Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Lehramt Gymnasium

Allgemeines

Ziele

Vor Beginn des Studiums des Fachs Musik für das Künstlerische Lehramt an Gymnasien ist das Bestehen einer Eignungsprüfung erforderlich.

Zweck des Verfahrens ist die Feststellung, ob die Bewerber für die oben genannten Studiengänge

  • über ausgeprägte künstlerische Fähigkeiten sowie über fachliche Eignung verfügen 
  • und ein erfolgreicher Abschluss des Studiums innerhalb der Regelstudienzeit erwartet werden kann. 

Musik als Doppelfach: Dieser Studiengang setzt das Bestehen einer zusätzlichen Eignungsprüfung in einem künstlerischen Schwerpunktfach voraus (Chorleitung, Gesangspädagogik, Instrumentalpädagogik, Kirchenmusik, Konzertfach Cembalo oder Orgel). Diese zusätzliche Prüfung entspricht der Eignungsprüfung des entsprechenden künstlerischen BA-Studiengangs an der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg. Nähere Informationen und Anmeldung: Telefon (0941) 83009-0 oder http://www.hfkm-regensburg.de  

Rechtliches

Alle Angaben auf dieser Seite werden ohne rechtliche Gewähr gegeben. Rechtlich verbindlich sind allein die Bestimmungen der Satzung über die Eignungsprüfung für das Fach Musik im Rahmen der Studiengänge für ein Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und Gymnasien [...] am Institut für Musikwissenschaft, Fachgebiet Musikpädagogik der Universität Regensburg [...] in der jeweils aktuellen Fassung.

 

Teilprüfungen

Die Eignungsprüfung gliedert sich in insgesamt 9 Einzelprüfungen, die jeweils mit Punkten bewertet werden. Die Skala reicht dabei von 0 (= völlig unbrauchbare Leistung) bis 15 (=besonders herausragende Leistung). Die erreichte Gesamtpunktzahl errechnet sich wie folgt:

Teilprüfung Gewichtung maximal erreichbare Punktzahl 
A. Schriftliche Prüfungen    
Gehörbildung 2x 2x15 = 30
Allgemeine Musiklehre 2x 2x15 = 30
Tonsatz/ Harmonielehre 2x 2x15 = 30
B. Praktische/ mündliche Prüfungen    
Erstes Instrument 3x 3x15 = 45
Zweites Instrument 2x 2x15 = 30
Gesang und Sprechen 3x 3x15 = 45
Vomblattsingen und Gehörbildung 2x 2x15 = 30
Tonsatz/ Harmonielehre praktisch  2x 2x15 = 30
Ensemblearbeit  2x 2x15 = 30
Gesamtsumme   insgesamt max. 300 Punkte

 

Die Prüfung ist bestanden, wenn keine Prüfungsleistung mit 6 oder weniger Punkten (einfache Wertung) bewertet wurde. Die Prüfung ist außerdem bestanden, wenn bei einer oder mehreren Bewertungen mit 6 oder weniger Punkten die erzielte Gesamtpunktzahl mindestens 200,00 Punkte beträgt und nach dem Urteil des Prüfungsausschusses zu erwarten ist, dass der Bewerber das Studienziel innerhalb der Regelstudienzeit erreichen kann.

Inhalte

Inhaltliche Anforderungen

A. Schriftliche Prüfung 

1. Gehörbildung (Dauer ca. 60 Min. ) - Musterklausur

  • Notieren rhythmischer Verläufe in gebräuchlichen Taktarten, auch mit Auftakten, Synkopen, Überbindungen, Punktierungen, Duolen oder Triolen
  • Notieren von Intervallen (simultan und sukzessiv vorgespielt)
  • Notieren einer tonal gebundenen Melodie (z. B. Volkslied)
  • Notieren eines vierstimmigen Satzes in Dur (leitereigene Dreiklänge, Subdominante mit sixte ajoutée, Dominantseptakkord)
  • Notieren eines Ausschnitts aus einem Pop-/Rocksong als Leadsheet (Gesangsmelodie mit Akkordbezeichnung)

2. Allgemeine Musiklehre (Dauer ca. 60 Min. ) - Musterklausur

  • Beherrschen der Fünf-Linien-Notation und der Schlüsselung (G-, F-, C- Schlüssel)
  • Bestimmen der Oktavbereiche
  • Kenntnis der gebräuchlichen Taktarten und ihrer metrischen Verhältnisse
  • Kenntnis gebräuchlicher Vortragsbezeichnungen
  • Intervalle bestimmen
  • Kenntnis gebräuchlicher Skalen (Tonleitern in Dur und Moll, modale Skalen)
  • Grundkenntnisse der Musikgeschichte einschließlich populärer Musik (Formen, Gattungen, Epochen, Hauptvertreter gemäß den Inhalten des G8/G9-Lehrplans für Musik am Gymnasium, Zuordnung von Hörbeispielen)

3. Tonsatz/Harmonielehre (Dauer ca. 60 Min. )

  • Schreiben eines vierstimmigen Satzes zu einer gegebenen Melodie (Chor- oder Instrumentalsatz)
  • Aussetzen einer Generalbassstimme für ein Tasteninstrument
  • Arrangieren einer stiladäquaten Begleitung zu einer gegebenen Melodie (z.B. Volkslied, Song) unter Einbeziehung transponierender Instrumente (z.B. Klarinette, Saxophon, Trompete, Horn)
  • Grundkenntnis musikalischer Analyse (Form und Harmonik)

 

B. Praktische / mündliche Prüfung

1. Erstes Instrument (Dauer ca. 15 Min. )
2. Zweites Instrument (Dauer ca. 10 Min. ) 

Klavier oder Orgel oder Cembalo muss als Erstes oder als Zweites Instrument gewählt werden. Das jeweils andere Instrument kann eines aus der nachfolgenden Liste sein. Die Wahl von zwei Tasteninstrumenten als Erstes und Zweites Instrument ist nicht zulässig.

Zugelassene Instrumente:
Klavier, Orgel, Cembalo; Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass; Blockflöte als Instrumentenfamilie;Querflöte, Oboe, Klarinette, Saxophon, Fagott, Trompete, Posaune, Tuba, Horn; Gitarre, Harfe oder die Gruppe der Perkussionsinstrumente. 

Im Vorspiel werden erwartet:

  • Technische Fähigkeiten
  • Stiladäquate Interpretation
  • Stilistische Breite.

Gefordert wird jeweils Vomblattspiel.

Die Kandidatinnen und Kandidaten spielen aus ihrem Repertoire. Bitte bereiten Sie

  • für das Erste Instrument vier Stücke,
  • für das Zweite Instrument drei Stücke
    unterschiedlichen Tempos und Charakters aus verschiedenen Epochen vor.

Die Musik des 20./21. Jahrhunderts umschließt auch die Genres Jazz, Pop- und Rockmusik. Für jedes Instrument kann ein Stück aus diesen Bereichen angegeben werden, sofern es sich um notierte Kompositionen, Transkriptionen oder Improvisationen auf notierter Grundlage handelt.

Eine Liste mit Vorschlägen zur Auswahl der Prüfungsstücke finden Sie hier. 
Bitte bringen Sie zur Prüfung je ein Notenexemplar Ihrer beiden Stücke zum Mitverfolgen für die Prüfer mit und sorgen Sie selbst für eine Instrumentalbegleitung. 

3. Gesang und Sprechen (Dauer ca. 10 Min. )

Beim Singen und Sprechen werden erwartet:

  • Eine gesunde, bildungs- und belastungsfähige Sing- und Sprechstimme,
  • Sicherheit im Umgang mit unterschiedlichen Formen der Vokalmusik in Geschichte und Gegenwart,
  • Fähigkeit zum technisch einwandfreien, ausdrucksvollen Sprechen.

Die Kandidatinnen und Kandidaten singen aus ihrem Repertoire vor. Bitte bereiten Sie

  1. 5 unbegleitete Vokalstücke und
  2. 5 begleitete Vokalstücke
    unterschiedlichen Tempos und Charakters aus verschiedenen Epochen vor.

Beispiele:

  1. Volkslieder aus Bayern, aus Deutschland; internationale traditionelle Musik; Gregorianischer Choral; Gospels, Spirituals usw.,
  2. einfache Sololieder, einfache Arien, Chansons, Schlager, Pop-/Rocksongs usw.

Bitte sorgen Sie selbst für eine Instrumentalbegleitung; Sie können sich auch selbst begleiten. Bringen Sie zur Prüfung je ein Notenexemplar Ihrer Vokalstücke mit!

4. Gehörbildung (Dauer ca. 5 Min. )

  • Vom Blatt Singen einer Melodie (z.B. Einzelstimme aus einem Chorsatz),
  • Nachsingen eines gegebenen Vordersatzes und spontanes Ergänzen mit einem stiladäquaten Nachsatz


5. Tonsatz/Harmonielehre praktisch (Dauer ca. 5 Min. )

  • Improvisiertes Klavierbegleiten zweier gegebener Melodien (z.B. Volkslied, Pop-/ Rocksong)


6. Ensemblearbeit (Einstudierungsversuch) (Dauer ca. 5 Min. )

  • Arbeit mit einer Gruppe an einem einfachen Musikstück (z.B. Singen und Begleiten eines Lieds, Kanons, Songs; Erarbeiten eines Sprechstücks, einer Improvisation nach grafischer Vorlage usw.). Eine Sammlung von etwa zehn Vorschlägen wird am ersten Prüfungstag zur Auswahl gestellt.

Download der Prüfungsanforderungen (.pdf)

Anmeldung

Anmeldung

Die Prüfung findet einmal jährlich im Juli statt. Sie müssen sich schriftlich zur Prüfung anmelden. Die genauen Termine für Prüfung und Anmeldeschluss finden Sie hier.

Postanschrift:

Universität Regensburg, Musikpädagogik
- Sekretariat -
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

Download des Anmelde-Formulars (.pdf)

Die Prüfungen finden statt im "Musikpavillon" (FH-Gebäude, Hausanschrift: Seybothstr. 2, 93053 Regensburg, Wegbeschreibung) sowie im Gebäude der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg (Andreasstr. 9, 93059 Regensburg).

Die Entscheidung über das Bestehen der Eignungsprüfung trifft eine Kommission, die nach Ende aller Prüfungen berät. Dabei werden die oben genannten Kriterien - ausgeprägte künstlerische Begabung, Eignung für die gewählte Studienrichtung, Erreichbarkeit des Studienziels - angelegt.

Über das Ergebnis der Prüfung erhalten Sie schriftlich Bescheid.

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
  2. Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

Eignungsprüfung



Tonsatz

Kontakt: Dr. Hans Pritschet
Musikpavillon Seybothstr., M22
E-Mail
Telefon 0941 943-2199
Telefax 0941 943-1963