Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

apl. Prof. Dr. Natali Stegmann

person


Koordinatorin für Osteuropaforschung

1. stellvertretende Frauenbeauftragte der Fakultät PKGG


Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte Ostmitteleuropas, besonders Polens und der böhmischen Länder, respektive der Tschechoslowakei, 19. und 20. Jahrhundert
  • Geschlechter- und Kulturgeschichte
  • Sozial- und Nachkriegspolitik im 20. Jahrhundert
  • Spätsozialismus (1960er bis 1980er Jahre)

Ausbildung, Funktionen

  • geb. 1967 in Aschaffenburg, BRD
  • aufgewachsen in Bielefeld und Frankfurt/M.

Studium

  • 1988-1994: Studium der Osteuropäischen Geschichte, der Mittleren und Neueren Geschichte und der Soziologie in Frankfurt/M., Posen und Mainz
  • November 1994: Magister artium an der Universität Frankfurt/M.
  • 1995-1999: Promotionsstudium in Frankfurt/Main und Tübingen
  • Mai 1999: Promotion zum Dr. phil. an der Universität Tübingen Dissertation
  • Dez. 2007: Habilitation für Osteuropäische Geschichte, Fachbereich Philosophie und Geschichte der Universität Tübingen
  • Feb. 2010: Umhabilitation für Osteuropäische Geschichte, Universität Regensburg

Beruf

  • 1995-1996: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Osteuropäische Geschichte der Universität Frankfurt/M.
  • 2000-2002: Lehrbeauftragte des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften, Institut für Vergleichende Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen der Universität Frankfurt/M.
  • 2000-2001: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der Technischen Universität Berlin (befristet)
  • 2002-2007: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde der Universität Tübingen
  • 2008: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 437 "Kriegserfahrungen. Krieg und Gesellschaft in der Neuzeit", Universität Tübingen
  • Seit März 2009: Wissenschaftliche Koordinatorin für Osteuropaforschung, Universität Regensburg
  • Mai und Juni 2012: Fellow am Aleksanteri-Institute in Helsinki

Mitgliedschaften

  • Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen (seit 2012)
  • Association for Women in Slavic Studies (AWSS)
  • Czechoslovak Studies Assosiation
  • Verband der Osteuropahistorikerinnen und -historiker (VOH)

forschung


Forschungs- und Drittmittelprojekte

Abgeschlossene Forschungs- und Drittmittelprojekte

  • 1999 Tagung "Emanzipationswege und -hemmnisse in den Geschichten russischer, jüdischer und polnischer Frauen (von den Reformen des 19. Jahrhunderts bis zum Kalten Krieg)", 2. und 3. Oktober 1998 in Frankfurt/M., gefördert durch das Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst
  • 2004-2006 Eigene Stelle für insgesamt drei Jahre bei der DFG: "Weltkriegsdeutungen und nationalstaatliche Institutionalisierungsprozesse in der Tschechoslowakei, 1918-1948"
  • 2006-2007 Tagung "Die Weltkriege als symbolische Bezugspunkte: Polen, die Tschechoslowakei, die Ukraine und Deutschland nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg", 4.-7.10.2007 in Freudenstadt (Schwarzwald) gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung, Druck des Sammelbandes gefördert durch ebendiese und den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfond (in Kooperation mit Ivan Šedivý)
  • 2009 gemeinsam PD Dr. Katrin Boeckh (Osteuropa-Institut Regensburg): Einwerbung der Mittel für den Workshop "Veteranen und Kriegsgeschädigte in Osteuropa (20. Jahrhundert)",16.2.2010, bei der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung
  • 2011 gemeinsam mit PD Dr. Katrin Boeckh (Osteuropa-Institut, jetzt Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg), Dr. Edvin Pezo (Südost-Institut, jetzt Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg), Krisztina Busa (Ungarisches Institut Regensburg) und Antje Himmelreich (Institut für Ostrecht München, Regensburg) Einwerbung der Mittel für die Tagung „Staatsbürgerschaft und Teilhabe: Bürgerliche, politische und soziale Rechte in Osteuropa“, 26.-28. Januar 2012 in Regensburg, bei der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung
  • 2013 Einwerbung der Mittel für den Workshop “Social Policy in the Successor States of the Habsburg Empire: Searching for a Multidisciplinary Approach”, 21.6.2013 bei der Regensburger Universitätsstiftung Hans Vielberth.
  • 2013 Einwerbung der Mittel für die Erstellung einer Quellenedition zum Thema „Die Rolle der deutschen Parlamentsabgeordneten in der Legislative Rumäniens 1919-1929)“ auf Werkvertragsbasis (Bearbeiter Dr. Paul Şeulean) beim BKM (38.500 EUR).

Publikationen


Monografien

  • Kriegsdeutungen - Staatsgründungen - Sozialpolitik. Der Helden- und Opferdiskurs in der Tschechoslowakei, 1918-1948, München Oldenbourg-Verlag, 2010.

  • Die Töchter der geschlagenen Helden. Frauenfrage, Feminismus und Frauenbewegung in Polen, 1863-1919, Wiesbaden Harrassowitz, 2000 (=Quellen und Studien des Deutschen Historischen Instituts Warschau 11). Dissertation


Herausgeberschaften

  • mit Katrin Boeckh, Krisztina Busa, Antje Himmelreich, Edvin Pezo: Staatsbürgerschaft und Teilhabe. Bürgerliche, politische und soziale Rechte im östlichen Europa, München, 2014.
  • mit Katrin Boeckh: Veterans and War Victims in Eastern Europe during the 20th Century. A Comparison (=Comperativ 20, 2010, 5), 2010.
  • Die Weltkriege als symbolische Bezugspunkte: Polen, die Tschechoslowakei und Deutschland nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg, Praha Masarykův ústav AV ČR, 2009.

  • (mit Carmen Scheide, Hg.), Normsetzung und -überschreitung. Geschlecht in der Geschichte Osteuropas im 19. und 20. Jahrhundert, Bochum Winkler-Verlag 1999 (=Interdisziplinäre Frauenforschung 2).


Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

  • Einleitung, in: Katrin Boeckh, Krisztina Busa, Antje Himmelreich, Edvin Pezo, Natali Stegmann (Hg.): Staatsbürgerschaft und Teilhabe. Bürgerliche, politische und soziale Rechte im östlichen Europa, München 2014, 11–13.

  • Die Habsburgermonarchie als Fundament: Sozialpolitik in der Tschechoslowakei, 1918–1948, in: ebd., 51–65.

  • Die Teilhabe des Bundes der Kriegsverletzten, Witwen und Waisen in der Tschechoslowakei an CIAMAC (Conférence Internationale des Associations de Mutilés et Anciens Combattants), in: Mathias Beer, Stefan Dyroff (Hg.), Politische Strategien nationaler Minderheiten in der Zwischenkriegszeit, München 2013, 241 - 267.

  • Zwischen europäischem Menschenrecht und tschechoslowakischer Verfassung: Welches Rechtsverständnis die Charta 77 motivierte und bei wem sie sich Gehör verschaffte, in: Rechtskultur - European Journal of Legal History - Journal européene d'histoire du droit 2, 2013, 23-30.

  • Social Benefits and the Rhetoric of Peace in Czechoslovak Veteran Organisations, in: Julia Eichenberg, Paul Newman (Hg.), The Great War and Veterans' Internationalism, Bakingstoke, Hampshire 2013 (1), 18-135.

  • Frauenemanzipation: Marie Curie, in: Pim den Boer, Heinz Duchhardt, Georg Kreis, Wolfgang Schmale (Hg.), Europäische Erinnerungsorte, Bd. 2, München 2012, 353–360.

  • "Für Brot und Freiheit". Zum Verhältnis von materiellen und ideellen Erwartungen im "Langen Sommer der Solidarność", in: Jana Osterkamp, Jana Osterkamp, Joachim von Puttkammer (Hg.), Sozialistische Staatlichkeit, München 2012 (Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum, Bd. 32), 161-174.

  • Frauenbewegung im geteilten Polen: Handlungsräume und Organisationsmuster, in: Ariadne 60 (2011) (=Missionen und Visionen – Frauenbewegungen in Europa), 42–47.

  • Veteran Status and War Victims' Policy in Czechoslovakia from the End of the First World War until the Nineteen-Fifties, in: Katrin Boeckh, Natali Stegmann (Hg.), Veterans and War Victims Eastern Europe during the 20th Century: A Comparison (=Comperativ 20, 2010, 5), 63-74.

  • mit Katrin Boeckh: Veterans and War Victims in 20th Century Eastern Europe: A Comparison. Introduction, ebd., 2010, 7-17.

  • Sozialpolitik und Kriegsdeutungen: Kriegsinvaliden im Spiegel tschechoslowakischer Vorbilder, 1918-1920, in: Lucie Kostrbová, Jana Malínská (Hg.), 1918: Model komplexního transformacního prosesu? [1981: Modell des komplexen Transformationsprozesses?], Praha 2010, 203-218.

  • "Female Experiences" in Transition, in: Julia Obertreis, Anke Stephan (Hg.), Erinnerungen nach der Wende. Oral History und (post)sozialistische Gesellschaften / Remembering After the Fall of Communism. Oral History and (Post-)Socialist Societies, Essen Klartext, 2009, 153-157.

  • "Geburt" und "Wiedererrichtung" der Tschechoslowakei: Das Legionärsparadigma am Ende des Ersten und des Zweiten Weltkriegs, in: Natali Stegmann (Hg.), Die Weltkriege als symbolische Bezugspunkte: Polen, die Tschechoslowakei und Deutschland nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg, Praha Masarykův ústav AV ČR, 2009, 71-90.

  • Czynniki kształtujące ruchy kobiece w Galicji i na ziemiach czeskich na przełomie XIX i XX wieku. Próba porównania [Agitationsbedingungen der Frauenbewegung Galizien und in den tschechischen Ländern an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Versuch eines Vergleichs], in: Agnieszka Janiak-Jasińska, Katarzyna Sierakowska, Andrzej Szwarc (Hg.), Działaczki społeczne, feministki, obywatelki. Samoorganizowanie się kobiet na ziemiach polskich do 1918 roku (na tle porównawczym) [Aktivistinnen, Feministinnen, Bürgerinnen. Die Selbstorganisation von Frauen in den polnischen Ländern bis zum Jahre 1918 auf vergleichendem Hintergrund], Warszawa 2008, Bd.1, 211-219.

  • Deutsche Kriegsgeschädigte in der Tschechoslowakei, in: Bohemia 48 (2008), H. 2, 440-463.

  • Gleichheitspostulat und innere Differenzierung: Geschlechtliche und andere Hierarchisierungsmuster in der tschechoslowakischen Politik bis 1948, in: Claudia Kraft (Hg.), Geschlechterbeziehungen in

  • Ostmitteleuropa nach dem Zweiten Weltkrieg, München Oldenbourg-Verlag, 2008 (=Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum, Bd. 25), 103-124.

  • Marie Curie: Eine Naturwissenschaftlerin im Dickicht historischer Möglichkeiten, in: Bärbel Völkel, Bea Lundt (Hg.), Outfit und Coming-Out. Geschlechterwelten zwischen Mode, Labor und Strich, Münster Lit-Verlag, 2008 (Historische Geschlechterforschung und Didaktik - Ergebnisse und Quellen 1), 37-73.

  • Geschlecht - Erfahrung - Osteuropa: Geschlechtergeschichte mit "Osteuropa" im Fokus (19. und 20. Jahrhundert), in: Ingrid Hotz-Davies, Schamma Schahadat (Hg.), Ins Wort gesetzt, ins Bild gesetzt. Gender in Wissenschaft, Kunst und Literatur, Bielefeld transcript, 2007, 56-78.

  • Nationale "Wiedergeburt" und Frauenstimmrecht in Polen, in: Bettina Bab, Gisela Notz, Marianne Pitzen, Valentine Rothe (Hg.), Mit Macht zur Wahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht in Europa, Frauenmuseum Bonn, 2006, 48-57.

  • Der Platz polnischer Feministinnen im galizischen Machtgefüge, 1890er Jahre bis 1914, in: Waltraud Heindl, Edit Király, Alexandra Millner (Hg.), Frauenbilder, feministische Praxis und nationales Bewusstsein in Österreich-Ungarn 1867-1918, Tübingen A. Francke Verlag, 2006, 241-255.

  • Die Aufwertung der Familie in der Volksrepublik Polen der siebziger Jahre, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 43 (2005), H. 4, 523-544.

  • Church, State and Family in Communist Poland, in: Ausma Cimdina (Hg.), Religion and Political Change in Europe. Past and Present, Pisa Edizioni plus 2003 (= Clioh's workshop II), 177-193.

  • Soldaten und Bürger: Selbstbilder Tschechoslowakischer Legionäre in der Ersten Republik, in: Militärgeschichtliche Zeitschrift 61 ?002), H. 1, 45-48.

  • Die osteuropäische Frau im Korsett westlicher Denkmuster. Zum Verhältnis von Geschlechtergeschichte und Osteuropäischer Geschichte, in: Osteuropa 52 (2002), H. 7, 932-944.

  • "Wie die Soldaten im Feld": Der widersprüchliche Kampf polnischer Frauen für "Vaterland" und Frauenrechte im Ersten Weltkrieg, in: Sophia Kemlein (Hg.), Geschlecht und Nationalismus in Mittel- und Osteuropa, 1848-1918, Osnabrück fibre-Verlag, 2000 (=Einzelveröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Warschau 4),197-216.

  • Paradygmaty nauk przyrodniczych, ruch kobiecy i kategoria "sex": O ustaleniu ról płeciowych w polskim ruchu na rzecz moralności w przededniu pierwszej wojny światowy [Naturwissenschaftliche Denkmuster, Frauenbewegung und die Kategorie "sex": Zur Festschreibung von Geschlechterrollen in der polnischen Sittlichkeitsbewegung am Vorabend des Ersten Weltkriegs], in: German Ritz, Christa Binswanger,Carmen Scheide (Hg.), Nowa świadomość płci w modernizmie [Neues Geschlechterbewußtsein in der Moderne], Kraków universitas, 2000, 33-49.

  • 'Ostjuden' in der 'deutschen Lederstadt': Zur Einbürgerung polnischer Juden in Offenbach am Main, 1900-1933, in: Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde 58 (2000), 291-302.

  • Zwischen feministischem Kampf und nationalem Opfer: Weibliche Leitfiguren der polnischen Frauenbewegung vor dem Ersten Weltkrieg, in: Carmen Scheide, Natali Stegmann (Hg.), Normsetzung und -überschreitung. Geschlecht in der Geschichte Osteuropas im 19. und 20. Jahrhundert, Bochum Winkler-Verlag, 1999, 19-33.

  • Von "Müttern der Nation" und anderen Frauen. Zum Stand der historischen Frauenforschung in Polen, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 46 (1998), H. 2, 269-275.

  • Neuere Forschungen zur osteuropäischen Frauengeschichte in der Schweiz und in Deutschland, in: Frauen in den ehemals sozialistischen Ländern (=Zentrum für interdisziplinäre Frauenforschung, Humboldt-Universität Berlin, Bulletin 14), Humboldt-Universität Berlin, 1997, 180-183.

  • Wielkopolskie wzorce kobiecej aktywności spółecznej w życiu codziennym kobiet na przełomie XIX i XX wieku [Muster sozialer Aktivität im Alltag großpolnischer Frauen an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert], in: Anna Żarnowska u. Andrzej Szwarc (Hg.), Kobiety i kultura życia codziennego [Frauen und Alltagskultur], Warszawa Wydawnictwo DiG, 1997, 363-369.

  • "Je mehr Bildung, desto polnischer": Die Nationalisierung polnischer Frauen in der Provinz Posen (1870-1914), in: Frauen & Geschichte Baden-Württemberg (Hg.) Frauen und Nation, Tübingen Silberburg-Verlag, 1996, 165-177.


Sonstige Veröffentlichungen und Rezensionen

  • Polen im Blick seiner europäischen Nachbarn, in: Europaeum. Ost-West-Zentrum der Universität Regensburg (Hg.), Woher kommt Labinot? Schülervorlesungen 2009, Universität Regensburg 2009, 54-63.

  • Schnittstellen zwischen Kriegsdeutungen und Nachkriegspolitik: Die "Beneš-Dekrete" und das "Kaschauer Programm" im Kontext tschechoslowakischer Staatlichkeit, in: Sozial.Geschichte.extra 2007, www.stiftung-sozialgeschichte.de

  • (mit Carmen Scheide): Themen und Methoden der Frauen- und Geschlechtergeschichte, in: Digitales Handbuch zu Geschichte und Kultur Russlands: Aktuelle Themen und Methoden in der Geschichts- und Kulturwissenschaft, Virtuelle Fachbibliothek Osteuropa, Onlinepublikation 2003, www.vifaost.de

  • Zahlreiche Rezensionen für "Jahrbücher für Geschichte Osteuropas", "Osteuropa", "Inter Finitimos", "Historische Zeitschrift" und "Feministische Studien".

lehre


Aktuelle Lehrveranstaltungen (Sommersemester 2016)

Universität Regensburg

  • Soziale Gleichheit und Frauenstimmrecht: Ein europäischer Vergleich, VL
  • Kriegsgefangenschaft im Ersten Weltkrieg, HS
  • Eigentumsregime und Verteilungslogik: Ein Querschnitt durch das 20. Jahrhundert  (mit besonderer Berücksichtigung Osteuropas), Ü


Veranstaltungsarchiv

Universität Regensburg

  • Sozialgeschichte Polens, VL (WS 2015/16)
  • Choices of Russian Modernisation (E-learning-Kurs) (WS 2015/16)
  • Krieg und Frieden im 20. Jahrhundert, GK (WS 2015/16)
  • 1989: Wie der Sozialismus endete und was folgte, HS (SS 2015)
  • Die Habsburgermonarchie und ihre Nachfolgestaaten: Auf der Suche nach institutionellen Kontinuitäten (zusammen mit Dr. Petrungaro), Ü (SS 2015)
  • Der ländliche Raum im post-feudalen und post-sozialistischen Zeitalter: Eine Spurensuche in Polen und Tschechien (zusammen mit R. Parzefall) Ü (SS 2015)
  • Minderheitenrechte und Zwischenkriegsordnung (Ostmitteleuropa), HS (WS 2014/15)
  • Sozialpolitik in Ost- und Westeuropa (20. Jahrhundert), Ü (WS 2014/15)
  • Staatliche Ordnung, Staatsbürgerschaft und gesellschaftliche Institutionen seit der Französischen Revolution (Ost- und Westeuropa), GK (WS 2014/15)
  • Geschichte Polens seit den Teilungen: Ereignisse und Erinnerungen, VL (SS 2014)
  • Die Tschechoslowakei im Kontext europäischer Geschichte, HS (SS 2014)
  • Vergangenheitsbewältigung: Zur Gedenkpolitik nach 1989 (Deutschland, Polen, Tschechien) (Hauptseminar, WiSe 2013/14)
  • Deutsche Besitzungen im "Osten" und deren Enteignung (mit Quellenübung im Fürst Thurn und Taxis Zentralarchiv) (Übung unter Mitarbeit von Raffael Parzefall, WiSe 2013/14)
  • Erinnerungsorte: Zum kritischen Umgang mit Symbolen (Grundkurs, WiSe 2013/14)
  • Socialism - Détente - Transition: Sources to Cold War Studies (Hauptseminar SS 2013)
  • Imperium und Staat in der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts (Grundkurs SS 2013)
  • Geschichte Polens seit den Teilungen (Vorlesung, WiSe 2012/13)
  • Biographien des 20. Jahrhunderts: Autobiographischen Zeugnisse aus „Ostmitteleuropa“  (Übung, WiSe 2012/13)
  • Krieg und Zwischenkriegszeit in Ostmitteleuropa (Proseminar, WiSe 2012/13)
  • "Geschichte Polens im 20. Jahrhundert" (Vorlesung, WiSe 2011/12)
  • "'Nie wieder Krieg!': Internationale Friedensinitiativen in der Zwischenkriegszeit" (Hauptseminar, WiSe 2011/12)
  • "Einführung in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten" (Propädeutikum, WiSe 2011/12)
  • "Klassiker der Geschichtstheorie - mit Südost- und Osteuropa im Fokus" (Heike Karge / Natali Stegmann, Hauptseminar, SoSe 2011)
  • "Gedenkkultur in Frankreich und Polen im 20. Jahrhundert" (Natali Stegmann / Isabella von Treskow, Hauptseminar, SoSe 2011)
  • "Die politische Kultur der 1970er Jahre: Themen, Begriffe und Diskurse in Osteuropa" (Übung, SoSe 2011)
  • "Sozialistische und internationale Öffentlichkeit seit 1968" (Hauptseminar, WS 2010/2011)
  • "Geschichte des geteilten Polens, 1795-1918" (Vorlesung, WS 2010/2011)
  • "Kriegsopfer und Sozialpolitik nach den Weltkriegen (mit besonderer Berücksichtigung Osteuropas)", (Hauptseminar, SoSe 2010)
  • "Die Weltkriege im östlichen Europa" (Proseminar, SoSe 2010)
  • "Sites of Everyday Life in Socialist Czechoslovakia" (Übung mit Michal Pullmann an der Karlsuniversität Prag, SoSe 2010)
  • "Soziale Gleichheit und Frauenstimmrecht: ein europäischer Vergleich" (Vorlesung WiSe 09/10)
  • "Geschichte der Juden in Ostmitteleuropa, 1918-1968" (Hauptseminar WiSe 09/10)

Universität Frankfurt/Main

  • "Nationale Bewegung und sozialer Wandel in der polnischen Gesellschaft im 19. Jahrhundert" (PS, SoSe 1995)
  • "Feministinnen, Revolutionärinnen, Kameradinnen: Forschungsüberblick zur Frauenfrage in Russland und Polen von 1861 bis 1919" (Übung WiSe 1995/96)
  • "Frauenbewegung und Frauenforschung in Osteuropa im 20. Jahrhundert" (HS, WiSe 2000/01)
  • "Bildung, Erziehung und Familie im Spannungsfeld staatlicher Politik: Versuch eines Ost-West-Vergleichs" (HS, SoSe 2002)

Universität Tübingen

  • "Ostmitteleuropa im Ersten Weltkrieg" (PS, WiSe 2002/03)
  • "Die Kultur des Dissens: Polen und die Tschechoslowakei, 1968-1989" (Übung, SoSe 2003)
  • "Polnische Städte im 19. Jahrhundert: Prozesse und Perspektiven" (PS, WiSe 2003/04)
  • "'Umsiedlung', 'Vertreibung' und 'Abschub' als Problem der osteuropäischen Geschichte" (PS, SoSe 2004)
  • "Den Mythos entschlüsseln: Biographie, Opfermut und Heldentum in der Geschichte Ostmitteleuropas (Übung WiSe 2995/06)
  • "Solidarność, KOR und Kirche: Polen als Mutterland der Transformation" (HS, SoSe 2008)
  • "Das Münchner Abkommen, 1938" (HS, WiSe 2008/09)

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
  2. Institut für Geschichte

apl. Prof. Dr. Natali Stegmann

 

Stegmann

Gebäude PT, Zi. 3.1.86
Telefon +49 941 943-5589

Sprechstunde: Mi 13-15 Uhr
E-Mail: natali.stegmann@ur.de