Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dialekt und Schule

Allgemein

Im Gegensatz zu den letzten Jahrzehnten sehen  heute  immer mehr Lehrkräfte die Dialekte als Bereicherung für Schule und Unterricht. Zum einen bringen nach wie vor viele Kinder als erste Sprache ihren Heimatdialekt in die Schule mit und entwickeln dann ihre Sprachkompetenzen in Richtung überregionaler Schriftsprache weiter. Zum anderen wird heute die identitätsstiftende Funktion der Dialekte für die Menschen stärker gesehen.

Aus diesen und vielen weiteren Gründen sollten Dialekte auch in unseren Schulen Unterrichtsgegenstand sein und Anlass zur Reflexion bieten. Deshalb finden Sie auf den Seiten des Regensburger Dialektforums weiterführende Hinweise, Anregungen für den Unterricht sowie Beiträge aus verschiedenen Schulen Bayerns zum Thema Dialekt.

Handreichung Dialekte in Bayern

Publikation von Arzberger (PDF)

Publikationen

Rupert Hochholzer

Publikationen zum Thema „Dialekt und Schule“

(Stand 24.1.2011)
  
Dialektgebrauch im Deutschunterricht. Anmerkungen zu geschlechtstypischen Differenzen bei Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern. In: Der Deutschunterricht 3 (2002) S. 84-89
 
Sprachvielfalt und Sprachwandel. In: Beisbart, Ortwin/Marenbach, Dieter (Hrsg.): Bausteine der Deutschdidaktik. Ein Studienbuch. Unter Mitarbeit von Rupert Hochholzer u.a., Donauwörth 2003, S. 181-188.
 
Dialekt im Deutschunterricht. Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Befragung von Deutschlehrern. In: "Beiträge zur Achten bayerisch-österreichischen Dialektologentagung, zugleich Dritte Arbeitstagung zu Sprache und Dialekt in Oberösterreich, in Linz, 19. - 23. September 2001. Linz: Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich 2003. Linz 2004.
 
Einstellungen zu Dialekt und Konzeptionen von Sprache bei Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern. In: Oberviechtacher Heimatkundliche Beiträge, Band 6 (2003). S. 95-105
 
Forschungsfeld Lehrersprache. In: Pädaktuell. Fachzeitschrift der Pädagogischen Akademie Linz 1 (2004) S.14-25.
 
Ausgewählte süddeutsche Regionalliteratur. In: Soltauer Schriften Binneboom (Schriftenreihe der Freudenthal-Gesellschaft und des Heimatbundes Soltau) Band 10 (2004) S. 46-54.
 
Konfliktfeld Dialekt. Das Verhältnis von Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern zu Sprache und ihren regionalen Varietäten. Regensburg: edition vulpes 2004.
 
Dialektliteratur im Deutschunterricht. In: Eggers, Eckard/Schmidt, Jürgen-Erich/Stellmacher, Dieter (Hgg.): Moderne Dialekte - Neue Dialektologie. Akten des 1. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD), 2005, S. 659-666 (= ZDL-Beiheft 130).
 
Sprache und Dialekt in Bayern. In: Dialekte in Bayern. Grundlagen und Modelle für den Unterricht. Hg. v. Staatsministerium für Unterricht und Kultus und dem Institut für Schulqualität und Bildungsforschung, München 2006, S. 60-75
 
Sprache im Wandel der Geschichte. In: Dialekte in Bayern. Grundlagen und Modelle für den Unterricht. Hg. v. Staatsministerium für Unterricht und Kultus und dem Institut für Schulqualität und Bildungsforschung, München 2006, S. 76-83
  
Dialektorientierte Sprachdidaktik im muttersprachlichen Deutschunterricht. (zusammen mit Neuland, Eva) In: Neuland, Eva (Hrsg.): Variation im heutigen Deutsch: Perspektiven für den Sprachunterricht. Frankfurt u.a.: Lang 2006, S. 175-190.
 
Sprachbewusstheit und Sprachwissen in der Deutschlehrerausbildung (zusammen mit Fölling-Albers, Maria): In: Reimann, Sandra/Kessel, Katja: Wissenschaften im Kontakt. Kooperationsfelder der Deutschen Sprachwissenschaft. Tübingen 2007, S. 55-77.
Die innere Mehrsprachigkeit. In: Deutschmagazin 4 (2008) S. 21-26.
Innere Mehrsprachigkeit. in: „Dem Dorfschullehrer sein neues Latein…“. Beiträge zu Stellenwert und Bedeutung des Dialekts in Erziehung, Unterricht und Wissenschaft. Jahrbuch 2008 der Johann-Andreas-Schmellergesellschaft 2010, S. 49-59.
  1. UNIVERSITÄT

 

Regensburger Dialektforum