Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

ERASMUS

Das Hochschulprogramm ERASMUS, eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union, fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Hochschuldozenten und Hochschulpersonal in Europa. Die neue Programmgeneration der Europäischen Bildungsprogramme ab 2014/2015 erhält den neuen Namen „ERASMUS+“ (bisheriger Name: LLP – Programm für Lebenslanges Lernen).

Die Universität Regensburg sendet über dieses Programm jährlich ca. 300 Studierende ins europäische Ausland und empfängt ungefähr die gleiche Anzahl von Austauschstudierenden von den betreffenden Partnerhochschulen.


Programmländer

Folgende europäische Länder nehmen an ERASMUS+ teil: Die 28 EU-Länder, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei.


Einen ersten Programmüberblick finden Sie hier.


Die Universität Regensburg hat für die Laufzeit des ERASMUS+ Programms (2014-2020) bei der EU-Kommission die European Charter for Higher Education (ECHE) beantragt und erhalten. Die ECHE stellt die Grundvoraussetzung für eine Teilnahme an ERASMUS+ dar und besagt, dass eine Hochschule alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme am Programm erfüllt. Ein Bestandteil der Antragstellung für die ECHE war das ERASMUS Policy Statement (EPS) der Universität Regensburg.


Unter dem Dach des EU-Bildungsprogramms ERASMUS+ (2014-2020) werden folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:


Key Action 1: Mobilität von Einzelpersonen mit Programmländern

SONDERFÖRDERUNG: Informationen zu Förderung von Teilnehmern mit Behinderung oder Studierenden mit Kind finden Sie hier.

  • Neben der Mobilität von Einzelpersonen (Studierenden + Personal) mit Programmländern innerhalb Europas bietet das ERASMUS+ Programm Austauschmöglichkeiten mit Partnerländern weltweit (siehe unten "Key Action 1: Mobilität von Einzelpersonen mit Partnerländern"). Allgemeine Informationen zu dieser Programmlinie bietet der DAAD.
  • Joint Master Degrees (ERASMUS Mundus): Das bisherige Programm „ERASMUS Mundus Joint Master“: Exzellenzprogramm der Europäischen Kommission  wird im neuen EU Bildungsprogramm „ERASMUS+ 2014-2020“ unter neuem Namen fortgeführt:

    In der sog. Key Action 1  Joint Master Degree  sind hochgradig innovative und integrierte MA Studiengänge förderfähig, die von europäischen Konsortien (mind. drei europäische Hochschulen) angeboten werden. Förderfähigist ein Vorbereitungsjahr und die Durchführung von bis zu 3 Jahrgängen. Das Födervolumen für Durchführung, Reise und Stipendienmittel liegt bei rund 2,5 Mio €. Bewerbungsfrist ist jährlich  27. März direkt bei der EACE. Weitere Informationen auf den Seiten des DAAD.

    Gegenwärtig ist die Universität Regensburg an zwei Joint Master Programmen beteiligt: www.algant.eu und www.erasmusmundus-code.eu
  • ERASMUS+ Masterdarlehen: Eine neue Maßnahme des ERASMUS+ Programms ist die kreditfinanzierte Mastermobilität (Master Student Loan System)

    Sukzessive wird es im Erasmus+ Programm die Möglichkeit geben, zinsgünstige Darlehen für ein komplettes Masterstudium im Ausland, d.h. in einem Erasmus Programmland zu beantragen – unabhängig von Kooperationen der Universität Regensburg.
    Für einjährige Masterstudiengänge können bis zu 12.000,- € (inklusive Studiengebühren), für zweijährige Masterstudiengänge bis zu 18.000,- € beantragt werden.

    Nähere Informationen bietet der DAAD.


Key Action 1: Mobilität von Einzelpersonen mit Partnerländern

Die UR hat für den Zeitraum Wintersemester 2015/16 bis einschließlich Wintersemester 2016/17 in der Programmlinie ERASMUS+ Mobilität mit Partnerländern KA107 Fördermittel für die Zusammenarbeit mit Russland einwerben können. 

  • Für Studierende:
    • Incomer: 9 Semesterstipendien
    • Outgoer: 4 Semesterstipendien
  • Für Lehr- und Personalmobilität:
    • Incomer: 9 einwöchige Aufenthalte
    • Outgoer: 4 einwöchige Aufenthalte

PARTNERUNIVERSITÄTEN UND MOBILITÄTSAKTIVITÄTEN

Partneruniversitäten
Moskauer Staatliche Universität (MSU)
Föderale Universität Kazan
Peter the Great Saint-Petersburg Polytechnic University

Mobilitätsaktivitäten
  • SMS (Mobilität von Studierenden zum Auslandsstudium)
  • STA (Lehrmobilität)
  • STT (Personalmobilität zu Weiterbildungsmaßnahmen)

FÖRDERSÄTZE SMS

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten in Partnerländern wurde von der Europäischen Kommission auf europäischer Ebene festgelegt:

Entsendeland Zielland Betrag
Deutschland Russland 650€ pro Monat
Russland Deutschland 800€ pro Monat


Zu diesen Tagessätzen kommen Fahrtkosten in Abhängigkeit von realen Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität. Die Entfernungen werden mit dem Berechnungsinstrument der Kommission ermittelt.


FÖRDERSÄTZE ST

Für Deutschland gelten folgende feste Tagessätze bis zum 14. Aufenthaltstag, vom 15. bis 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 % der genannten Tagessätze:

Entsendeland Zielland Betrag bis einschließlich 14. Fördertag des Aufenthalts Betrag ab 15. Fördertag des Aufenthalts
Deutschland Russland 160€ pro Tag 112€ pro Tag
Russland Deutschland 120€ pro Tag 84€ pro Tag


Zu diesen Tagessätzen kommen Fahrtkosten in Abhängigkeit von realen Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität. Die Entfernungen werden mit dem Berechnungsinstrument der Kommission ermittelt.


  • Die Bewerbung für Studierende, Lehrende und Personal der UR für ERASMUS+ Mobilitäten nach Russland erfolgt analog zur Bewerbung in der Programmlinie ERASMUS+ mit Programmländern.


Key Action 2: Partnerschaften und Kooperationsprojekte

  • Strategische Partnerschaften: Die neue Maßnahme Strategische Partnerschaften eröffnet den Hochschulen die Möglichkeit, ihre Internationalisierungskonzepte strukturell zu unterstützen, innovative  thematisch oder regional ausgerichtete Netzwerke zu bilden und flexibel Maßnahmen (z.B. gemeinsame Curricula oder Module, Sommerschulen, neue pädagogische Methoden & Ansätze, neue Formen des Lernens, etc.) zu definieren, die sie zur inhaltlichen Vertiefung der Zusammenarbeit einsetzen wollen. Weitere Informationen auf der Seite des DAAD.
  • Knowledge Alliances: Der stärker in den Fokus gerückten Zusammenarbeit von Hochschule und Wirtschaft wird besonders mit der Maßnahme Wissensallianzen (Knowledge Alliances) Rechnung getragen. Es handelt sich dabei um sehr groß angelegte sowie kostenintensive Programme, die eine weitgefächerte Beteiligung von Institutionen aus vielen Ländern voraussetzen und auf die Stärkung unternehmerischer Fähigkeiten als auch auf die Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit abzielen. Für 2014/15 wurden europaweit 7 Knowledge Alliances genehmigt. Weitere Informationen auf der Seite des DAAD.

Key Action 3: Unterstützung politischer Reformen

Unterstützung politischer Reformprozesse:

Mit der Leitaktion 3 des EU-Bildungsprogramms Erasmus+ unterstützt die Europäische Kommission bildungspolitische Reformprozesse in Europa und über die Grenzen Europas hinaus.

Die Modernisierung der europäischen Bildungssysteme ist für die Erreichung der Ziele der Europa 2020-Strategie unverzichtbar. Vor diesem Hintergrund soll E+ KA3 einen Beitrag zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung der Reformen leisten und künftige politische Entscheidungen und Weichenstellungen mit Wissen unterfüttern.

Dieses Wissen soll innovative Ansätze hervorbringen, die Flexibilität und Transparenz der Bildungssysteme in Europa stärken und durch die Verzahnung der unterschiedlichen Bildungssektoren einen umfassenden und ergebnisorientierten Politikdialog fördern.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des DAAD.


Weitere Informationen zu den Leitaktionen

Weitergehende Informationen zu den Förderlinien des ERASMUS-Programms sind erhältlich beim:

Deutschen Akademischen Austauschdient
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
Kennedyallee 50
53115 Bonn
Tel.  +49 (0) 228 / 882-578
Fax. +49 (0) 228 / 882-555
E-Mail: eu-programme@daad.de
Homepage: http://eu.daad.de

Daad Logo


"Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission Logo Erasmus Plusfinanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben."

  1. Internationales

ERASMUS-Programm

Maria Grotz
Grotz Klein

Koordinierung

Abkommen im Rahmen des ERASMUS-Programms

Kontakt