Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Babylon - die internationale Theatergruppe des Lehrgebiets DaF

Die Gruppe

In dem Namen „Babylon“ steckt eigentlich auch schon die Idee der internationalen Theatergruppe an der Universität Regensburg: eine neue Sprache intensiv zu erobern und kreativ zu verwenden, in einem Team zu arbeiten, sich auf andere verlassen zu können und immer wieder zu entdecken, dass unterschiedliche Kulturen die Welt - auch die eigene - und das Theater vielfältiger und bunter machen.
Zusammen einen Text in einer fremden Sprache verstehen, interpretieren, erarbeiten, umsetzen, aussprechen und dann spielen - umfassender kann man Sprache kaum lernen.
Und mit Menschen aus verschiedenen Kulturen arbeiten, diskutieren, Theater spielen und Zeit - auch Freizeit - verbringen - kompletter kann man interkulturelle Unterschiede nicht kennen lernen und dann überwinden. Die eigene Aussprache verbessern und auf der Bühne einen Text präsentieren und interpretieren ist ein spielerischer Umgang mit einer fremden Sprache, der die Angst vor Missverständnissen nimmt.
Viele der Schauspieler und Schauspielerinnen sind nur für ein Jahr in Regensburg; so bildet sich Babylon jedes Wintersemester neu und jedes Sommersemester führt eine neu zusammengesetzte Theatergruppe ihr Stück auf. Daneben sind wir ein Deutschkurs des „Lehrgebiets Deutsch als Fremdsprache an der Universität Regensburg“ und haben in Regensburg die großartige Möglichkeit, unsere Arbeit in einem der besten Studententheater in Deutschland dem Publikum vorzustellen.
In diesem Jahr erarbeiten wir das Schauspiel „... und alle seine Mörder ...“ von Erich Fried.

Inszenierungen (in Auswahl):

  • 2016: Erich Fried: "... und alle seine Mörder ..."
  • 2015: Wolfgang Hildesheimer "Die Herren der Welt"
  • 2014: Ödön von Horvath „Himmelwärts“
  • 2013: Heinar Kipphardt: "Shakespeare dringend gesucht"
  • 2012: Dieter Waldmann: "Von Bergamo bis morgen früh"
  • 2011: Herbert Asmodi "Nasrin oder die Kunst zu träumen"
  • 2010: Jura Soyfer "Die Weltuntergang"
  • 2009: Curt Goetz "Dr. med Hiob Prätorius"
  • 2008: Friedrich Dürrenmatt "Die Ehe des Herrn Mississippi"
  • 2007: Wolfgang Hildesheimer „Die Eroberung der Prinzessin Turandot“
  • 2006: Ödön von Horvath „Hin und Her“

  1. Kultur & Freizeit
Babylon
Kontakt

Christine Kramel

Andreas Legner

Dr. Armin Wolff

E-Mail