Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Arbitration Moot

Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot

Wenn sich alljährlich die studentischen Spitzenteams des juristischen Nachwuchses aus New York, Miami, Guadalajara (Mexiko) über London, Helsinki und Madrid bis hin zu Tashkent (Usbekistan), Singapur, Seoul und viele mehr in Wien treffen, ist es wieder so weit: Der Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot findet seinen Höhepunkt im großen Finale.

Die Teilnehmer-Teams dieses internationalen Wettbewerbs verhandeln dort über einen fiktiven Sachverhalt aus dem Gebiet des internationalen Wirtschaftsrechts. Dabei steht prozessual das Recht der Schiedsgerichtsbarkeit und materiell der internationale Warenkauf im Vordergrund. Verhandelt wird natürlich auf Englisch – und unter großer Aufmerksamkeit der juristischen Praxis! Nicht von ungefähr erhalten die teilnehmenden Teams alljährlich finanzielle Unterstützung von namhaften Anwaltskanzleien und anderen Sponsoren, ist doch der Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot der weltweit größte und renommierteste Moot-Court auf dem Gebiet des Zivilrechts.

Für die Teilnehmer bietet er nicht nur die ideale Gelegenheit, ihr juristisches Know-How unter Beweis zu stellen und ihren Soft-Skills den letzten Schliff zu geben – für einige von ihnen ist der Moot-Court auch der gelungene Start in eine internationale Anwaltskarriere. Und ganz nebenbei ist die Teilnahme eine unvergessliche Erfahrung, die das Studium um einzigartige Erlebnisse, neue Bekanntschaften und nachhaltige Eindrücke bereichert!

Auch die Universität Regensburg bietet ihren Jura-Studenten im WS 2017/2018 erstmals die Chance, an diesem Wettbewerb teilzunehmen, und schickt dazu ein Team aus vier Nachwuchstalenten ins Rennen.

  1. Fakultät für Rechtswissenschaft
  2. Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung

N.N. (ehem. Prof Dutta)

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und
Rechtsvergleichung

 

Rechtswissenschaft