Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

"Mann der ersten Stunde" erhält Ehrung für Lebenswerk

Verleihung der Rudolf-Virchow-Medaille an Prof. Dr. Ferdinand Hofstädter


Pressemitteilung vom 7. Juli 2017

Am Donnerstag, dem 22. Juni 2017, wurde Prof. Dr. Ferdinand Hofstädter im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des Deutschen Kongresses für Pathologie die Rudolf-Virchow-Medaille verliehen. Prof. Hofstädter leitete bis 2013 das Institut für Pathologie an der Universität Regensburg. Mit der Medaille wird das Lebenswerk des Pathologen gewürdigt.

Prof. Dr. Ferdinand Hofstädter kam 1989 an die Universität Regensburg, als sich die Fakultät für Medizin gerade in ihrer Entwicklung befand. Er baute als Direktor das neu gegründete Institut für Pathologie auf und leitete dieses bis zu seinem Ruhestand 2013. Besondere Verdienste erwarb sich der leidenschaftliche Arzt, Wissenschaftler und Hochschullehrer mit der Realisierung eines bundesweiten Krebsregisters, das er in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Krebsgesellschaft entwickelte und das Patientendaten zu Diagnose, Therapie und Nachsorge erfasst. Ergebnis sind Erkenntnisse über qualitative Unterschiede der einzelnen Behandlungsmethoden und die Möglichkeit feststellen zu können, welches die erfolgreichsten Therapien sind. Seit 2004 wirkt der Wissenschaftler als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT). 1991 gründete Prof. Hofstädter das Tumorzentrum Regensburg e. V. und engagiert sich seitdem als Vorsitzender des Vereins. Unter seiner Federführung entstanden an der Universität und am Universitätsklinikum Regensburg wichtige Projekte wie zum Beispiel der Aufbau des Graduiertenkollegs „Therapieforschung Onkologie“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft in den 1990er Jahren. Prof. Hofstädter ist Träger des Bundesverdienstkreuzes sowie des Bayerischen Verdienstordens. Er wurde mit der Karl-Heinrich-Bauer-Medaille der Deutschen Krebsgesellschaft und dem Deutschen Krebshilfe-Preis ausgezeichnet.

Die Rudolf-Virchow-Medaille

Der deutsche Arzt Rudolf Virchow (1821–1902) gilt als der Begründer der modernen Pathologie. Er vertrat eine sowohl naturwissenschaftlich wie sozial orientierte Medizin. Er erlangte Weltruhm wegen zahlreicher, teils revolutionärer medizinischer Theorien und prägte die Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e. V. (DGP) entscheidend mit. Zu seinem Andenken hat die DGP im Jahr 2010 die gemeinnützige Rudolf-Virchow-Stiftung gegründet, die sich der Förderung von Wissenschaft und Forschung widmet. Mit der Rudolf-Virchow-Medaille werden Personen ausgezeichnet, die sich um die Entwicklung der Pathologie besonders verdient gemacht haben. Sie wird alle zwei Jahre verliehen.


Hofstaedter

Prof. Dr. Ferdinand Hofstädter wurde für sein Lebenswerk geehrt. Foto: UKR


Ansprechpartner für Medienvertreter

Universität Regensburg
Referat II/2 – Kommunikation
Elisabeth König
Tel. 0941 943-5564
presse@ur.de

  1. Startseite

Pressemitteilungen der Universität Regensburg

 

Zeitungen
Kontakt

Christina Glaser M.A.
Telefon 0941 943-5566
Telefax 0941 943-4929
E-Mail presse@ur.de

Link zur
Expertendatenbank