Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dr. Christian König

Sprechstunden im WS 2016/17

jeweils dienstags, 11-12 Uhr

   ... oder jederzeit nach Vereinbarung


Lebenslauf

  • Jahrgang 1978

  • 1998 Abitur in Trostberg; danach Zivildienst in der Schwerstbehindertenbetreuung in Traunstein

  • von 1999 bis 2005 Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Vor- und Frühgeschichte an der Universität Regensburg

  • seit 2007 Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Regensburg

  • 2011 Promotion

Publikationen

Monographie

  • Christliche Ethik oder zweckrationale Technik der Macht? Der frühneuzeitliche Politikbegriff im Spiegel höfischer Verhaltenslehren, Frankfurt/Main 2012.

Herausgeberschaft

  • Handlungsräume. Facetten politischer Kommunikation in der Frühen Neuzeit. Festschrift für Albrecht P. Luttenberger zum 65. Geburtstag, München 2011. (Gemeinsam mit Franz Hederer, Katrin Nina Marth und Christina Milz).

Aufsätze

  • Die Angst des Inquisitors. Zur Psychopathologie Heinrich Kramers im Spiegel seines Hexenhammers, in: AKG 96/2, 2014, S. 265-298.  
  • Frieden durch Vernunft? Krieg und populäre Aufklärung in der Mitte des 18. Jahrhunderts, in: Das achtzehnte Jahrhundert 39/1, 2015, S. 39-55.
  • Imaginäre Geographien: Das Italienbild auf europäischen Landkarten um 1700, in: Andrea u. Jörg Zedler (Hrsg.), Prinzenrollen 1715/16. Wittelsbacher in Rom und Regensburg. München 2016, S. 33-62.
  • Art. "Thurn u. Taxis", in: Neue deutsche Biographie. Bd. 26, Tecklenburg - Vocke. Berlin 2016, S. 230-232.

Social-Media-Projekt

  • Sir George Etherege - am Reichstag zu Regensburg. Gemeinsam mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer Übung im SoSe 2013 gestaltete Facebook-Seite zum Immerwährenden Reichstag (1663-1806). Link zu Facebook.

Lehre

WS 2016/2017

  • Proseminar: Der Große Krieg - Das Reich in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts

Do 08 - 10 | Raum: PT 1.0.6

Neben der Ereignisgeschichte des „Großen Krieges“ legt das Proseminar auch Wert auf die Herausarbeitung der Strukturen, die den Konflikt auslösten und dann eine ganze Generation lang in Gang hielten: Die ungeklärten Konfessions- und Verfassungsprobleme des Reiches sind hier ebenso zu nennen wie Innovationen in Militärtechnik und Taktik. Dazu trat eine schrittweise außenpolitische Eskalation des Krieges, die immer mehr europäische Mächte zu Kombattanten auf den Schlachtfeldern des Reiches machte. Die Entschärfung dieser fatalen Dynamik war die große Leistung des Friedens von Münster und Osnabrück. Abschließend wird im Seminar die Rezeptionsgeschichte des Dreißigjährigen Krieges analysiert. Dabei sind insbesondere auch die historiographischen Traditionen kritisch zu hinterfragen, die oft weniger im Krieg selbst als vielmehr im Westfälische Frieden ein nationales Unglück zu erkennen glaubten.

  • Grundkurs: Das Alte Reich im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung. Deutsche Geschichte 1495-1620

Di 08 - 10 | Raum: H 2

Der Grundkurs will notwendiges Basiswissen zur Geschichte des Heiligen Römischen Reichs deutscher Nation von der spätmittelalterlichen Reichsreform Maximilians I. bis zum Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges vermitteln. Neben den primär zu behandelnden politischen Ereignissen gehören dazu auch sozial-, wirtschafts-, religions- und geistesgeschichtliche Phänomene. Eine Auswahl dieser Fragestellungen wird unter einem systematisierenden Zugriff in die prinzipiell chronologische Darstellung einfließen. Zudem soll mit dem von Wolfgang Reinhard und Heinz Schilling vertretenen Konfessionalisierungsparadigma auch eine geschichtswissenschaftliche Theoriebildung mit umfassendem Erklärungsanspruch vorgestellt und auf ihre Tragfähigkeit hin überprüft werden.

  • Übung: Kartenbilder - Weltbilder. Der Altkartenbestand der Staatlichen Bibliothek Regensburg

Mo 10 - 12 | Raum: PT 2.0.9

Die Staatliche Bibliothek Regensburg verfügt über einen erheblichen Bestand an alten Landkarten; ein Großteil davon stammt aus einer Schenkung des Ehepaars Jasche an die reichsstädtische Bibliothek im Jahr 1787. Die heute noch erhaltenen über 7.000 Einzelkarten sind teilweise unkatalogisiert und nur grob geordnet. Die angebotene Übung wird zunächst in einigen Sitzungen in die Geschichte der Kartographie einführen, Hinweise zur Arbeit mit alten Karten geben und einschlägige Ressourcen und Hilfsmittel vorstellen. Zudem wird der Leiter der Staatlichen Bibliothek Regensburg Dr. Bernhard Lübbers Bestände und Organisation seines Hauses erläutern. Aufbauend auf die so gewonnenen Kenntnisse sollen die Teilnehmer dann eigenständig Informationen zu alten Landkarten recherchieren und eine Katalogisierung eines Teils der Dokumente vorbereiten helfen.

  • Propädeutikum: Einführung in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten

Mo 08 - 10 | Raum: PT 2.0.9

Mit dem Besuch des ersten Proseminars in Geschichte muss auch das Propädeutikum absolviert werden. Das Hauptziel dieser Veranstaltung ist es, den Studierenden zunächst die Grundlagen der Geschichtswissenschaft zu vermitteln. So werden u. a. wichtige Hilfsmittel vorgestellt, Grundlagen der Quellenarbeit erläutert, Hilfs- und Nachbarwissenschaften der Geschichte präsentiert oder Techniken der Literaturrecherche eingeübt. Daneben sollen allerdings auch einige methodische Probleme, wie die Frage nach der Wissenschaftlichkeit der Geschichte überhaupt oder die erkenntnisbestimmenden Folgen unterschiedlicher geschichtstheoretischer Konzeptionen, thematisiert werden.

SS 2016

  • Proseminar: Die Französische Revolution 1789-1815, Ursachen, Verlauf und Folgen.

  • Grundkurs: Das Alte Reich im Zeitalter von Barock und Aufklärung. Deutsche Geschichte von 1618-1806
  • Übung: Von selbtsüchtigen Bienen sterilen Klassen und einer unsichtbaren Hand - Konzepte des Ökonomischen in der Frühen Neuzeit
  • Übung: Das Hexenbild in der Frühen Neuzeit. Spätmittelalterliche Genese, Funktion im Prozess und Rezeption nach dem Ende der Verfolgung

WS 2015/2016

  • Propädeutikum: Einführung in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten

  • Proseminar: Das Ende des Alten Reichs: Vom Siebenjährigen Krieg zum Wiener Kongress

  • Grundkurs: Das Alte Reich im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung. Deutsche Geschichte von 1495 - 1618/20
  • Übung: "Gott ist tot" - seit wann? Atheistische Positionen vom Spätmittelalter bis zum 19. Jahrhundert  (gemeinsam mit Dr. Johann Kirchinger, Fakultät für kath. Theologie)  

SS 2015

  • Proseminar: Entdecker, Missionare, Abenteurer und Kapitalisten - Die europäische Expansion vom 15. bis zum 18. Jahrhundert

  • Grundkurs: Das Alte Reich im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung. Deutsche Geschichte von 1495 - 1618/20

  • Übung: Rationalisierung, Differenzierung oder Prozess der Zivilisation? Soziologische Theorien zur frühneuzeitlichen Genese der Moderne in historischer Perspektive
  • Übung: Wie Männer und Frauen gemacht werden. Herstellung und Durchsetzung von Geschlechteklischees in der Frühen Neuzeit

WS 2014/15

  • Proseminar: Frankreich um 1700 - Ludwig XIV. und zwanzig Millionen Franzosen

  • Grundkurs: Das Reich im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung. Deutsche Geschichte 1500 - 1620

  • Propädeutikum: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten
  • Übung: Konzeptionen des Politischen in der Frühen Neuzeit. Lektüre von Schlüsseltexten der politschen Philosophie von der Renaissance bis zur Revolution

SoSe 2014

  • Proseminar: Theologische Innovationen und ihre politische Bewältigung - Die Reformationen Luthers, Zwinglis und Calvins und das Alte Reich.

  • Grundkurs: Das Alte Reich im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung. Deutsche Geschichte 1495 - 1618.

  • Propädeutikum: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten
  • Übung: Nationalismus (?) ohne Nation. Der Diskurs über Teutschland und die teutsche Nation in der Frühen Neuzeit.

WS 2013/14

  • Proseminar: Der Beginn der Moderne? Die Französische Revolution

  • 2 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten
  • Übung: Auf- und Ausbau nach dem „Großen Krieg“ - Territoriale Staatlichkeit im Alten Reich nach 1648

SoSe 2013 

  • 2 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten
  • Übung: Der Immerwährende Reichstag in Regensburg. Präsentation einer frühneuzeitlichen Institution im „Web 2.0“.

  • Übung: „Fahnenträger der Freiheit“, „Mensch zwischen Gott und Teufel“ oder „Rebell“? Lutherbilder in der Geschichtswissenschaft.

WS 2012/13

  • Proseminar: Mitteleuropa in der ersten Hälfte des 17. Jhdts. Das Reich im Dreißigjährigen Krieg.

  • 3 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten
  • Übung: Aufklärung im Roman, Aufklärung als Roman. Die Signatur einer Epoche in ihrer Belletristik.

SoSe 2012   

  • Proseminar: „Mit Segel und Kanonen“: Ein Kontinent erobert die Welt – Die europäische Expansion in der Frühen Neuzeit

  • 2 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten

  • Übung: „Eine edle Warnung vor Menschenlehren, die da neben der evangelischen Lehre einfallen und Ärgernis anrichten“
    Quellenlektüre zu den theologischen Grundpositionen Martin Luthers.

WS 2011/12   

  • Proseminar: Die Reformation Martin Luthers und das Alte Reich

  • 2 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten

  • Übung: Sexualität und Geschlecht in der Frühen Neuzeit

SoSe 2011   

  • Proseminar: Ein Sonnenkönig? – Ludwig XIV. und seine Zeit

  • 2 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten

  • Übung: Quellenlektüre zum Zeitalter der Konfessionalisierung

WS 2010/11   

  • Proseminar: Das Alte Reich im Jahrhundert der Aufklärung

  • 2 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten

  • Übung: Quellen und Forschungsansätze zur frühneuzeitlichen Hexenverfolgung

SoSe 2010

  • Proseminar: Das Reich im Zeitalter der Reformation 1500 – 1555

  • 2 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten

  • Übung: Der Herr und seine Diener. Höfische Machteliten in der Frühen Neuzeit

WS 2009/10

  • Proseminar: Die Französische Revolution - Von Ludwig XVI. zu Napoleon

  • 2 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten 

  • Übung: Einfach nur zeigen, "wie es eigentlich gewesen ist?" - Theoretische Ansätze in der Frühneuzeitforschung

SoSe 2009

  • Proseminar: Das Reich im Konfessionellen Zeitalter. Vom Augsburger Religionsfrieden zum Dreißigjährigen Krieg

  • 2 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten 

  • Übung: Hexereidelikte in der Frühen Neuzeit - Quellen und Forschungsansätze zu einem kontrovers diskutierten Thema

WS 2008/09

  • Proseminar: Das Ende des Alten Reiches: Deutschland zwischen Französischer Revolution und Wiener Kongreß

  • 2 Propädeutika: Einführungen in das geschichtswissenschaftliche Arbeiten 

  • Übung: Quellenlektüre zum Jahrhundert der Aufklärung - Annäherung an ein vielschichtiges Problem   

Sose 2008

  • Proseminar: Das Reich im Zeitalter der Reformation (1500-1555)
  • Proseminar: Ludwig XIV. - Idealtyp des absolutistischen Herrschers?
  • Übung: Max Webers "Die protestantische Ethik und der <Geist> des Kapitalismus" unter historischem Blickwinkel - Meilenstein oder Irrweg?
  • Übung: "Von gotseliger, weislichen, vornunftigen und rechtmeßigen regirung und justicien" - Die Obrigkeitskonzeption der frühneuzeitlichen Politica Christiana

WS 2007/08

  • Proseminar: Die Reformation im Reich. Die Theologie Martin Luthers und die Politik
  • Proseminar: Die Französische Revolution. Vom Ancien Régime zum Kaiserrreich
  • Übung: Vernunft und Macht? Quellentexte zur politischen Theorie des aufgeklärten Absolutismus 
  • Übung: Michel Foucault. Ein Analyseansatz für Historiker?

Forschung

Ideen, Begriffe und Konventionen spielen eine wichtige Rolle bei der sozialen Konstruktion einer „Realität“. Bei nationalen Identitäten, religiösen Bekenntnissen, dem Glauben an eine automatisch humanisierend wirkende Vernunft, der Wahrnehmung eines geographischen Raumes oder der Annahme einer legitimen Zuständigkeit von Politik für bestimmte Aufgabenfelder handelt es sich nicht – wie häufig suggeriert wird – um a priori feststehende Tatsachen, sondern um Konzepte, die in gesellschaftlichen Diskursen laufend und kontrovers ausgehandelt werden. Erst kollektive Zuschreibungen machen aus einem Menschen einen „Deutschen“, einer Frau eine „Hexe“, einer instrumentellen Klugheit die „Vernunft“, einer Halbinsel „Italien“ oder massenhafter Armut ein politisches Problem.
Mein Interesse gilt der (häufig unbewussten) Konstruktion solcher „Realitäten“ insbesondere auf den Feldern:
·         der Ideengeschichte der Politik im Alten Reich und in Europa,
·         des Hexenbilds und  der Hexenverfolgung der Frühen Neuzeit, 
·         der Geistesgeschichte der europäischen Aufklärung,
·         und der Repräsentation geographischer Räume auf alten Landkarten.
  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
  2. Institut für Geschichte

Lehrstuhl für Neuere Geschichte

Dr.
Christian König
Dr. Christian König

PT 3.1.80

Telefon 0941 943-3573

E-Mail

Sprechstunde im Semester:
Di 11 - 12 Uhr