Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dr. Ulrike Lichtinger

Leiterin des Praktikumsamtes für Grund- und Mittelschule

Sprechzeiten im Wintersemester 2014/2015: 

Mo  11:45-13:00 Uhr  und eine

zusätzliche Telefonsprechstunde am Di 9:00-10:00 u.n.V.

Am 27. und 28.10. muss die Sprechstunde leider entfallen!


Forschung

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:         

  • Flexibles Lernen in heterogenen Lerngemeinschaften (u.a. durch Lernen mit Lernleitern, Unterrichten mit MGML)
  • Begegnung und Beziehung in Schule und Unterricht
  • Salutogenese und Schulglück
  • Montessori-Pädagogik in Theorie und Praxis
  • Rituale in Schule und Unterricht                                     
  • Gestaltung von Lernumgebungen
  • Lehrerbildung in globalen Kontexten                                      

                                                                                               


Unterrichtsentwicklungsprojekt „Flexibles Lernen in heterogenen Lerngemeinschaften durch Lernen mit Lernleitern, Unterrichten mit der MultiGradeMultiLevelMethodology MGML)“

Individuelles und gemeinsames lebenslanges Lernen an relevanten Fragestellungen wird - auch von der UNESCO - in einer globalen Welt als wichtige personale Kompetenz verstanden. Schulen haben daher die Aufgabe Lerngelegenheiten zu schaffen, in denen dieses Lernen für Schüler möglich wird. Die vor über 20 Jahren in Indien von RIVER entwickelte MultiGradeMultiLevel-Methodology (MGML) bietet eine interessante Konzeption dazu an, die jedes Kind dazu befähigt, auf der Basis seiner regionalen und kulturellen Herkunft einen eigenen individuellen und zugleich strukturierten Lernweg in einer jahrgangsübergreifenden („multigrade“), (leistungs-)heterogenen(„multilevel“) Gruppe zu finden und zu gehen. Die Ausstrahlung der MGML-Methodology erreicht in Indien derzeit ca. 800.000 Schulen und 10 Millionen Kinder. Seit 2005 ist sie auch hier in Deutschland bekannt und wird mittlerweile von Lehrern und Studierenden aller Schularten in ihrem Unterricht in Variationen eingesetzt.

Die Aufgaben des Wissenschaftsteams an der Universität Regensburg sind auf zwei Ebenen anzusiedeln: Zum einen galt und gilt es,  in einem Forschungsprozess auf Basis partizipatorischer Aktionsforschung (PAR) die zentralen Prinzipien des hoch komplexen Arrangements zu erfassen, die vielfältigen deutschen Varianten zu dokumentieren sowie ihre Wirkungen bei Schülern und Lehrern zu erkennen und zu beschreiben (vgl. Beschreibung 2). Zum anderen wird im Rahmen der universitären Lehrerbildung Studierenden und interessierten Lehrpersonen die Gelegenheit geboten, diese komplexe Lern- und Unterrichtsform in Seminarangeboten auf verschiedenen Kursniveaus zu erlernen und anzuwenden. Im Rahmen von Zulassungsarbeiten erproben Studierende in professioneller Begleitung durch Lehrerende aus der Schulpraxis sowie den Dozenten des Wissenschaftsteams innovative Variationen für das Lernen mit Lernleitern in allen Jahrgangsstufen und Fachbereichen, dokumentieren diese und leisten damit einen bedeutsamen Beitrag zur Weiterentwicklung von MGML für und in deutschen Schulen.  Auf Anfrage werden darüber hinaus Lehrpersonen in ihrer Unterrichtsentwicklung zum Lernen mit Lernleitern unterstützt.

Ms Religion

Aktuell universitär begleitete Erprobungen von Studierenden:

  • Lernleiter „Buchstaben lernen“, GS Burgweinting. 1. Klasse
  • Lernleiter Geschichte „Mittelalter in Regensburg“, MS Wenzenbach, 6. Klasse
  • Lernleiter Geschichte „Die Römer“, GS Barbing, 4. Klasse

Erprobungen und Umsetzungen 2011 – 2014:

  • Lernleiter Kunst, Montessorischule Regensburg, 5./6. Klasse
  • Lernleiter „Leben am Gewässer“, GS Deuerling, 3./4. Klasse
  • Lernleiter „Strom“, Montessorischule Regensburg, 3. Klasse
  • Lernleiter Englisch, Umarbeitung einer Buchlektion, RS Obertraubling, 6. Klasse
  • Lernleiter Musik, GS Pettendorf, 3. Klasse
  • Mathematik-Lernbäume, Deutsch (Erprobung in HSU), GS Brennberg
  • Lernleitern für Deutsch als Zweitsprache, MS am Winthierplatz, München
  • Lernleitern in Deutsch und Mathematik, Schule St. Vinzent in Regensburg
  • Milestones für Englisch, Umarbeitung einer Buchlektion, Siemens-Gymnasium, 6. Klasse
  • Milestones für Mathematik, Brüche, Siemens-Gymnasium in Regensburg, 6. Klasse
  • Lernleiterarbeit für das Schulmuseum Ahrain, Materialbasis für Grundschüler
  • Mathematik-Lernleitern, GS Loiching

Literatur:

Girg, R., Lichtinger, U. & Müller, T. (2012). Lernen mit Lernleitern. Unterrichten mit der MultiGradeMultiLevel-Methodology (MGML). Immenhausen: Prolog Verlag.

Lichtinger, U., Girg, R. & Müller, T. (2012). Individuelles Lernen mit der Lernleiter-Methode. In Bönsch, Bohl, Trautmann & Wischer (Hrsg.), Theorie und Praxis der Schulpädagogik. Binnendifferenzierung. Bd. 18. Immenhausen: Prolog-Verlag.  

Milestone Kunst

   

 

Forschungsprojekt „Gelingensfaktoren von MGML“

Aus den konzeptionellen Maßgaben von RIVER zur Arbeit mit der MultiGradeMultiLevel-Methodology sowie einer qualitativen Vorstudie  in der Region in den Jahren 2011-2013 konnten mit Hilfe teilnehmender Beobachtung sowie eroepischer Gespräche und Interviews im Rahmen kommunikativer Validierungen für Lernen mit Lernleitern zentrale Gelingensfaktoren herausgearbeitet werden. Diese werden derzeit in einem vorliegenden Evaluationsbogen gebündelt und sollen nun empirisch überprüft werden.

Unter Gelingensfaktoren für Lernen mit Lernleitern – Unterrichten mit der MultiGradeMultiLevel-Methodology fallen:

  1. Materialkonzeption nach Maßgaben von RIVER mit besonderer Betonung der Variationsmöglichkeiten im Sinne der Ownership durch die Lehrkraft sowie mit Entwicklung und stringenter Umsetzung eines inhärenten Symbolsystems
  2. Raumarrangement unter besonderer Berücksichtigung der spezifisch nach Sozialform definierten Arbeitsbereiche sowie geeigneter Materialbereitstellung und Präsentation aller notwendigen Informationen und Übersichten
  3. Nutzung zielführender Elemente der Produkt- und Prozessdokumentation
  4. Regelmäßige Plenumsrunden mit unterschiedlichen Funktionen
  5. Implementierung und Nutzung entlastender Rituale, Ritualisierungen, Regeln und Symbole
  6. Eigene Variationsmöglichkeiten durch die Lehrperson

Im Forschungsprojekt werden die Bedingungen und Implikationen bei der Lernleiterarbeit in verschiedenen Jahrgangsstufen und Schularten erforscht, d.h. unser Forschungsteam untersucht die Prozesse bei der Implementierung und Durchführung von Arbeit mit Lernleitern bzw. Milestones unter drei Fragestellungen:  

  • Welche Elemente tragen zum Gelingen von Lernleiterarbeit wesentlich bei? Welche Faktoren sind notwendig für einen gelingenden Prozess? Was sind  Hemmfaktoren?
  • Wie verändern sich die Aufgaben und Arbeitsweisen von Schülerinnen und Schülern sowie von  Lehrkräften im Prozess?
  • Was bewirkt die Arbeit mit Lernleitern bei den Prozessbeteiligten?

Zentrale Zielsetzung:

Im Forschungsprojekt werden die Prozessfaktoren und notwendigen Gestaltungselemente herausgearbeitet, die wesentlich dafür sind, dass Lernleiterarbeit im Unterrichtsalltag gelingt. 

Durch eine Fokussierung auf die Prozesse in der Lernleiterarbeit sehen wir die Chance, übertragbare Prozessfaktoren und situationsspezifische Gestaltungselemente benennen zu können.  Diese können als Orientierungsmarken für Lehrkräfte dienen. Sie können ggf. unsere Erkenntnisse auf ihre Situation übertragen und damit Gestaltungsoptionen für ihren eigenen Unterricht mit Lernleitern finden. Gleichzeitig erhöht die Analyse der Lernleiterbeispiele unser eigenes Verständnis der Gelingensfaktoren für die Arbeit mit Lernleitern und kann in der Beratung hilfreich sein.

Forschungsprojekt „Rituale, Ritualisierungen und Regeln im vollindividualisierten Unterricht mit MGML“

Flexibles Lernen in heterogenen Lerngemeinschaften braucht Rahmungen, innerhalb dessen Kinder und Jugendliche in Freiheit leben und lernen können. Diese Rahmungen sind von der Lehrperson professionell zu gestalten, auf die Bedürfnisse aller Beteiligten und auf die jeweils spezifische Situation abzustimmen. Regeln, ritualisierte Abläufe und Rituale unterstützen die Inszenierung der Lernsettings mit ihren unterschiedlichen Charakteren und in variationsreicher  Erscheinung. Rituale nehmen in diesem Feld eine besondere Stellung ein, da ihnen die Dimension des „Besonderen“, „Anderen“ oder „Fremden“ innewohnt. Wie es gelingen kann, Atmosphären zu schaffen und verdichtete Situationen zu erzeugen, in denen das Besondere erfahrbar wird, wird im Forschungsvorhaben zu den Ritualen, Ritualisierungen und Regeln im vollindividualisierten Unterricht erkundet. Durch partizipatorische Aktionsforschung, die mit phänomenologischen Forschungszugängen kombiniert werden, werden Lernsituationen in dieser Hinsicht gemeinsam mit den Lehrenden reflektiert und analysiert. Methodisch wird triangulierend vorgegangen, die Validierung von Ergebnissen erfolgt kommunikativ.

Publikationen

Lichtinger, U. (2014a). Schule - Ort der Begegnung, Stätte des Menschseins? In C. Tillack, J. Fetzer & N. Fischer (Hrsg.), Beziehungen in Unterricht und Schule. Teil 2. Soziokulturelle und schulische Einflüsse auf pädagogische Beziehungen (S. 11-34). Immenhausen: Prolog.

Lichtinger, U. (2014b). Schule – Ort der Begegnung, Stätte des Menschseins? Schulpädagogik — heute, 9.

Lichtinger, U. (2014c). Ritualwandel – Ausdruck des Wandels einer Schulgemeinschaft? Schulpädagogik — heute, 9.

Pronold-Günther, F., Winkler-Theiß, V., Schilcher, A., Pissarek, M., Sontag, C., Steinbach, J., Stoeger, H., Wild, J., & Lichtinger, U. (Hrsg.). (2014). Burg Adlerstein: Lesetraining: Lehrerband zum Lesetraining. Braunschweig: Westermann.

Girg, R., Lichtinger, U. & Müller, T. (2012). Lernen mit Lernleitern. Unterrichten mit der MultiGradeMultiLevel-Methodology (MGML). Immenhausen: Prolog.

Lichtinger, U. (2012). Ritualgesellschaft aus integraler Sicht. Erwägen, Wissen, Ethik, 2, 206-209.

Lichtinger, U., Girg, R. & Müller, T. (2012). Individuelles Lernen mit der Lernleiter-Methode. In M. Bönsch & K. Moegling (Hrsg.), Binnendifferenzierung. Teil 2: Unterrichtsbeispiele für binnendifferenzierten Unterricht. Immenhausen: Prolog.

Girg, R., Lichtinger, U. & Müller,T. (2011). The MultiGradeMultiLevel-Methodology and its Global Significance. Regensburg: S. Roderer Verlag.

Lichtinger, U., Girg, R. & Müller, T. (2011). Individuelles Lernen mit der Lernleiter-Methode. Schulpädagogik heute, 4, 1-12.

Lichtinger, U. (2010). Ritual im Wandel. Zur Bedeutung von Veränderungsprozessen in schulischen Ritualen. Regensburg: S. Roderer Verlag.

Lichtinger, U. & Söldner, M. (2010). W-Seminare gestalten lernen. Schulpädagogischer Leitfaden zu den Grundtechniken wissenschaftlichen Arbeitens in der gymnasialen Oberstufe. Regensburg: S. Roderer Verlag.

Lichtinger, U. (2007). Der heilige Augenblick. In Müller, T. & Girg, R. (Hrsg.), Integralpädagogik (S. 161-172). Regensburg: S. Roderer Verlag.

Lichtinger, U. (2002). Einführung in des Thema Werbung anhand der Zeitschrift w&v werben und verkaufen. In VZB (Hrsg.), Zeitschriften im Unterricht. Medienkundliches Handbuch (S.226-246). Aachen.

Vorträge

Koordinations-, Organisations- und Moderationsaufgaben im Rahmen der Vorstandsarbeit des Regensburger Universitätszentrums für Lehrerbildung (RUL):

2014:

  • in Planung: 2. Thementag Theorie-Praxis 2014
  • 5. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg RS/GYM, 12.3.2014, 14:15 Uhr – 17:00 Uhr am Ostendorfer-Gymnasium, Neumarkt; Thematischer Schwerpunkt: Sozialkompetenz ausbilden
  • 5. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg GS/MS, 20.3.2014, 14.00-17.00 Uhr  an der Montessori-Schule Regensburg; Thematischer Schwerpunkt: Einführung in die Montessori-Pädagogik
  • 2. und 3. Treffen zum Thema „Praktika im Lehramtsstudium“, 27.1.2014, 16:00 – 18:00 Uhr und 25.2.2014, 10-12 Uhr, an der Universität Regensburg

2013:

  • 4. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg RS/GYM, 9.12.2013, 14:15 Uhr – 17:00 Uhr am Privat Gymnasium PINDL Regensburg; Thematischer Schwerpunkt: Ganztageskonzept am Gymnasium
  • 4. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg GS/MS, 18.11.2013 an der Grundschule Burgweinting; Thematischer Schwerpunkt: miteinandeR – Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache
  • 1. Thementag Theorie-Praxis 2013: „Kompetenzorientierung in Unterricht und Leistungsmessung“, 9.10.2013, 9:00 – 17:45 Uhr an der Universität Regensburg
  • 3. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg RS/ MS, 13.3.2013, ab 14:00 Uhr an der Theo-Betz Grundschule Neumarkt; Thematischer Schwerpunkt: Ganztag an der Grundschule
  • 3. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg RS/GYM, 11.3.2013, 14:15 Uhr an der Uni Regensburg

2012:

  • 2. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg GS/MS, 29.11.2012, 14:15 – 17:45 Uhr an der Uni Regensburg
  • 2. Koordinationstreffen der Partnerschulen der Universität Regensburg RS/GYM, 26.11.2012, 14:15 – 17:45 Uhr an der Uni Regensburg
  • Festakt zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen mit den Partnerschulen der Universität Regensburg, Oktober 2012, 9:30 – 13:00 Uhr an der Uni Regensburg


Workshops, Lehrerfortbildungen, Beratungs- und Referententätigkeiten:

  • Lichtinger, U. (2014, März). Lernen als Konstruktionsprozess, intelligent und mit allen Sinnen am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Regensburg.
  • Lichtinger, U. (2014, Januar). Visionsarbeit Montessorischule Regensburg 2020 mit dem Vorstand von montessori r egensburg.
  • Lichtinger, U. (Winterhalbjahr 2013/14). Buchstabenlernen mit Lernleitern. Grundschule Burgweinting. Regensburg.
  • Lichtinger, U. (Herbst 2013). Beratung in flexibler Lern- bzw. Seminarraumgestaltung für ReMonI Regensburg.
  • Lichtinger, U. (2013). Schulentwicklungsperspektiven - pädagogische Beratung des Vorstands von montessori regensburg.
  • Lichtinger, U. & Girg, R. (2011, Juli). MGML-Methodology am Gymnasium. SchiLF für Lehrer des Werner-von Siemens-Gymnasiums Regensburg.
  • Lichtinger, U. (2011, Februar bis April). Benimmdi. Theorie-Praxis-Seminar in Kooperation mit der HS Weinbergerstraße in Neumarkt  Projektmanagement).
  • Lichtinger, U. (2010, November). Lernzirkelarbeit zum Thema Lesestrategien für W-Seminare. Praxis in einem W-Seminar des Privat-Gymnasiums Pindl.
  • Lichtinger, U. (2010, November). Projekttag „Historischer Roman“. Gemeinsamer Projekttag mit Lehramtsstudierenden der Universität Regensburg an der Privaten Realschule Pindl.
  • Lichtinger, U. (2010, Oktober). Fixpunkt Projekt „Historischer Roman“. Moderation des ersten Projektfixpunktes der Privaten Realschule Pindl.
  • Lichtinger, U. (2010, Oktober). Gymnasium in Theorie und Praxis. Kooperationsveranstaltung mit dem Praktikumsamt für Gymnasien der MB-Dienststelle Oberpfalz.
  • Lichtinger, U. (2010, September). Projektplanung. Moderation zur Erstellung des Projektplanes „Historischer Roman“ der Privaten Realschule Pindl.
  • Lichtinger, U. (2010, September). W-Seminare gestalten. Auftaktgespräch zur Projektkooperation mit dem Privat-Gymnasium Pindl.
  • Lichtinger, U. (2010, Juli). Projektmanagement. Installationsberatung und Auftakt der Projektbegleitung zum Jahresprojekt der Privaten Realschule Pindl.
  • Alkofer, K. & Lichtinger, U. (2008-2009). Praktische Erfahrung und theoretische Fundierung in der Montessori-Pädagogik. Kooperationsprojekt mit der Montessori-Schule Regensburg.
  • Lichtinger, U. (2008). Projektarbeit. SchiLF an der Realschule Pfarrkirchen.
  • Girg, R. & Lichtinger, U. (2008). Qualitätsentwicklung. Beratung des Erdkinderprojekts Eberharting.
  • Lichtinger, U. (2007). Evaluation. Mitglied im Evaluationsteam an der Realschule Neutraubling.
  • Lichtinger, U. (2005-2007). Schulentwicklungsberatung. Beratung und Begleitung der Schulentwicklungsprozesse an der Realschule Neutraubling als Critical Friend.
  • Lichtinger, U. (2006). Implementierung von Freiarbeit in der Jahrgangsstufe 7. Beratung und Begleitung an der Realschule am Judenstein.
  • Lichtinger, U. (2005). Schulentwicklung. SchiLF an der Realschule Neutraubling.
  • Lichtinger, U. (2005). Strukturierung des Schulentwicklungsprozesses. Zweitägiger Workshop an der Realschule Neutraubling.
  • Lichtinger, U. & Schmucker, T. (2005). Teambildung. Hauptvortrag im Rahmen einer Schulleitertagung durch die MB-Dienststelle für die Realschulen der Oberpfalz.
  • Lichtinger, U. (2004). Maßnahmenformulierung. Mitarbeit (Beratung) an der MB-Dienststelle für die Gymnasien in der Oberpfalz zu Fragen der im Rahmen der Evaluation.
  • Girg, R. & Lichtinger, U. (2004). Systemische Arbeit. Workshop mit dem Lehrerkollegium des Erdkinderprojekts Eberharting.
  • Lichtinger, U. & Hübner-Liebermann, B. (2003). Kommunikation. SchiLF zum Thema Kommunikation an der Jakob-Sandner-Realschule Straubing.
  • Lichtinger, U. (2002). Schulentwicklung. SchiLF am Hans-Carossa-Gymnasium in Landshut.

VITA

Zur Person:

seit 2014

Mitglied bei Montessori Europe

seit 2013

Mitglied im wiss. Beirat von Schulpädagogik heute

seit 2012

Vorstand im Regensburger Universitätszentrum für Lehrerbildung (RUL),

Koordinatorin des Netzwerks dialogUS der 23 Partnerschulen der Universität Regensburg (PUR)

seit 2011

Akad. Rätin am Lehrstuhl für Schulpädagogik (Universität Regensburg)

2010

Promotion

2002-2005

Mit-Koordinatorin im Netzwerk RENIS

(Regensburger Netzwerk innovativer Schulen

2002-2007

Comenius-Beraterin zur Anbahnung europäischer Kooperationsprojekte

2002-2011

Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Schulpädagogik

(Universität Regensburg)

seit 2002

Schulentwicklungsmoderatorin für Reformschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien

2000-2003

Ausbildung zur Schulentwicklungsmoderatorin an der Akademie Dillingen

1993-2001

Gymnasiallehrerin für Deutsch und Englisch

Praktikumsamt

Die Informationen hierfür sind gerade in Bearbeitung und werden bald nachgereicht.

Die Homepage des Praktikumsamtes für Grund- und Mittelschule finden Sie hier.

  1. Fakultät für Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft
  2. Institut für Pädagogik

Dr. Ulrike Lichtinger

PT 5.1.10

 

Bild Uli Hp

Tel.  0941/943-3430
Fax  0941/943-1993

ulrike.lichtinger@ur.de