Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Gimp Bildbearbeitung

Gimp ist ein Bildbearbeitungsprogramm für Bitmap-Bilder. Als Bitmap-Bilder bezeichnet man Grafiken, die aus einzelnen Bildpunkten (Pixeln) bestehen. Mehrere Pixel, neben- und untereinander angeordnet, ergeben das Gesamtbild. Wenn Bildausschnitte stark vergrößert werden, sind die einzelnen Pixel zu erkennen.

Digitale Bitmap-Bilder werden z.B. von Digital-Kameras erzeugt. Mit gimp können solche Bilder bearbeitet und retuschiert werden, es können Bildeffekte und Texte hinzugefügt werden.


Start der Anwendung

Der Start des Programms erfolgt unter Windows und Linux über die entsprechenden Startmenüs für Graphik bzw. Bildbearbeitung. Unter Linux kann das Programm auch durch den Befehl gimp in einem Kommandofenster gestartet werden.

Gimp Start

Beim erstmaligen Start definiert das Programm diverse Standardwerte für die Bildbearbeitung. Dabei wird auch die "Maximale Größe neuer Bilder" festgelegt. Je größer dieser Wert ist, desto größer können auch die zu bearbeitenden Bilder sein. Der anfangs eingestellte Wert von 128 MB kann über die Menüpunkte Bearbeiten und Einstellungen jederzeit modifiziert werden.


Fensteraufteilung

Nach dem Start erscheinen auf dem Bildschirm drei Fenster: Ein leeres Hauptfenster für die Aufnahme des zu bearbeitenden Bildes und zwei weitere Fenster.

Gimp Werkzeugkasten

Das Fenster Werkzeugkasten dient der Auswahl der benötigten Werkzeuge sowie deren Einstellungen (Pinseldicke, Deckkraft, Art der Auswahl usw.). Durch die Positionierung des Mauszeigers auf ein Werkzeug-Symbol, wird dessen Funktion erläutert (kontextsensitive Hilfe).

Das Ebenenfenster zeigt die verschiedenen Bildebenen an und bietet eine Auswahl von Pinselformen, Muster und Farbverläufen. Bildebenen kann man sich als Schichten von Bildfolien vorstellen. Ein Gesamtbild kann aus mehreren übereinandergelegten Ebenen zusamengesetzt werden.


Beispiel Fotoretusche

Exemplarisch wird die Arbeitsweise mit Gimp anhand einer kleinen Fotoretusche vorgestellt.

Über das Menü Datei und Öffnen wird nun folgendes Foto geöffnet.

Gimpex

In obigem Beispiel wird eine jpg-Datei der Größe 200x214 Pixel geöffnet. Im oberen Bereich des Fensters befindet sich die Menüleiste, im unteren Bereich eine Leiste, die Informationen über die Bildvergrößerung und Dimensionsangaben enthält. Der Bildbereich in der Mitte wird auf zwei Seiten durch Lineale mit Pixel-Maß begrenzt.

Exemplarisch für die vielen Bearbeitungs-Funktionen soll nun durch Bild-Retusche der vordere Pinguin aus dem Bild entfernt werden. Dazu wird das Bild erst auf 200% gezoomt. Danach werden mit der rechteckigen Auswahl dem Pinguin benachbarte Bildpartien dupliziert (Bearbeiten und Kopieren; Bearbeiten und Einfügen) und über dem Pinguin abgelegt.

Gimpex2

Mit dieser Methode wird der gesamte vordere Pinguin mit Bildpartien des Hintergrunds überdeckt. Zusätzlich zur rechteckigen Auswahl wird dabei noch der Stempel (Mit Mustern oder Bildteilen zeichnen) verwendet. Zum Schluß können dann noch mit dem Wischfinger (Bild verschmieren) störende Kanten entfernt werden. Das Ergebnis sieht folgendermaßen aus.

Gimpex3

Als letzte Veränderung wird noch ein kurzer Text dem Bild hinzugefügt. Dafür muss das Text-Werkzeug (Text zum Bild hinzufügen) angeklickt werden. Es öffnet sich das Dialog-Fenster für die Textgestaltung.

Gimpm2

In obigem Fenster können nun Textart, Textgröße, Einzug, Ausrichtung usw. definiert werden. Danach bestimmt man durch einen Mausklick auf das Bild die Position des Textes. Es erscheint ein kleines Texteingabefenster in welches der Text eingegeben wird. Unser Endergebnis sieht dann so aus.

Gimpex4

Das Bild ist nun fertig und kann über das Menü Datei und Speichern unter abgespeichert werden. Dabei wird je nach verwendetem Bildformat die Transparenz entfernt (Bild exportieren).


Weitere Informationen

Als Einführung in Gimp kann nur ein kleines Beispiel gegeben werden. Zu diesem Bildbearbeitungsprogramm gibt es gute weiterführende Literatur im Buchhandel.

Folgende Dokumentationen im Internet sind erwähnenswert.

Benutzerhandbuch mit vielen Beispielen

Deutsche Übersetzung des Buchs "Grokking the GIMP" von Carey Bunks

Hervorragendes Tutorial, themenorientiert und differenziert nach Anfänger, Fortgeschrittene und Experten

Tutorial für anspruchsvolle Grafikgestaltung

  1. Universität