg., 2004, Nr. 5, S. 31.