Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Master of Arts

2017-08-23 Master


Das M.A.-Studium vertieft die Kenntnisse der Studierende im gesamten Fach und ermöglicht eine gezielte wissenschaftliche und praxisorientierte Spezialisierung. Das Studium dauert in der Regel 4 Semester.
Ein Studienbeginn ist zum Winter- und Sommersemester möglich. Der Studiengang steht allen Studierenden mit einem Bachelor-Abschluss mit mindestens 60 ECTS-Punkten im Fach Kunstgeschichte grundsätzlich offen. Über die Aufnahme entscheidet ein Bewerbungsverfahren, über das auf der Homepage des Instituts informiert wird. Der Studiengang erfordert den Nachweis von Lateinkenntnissen. Diese können noch während des Studiums in Regensburg erworben werden.


Studienverlauf

In Haupt-, Projekt- und Praxisseminaren für Masterstudierende werden die methodischen Kompetenzen der Studierenden im Hinblick auf eine spätere wissenschaftliche Weiterqualifikation in einer Promotion, aber auch für die Berufspraxis in Museen, Galerien und im Kunstmarkt gezielt erweitert. In der abschließenden Masterarbeit demonstrieren die Kandidaten die erworbenen Kenntnisse im Rahmen ihrer jeweiligen fachlichen Spezialisierung.


Kurswahl

Die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen erfolgt über LSF. Für die meisten Lehrveranstaltungen läuft die Anmeldung bis zum Beginn der Vorlesungszeit. Im Anschluss werden die Plätze vergeben und die Interessenten benachrichtigt. Wer einen Platz auf der Warteliste zugewiesen bekommt, sollte dennoch in der ersten Sitzung teilnehmen, um gegebenenfalls einen freien Seminarplatz übernehmen zu können.


Prüfungsanmeldung

Die Prüfungsanmeldung erfolgt über FlexNow. Für die Mehrheit der Veranstaltungen läuft die Prüfungsanmeldung bis zum dritten Freitag der Vorlesungszeit. Ein Rücktritt von der angemeldeten Prüfung ist möglich bis zum letzten Freitag der Vorlesungszeit. Bei Klausuren und mündlichen Prüfungen ist abweichend ein Rücktritt bis drei Tage vor dem Prüfungstermin möglich. Eine Nichtteilnahme an einer Prüfung, für die sie gemeldet sind, gilt als „Nicht Bestanden“. Individuelle An- und Abmeldungen zu Prüfungen nach dem Verstreichen der genannten Fristen sind nicht möglich. Die genauen Daten für das jeweilige Semester finden Sie am Aushang neben dem Sekretariat. Im Fall von Krankheit am Tag einer Prüfung befolgen Sie die Richtlinien des Prüfungssekretariats.


Wiederholbarkeit von Prüfungen

Prüfungen können in der Regel bis zu zwei Mal wiederholt werden. Details regeln die Prüfungsordnung und das jeweils gültige Modulhandbuch.


Modulübersicht

Die in den Modulen zu erwerbenden Leistungspunkte (90LP) gliedern sich auf in vier kunsthistorische Pflichtmodule (60 LP), ein Praxismodul (6 LP), eine mehrtägige Exkursion (9 LP) sowie ein Wahlpflichtmodul (Import, 15 LP).
Die Leistungen im Abschlussmodul (30 LP) werden durch ein Kolloquium (90 Minuten; 10 LP) und die Masterarbeit im Umfang von 20 Leistungspunkten erbracht.


Allgemein: Ein Aufbaumodul besteht aus einer Vorlesung mit Klausur (7 LP) sowie einem Hauptseminar (8 LP), in dessen Verlauf ein Referat gehalten und eine schriftliche Hausarbeit angefertigt wird.

(Modul I) Methodenprobleme in der Kunst des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
(Modul II) Methodenprobleme in der Kunst nach 1800
(Modul III) Theorien und Quellen
(Modul IV) Methodologie in Kunstgeschichte und Bildwissenschaft


PFLICHTBEREICH (75LP)


(Modul I) Methodenprobleme in der Kunst des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
Das Modul I führt in die für die Kunstgeschichte grundlegenden Kategorien und
ästhetikgeschichtlichen Paradigmen der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Kunst ein. Neben der Denkmälerkenntnis werden exemplarisch die grundsätzlichen Fragen einer historisch angemessenen Analyse und Interpretation sowie die Fragen der historischen Kontextualisierung von Kunstwerken vertieft.

(Modul II) Methodenprobleme in der Kunst nach 1800
Durch weitgreifende formale und inhaltliche Prozesse wird die Kunst nach 1800 nachhaltig verändert. Im Vordergrund des Aufbaumodul II steht die Vermittlung und Darstellung dieser Vielschichtigkeit drei künstlerischer Neuerungen: Ein Epochenumbruch steht am Beginn, der als „Krise“ der Kunst bezeichnet wurde. Krínein bedeutet „trennen“ und weißt dem Aufbaumodul die Richtung, da in der Reorganisation der künstlerischen Mittel nach 1800 das überkommene Bildvokabular verworfen wurde.

(Modul III) Theorien und Quellen
Kunsthistorische Quellen sind ungewöhnlich komplexe Zeugnisse. Sie stehen qua Materialität am Kreuzungspunkt verschiedener Medien, besetzen als intermediale Phänomene oder Hybride mehr als eine Wissensordnung. Als Textquelle verweisen sie mit graphischen und pikturalen Mitteln auf eine Wirklichkeit, die allein durch die Deutung der Schrift zu erschließen ist, als Bild vertrauen sie auf die Wirksamkeit ihrer Sichtbarkeit, gebaute Architektur hingegen will versprachlicht werden. Unsere Frage lautet: Welche Evidenz steckt in alle diesen Quellen, die die Sprache – in einiger Hinsicht – überbietet, sie ergänzt oder begleitet? Wir wollen auch und gerade die nichtverbale Sprache der Bilder als Quelle verstehen und dafür im Aufbaumodul III neue wissenschaftlich theoretische Zugänge vorstellen.

(Modul IV) Methodologie in Kunstgeschichte und Bildwissenschaft
Da in der kunstwissenschaftlichen Analyse Methoden und Begriffe eingesetzt werden, ist es eine der Hauptintentionen des Aufbaumodul IV, nach deren ursprünglichem Verwendungskontext und der Geschichte zentraler Begriffe der Kunstwissenschaft zu fragen. Im Zeichen historischer und aktueller Denk- und Wahrnehmungsmuster stellt sich die Frage, wie sich ein Fachvokabular ausbildet und zentrale Methoden und Vorstellungen der Disziplin kanonisiert werden. Zu einem Zeitpunkt, da sich erneut eine eher historisch und an traditionellen Methoden ausgerichtete Kunstwissenschaft und eine interdisziplinäre, an aktuellen Ansätzen orientierte Bildwissenschaft auseinander zu bewegen scheinen, fokussiert das Aufbaumodul „Methoden“ die Interdependenz von Geschichtlichkeit und
aktuellem Denken in Bildern.

(Modul V) Exkursion
Studierende des Masterstudienganges erwerben durch ihre Teilnahme an einer mehrtägigen Exkursion (10 Tage, aufteilbar in mehrere Exkursionen) einmalig 9 LP. Dabei fallen 5 LP für 10 Exkursonstage und 4 LP für eine darüber hinaus zu besuchende Vorlesung an.

(Modul VI:) Praxismodul
Im Rahmen des Praxismoduls absolvieren Studierende ein Praktikum in einem kunsthistorischen Bereich (mindestens vier Wochen)


WAHLBEREICH (15 LP)

(Modul VII) Wahlmodul
Der Besuch von Vorlesungen und Seminaren anderer Fächer vermittelt weiterführende Kenntnisse, da insbesondere der Umgang mit Methoden und Fragestellungen anderer Fachrichtungen die Ausrichtung des eigenen Arbeitens hilfreich ergänzen und befördern kann. 

Folgende Fächer stehen zur Verfügung (Sprachkurse können laut PO nicht angerechnet werden):

  • Medienwissenschaft
  • Medieninformatik
  • Informationswissenschaft
  • Vergleichende Kulturwissenschaft
  • Kunsterziehung
  • Musikwissenschaft
  • Klassische Archäologie
  • Geschichte
  • Philosophie

Nach Absprache besteht  auch die Möglichkeit einen studienrelevanten Auslandsaufenthalt im Wahlmodul anrechnen zu lassen.

(Modul VIII) Studienrelevanter Auslandsaufenthalt


KOLLOQUIUM und MASTERARBEIT (30 LP):

  1. Kolloquium (90 Minuten) – begleitend zur Masterarbeit (10 LP)
  2. Masterarbeit, Bearbeitungszeit: 4 Monate (20 LP)

STUDIERBARKEIT

1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester
VL 1 (4+3) HS 1 (8)
HS 2 (8) VL 2 (4+3)
VL 4 (4+3)
HS 4 (8)
VL 3 (4+3)
HS 3 (8)


Masterarbeit
20 LP
Exkursion (9) Kolloquium 10 LP
Praxismodul (6)  Wahlmodul (15)
30 LP  30 LP  30 LP  30 LP


Zulassung, Bewerbung und Einschreibung

Die Bewerbungfrist für den Masterstudiengang Kunstgeschichte für das Wintersemester ist der 15. Juli, für das Sommersemester der 15. Januar. Studierende mit einem überdurchschnittlichen Studienabschluss  (Note mindestens „gut“) mit einem Anteil von mindestens 60 ECTS Punkten im Fach Kunstgeschichte können für den Studiengang zugelassen werden. In begründeten Ausnahmefällen können auch Bewerber mit schlechteren Studienleistungen zugelassen werden.

Ihrer Bewerbung fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:

  • aussagekräftiges Anschreiben über Ihren fachlichen Hintergrund und die Ziele, die Sie mit dem Studium verwirklichen wollen
  • Antrag auf Zulassung
  • Nachweis eines ersten Studienabschlusses mit überdurchschnittlicher Note (mindestens "gut")
  • Abiturszeugnis
  • Nachweis über Englisch auf Niveau B2 GER, Lateinkenntnisse (können auch in Regensburg bis zum Ende des Master erworben werden)
  • kurzer tabellarischer Lebenslauf
  • Bewerber, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, müssen einen Nachweis über ihre Kenntnisse der deutschen Sprache vorlegen (Kenntnisstand auf dem Niveau der DSHPrüfung bzw. Prognose auf Erreichen dieses Kenntnisstandes nach einem Semester)


Bewerbungen von Bewerbern, die Ihr erstes Studium zum Zeitpunkt der Bewerbungsfrist noch nicht abgeschlossen haben, können dennoch für einen Studienplatz zugelassen werden, wenn Sie bereits 150 ECTS Punkte nachweisen können. Das Zeugnis über das Erreichen des ersten Studienabschlusses kann bis zum 2. Semester nachgereicht werden.

Die Bewerbung richten Sie bitte an folgende Adresse:
Institut für Kunstgeschichte
Universität Regensburg
Universitätsstrasse 31
93053 Regensburg

Auf der Grundlage der vorgelegten Unterlagen entscheidet eine Auswahlkommission des Instituts für Kunstgeschichte über die Aufnahme in den Masterstudiengang "Kunstgeschichte". Die Bewertung der Unterlagen erfolgt nach dem Kriterium, ob der kunsthistorische Kenntnisstand nachgewiesen werden konnte, den Studenten des Bachelor Studiengangs „Kunstgeschichte“ mit dem Abschluss des Studiums in Regensburg erreicht haben.

Die Entscheidung wird dem Bewerber schriftlich mitgeteilt. Bewerber, die den Nachweis der Eignung für den Masterstudiengang nicht erbracht haben, können sich zum Termin des folgenden Jahres erneut zum Eignungsverfahren anmelden.


Praktikum

Im Masterstudiengang ist die Absolvierung eines Praktikums im Modul M206 verpflichtend.
Alle Praktika, die nach dem 1.6.2016 beginnen, bedürfen für ihre Anrechnung der vorherigen Zustimmung des Fachstudienberaters.
Das Praktikum muss in einem Bereich mit erkennbarem Bezug zu den Studieninhalten der Kunstgeschichte absolviert werden.
Füllen Sie das “Zustimmungsformular“ vollständig aus und kommen Sie mit ihm in die Sprechstunde.
Danach melden Sie eine Prüfung Bachelorpraktikum bzw. Masterpraktikum in  FlexNow an.

Beachten Sie bitte die Hinweise zum Praktikumsbericht.

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften

 

Column Studium2016