Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

PD Dr. Andreas Pfisterer

Aktuelle Informationen

PD Dr. Andreas Pfisterer ist seit dem 1. August 2015 wissenschafticher Mitarbeiter am Institut für Musikforschung der Universität Würzburg.


Vita

  • Geboren 1972 in Stuttgart
  • Studium der Musikwissenschaft und Lateinischen Philologie in Tübingen, MA 1998
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Erlangen 1998-2003, Promotion 2001
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Regensburg 2003-2006
  • seit 2006 Akademischer Rat a.Z. (früher „Assistent“)
  • 2009 Habilitation
  • Sommersemester 2010 Gastprofessur an der Universität Wien
  • Studienjahr 2010/11 Lehrauftrag an der Musikhochschule Würzburg
  • Sommersemester 2014-Wintersemester 2014/15 Vertretung der Professur für Historische Musikwissenschaft an der Universität Hamburg

Publikationen

Monographie

  • Cantilena Romana: Untersuchungen zur Überlieferung des gregorianischen Chorals. Paderborn 2002. (Beiträge zur Geschichte der Kirchenmusik 11.) (Volltext)

Edition

  • Melodien zum Ite missa est und ihre Tropen. Hgg. Wiliam F. Eifrig, Andreas Pfisterer. Kassel u.a. 2006. (Monumenta Monodica Medii Aevi 19.

Aufsätze in Zeitschriften, Sammelbänden und Lexika

  • „James McKinnon und die Datierung des gregorianischen Chorals.“ Kirchenmusikalisches Jahrbuch 85 (2001), 31-53.
  • „Zur Geschichte des Antiphonale Missarum: Die Gradualien des Sanctorale – die Alleluias der Osterwoche.“ Ecclesia Orans 20 (2003), 129-160.
  • „Zum Verhältnis der Fortuna-Messen von Josquin und Obrecht.“ Die Musikforschung 58 (2005), 267-273.
  • "Remarks on Roman and non-Roman offertories." Plainsong and Medieval Music 14 (2005), 169-181. (Nachdruck in: Chant and its origins. Hg. Thomas F. Kelly. Aldershot 2009. 465-477.)
  • „Imitationsstruktur und Formbildung in den Motetten von Palestrina.“ Kirchenmusikalisches Jahrbuch 88 (2004), 13-29.
  • „Rhythmische Differenzierung in der französischen Notation.“ Beiträge zur Gregorianik 41/42 (2006), 211-215.
  • „Skizzen zu einer gregorianischen Formenlehre.“ Archiv für Musikwissenschaft 63 (2006), 145-161.
  • „Die Überlieferung des Ite missa est in Regensburger Handschriften.“ Regensburg im Spätmittelalter. Hg. Peter Schmid. Regensburg 2007 (Forum Mittelalter Studien 2). 243-253.
  • „Super flumina Babylonis: On the Prehistory of a Roman Offertory.“ The Offertory and its Verses: Research, Past, Present and Future: Proceedings of an International Symposion at the Centre for Medieval Studies, Trondheim, 25 and 26 September 2004. Hg. Roman Hankeln. Trondheim 2007. 41-56.
  • „Quintfallsequenz und Quintenkette in der Musik Arcangelo Corellis.“ Musiktheorie 22 (2007), 25-33.
  • „Y a-t-il une tradition française du chant grégorien?“ Études grégoriennes 34 (2006-07), 101-115.
  • "Italian and Gallican alleluia psalmody.“ Plainsong and Medieval Music 17 (2008), 55-68.
  • „Hesbert, Amalar und die fränkische Responsorienkomposition.“ Papers Read at the 13th Meeting of the IMS Study Group Cantus Planus, Niederaltaich/Germany, 2006. Aug. 29-Sept. 4. Hgg. Barbara Haggh, László Dobszay. Budapest 2009. 535-546.
  • „Vorläufige Hinweise zur Choraltradition der Windesheimer Kongregation.“ Antiphonaria : Studien zu Quellen und Gesängen des mittelalterlichen Offiziums. Hg. D. Hiley. Tutzing 2009. 201-206.
  • „Überlegungen zu Corellis Orchestermusik.“ Die Musikforschung 63 (2010), 35-52.
  • „Imitationstechniken bei Isaac.“ Heinrich Isaac. Hg.Ulrich Tadday. München 2010 (Musik-Konzepte 148/149). 89-103.
  • „Amalaire et la ‚repetitio a capite‘ des répons romains.“ Études grégoriennes 38 (2011), 37-46.
  • „Zur Deutung des 6/8-Taktes im langsamen Satz von Mozarts Prager Sinfonie.“ Mozart Studien 20 (2011), 193-203.
  • „Ansätze zu einer Typologie der Alleluia-Melodien.“ Theorie und Geschichte der Monodie: Bericht der Internationalen Tagung Wien 2004. Hgg. Martin Czernin, Maria Pischlöger. Brünn 2011. (Theorie und Geschichte der Monodie 2.) 263-277.Russische Übersetzung: ebda. 279-295.
  • „Chanson combinative und Volksliedsatz: Zu einem Liedtypus bei Isaac und Senfl.“ Senfl-Studien I. Hgg. Stefan Gasch, Birgit Lodes, Sonja Tröster. Tutzing 2012. (Wiener Forum für ältere Musikgeschichte 4.) 209-221.
  • „Zur Vorgeschichte des lateinischen Acht-Tonarten-Systems.“ Cantus Planus: Papers Read at the 16th Meeting, Vienna, Austria, 2011. Hgg. Robert Klugseder u.a. Wien 2012. 321-326.
  • „Überlegungen zur Frühgeschichte der Psalmodie.“ Theorie und Geschichte der Monodie: Bericht der Internationalen Tagung Wien 2006. Hgg. Martin Czernin, Maria Pischlöger. Brünn 2012. (Theorie und Geschichte der Monodie 4.) 429-437.Russische Übersetzung: ebda. 439-448.
  • „Das Alleluia Ο κυριος εβασιλευσεν / Dominus regnauit: Musikalische Überlieferung in Byzanz und Rom.“ Theorie und Geschichte der Monodie: Bericht der Internationalen Tagung Wien 2008. Hgg. Martin Czernin, Maria Pischlöger. Brünn 2012. (Theorie und Geschichte der Monodie 5.) 381-388. Russische Übersetzung: ebda. 389-396.
  • „Zur Platzierung des Melismas im gregorianischen Gesang.“ Theorie und Geschichte der Monodie: Bericht der Internationalen Tagung Wien 2010. Hgg. Martin Czernin, Maria Pischlöger. Brünn 2012. (Theorie und Geschichte der Monodie 6.) 413-419. Russische Übersetzung: ebda. 421-428.
  • „Zur Stellung der Handschrift Zürich G 438 in der Geschichte des deutschen Liedes.“ Rekrutierung musikalischer Eliten: Knabengesang im 15. und 16. Jahrhundert. Hg. Nicole Schwindt. Kassel 2013. (troja: Jahrbuch für Renaissancemusik 10 (2011).) 207-225.
  • „Zum Problem des Tonartwechsels im gregorianischen Choral.“ Das modale System im Spannungsfeld zwischen Theorie und kompositorischer Praxis. Hg. Jochen Brieger. Frankfurt a.M. 2013. (Hamburger Jahrbuch für Musikwissenschaft 29.) 17-39.
  • „Orlando di Lasso: Motette ‚Exaudi Domine vocem meam‘.“ Handbuch der Musik der Renaissance 2: Komponieren in der Renaissance: Lehre und Praxis. Hgg. Michele Calella, Lothar Schmidt. Laaber 2013. 432-443.
  • „Zwischen London und Regensburg: Zur Entwicklung der Tanzkompositionen Frobergers 1649-1656.“ colloquium collegarum: Festschrift für David Hiley zum 65. Geburtstag. Hgg. Wolfgang Horn, Fabian Weber. Tutzing 2013. (Regensburger Studien zur Musikgeschichte 10.) 109-120.
  • „Gregorianischer Gesang.“ Lexikon der Kirchenmusik. Hgg. Günther Massenkeil, Michael Zywietz. Laaber 2013. (Enzyklopädie der Kirchenmusik 6.) 458-467.

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Musik des 15. und 16. Jahrhunderts

  • Gregorianischer Choral

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften

PD Dr. Andreas Pfisterer