Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Benjamin Matthes

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Dipl. Psych.

Sprechzeiten:

nach Vereinbarung


Forschung

Forschungsschwerpunkte:


Beschreibung des Dissertationsvorhabens:

Implizite Theorien und Zielorientierungen: Entstehungszusammenhänge und Auswirkungen auf den Lernprozess

Implizite Persönlichkeitstheorien über die eigene Begabung (vgl. Dweck, 1999) und Zielorientierungen (vgl. Elliot, 1999) stellen zwei eng miteinander verknüpfte Konstrukte dar, welche für Lernmotivation, Lernverhalten und Lernerfolg von entscheidender Bedeutung sind. Implizite Persönlichkeitstheorien über die eigene Begabung stellen Annahmen darüber dar, ob bestimmte Fähigkeiten eher stabil und unveränderlich sind oder ob sie sich durch gezieltes Üben wesentlich weiterentwickeln lassen. Diese Überzeugungen beeinflussen die Zielorientierungen, also welche Arten von Zielen in potentiellen Lernsituationen verfolgt werden: Liegt das Augenmerk eher darauf, einen maximalen Kompetenzzuwachs zu erreichen − oder vor anderen Personen die eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen bzw. eigene Fähigkeitsdefizite zu verbergen?

Im Rahmen meiner Dissertation untersuche ich daher, wie sich implizite Theorien und Zielorientierungen auf den Lernprozess auswirken. Zu diesem Zweck werden Lerntagebücher von Schulkindern betrachtet, welche quantitative, längsschnittliche Daten über das Lernverhalten liefern. Eine weitere Forschungsfrage umfasst die Auswirkungen verschiedener Aspekte des Lernumfelds, wie beispielsweise der häuslichen Umwelt, auf implizite Theorien und Zielorientierungen.

Publikationen

Kuhlmann, J. M., Matthes, B. & Stöger, H. (im Druck). Lernförderliche und lernhinderliche Umwelten: Ausführungen auf Basis des Soziotopansatzes. In C. Fischer, C. Fischer-Ontrup, F. Käpnick, F.-J. Mönks, N. Neuber & C. Solzbacher (Hrsg.), Potenzialentwicklung. Begabungsförderung. Bildung der Vielfalt. Münster: Waxmann.

Matthes, B., Kuhlmann, J. M. & Stöger, H. (im Druck). Soziotopförderung in der Schule. Journal für Begabtenförderung, 16(2).

Stoeger, H., Steinbach, J., Obergriesser, S., & Matthes, B. (2014). What is more important for fourth-grade primary school students for transforming their potential into achievement: the individual or the environmental box in multidimensional conceptions of giftedness? High Ability Studies, 25, 5–21. doi:10.1080/13598139.2014.914381

Dufner, M., Denissen, J. J. A., van Zalk, M., Matthes, B., Meeus, W. H. J., van Aken, M. A. G., & Sedikides, C. (2012). Positive intelligence illusions: On the relation between intellectual self-enhancement and psychological adjustment. Journal of Personality, 80, 537–572. doi:10.1111/j.1467-6494.2011.00742.x

Vorträge

Vorträge auf wissenschaftlichen Kongressen

Matthes, B. & Stöger, H. (2016, September). Beeinflussen implizite Persönlichkeitstheorien (IPTs) von Eltern vermittelt über häusliche Lernunterstützung und IPTs ihrer Kinder deren schulischen Leistungen? Vortrag auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Leipzig.

Kuhlmann, J. M., Matthes, B. & Stöger, H. (2015, September). Die Rolle von Soziotopen für die Leistungs- und Talententwicklung – Eine Studie zur systematischen Erfassung von Lernumwelten. Vortrag auf dem 5. Münsterschen Bildungskongress, Münster.

Matthes, B. & Stöger, H. (2015, September). Die Auswirkungen von impliziten Persönlichkeitstheorien auf die Nutzung von Lernstrategien im Rahmen eines Trainingsprogrammes zum selbstregulierten Lernen. Vortrag auf der 15. Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie (PAEPS) der DGPs, Kassel.

Matthes, B., & Stoeger, H. (2015, March). How parents’ implicit theories about the modifiability of ability deficits influence their children’s academic achievement. Presentation at the International Conference for the Gifted and Talented, Brisbane, Australia.

Poster auf wissenschaftlichen Kongressen

Matthes, B., Steinbach, J., Obergrießer, S. & Stöger, H. (2014, September). Auswirkungen von impliziten Persönlichkeitstheorien auf das Lernverhalten im Rahmen eines Trainingsprogrammes zum selbstregulierten Lernen. Poster präsentiert auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bochum.

Lehrerfortbildungen/Workshops

Obergrießer, S. & Matthes, B. (2015, November). Den Übergang an weiterführende Schulen erleichtern - Selbstreguliertes Lernen fördern! Ein Trainingskonzept für den Mathematikunterricht. Lehrerfortbildung im Rahmen des 16. Kolloquiums zur Begabtenförderung „Lernstrategien – Lernumgebung – Lernbegleitung“ des Sächsischen Bildungsinstituts, Meißen. 

Steinbach, J., Obergrießer, S., Matthes, B. & Geiler, S. (Oktober, 2014). Selbstreguliertes Lernen als Möglichkeit der Vielfalt gerecht zu werden. Workshop beim 2. Thementag Theorie-Praxis des Regensburger Universitätszentrum für Lehrerbidlung (RUL) "Vielfalt annehmen - Unterricht flexibilisieren im Kontext innovativer, inklusiver Schulentwicklung", Regensburg.

  1. Fakultät für Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft
  2. Institut für Pädagogik

Benjamin Matthes

 

PT 5.0.04

 

Benjamin Matthes

Tel. 0941/943-1780
Fax  0941/943-1993

benjamin.matthes@ur.de