Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Mobbing

Mobbing (engl. to mob = anpöbeln) bezeichnet gezielten Psychoterror gegen eine bestimmte Person oder Gruppe im Unternehmen über einen längeren Zeitraum.

Unter Mobbing versteht man:

  • negative Kommunikation
  • verbale und (Anpöbeleien, Streuung von Gerüchten, Verleumdung)
  • nonverbale Handlungen (Verfälschung von Arbeitsergebnissen)

Motive für Mobbing sind:

  • Antipathie
  • Karrierewünsche
  • Machtdemonstrationen
  • Rachegefühle
  • Persönlicher Frust
  • Ablenkung von eigenen Fehlern usw.

Symptome der Opfer/ Auswirkungen:

  • Selbstzweifel
  • Versagensangst
  • Schuldgefühle
  • Innerer Rückzug
  • Familiäre Spannungen
  • Ausgrenzung im Freundeskreis
  • Soziale Isolation
  • Angstzustände
  • Suchtprobleme
  • Chronische Erkrankungen usw.

 

"Mobbing ist arbeitsrechtlich verboten. Es ist als Eingriff in das durch Artikel 1 und 2 Grundgesetz geschützte allgemeine Persönlichkeitsrecht, die Ehre und die Gesundheit anzusehen. In der Regel sind die als Mobbing bezeichneten Verhaltensweisen auch strafbar."

 


  1. STARTSEITE UR

Gleichstellungsstelle

 

Gleichstellungsstelle