Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Rechtskultur - Zeitschrift für Europäische Rechtsgeschichte

konzept

     

Rkf

                                  PEER-REVIEWED JOURNAL


Herausgeber: Ignacio Czeguhn (Berlin) - Lukas Gschwend (St. Gallen) - Dirk Heirbaut (Gent) - Martin Löhnig (Regensburg) - Antonio Sánchez Aranda (Granada)


   

1) Rechtskultur ist eine Zeitschrift mit europäischem Charakter. Das wird bereits durch die Dreisprachigkeit des Blattes deutlich. Die Zeitschrift bietet also ein Forum
für eine wirklich europäisch verstandene Rechtsgeschichte genauso wie für die Vergleichende Rechtsgeschichte. Sie möchte die nationalen Wissenschaften weiter
aus ihrer Beschränkung herausführen und dabei helfen, Anknüpfungspunkte für grenzüberschreitende Zusammenarbeit auszuloten.

2) Rechtskultur ist strikt themenbezogen. Jedes Heft ist einem Oberthema gewidmet und gibt auf diese Weise die Möglichkeit, verschiedene Forschungsansätze auf einem Feld kennenzulernen. Jedes Heft wird am Ende einen rapport de synthèse enthalten, den ein ausgewiesener Wissenschaftler liefern wird und der die Verbindungslinien zwischen den einzelnen Beiträgen herstellt.

3) Rechtskultur ist transdisziplinär ausgerichtet; sucht also bewusst den Kontakt zu Nachbarwissenschaften, die sich mit verwandten Fragestellungen befassen oder identischen Quellenbeständen arbeiten. Jedes Themenheft enthält deshalb Beiträge von Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen.


1) “Rechtskultur” is a journal with a definite European character. It is multilingual and features the three major European languages. The journal offers a platform for
European legal history in the true sense of the word from a shared as well as from a comparative perspective. Bringing together the various national disciplines and finding more ways of working together transnationally is the mission of this journal.

2) “Rechtskultur” is strictly by theme. Each issue is devoted to a single topic, providing the opportunity to get to know the various research methods in one specific field. At the end of each issue, there will be a summary by an expert on the topic, highlighting connections between the individual contributions.

3) “Rechtskultur” is a transdisciplinary endeavour. It is geared towards providing a forum for researchers from related areas of study trying to find answers to similar questions and working with the same sources. Each of the theme-oriented journals therefore features contributions by researchers from a variety of disciplines.


1) Rechtskultur est une revue à caractère européen ; la parution de la revue en trois langues en est un signe évident. La revue est en réalité un forum, pour une histoire du droit qui sera vraiment comprise au niveau européen ainsi que pour l’histoire comparée du droit. Elle cherche à faire sortir les disciplines nationales de leurs limites et, par là, à contribuer à identifier les facteurs de rattachement d’une collaboration transfrontalière.

2) Rechtskultur est une revue thématisée de manière stricte. Chaque cahier est dédié à un thème général et offre ainsi la possibilité de découvrir différentes approches de recherche dans un domaine donné. Chaque cahier se terminera par un rapport de synthèse, qui sera rédigé par un expert scientifique reconnu et qui établira le fil conducteur entre les différentes contributions.

3) Rechtskultur est une revue axée sur une approche interdisciplinaire, qui cherche sciemment à établir un contact entre les disciplines connexes qui se penchent sur des questions similaires ou traitent de sources documentaires identiques. C’est pourquoi chaque cahier thématique rassemble des contributions d’universitaires spécialisés dans des disciplines différentes.

 

ARCHIV

Heft 1 (2012):

Justizgeschichte des Bürgerlichen Zeitalters - Legal history of the Bourgeois Era - Histoire de la justice à l’époque Bourgeoise

Ulrike Müßig, Passau

Der Kampf um die gerichtliche Selbstverwaltung in der Entstehungsgeschichte des GVG

Matthias Kradolfer, Zürich

Die „Freiherren von Regensberg“: Eine Komödie über Justiz und Politik

Bruno Debaenst, Gent

Laborers in the courtroom: from a rock to a hard place?

Christian Thomas Huber, Neustadt

Der Schutz feindstaatangehöriger Zivilisten durch deutsche Militärgerichte 1939 - 1945

Jørn Øyrehagen Sunde, Bergen

Dissenting votes in the Norwegian Supreme Court 1965-2009: A legal cultural analysis

Katharina Theobaldy/Fabian Meyer, Regensburg

Überwachen und Strafen in einem bayerischen Zuchthaus des 19. Jahrhunderts  

Sánchez de Andrés, Michuacan

Die Beratungsorgane der spanischen ​Kolonialverwaltung  1863-1899

Jan Dirk Harke, Würzburg

Rapport de synthèse

Marcel Senn, Zürich

Debatte/debat/debate: Wozu sind Juristen auszubilden? (Volltext)


Heft 2 (2013)

Methoden der Rechtsgeschichte - Which methods do legal history and related areas of study use with their sources? - Méthode de l’histoire du droit et des disciplines connexes quant au traitement des sources de l’histoire du droit

Stephan Wagner, Regensburg

Die rechtstatsächliche Aussagekraft rechtshistorischer Quellen am Beispiel der mittelalterlichen Rezeption des Senatus Consultum Velleianum

Frederik Dhondt, Ghent

Looking Beyond the Tip of the Iceberg: Diplomatic Praxis and Legal Culture in the History of Public International Law

Lukas Gschwend, Pascale Sutter, St. Gallen

Die Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen und ihr Rechtsquellenbegriff

Saskia Lettmaier, Harvard

„Law and …“: Wandlungen des Eherechts im Lichte sich wandelnder Subjektkulturen

Miguel Ángel Morales Payán, Almería

Prozessformulare in 19. Jahrhundert: Leitfäden für das Vorgehen der Bürgermeister als Richter

Markus Würdinger, Saarbrücken

Subjektive oder objektive Theorie? – Das historische Argument in der Rechtsdogmatik und Rechtspraxis

Josefa-Dolores Ruiz-Resa, Granada

Legal Science as a Source of Law (Notes on its Practical-Normative Dimension)

Natali Stegmann, Regensburg

Zwischen europäischem Menschenrecht und tschechoslowakischer Verfassung: Welches Rechtsverständnis die Charta 77 motivierte und bei wem sie sich Gehör verschaffte

Dirk Heirbaut, Ghent

Rapport de synthèse: Some reflexions on the methodologies of legal history

José Manuel Azcona Pastor, Madrid

Debatte/debat/debate: características fundamentales de la  historiográfia y bibliografía sobre emigración española hacia iberoamérica en el siglo XIX: el caso vasconavarro

Stefan Rinke, Berlin

Debatte/debat/debate: Governance und Unabhängigkeit in Lateinamerika: Legitimität in Räumen begrenzter Staatlichkeit

Peter Pichler, Graz

Was ist "europäische Rechtskultur"? Ein kulturhistorisch-diskursanalytisches Statement


Heft 3 (2014)

Strafrechts- und Kriminalitätsgeschichte - History of crime and criminal law - Histoire du droit pénal et de la criminalité

Xavier Rousseaux

Histoire du crime et de la justice criminelle en Europe

Yolanda Quesada Morillas

Una institución medieval de posible origen germánico para la resolución de la querella por rapto: El medianedo en los fueros municipales

daniela Kraus

Die Kettenstrafe im Bayerischen Strafgesetzbuch von 1813

Urs Hausmann

Ein Mord im Ostschweizer Bauernmilieu der 1920er-Jahre

Carolin Stenz

„Demokratisierung“ des Strafprozesses? Der „Lügendetektor“, der Entlastungsbeweis und die Reform des Strafverfahrensrechts zwischen Demokratisierung und Liberalisierung (1975-1983)

Arnd Koch und Julia Siebenhüter

Von der Todesstrafe zum Freispruch. Die „Penzberger Mordnacht“ vom 28./29. April 1945 und die westdeutsche Nachkriegsjustiz

Christiane Grieb

U.S. War Crimes Investigations and Army Intelligence Interests during Cold War Politics in Germany 1945-1947: The Mittelbau-Dora Case

María José Jiménez Díaz

Los delitos de desacato en los Códigos penales históricos: claves para su despenalización en el vigente Código Penal español de 1995

Lukas Gschwend

Rapport de synthèse: Einige Überlegungen zur Strafrechtsgeschichte im 21. Jahrhundert

Heikki Pihlajamäki

Debatte/debate/débat: Under Pressure: Law Schools and Legal Education


Heft 4 (2015): 

Wirtschaftsrechtsgeschichte - History of commercial law - Histoire du droit économique

susanne henck

Die Entwicklung der Kosten-Nutzen-Analyse als Verwaltungsinstrument. Eine rechtsvergleichende Skizze

dorothee guggenheimer

Wechselwirkung zwischen Wirtschaft und Recht am Beispiel
des Konkursrechts der frühneuzeitlichen Stadt St. Gallen

ivelina masheva

From Islamic commercial law to the French Code de commerce
– oral and written evidences in commercial trials in Ottoman
Bulgaria during the Tanzimat

urs fasel

Code unique als Schweizer Glanzleistung

cemi türk

Die GmbH als Konzernbaustein: Von der „Kleinen
Kapitalgesellschaft“ zur „Konzernspitze“ von Großkonzernen

anna käsbauer

Das Berliner Abkommen vom 23. Dezember 1913. Ein erster
Ansatz zur Bewältigung des Konflikts zwischen Vertragsfreiheit
und Versorgungssicherheit in der gesetzlichen
Krankenversicherung und Wegbereiter der gemeinsamen
Selbstverwaltung

antonio sanchez aranda

The beginnings of the legal protection of consumers in Spain.
A historical juridical study

edda pauli

Was mit dem Wirtschaftsrecht eigentlich nichts zu tun haben
soll – Die Kommerzialisierung von Fruchtbarkeitssubstanzen

ignacio czeguhn

Rapport de synthèse

peeter järvelaid

Die Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft im 20. Jahrhundert und das Baltikum: Die Landesuniversität Dorpat 1918

AKTUELLES HEFT

Heft 5 (2016)

Kolonialrechtsgeschichte - History of colonial law - Histoire du droit colonial

Eríc de Marie, Montpellier

Pour une histoire du temps lond de l'histoire du droit colonial francais

Peeter Järvelaid, Tallinn

Die baltischen Provinzen im russischen Imperium und ein kolonialgeschichtliches Modell

Jakob Zollmann, Berlin

Baustein einer kolonialen Geschichte des Privatrechts? Das Reichsgericht und die deutschen Kolonien, 1888-1920

Benoit Henriet/Bérengère Piret/Nathalie Tousignant, Bruxelles

"Travail er Progrès": Labour legislation in Belgian Congo

Andreas Zellhuber, München

Kolonialismus als rassistische Utopie - Deutsche Besatzungsherrschaft in der Sowjetunion während des Zweiten Weltkriegs

Khadija Ennaciri, Casablanca

Les réformes territoriales entre forces centripètes et dynamiques centrifuges dans le Maghreb contemporain

Christian Wevelsiep, Bochum

Zwischen Herrschaft und Emanzipation: Versuch einer geschichtsphilosophischen Auseinandersetzung mit kolonialer Gewalt

Elena Tcaregorodskaia, St. Petersburg

Debatte/debat/debate: Das Erbe der deutschen historischen Rechtsschule in Russland


impressum

Herausgeber: Ignacio Czeguhn (Berlin) - Lukas Gschwend (St. Gallen) - Dirk Heirbaut (Gent) - Martin Löhnig (Regensburg) - Antonio Sánchez Aranda (Granada)

Redaktion: Lehrstuhl Prof. Dr. Martin Löhnig, Universität Regensburg, Fakultät für Rechtswissenschaft, D-93040 Regensburg, rechtskultur@ur.de

Verlag: Edition Rechtskultur in der H. Gietl Verlag & Publikationsservice GmbH, Pfälzer Str. 11, 93128 Regenstauf

ISBN: 978-3-86646-409-4 (Heft 1); 978-3-86646-417-9 (Heft2); 978-3-86646-427-8 (Heft3); 978-3-86646-430-8 (Heft 4); 978-3-86646-434-6 (Heft 5)

Preis: 49,- Euro - Es erscheint ein Heft pro Jahr

Aboservice: info@edition-rechtskultur.de; H. Gietl Verlag & Publikationsservice GmbH, Pfälzer Str. 11, 93128 Regenstauf, Tel.: +49 9402 9337 0, Fax: +49 9402 9337 24

CfA/vorschau

Rechtskultur steht Autoren aller einschlägigen Wissenschaftsdisziplinen ohne Ansehen des universitären Status offen. Kriterien sind allein Themenbezug und Qualität eines Aufsatzes

Die nächsten Themenhefte der jährlich erscheinenden
Zeitschrift werden folgende Themenfelder behandeln:

Rechtsrezeption (2017)

Insolvenz/Schulden/Kredit (2018)

Widerstand gegen Rechtsvereinheitlichung (2019)

Redaktionsschluss ist jeweils der 15. Oktober.


Rechtskultur is open to authors of all recognized areas of study irrespective of their university status. All that matters is that an article be of very high quality and in tune with the theme of the respective journal

Future topics of the annual journal will be:

Reception of Law (2017)

Bankruptcy/Debts/Loan (2018)

Against Unification of law (2019)

The deadline for submissions is October 15th.


Rechtskultur est destinée aux auteurs de toutes les disciplines scientifiques pertinentes, sans considération de leur statut universitaire. Les seuls critères sont le lien avec le thème du cahier et la qualité de l’article

Les prochains cahiers thématiques de la revue annuelle
traiteront des thèmes sui-vants :

Réception du droit (2017)

Insolvabilité/Dette/Crédit (2018)

Contre Unification du droit (2019)

La date de clôture de rédaction est chaque fois le 15 octobre.

  1. Fakultät für Rechtswissenschaften
  2. Bürgerliches Recht

Rechtskultur

Zeitschrift für Europäische Rechtsgeschichte -- European Journal of Legal History -- Journal européen d‘histoire du droit

      

Zeitschrift
 
europäisch - transdisziplinär - themenorientiert
european - transdisciplinary - by theme
européen - interdisciplinaire - thematisée