Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dr. Ulrike Lichtinger

Leiterin des Praktikumsamtes für Grund- und Mittelschule

Sprechzeiten im Sommersemester 2017:

Montag, 11.45-13.00 Uhr
Dienstag, 09.00-10.00 Uhr (telefonisch)
und n.V.


Forschung

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:         

  • Lernsystem Lernleitern
  • Internationale Schulgründung und -schulentwicklung für Bildungsbenachteiligte
  • Begegnung und Beziehung in Schule und Unterricht
  • Salutogenese und Schulglück
  • Montessori-Pädagogik in Theorie und Praxis
  • Rituale in Schule und Unterricht                                    
  • Gestaltung von Lernumgebungen
  • Lehrerbildung in globalen Kontexten                                                                               


Lernsystem Lernleitern: Flexibles Lernen in heterogenen Lerngemeinschaften, Unterrichten mit der MultiGradeMultiLevel-Methodology

Individuelles und gemeinsames lebenslanges Lernen an relevanten Fragestellungen wird - auch von der UNESCO - in einer globalen Welt als wichtige personale Kompetenz verstanden. Schulen haben daher die Aufgabe, Lerngelegenheiten zu schaffen, in denen dieses Lernen für Schüler möglich wird. Die vor über 20 Jahren in Indien von RIVER entwickelte MultiGradeMultiLevel-Methodology (MGML) bietet eine interessante Konzeption dazu an, die jedes Kind dazu befähigt, auf der Basis seiner regionalen und kulturellen Herkunft einen eigenen individuellen und zugleich strukturierten Lernweg in einer jahrgangsübergreifenden („multigrade“), (leistungs-)heterogenen („multilevel“) Gruppe zu finden und zu gehen. Die Ausstrahlung der MGML-Methodology erreicht in Indien derzeit ca. 800.000 Schulen und 10 Millionen Kinder. Seit 2005 ist sie auch hier in Deutschland bekannt und hat sich in unserer Schul- und Unterrichtsentwicklungsarbeit sowie durch konkrete Materialkonzeptionen zu einem komplexen Lernsystem Lernleitern entwickelt. Dieses Lernsystem wird aktuell modellartig erprobt. Zudem sind daraus internationale Projekte zu innovativer Schulgründung und Schulentwicklung für Bildungsbenachteiligte entstanden. (www.lernleitern.de)

1. Forschungs- und entwicklungsprojekt: „Mobile Schulen für Nomaden in Kenia – innovative Pädagogik für Bildungsbenachteiligte“

Unter der Leitung von Dr. Ulrike Lichtinger sowie Antonie Höldrich, einer professionellen Trainerin und Künstlerin vom Institut für  flexibles Lernen (IffL), werden mobile Schulen für den Nomadenstamm der Daasanach im Norden Kenias entwickelt. Der Stamm hat ca. 70.000 Mitglieder und ist aktuell stark in seiner Existenz bedroht. Die zwei Gründe dafür sind zum einen fehlendes Weideland aufgrund von Trockenheit sowie insbesondere fehlende Bildung. Nicht fähig zu lesen, zu schreiben und zu rechnen, gelingt es den Menschen dort kaum, vernünftigen Handel zu betreiben und so ihre eigenen Lebensgrundlagen zu sichern. Aus diesem Grund entstand das gemeinsame Schulgründungs- und entwicklungsprojekt. Dr. Lichtinger und Team, zu dem die beiden Mitarbeiterinnen Ruth Würzle und Theresa Schaller gehören, entwickelte auf Grundlage umfassender Dialoge mit allen Beteiligten ein detailliertes Programm zur Etablierung mobiler Schulen.
Durch Nutzung und konsequente Weiterentwicklung der in Indien entwickelten Methode MGML gelang es Lichtinger und Höldrich ein Lernsystem zu konzipieren, das mobile Schulen mit innovativem Lernmaterial möglich macht. So zieht die Schule auf Eseln gepackt mit den Nomaden von Weideland zu Weideland, gelernt wird unter Bäumen gemäß neuerster wissenschaftlicher Erkenntnisse u.a. aus Konstruktivismus, positiver Psychologie und Beziehungsdidaktik. Es soll jedem Kind ein Lernen in der eigenen Zeit und nach individuellem Leistungsvermögen multisensorisch ermöglicht werden. Kerngedanke der gemeinsamen Arbeit ist das Prinzip der Ownership. Die Nomaden werden als die Entwickler ihrer mobilen Schule geachtet und im Entstehungsprozess professionell unterstützt. In der Konsequenz bedeutet dies eine behutsame Arbeit auf Augenhöhe sowie eine in der Begleitung und Unterstützung notwendige Multiperspektivität – unabhängig davon wie anstrengend oder langsam (für europäische Schulentwicklungsstandards) sich das Vorgehen gestaltet. Prozesse und Produkte werden sorgfältige dokumentiert und mehrperspektivisch ausgewertet.

2. Forschungs- und entwicklungsprojekt „Innovative Lernangebote für Mädchen aus sozialen Brennpunkten in Nairobi, Kenia“

In Nähe zu Nairobi existiert aktuell eine Bildungseinrichtung für Mädchen mit schwierigsten biographischen Erfahrungen in den Slums der kenianischen Hauptstadt. Diese hat sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, diesen Mädchen individuelle Lernaufgaben zur Verfügung zu stellen. Ulrike Lichtinger und ihre Mitarbeiterinnen Theresa Schaller und Ruth Würzle unterstützen das Schulteam vor Ort in der Adaption und Implementierung des Lernsystems Lernleitern, indem materialbasierte Angebote in der Struktur des Lernsystems erarbeitet, erprobt und evaluiert werden.

3. Forschungsprojekt „Gelingensfaktoren Lernsystem Lernleitern“

Aus den konzeptionellen Maßgaben von RIVER zur Arbeit mit der MultiGradeMultiLevel-Methodology sowie einer qualitativen Vorstudie in der Region in den Jahren 2011-2013 konnten mit Hilfe teilnehmender Beobachtung sowie eroepischer Gespräche und Interviews im Rahmen kommunikativer Validierungen für Lernen mit Lernleitern zentrale Gelingensfaktoren für die MultiGradeMultiLevel-Methodology (MGML) herausgearbeitet werden. Diese werden derzeit an konkreten Erfahrungen von Materialentwicklung im Sinne des Lernsystems Lernleitern auf Anwendbarkeit und Gültigkeitsbereiche geprüft.

Publikationen

Lichtinger, U. (Hrsg.) (in Vorb.). Lernsystem Lernleitern. Ein Praxisbuch. Regensburg: S. Roderer.

Lichtinger, U. (2017). Rituelle Räume. Mit Ritualen zum Sinn des Lebens. AUFLEBEN. Zeitschrift für Pädagoginnen und Pädagogen in Tirol, 5.

Klug, J. & Lichtinger, U. (2016). Gute Schulen durch individuelles und gemeinsames Lernen? Zum gelingenden Lernen mit der MultiGradeMultiLevel-Methodology (MGML). In S. Hadeler, K. Moegling & G. Hund-Göschel (Hrsg.), Was sind gute Schulen? Teil 3: Forschungsergebnisse (S. 194-210). Immenhausen: Prolog.

Klug, J. & Lichtinger, U.(2016). Gute Schulen durch individuelles und gemeinsames Lernen? Zum gelingenden Lernen mit der MultiGradeMultiLevel-Methodology (MGML). Schulpädaogik - heute, 14.

Müller, T., Lichtinger, U. & Girg, R. (2015). The MultiGradeMultiLevel-Methodology and its Global Significance. Ladders of Learning - Scientific Horizons - Teacher Education. Immenhausen: Prolog.

Girg, R., & Lichtinger, U. (2014). Von Ursprung und Transformation - Montessori-Pädagogik heute leben. Zeitschrift für Montessori-Pädagogik, 52(2), 24-38.

Lichtinger, U. (2014a). Schule - Ort der Begegnung, Stätte des Menschseins? In C. Tillack, J. Fetzer & N. Fischer (Hrsg.), Beziehungen in Unterricht und Schule. Teil 2. Soziokulturelle und schulische Einflüsse auf pädagogische Beziehungen (S. 11-34). Immenhausen: Prolog.

Lichtinger, U. (2014b). Schule – Ort der Begegnung, Stätte des Menschseins? Schulpädagogik - heute, 9.

Lichtinger, U. (2014c). Ritualwandel – Ausdruck des Wandels einer Schulgemeinschaft? Schulpädagogik — heute, 9.

Pronold-Günther, F., Winkler-Theiß, V., Schilcher, A., Pissarek, M., Sontag, C., Steinbach, J., Stoeger, H., Wild, J., & Lichtinger, U. (Hrsg.). (2014). Burg Adlerstein: Lesetraining: Lehrerband zum Lesetraining. Braunschweig: Westermann.

Girg, R., Lichtinger, U. & Müller, T. (2012). Lernen mit Lernleitern. Unterrichten mit der MultiGradeMultiLevel-Methodology (MGML). Immenhausen: Prolog Verlag.

Lichtinger, U. (2012). Ritualgesellschaft aus integraler Sicht. Erwägen, Wissen, Ethik, 2, 206-209.

Lichtinger, U., Girg, R. & Müller, T. (2012). Individuelles Lernen mit der Lernleiter-Methode. In M. Bönsch & K. Moegling (Hrsg.), Binnendifferenzierung. Teil 2: Unterrichtsbeispiele für binnendifferenzierten Unterricht. Immenhausen: Prolog.

Girg, R., Lichtinger, U. & Müller,T. (2011). The MultiGradeMultiLevel-Methodology and its Global Significance. Regensburg: S. Roderer.

Lichtinger, U., Girg, R. & Müller, T. (2011). Individuelles Lernen mit der Lernleiter-Methode. Schulpädagogik heute, 4, 1-12.

Lichtinger, U. (2010). Ritual im Wandel. Zur Bedeutung von Veränderungsprozessen in schulischen Ritualen. Regensburg: S. Roderer.

Lichtinger, U. & Söldner, M. (2010). W-Seminare gestalten lernen. Schulpädagogischer Leitfaden zu den Grundtechniken wissenschaftlichen Arbeitens in der gymnasialen Oberstufe. Regensburg: S. Roderer.

Lichtinger, U. (2007). Der heilige Augenblick. In Müller, T. & Girg, R. (Hrsg.), Integralpädagogik (S. 161-172). Regensburg: S. Roderer.

Lichtinger, U. (2002). Einführung in des Thema Werbung anhand der Zeitschrift w&v werben und verkaufen. In VZB (Hrsg.), Zeitschriften im Unterricht. Medienkundliches Handbuch (S.226-246). Aachen.

Vorträge

Koordinations-, Organisations- und Moderationsaufgaben im Rahmen der Vorstandsarbeit des Regensburger Universitätszentrums für Lehrerbildung (RUL):

2014:

  • in Planung: 2. Thementag Theorie-Praxis 2014
  • 5. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg RS/GYM, 12.3.2014, 14:15 Uhr – 17:00 Uhr am Ostendorfer-Gymnasium, Neumarkt; Thematischer Schwerpunkt: Sozialkompetenz ausbilden
  • 5. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg GS/MS, 20.3.2014, 14.00-17.00 Uhr  an der Montessori-Schule Regensburg; Thematischer Schwerpunkt: Einführung in die Montessori-Pädagogik
  • 2. und 3. Treffen zum Thema „Praktika im Lehramtsstudium“, 27.1.2014, 16:00 – 18:00 Uhr und 25.2.2014, 10-12 Uhr, an der Universität Regensburg

2013:

  • 4. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg RS/GYM, 9.12.2013, 14:15 Uhr – 17:00 Uhr am Privat Gymnasium PINDL Regensburg; Thematischer Schwerpunkt: Ganztageskonzept am Gymnasium
  • 4. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg GS/MS, 18.11.2013 an der Grundschule Burgweinting; Thematischer Schwerpunkt: miteinandeR – Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache
  • 1. Thementag Theorie-Praxis 2013: „Kompetenzorientierung in Unterricht und Leistungsmessung“, 9.10.2013, 9:00 – 17:45 Uhr an der Universität Regensburg
  • 3. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg RS/ MS, 13.3.2013, ab 14:00 Uhr an der Theo-Betz Grundschule Neumarkt; Thematischer Schwerpunkt: Ganztag an der Grundschule
  • 3. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg RS/GYM, 11.3.2013, 14:15 Uhr an der Uni Regensburg

2012:

  • 2. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg GS/MS, 29.11.2012, 14:15 – 17:45 Uhr an der Uni Regensburg
  • 2. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg RS/GYM, 26.11.2012, 14:15 – 17:45 Uhr an der Uni Regensburg
  • Festakt zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen mit den Partnerschulen der Universität Regensburg, Oktober 2012, 9:30 – 13:00 Uhr an der Uni Regensburg


Workshops, Lehrerfortbildungen, Beratungs- und Referententätigkeiten:

  • Lichtinger, U. (2014, März). Lernen als Konstruktionsprozess, intelligent und mit allen Sinnen am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Regensburg.
  • Lichtinger, U. (2014, Januar). Visionsarbeit Montessorischule Regensburg 2020 mit dem Vorstand von montessori r egensburg.
  • Lichtinger, U. (Winterhalbjahr 2013/14). Buchstabenlernen mit Lernleitern. Grundschule Burgweinting. Regensburg.
  • Lichtinger, U. (Herbst 2013). Beratung in flexibler Lern- bzw. Seminarraumgestaltung für ReMonI Regensburg.
  • Lichtinger, U. (2013). Schulentwicklungsperspektiven - pädagogische Beratung des Vorstands von montessori regensburg.
  • Lichtinger, U. & Girg, R. (2011, Juli). MGML-Methodology am Gymnasium. SchiLF für Lehrer des Werner-von Siemens-Gymnasiums Regensburg.
  • Lichtinger, U. (2011, Februar bis April). Benimmdi. Theorie-Praxis-Seminar in Kooperation mit der HS Weinbergerstraße in Neumarkt  Projektmanagement).
  • Lichtinger, U. (2010, November). Lernzirkelarbeit zum Thema Lesestrategien für W-Seminare. Praxis in einem W-Seminar des Privat-Gymnasiums Pindl.
  • Lichtinger, U. (2010, November). Projekttag „Historischer Roman“. Gemeinsamer Projekttag mit Lehramtsstudierenden der Universität Regensburg an der Privaten Realschule Pindl.
  • Lichtinger, U. (2010, Oktober). Fixpunkt Projekt „Historischer Roman“. Moderation des ersten Projektfixpunktes der Privaten Realschule Pindl.
  • Lichtinger, U. (2010, Oktober). Gymnasium in Theorie und Praxis. Kooperationsveranstaltung mit dem Praktikumsamt für Gymnasien der MB-Dienststelle Oberpfalz.
  • Lichtinger, U. (2010, September). Projektplanung. Moderation zur Erstellung des Projektplanes „Historischer Roman“ der Privaten Realschule Pindl.
  • Lichtinger, U. (2010, September). W-Seminare gestalten. Auftaktgespräch zur Projektkooperation mit dem Privat-Gymnasium Pindl.
  • Lichtinger, U. (2010, Juli). Projektmanagement. Installationsberatung und Auftakt der Projektbegleitung zum Jahresprojekt der Privaten Realschule Pindl.
  • Alkofer, K. & Lichtinger, U. (2008-2009). Praktische Erfahrung und theoretische Fundierung in der Montessori-Pädagogik. Kooperationsprojekt mit der Montessori-Schule Regensburg.
  • Lichtinger, U. (2008). Projektarbeit. SchiLF an der Realschule Pfarrkirchen.
  • Girg, R. & Lichtinger, U. (2008). Qualitätsentwicklung. Beratung des Erdkinderprojekts Eberharting.
  • Lichtinger, U. (2007). Evaluation. Mitglied im Evaluationsteam an der Realschule Neutraubling.
  • Lichtinger, U. (2005-2007). Schulentwicklungsberatung. Beratung und Begleitung der Schulentwicklungsprozesse an der Realschule Neutraubling als Critical Friend.
  • Lichtinger, U. (2006). Implementierung von Freiarbeit in der Jahrgangsstufe 7. Beratung und Begleitung an der Realschule am Judenstein.
  • Lichtinger, U. (2005). Schulentwicklung. SchiLF an der Realschule Neutraubling.
  • Lichtinger, U. (2005). Strukturierung des Schulentwicklungsprozesses. Zweitägiger Workshop an der Realschule Neutraubling.
  • Lichtinger, U. & Schmucker, T. (2005). Teambildung. Hauptvortrag im Rahmen einer Schulleitertagung durch die MB-Dienststelle für die Realschulen der Oberpfalz.
  • Lichtinger, U. (2004). Maßnahmenformulierung. Mitarbeit (Beratung) an der MB-Dienststelle für die Gymnasien in der Oberpfalz zu Fragen der im Rahmen der Evaluation.
  • Girg, R. & Lichtinger, U. (2004). Systemische Arbeit. Workshop mit dem Lehrerkollegium des Erdkinderprojekts Eberharting.
  • Lichtinger, U. & Hübner-Liebermann, B. (2003). Kommunikation. SchiLF zum Thema Kommunikation an der Jakob-Sandner-Realschule Straubing.
  • Lichtinger, U. (2002). Schulentwicklung. SchiLF am Hans-Carossa-Gymnasium in Landshut.

VITA

Zur Person:

seit 2014

Mitglied bei Montessori Europe

seit 2013

Mitglied im wiss. Beirat von Schulpädagogik heute

seit 2012

Vorstand im Regensburger Universitätszentrum für Lehrerbildung (RUL),

Koordinatorin des Netzwerks dialogUS der 23 Partnerschulen der Universität Regensburg (PUR)

seit 2011

Akad. Rätin am Lehrstuhl für Schulpädagogik (Universität Regensburg)

2010

Promotion

2002-2005

Mit-Koordinatorin im Netzwerk RENIS

(Regensburger Netzwerk innovativer Schulen)

2002-2007

Comenius-Beraterin zur Anbahnung europäischer Kooperationsprojekte

2002-2011

Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Schulpädagogik

(Universität Regensburg)

seit 2002

Schulentwicklungsmoderatorin für Reformschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien

2000-2003

Ausbildung zur Schulentwicklungsmoderatorin an der Akademie Dillingen

1993-2001

Gymnasiallehrerin für Deutsch und Englisch

Praktikumsamt

Die Informationen hierfür sind gerade in Bearbeitung und werden bald nachgereicht.

Die Homepage des Praktikumsamtes für Grund- und Mittelschule finden Sie hier.

  1. Fakultät für Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft
  2. Institut für Pädagogik

Dr. Ulrike Lichtinger

PT 5.1.10

 

Lichtinger

Tel.  0941/943-3430
Fax  0941/943-1993

ulrike.lichtinger@ur.de