Sozialfürsorge und Gesundheit in Ost- und Südosteuropa im langen 20. Jahrhundert

Gruppenfoto mit einem Teil der Netzwerkmitglieder.Die kultur- und sozialhistorische Geschichte von Sozialfürsorge und Gesundheit ist für den ost- und südosteuropäischen Raum, im Gegensatz zu entsprechenden Forschungen zu Westeuropa, noch weitgehend unbearbeitet. Wer galt und gilt in den ost- und südosteuropäischen Gesellschaften als krank, als deviant, als fürsorgebedürftig oder als Rentenneurotiker? Unterscheiden sich in ost- und südosteuropäischen Gesellschaften die Entwicklungspfade, auf denen moderne Konzepte und Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit, von Armut und Fürsorge gründen, von denen west- und mitteleuropäischer Gesellschaften?

Die DFG finanziert unter der Leitung von Dr. Heike Karge und Dr. Friederike Kind-Kovacs (in Kooperation mit Sara Bernasconi) ein wissenschaftliches Netzwerk für 15 NachwuchswissenschaftlerInnen, um den nationalen und internationalen Dialog zum Thema "Sozialfürsorge und Gesundheit in Ost- und Südosteuropa im langen 20. Jahrhundert" zu fördern.

Kurzbeschreibung

Das Netzwerk untersucht Praktiken und Diskurse zu Gesundheit und Fürsorge in Ost- und Südosteuropa vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die neueste Zeit. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass die um 1900 entstehende moderne Sorge um die Bevölkerung, die eng mit Staats- und Nationsbildungsprozessen verknüpft war, nicht ohne die Betrachtung historischer Kontinuitäten (osmanisch, habsburgisch, russisch-zaristisch), Brüche sowie transnationaler Transferprozesse zu verstehen ist. Dabei müssen Inklusions- und Exklusionsprozesse berücksichtigt werden, welche für die Herausbildung moderner Gesellschaften und deren Gesundheits- und Fürsorgesysteme grundlegend waren.

Logo DFGDas Netzwerk zielt darauf ab, die bislang vorherrschende nationalstaatliche Perspektive auf diese Zusammenhänge in Ost- und Südosteuropa aufzubrechen. Die ost- und südosteuropäische Geschichte von Gesundheitsvorstellungen und Sozialfürsorge soll als Teil der europäischen Geschichte diskutiert und in ihren lokalen, nationalen und transnationalen Zusammenhängen sichtbar gemacht werden.

Logo Universität RegensburgUm dies zu leisten, werden Gesundheit und Fürsorge entlang vier zentraler sozial- und kulturwissenschaftlicher Topoi – Historische Kontinuitäten und Brüche, Modernisierung und Moderne, Staats- und Nationsbildung, Krieg und Gewalt – untersucht. Hierbei ermöglicht die Fokussierung auf sozial- und kulturwissenschaftliche Fragestellungen sowie die gemeinsame akteurszentrierte Perspektive eine Verknüpfung des Forschungsthemas sowie des Netzwerkes hin zum Bereich der historischen Anthropologie.

Projektlaufzeit: 07/2012–06/2015

 

Die Mitglieder des Netzwerks

Unsere Netzwerktreffen





Social Welfare and Health Care in Eastern and Southeastern Europe during the Long Twentieth Century

Group foto with a part of the Network Members.Compared to the respective studies which have been undertaken in the history of social welfare and health care in Western Europe, the study of Eastern and Southeastern Europe is neglected. Who was and who is regarded as ill, or deviant? Who can claim welfare benefits and which victims of psychological trauma are entitled for state pension? Did the modern concepts and perceptions of health, illness, poverty and welfare in Eastern and Southeastern Europe develop following different paths as compared to ones in Western or Central Europe? The DFG (German Research Foundation) supports an academic network of 15 young and talented scholars under the guidance of Dr Heike Karge and Dr Friederike Kind-Kovacs (in cooperation with Sara Bernasconi). The aim of the network is to facilitate the national and international dialogue on the topic of "Social Welfare and Health Care in Eastern and Southeastern Europe during the Long Twentieth Century".

Brief description

The network investigates practices and discourses concerning health care and social welfare in Eastern and Southeastern Europe from the end of the nineteenth century until recent times. The basis of the study is the observation that the modern concern for the population, which started around 1900 and which is closely connected to the processes of state and nation building, cannot be grasped without taking into consideration historical continuities (Ottoman, Habsburg, Russian/Czarist empires), discontinuities and processes of transnational transfers. Processes of inclusion and exclusion have also to be taken into account since they are essential for the formation of modern societies and their health care and welfare systems.

Logo DFGThe network's aim is to challenge the habit of addressing these complex issues from the perspective of nation-states. Therefore the Eastern and Southeastern European history of health care and social welfare will be discussed as a component of the European history and it will be illuminated in its regional, national and transnational frame of reference.

Logo Universität RegensburgTo that end, health care and social welfare will be analyzed in relation to four central topics of social and cultural studies – historical continuities and discontinuities, modernization and modernity, state and nation building, war and violence. This approach will also insure that both the agent-centered perspective and the focusing on social and cultural issues keep the topic of study, and the network, connected to the field of historical anthropology.

Timeframe: July 2012 – June 2015