Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Prag


Die deutsch-tschechischen Blockseminare werden in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Hussitische Theologie der Karlsuniversität in Prag seit 2007 regelmäßig durchgeführt.


Blockseminar im SoSe 2018


11. Deutsch-tschechisches Blockseminar:
Religion - Nation - Identität. Die Kirchen und der Nationalismus in Böhmen und Bayern im 20. jahrhundert.

2 Seminarteile: Regensburg (26.-29.4.) und Prag (10.-13.5.2018).

Vorbereitende Sitzungen in Regensburg, jeweils Di, 18 Uhr: 17.4. (PT 2.0.11) und 24.4. (VG 0.15), 18 Uhr.

Anmeldung ab sofort möglich bei: Michaela.Daase@ur.de oder PT 4.2.67, Tel. 943 3750 (Mo-Do Vorm.)

2018 ist ein Jahr der besonderen Jubiläen für die Tschechische Republik: 1918 wurde nach dem Ende des Königreiches Böhmen die Erste Tschechoslowakische Republik gegründet, 1938 erfolgte die Besetzung der Sudentengebiete durch Adolf Hitler auf der Grundlage des Münchner Abkommens, 1948 wurde die Tschechoslowakei nach dem Dritten Prager Fenstersturz eine kommunistische Volksrepublik und 1968 wurden die Reformen im Zeichen des Prager Frühlings durch den Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes gewaltsam beendet.

Vor diesem Hintergrund fragt das 11. Deutsch-Tschechische Kooperationsseminar anhand exemplarischer Entwicklungen und Persönlichkeiten nach dem Zusammenhang von Konfession und Politik, historischem Denken und nationalstaatlichen Bestrebungen im Schatten zweier Diktaturen und vor dem Hintergrund der jeweiligen Vorgeschichte.

So soll am Beispiel Böhmens gezeigt werden, wie sich während des 19. Jahrhunderts eine nationale Kultur entwickelte, bei der die Rückbesinnung auf die gemeinsame Sprache und Geschichte eine besondere Rolle spielte. Josef Dobrovský, der als Begründer der modernen tschechischen Schriftsprache gilt, sowie František Palacký, Verfasser der monumentalen Geschichte des tschechischen Volkes, haben diesen Prozess maßgeblich initiiert, auch unter Rückgriff auf das hussitische Erbe, an das Tomáš Masaryk als 1. Staatspräsident 1918 anknüpfte, als Böhmen nach 300 Jahren seine politische Selbstständigkeit wieder erlangte. Durch das Münchner Abkommen, die anschließende Besetzung des Sudentenlandes und die Zerschlagung der „Resttschechoslowakei” wurde das böhmische National- und Geschichtsbewusstsein unter Duldung der Alliierten schließlich im Kern getroffen, wenn auch nicht zerstört. Ähnliches sollte sich 1948 und 1968, wenn auch unter anderen Vorzeichen, in gewisser Weise wiederholen.

Im Hinblick auf die Entwicklung in Deutschland soll vor dem Hintergrund einer liberalprotestantischen Konfessionalisierung der Nation im 19. Jahrhundert danach gefragt werden, welche Rolle der Rückgriff auf die Reformation als einer Vorstufe nationaler Emanzipation für die Entwicklung des deutschen Nationalismus bis ins 20. Jh. spielte und in welcher Weise sich der Katholizismus als Garant nationaler Einheit verstand. Im Hinblick auf das 20. Jahrhundert soll schließlich gezeigt werden, wie und mit welchen Folgen ein konfessionell begründeter Nationalismus nach dem 1. Weltkrieg – angesichts eines Säkularisierungsruckes und der Furcht vor dem Sozialismus - durch eine völkische Religiosität abgelöst wurde, die im Zeichen der totalitären nationalsozialistischen Blut-und-Boden-Ideologie eine völlige Entkonfessionalisierung des öffentlichen Lebens (ausgehend von den Schulen!) und die Zerstörung der Kirchen anstrebte.

Von besonderem Interesse ist im jeweiligen Zusammenhang die kritische Rückfrage nach der Rolle der beteiligten Konfessionskirchen wie auch nach deren Bedeutung im Hinblick auf die Wiederannäherung beider Länder nach dem Fall des Eisernen Vorhangs.

Neben Vorträgen und Seminardiskussionen stehen in Regensburg und Prag thematische Stadtführungen sowie Exkursionen in die KZ-Gedenkstätte Theresienstadt und zum Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg auf dem Programm.


Blockseminar im SoSe 2017

Jubiläum

10. Deutsch-tschechisches Blockseminar:
Die böhmische und die deutsche Reformation zwischen 1400 und 1600

2 Seminarteile: Prag (4.-7.5.17) und Regensburg (18.-21.5.2017).

Anlässlich des 500jährigen Jubiläums des Thesenanschlags von Martin Luther, zwei Jahre nach dem Gedenken an den Märtyrertod von Jan Hus und Hieronymus von Prag während des Konstanzer Konzils, beschäftigte sich das 10. Kooperationsseminar mit den maßgeblichen Gestalten der böhmischen und der deutschen Reformation, ihrem Werk und ihrer Wirkungsgeschichte bis zum Ende des 16. Jahrhunderts. Die Verkündung der Confessio Bohemica (1575) und die Verabschiedung des Konkordienbuchs (1580) markierten hierbei wichtige Zäsuren. Von besonderem Interesse war darüber hinaus die Frage nach den theologischen Gemeinsamkeiten und Unterschieden der beiden reformatorischen Bewegungen.


Blockseminar im SoSe 2016:

9. Deutsch-tschechisches Blockseminar:
Säkularismus - Individualismus - Pluralismus: Herausforderungen für die Kirchen und ihren Bildungsauftrag in Ost und West

2 Seminarteile: Prag (5.-8. Mai ) und Regensburg (19.-22. Mai 2016)

Die Situation des Christentums in Deutschland wie auch in der Tschechischen Republik ist in den vergangenen 25 Jahren seit der politischen "Wende" (noch) unübersichtlicher geworden. Religiös-kulturelle Pluralisierungstendenzen, der gesamtgesellschaftliche Bedeutungsverlust der Kirchen und die nachlassende Kirchenbindung der Mitglieder, werfen die Frage nach der Zukunft der christlichen Kirchen in Ost und West auf. In diesem Seminar wurde ausgehend von empirischen Erhebungen zur Kirchenmitgliedschaft, Verlautbarungen der Kirchen zu ihrem Selbstverständnis im Kontext der Pluralität, wie auch den aktuellen Bildungsdiskursen insbesondere nach einer zukunfts- und pluralitätsfähigen Gestalt von religiöser Bildung in Schule und Gemeinde gefragt.


Blockseminar im WS 14/15

8. Deutsch-tschechisches Blockseminar:
Reformation und Bildung am Beispiel von Jan Hus, Martin Luther und Philipp Melanchthon

2 Seminarteile: Regensburg (30.10.-2.11.) und Prag (13.-16.11.2014)

Im Vorfeld des 600. Gedenktags der Verurteilung von Jan Hus im Jahr 2015, waren Person, Werk und Wirkungsgeschichte des böhmischen Reformators Thema der Veranstaltung. Dabei richtete sich der Fokus auf den Zusammenhang von Reformation und Bildung. Im Hinblick auf die deutsche Reformationsgeschichte standen vor allem Martin Luther und Philipp Melanchthon im Blickpunkt des Interesses.


Blockseminar im WS 13/14

7. Deutsch-tschechisches Blockseminar:
Kirchen und Bildung im Zeichen des Nationalismus im 20. Jahrhundert

2 Seminarteile: Prag (14.-17.11.) und Regensburg (28.11.-1.12.2014)

Das Blockseminar befasste sich mit Entstehungs- und Wirkungsgeschichte des Nationalismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Während des Aufenthaltes in Prag standen vor allem die Geschichte der Ersten Tschechischen Republik, ihrem ersten Präsidenten Tomas Masaryk sowie das Protektorat für Böhmen und Mähren im MIttelpunkt des Interesses. Außerdem führte ein Besuch in das Konzentrationslager Theresienstadt und eine Führung brachte uns das Jüdische Prag näher.

In Regensburg waren neben der Entstehung des Nationalsozialismus, Aspekten nationalsozialistischer Bildungs- und Schulpolitik, auch mit der Stellung maßgeblicher bayerischer Theologen zum NS-Staat, im Blickpunkt. Darüber hinaus führte eine Exkursion ins Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg.



  1. STARTSEITE UR

Institut für Evangelische Theologie

 

 

Universitätsstraße 31
D-93057 Regensburg