Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

ERC Consolidator Grant für neues Projekt

Regensburger Chemiker forschen zu weißem Phosphor


Pressemitteilung vom 21. Dezember 2017


Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) hat ein neues Forschungsprojekt am Institut für Anorganische Chemie der Universität Regensburg zur Förderung als Consolidator Grant ausgewählt. Das Regensburger Projekt „Metal-Mediated Methods for the Functionalization of White Phosphorus (P4)” um Prof. Dr. Robert Wolf vom Institut für Anorganische Chemie der Universität Regensburg,  wird über einen Zeitraum von fünf Jahren mit knapp zwei Millionen Euro gefördert. „Der Consolidator Grant ist ein international sichtbares Qualitätssiegel, das einmal mehr die Forschungsstärke der Universität Regensburg aufzeigt“, so Prof. Dr. Bernhard Weber, Vizepräsident für Forschung und Nachwuchsförderung der Universität Regensburg.

Weißer Phosphor ist ein wesentliches Element für die Herstellung zahlreicher organischer Phosphorverbindungen, die unter anderem in Flammschutzmitteln, Herbiziden und bei der Wasseraufbereitung Verwendung finden. Die P4-Moleküle des weißen Phosphors werden durch Chlorierung umgewandelt, um die organischen Phosphorverbindungen zu erhalten. Dadurch entsteht auch chlorhaltiger Abfall.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Robert Wolf, Professor am Institut für Anorganische Chemie an der  Universität Regensburg, forscht nun an neuen Methoden mittels Übergangsmetallen, um weißen Phosphor effektiver zu nutzen und chlorhaltigen Abfall zu vermeiden. Neue Reaktionsabläufe sollen die Fragmentierung von P4-Molekülen ermöglichen und reaktionsfähige Bausteine zur Verfügung stellen. Die Forscher wollen ein erstes katalytisches Verfahren für die Umwandlung des weißen Phosphors entwickeln.

Consolidator Grants sind ein Förderinstrument des Europäischen Forschungsrats. Finanziert werden exzellente Forschungsprojekte junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die bereits auf eine eigenständige Forschungserfahrung von sieben bis zwölf Jahren zurückblicken können. Die Grants sollen europäische Spitzenforschung am jeweiligen Standort fördern.


Ansprechpartner für Medienvertreter:

Prof. Dr. Robert Wolf
Universität Regensburg
Institut für Anorganische Chemie
Tel.: 0941 942-4485
robert.wolf@ur.de

  1. Startseite

Pressemitteilungen der Universität Regensburg

 

Zeitungen
Kontakt

Christina Glaser M.A.
Telefon 0941 943-5566
Telefax 0941 943-4929
E-Mail presse@ur.de

Link zur
Expertendatenbank