Universität Regensburg - Institut für Geschichte

Nachweis der Lateinkenntnisse im Magisterstudiengang Geschichte


Als Nachweis der Lateinkenntnisse im Magisterstudiengang Geschichte (gemäß Magisterprüfungsordnung der Universität Regensburg vom 7. Juni 1995 in der Fassung vom 10. September 2001, 34 Abs. 2 Nr. 2) wird auf Beschluss des Instituts für Geschichte vom 17. April 2002 folgende Leistung anerkannt:

Die Teilnahme an einem einsemestrigen Kurs, der neben der Grammatikausbildung eine vierwöchige Phase mit Caesarlektüre umfasst und mit einer schriftlichen Leistungsüberprüfung (Klausur) abgeschlossen wird.
Entsprechende Kurse werden an der Universität Regensburg vom Institut für Klassische Philologie angeboten. Der Nachweis der Lateinkenntnisse gilt als erbracht, wenn am Ende des einsemestrigen Kurses aufgrund des Klausurergebnisses der zusätzliche Besuch eines Lektürekurses in den Ferien, der zur Vorbereitung auf die staatliche Lateinprüfung dient, "empfohlen" oder "mit Bedenken empfohlen" wird.

Die Teilnahme an dem Lektürekurs und an der staatlichen Lateinprüfung ist für den Nachweis der in der Magisterprüfungsordnung geforderten Lateinkenntnisse nicht Voraussetzung. Durch die staatliche Lateinprüfung, die an einem staatlichen Gymnasium zu absolvieren ist, kann das reguläre Latinum erworben werden. Das Latinum ist nach wie vor Voraussetzung für die Zulassung zum ersten Staatsexamen im vertieften Geschichtsstudium (= Lehramt an Gymnasien).


Dr. Georg Köglmeier , letzte Änderung: 17.4.2002
Kurz-Adresse dieser Seite:
http://tinyurl.com/qztr