Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

DFG-Förderung für Regensburger Chemiker bewilligt

Einrichtung einer „Emmy Noether-Nachwuchsgruppe“ der DFG am Institut für Anorganische Chemie und Aufnahme von Dr. Robert Kretschmer in die „Junge Akademie“


Pressemitteilung vom 22. Juni 2017

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte Dr. Robert Kretschmer, Nachwuchsgruppenleiter am Institut für Anorganische Chemie der Universität Regensburg, die Fördermittel zur Einrichtung einer Nachwuchsgruppe im Emmy Noether-Programm. Die DFG fördert die neue Einrichtung in den nächsten drei Jahren mit über 900.000 Euro, Mittel für zwei weitere Jahre in Höhe von 500.000 Euro sind in Aussicht gestellt.

Die Aufnahme des Forschungsprojekts „Hauptgruppenelementverbindungen mit mehreren Reaktionszentren – Systeme zwischen Kooperativität, Synergie und Emergenz“ in das renommierte Förderprogramm der DFG ist ein weiterer Beleg für die herausragende Forschungsstärke der Fakultät für Chemie an der Universität Regensburg, insbesondere auch im Bereich ihrer Nachwuchswissenschaftler. Dr. Kretschmer wird sich im Rahmen der Förderung mit mehrkernigen Metallverbindungen beschäftigen, von denen zu erwarten ist, dass diese ihren entsprechenden einkernigen Verwanden in puncto Reaktivität und Selektivität überlegen sind. Ziel der Forschung ist die Entwicklung neuer Prinzipien auf dem weiten Feld der Katalyse, die neuartige und effizientere Synthesen organischer Verbindungen ermöglichen und dabei auf günstigen und umweltfreundlichen Metallen wie Aluminium und Silicium basieren.

Dr. Robert Kretschmer erhielt im Juni eine weitere Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler: Seine wissenschaftlichen Leistungen wurden am 10. Juni durch die Aufnahme in die „Junge Akademie“ gewürdigt. Den Mitgliedern, 50 exzellenten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern steht jeweils ein einmaliges Forschungsbudget in Höhe von 30.000 Euro für gemeinsame wissenschaftliche, insbesondere interdisziplinäre Projekte zur Verfügung.

Zur Person: Dr. Robert Kretschmer

Dr. Robert Kretschmer, geboren 1984, absolvierte eine Ausbildung zum Chemielaboranten bevor er sein Chemiestudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufnahm, das er bereits nach drei Jahren abschloss. Anschließend promovierte er innerhalb von zwei Jahren an der TU Berlin und leitet, nach einen Postdoktorat an der UC San Diego, seit 2015 eine Nachwuchsgruppe am Institut für Anorganische Chemie an der Universität Regensburg.

Porträtaufnahme von Dr. Robert Kretschmer; Foto: Susanne Kupke – zur ausschließlichen Verwendung im Rahmen der Berichterstattung zu dieser Pressemitteilung.


Informationen zum Emmy Noether-Programm

Das Programm eröffnet promovierten Forscherinnen und Forschern durch eine in der Regel fünfjährige Förderung die Möglichkeit, die Befähigung zum Hochschullehrer bzw. zur Hochschullehrerin durch die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe zu erwerben und ebnet so den Weg zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit. Bewerben können sich Postdocs mit in der Regel zwei bis vier Jahren Forschungserfahrung nach der Promotion. Die Bewerber müssen über internationale Forschungserfahrung verfügen.
Weitere Informationen unter: www.dfg.de/emmy_noether

Informationen zur „Jungen Akademie“

Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist eine exzellente Promotion und mindestens eine weitere hervorragende Publikation. Die Junge Akademie zählt 50 Mitglieder. Die Wahl ist in der Regel auf den deutschsprachigen Raum begrenzt. Jährlich scheiden zehn ihrer Mitglieder aus und zehn werden neu hinzugewählt. Die Zuwahl erfolgt im Wechsel durch die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) und die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina einerseits und durch die Junge Akademie andererseits.
Weitere Informationen: www.diejungeakademie.de


Ansprechpartner für Medienvertreter

Dr. Robert Kretschmer
Universität Regensburg
Nachwuchsgruppenleiter am Lehrstuhl für Anorganische Chemie
Telefon 0941 943-4716
E-Mail robert.kretschmer@ur.de

  1. Startseite

Pressemitteilungen der Universität Regensburg

 

Zeitungen
Kontakt

Christina Glaser M.A.
Telefon 0941 943-5566
Telefax 0941 943-4929
E-Mail presse@ur.de

Link zur
Expertendatenbank