Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Lehrstuhl Prof. Dr. Martin Löhnig

    

Unirbild

   

Wir begrüßen Sie herzlich auf den Internetseiten des Lehrstuhls!

Unsere Arbeitsgebiete liegen vornehmlich im Familien- und Erbrecht sowie der Juristischen Zeitgeschichte. 

                    


Aktuelles


Internationales Symposium

Hier (-->) finden Sie den Flyer zum internationalen Symposium zum Zivilrechts der Zwischenkriegszeit, das Prof. Dr. Martin Löhnig und PD Dr. Stephan Wagner, M.Jur., M.A. am 20./21. Oktober 2016 in Regensburg veranstalten.


Editorial NJW 9/2016

Für die NJW 9/2016 hat Prof. Dr. Martin Löhnig ein Editorial über das "Wechselmodell" verfaßt  (-->)


Internationales Symposium

Am 8./9. April 2016 veranstaltet Prof. Dr. Martin Löhnig gemeinsam mit den Prof. Dres. Dutta, Gottwald, Grziwotz, Henrich, Reimann und Schwab das Zweite Symposium für Europäisches Erbrecht zum Thema "Unternehmenserbrecht in Europa". Weitere Informationen finden Sie hier.


Habilitationsvorträge

Am 27. Januar 2016 halten zwei Habilitanden des Lehrstuhls ihre Habilitationsvorträge. Um 14.00 Uhr wird Frau Dr. Saskia Lettmaier, BA (Oxford), LL.M. (Harvard), S.J.D. (Harvard) im Raum RW(S) 101 über die "Drittwirkung des Miterbenvorkaufsrechts" sprechen. Anschließend um ca. 15.00 Uhr trägt Herr Dr. Stephan Wagner, M.Jur. (Oxford). M.A. in RW(S) 101 zum "Gutgläubigen Fahrniserwerb in Mitteleuropa" vor. Die Vorträge sind öffentlich, es ergeht herzliche Einladung!


Neuerscheinung:

Heft 4 (2015) der internationalen Zeitschrift "Rechtskultur", deren Redaktion am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte und Kirchenrecht angesiedelt ist, ist erschienen. Themenschwerpunkt des Heftes ist die Wirtschaftsrechtsgeschichte.

Logo


Karteherbst4

Internationales Symposium:

Die DFG hat Mittel für ein weiteres Symposium zur Zivilrechtswissenschaft der Zwischenkriegszeit bewilligt, welches - veranstaltet von Prof. Dr. Martin Löhnig und Dr. Stephan Wagner, M.Jur., M.A., im Oktober 2016 in Regensburg stattfinden wird. Gegenstand ist das Zivilrechtsdenken im Europa der Zwischenkriegszeit, welches sich in verschiedenen Zivilgesetzbuchentwürfen niedergeschlagen hat und das Fundament bildet, auf dem das gegenwätig in den europäischen Staaten geltende Zivilrecht aufbaut.


Neuerscheinung:

„Früher hatten Eltern viele Kinder – heute haben Kinder viele Eltern.“ Dieses Motto hat die Wahrheit auf seiner Seite, wenn wir als „früher“ die Zeit setzen, in der das Bürgerliche Gesetzbuch entstanden ist. Heute hingegen können viele Elternfiguren im Leben eines der wenigen Kinder auftreten, man spricht von einer Pluralisierung der Elternschaft. Auf diese Pluralisierung hat zunächst nicht der Gesetzgeber, sondern das Bundesverfassungsgericht reagiert und den Schutzbereich des Art. 6 Abs. 1 GG nach und nach massiv ausgeweitet. Auf der Ebene des einfachen Rechts hat der Gesetzgeber im Anschluss an diese Rechtsprechung immer mehr sozialen oder biologischen Elternfiguren eine rechtlich gesicherte Stellung eingeräumt. Unklar bleibt bei der Schaffung derartiger Regelungen stets das Verhältnis der zahlreichen Elternfiguren zueinander. Die Rechtswissenschaft hat die Aufgabe, diese neuen Regelungsmodelle zu durchdringen und muss hierbei mit schuldrechtsdogmatischen Werkzeugen arbeiten.

Nomosbild


Bandliszt

Neuerscheinung:

Franz von Liszt (1851–1919) gilt als Begründer der "modernen" Strafrechtsschule. Im Werk seiner Schüler spiegeln sich die freiheitlichen und totalitären Potentiale seines Programms wider.

Der von Arnd Koch (Augsburg) und Martin Löhnig (Regensburg) herausgegebene Band thematisiert die offene Frage nach den Grundlagen, Gewinnen und Gefahren "moderner" Kriminalpolitik.

Nähere Informationen finden Sie hier (-->)

Internationales Symposium zum ADGHB

Das ADHGB von 1861 konstituierte einen einheitlichen Rechtsraum in Mitteleuropa, indem es die Funktion eines gemeinsamen Obligationenrechts übernahm. Ziel der Tagung ist es, diesen Rechtsraum aus der Perspektive der betroffenen Nationalstaaten zu untersuchen.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Anmeldungen erbitten wir an rechtskultur@ur.de

Europa2


Vjklein2

14./15. Dezember 2015

Auditorium im alten Finanzamt, Landshuter Str.4, 93047 Regensburg

Informationen zur Tagung (-->)

Volksjustiz in Umbruchzeiten - Popular Justice in transitional periods

Die Umbrüche der europäischen Moderne haben stets zu einer Legitimitätskrise des jeweils geltenden Rechts und seiner Rechtspflegeorgane geführt. Während auf der Ebene des Rechts oftmals eine Rückbesinnung auf überpositive Normen stattfand, wurde auf der Ebene der Rechtsprechung häufig eine Beteiligung des Volkes an der Rechtsprechung als Ausweg aus dieser Krise angesehen. Diesem in Deutschland bislang rechtshistorisch wenig beleuchteten Phänomen widmet sich eine von Martin Löhnig in Zusammenarbeit mit Emilie Delivré (Trento) und Emmanuel Berger (Namur) veranstaltete Tagung mit einem historisch-rechtsvergleichenden Ansatz.

Die Teilnahme an der Tagung ist
kostenlos. Anmeldungen erbitten wir an
folgende Adresse: rechtskultur@ur.de


Grundlagen und Grundfragen des Bürgerlichen Rechts

Professor Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab feiert
in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag. Zu
seinen Ehren veranstalten seine Schüler
am 2./3. Oktober 2015 in Regensburg ein
Symposium zu einem Thema, das Dieter
Schwab bei seinen Forschungen zum
Bürgerlichen Recht immer ein besonderes
Anliegen war: Die Berücksichtigung von
dessen Grundlagen und die Beschäftigung
mit Grundfragen dieses Rechtsgebiets.
Daher wurden entsprechende Themenfelder
herausgegriffen, auf denen sich die Vorträge
bewegen werden.

Das Symposium findet im Haus der
Begegnung der Universität Regensburg,
Hinter der Grieb 8, 93047 Regensburg statt.

Die Teilnahme an der Tagung ist
kostenlos. Anmeldungen erbitten wir an
folgende Adresse: caroline.berger@ur.de

Dspic

   

Informationen zur Tagung

(-->)

(-->)

Famrerbr3

Zum Sommersemester sind die von Prof. Dr. Martin Löhing gemeinsam mit Dr. Martin Leiß, M.A. (Notar in Rosenheim) herausgegebenenen Fälle zum Familien- und Erbrecht in 3. Auflage erschienen.

Die Fallsammlung kann zur vertieften Begleitung der Pflichtfachvorlesungen ebenso herangeszogen werden wie zur Wiederholung der Rechtsgebiete im Rahmen der Examensvorbereitung oder der Vorbereitung der mündlichen Prüfung im SP15.


Zum Sommersemester 2015 sind die von Prof. Dr. Martin Löhing gemeinsam mit Prof. Dr. Jens Koch (Bonn) herausgegebenenen Fälle zum Sachenrecht in 4. Auflage erschienen.

Die Fallsammlung kann zur vertieften Begleitung des Sachenrechtsvorlesung ebenso herangeszogen werden wie zur Wiederholung des Sachenrechts im Rahmen der Examensvorbereitung.

Sachenr4

Coverop

11.03.2015: Die Vorträge der Ringvorlesung "Ordnung und Protest" aus dem Sommersemester 2013 können nun in einem bei Mohr Siebeck (Tübingen) erscheinenden Band nachgelesen werden. Der zeitliche Bogen spannt sich von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart. Er reicht vom Aufstand in Ost-Berlin am 17. Juni 1953 über die westdeutschen Proteste gegen die Wiederbewaffnung oder die friedliche Revolution in der DDR 1989/90 bis hin zu den Stuttgarter "Wutbürgern" oder dem rechtsextremen Terrorismus mit den Morden des "NSU".

19.12.2014: Am 12. Januar 2015 veranstaltet Prof. Dr. Martin Löhnig gemeinsam mit Prof. Dr. Alexander Graser in Regensburg einen Workshop zum Thema "Wege des Rechts: (Zeit-)historische Rezeptionsprozesse im südlichen Ostseeraum". Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Nähere Informationen finden Sie hier (-->)


Rk3titel 09.12.2014: Soeben ist das Heft 3 (2014) der internationalen Zeitschrift "Rechtskultur" erschienen, deren Redaktion am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte und Kirchenrecht angesiedelt ist; Themenschwerpunkt des Heftes ist die Strafrechts- und Kriminalitätsgeschichte.

24.11.2014: Am 8. Dezember 2014 um 10.00 Uhr veranstaltet Frau Dr. Monika v. Walter, Lehrbeauftragte im SP 1, eine Exkursion ins Stadtarchiv Regensburg. Gezeigt wird vor allem Schriftgut der Reichsstadt Regensburg und typisches kommunales Schriftgut des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Exkursion ist insbesondere für Interessenten und Teilnehmer des SP 1 und rechtshistorische Doktoranden geeignet. Treffpunkt: Direkt am Stadtarchiv in der Keplerstr. 1.


20-09-2014 Plakat

28.08.2014: Am 20. September 2014 veranstaltet Prof. Dr. Martin Löhnig an der Universität Regensburg eine spanisch-deutsche Tagung zu Entwicklungslinien des Europäischen Frühkonstitutionalismus.

Hier gibt es weitere Informationen (-->)


15.07.2014: Rechtshistorisch arbeiten heißt häufig "im Archiv arbeiten". Deshalb veranstaltet Frau Dr. Monika v. Walter, Lehrbeauftragte im Schwerpunktbereich 1, eine Exkursion zu den staatlichen Archíven in München, die am Mittwoch, den 30. Juli 2014 von 13 bis 16 Uhr stattfindet. Frau Dr. v. Walter wird in diesem Rahmen ausgewählte Originalquellen zur bayerischen Rechtsgeschichte vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert zeigen. Anmeldungen erreichen Frau Dr. v. Walter unter monika.walter@web.de.


Plakat Liszt

10.07.2014: Gemeinsam mit Prof. Dr. Arnd Koch (Augsburg) veranstaltet Prof. Dr. Martin Löhnig eine Tagung über die "v.-Liszt-Schule und die Entstehung des modernen Strafrechts", die am 25./26. September 2014 an der Universität Augsburg stattfindet.

Hier gibt es wietere Informationen (-->)


01.07.2014: Gemeinsam mit Prof. Dr. Petra Stykow (LMU München) und Prof. Dr. Alexander Graser (Regensburg) veranstaltet Prof. Dr. Martin Löhnig am 3. Juli 2014 den Workshop "Reception of Law; Institutional Transfer - Policy Diffusion".

Näheres hier (-->)


20.06.2014: Gemeinsam mit Prof. Dr. Tonio Walter veranstaltet Prof. Dr. Martin Löhnig am 31. Oktober 2014 das Symposium "Vergeltung - Geschichte und Renaissance eines Prinzips".

Das Tagungsprogramm finden Sie hier (-->)


12.06.2014: Soeben ist der Aufsatzband zur der vom Lehrstuhl in Verbindung mit dem Institut für Zeitgeschichte (München/Berlin) im Sommer 2012 veranstalteten Ringvorlesung "Krieg und Recht" erschienen.

Eine Leseprobe finden Sie hier (-->)


11.06.2014: Gemeinsam mit Prof. Dr. Christoph Althammer (Freiburg), Prof. Dr. Jörg Eisele (Tübingen) und Dr. Heidi Ittner (München) veranstaltet Prof. Dr. Martin Löhnig am 28.11.2014 ein "Forum für Forschung und Wissenschaft zu Mediation und außergerichtlicher Konfliktlösung" an der Universität Freiburg, das sich speziell mit Verbraucher-ADR befaßt. Mitglieder der Universität Regensburg sind vom Tagungsbeitrag befreit!

Weitere Informationen finden Sie hier (-->)


05.06.2014: Call for Articles - 2015 wird der vierte Band der Zeitschrift "Rechtskultur - European Journal of Legal History - Journal européene d'histoire du droit" erscheinen. Themenschwerpunkt ist die Wirtschaftsrechtsgeschichte.Die Herausgeber laden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller einschlägigen Fachdisziplinen zur Einreichung von Beiträgen für Rechtskultur 4 (2015) ein. Die Beiträge sollen einen Umfang von 75.000 Zeichen nicht überschreiten und bis zum 31. Mai 2015 bei der Redaktion eingehen, die unter rechtskultur@ur.de erreichbar ist."Rechtskultur" steht Autoren aller einschlägigen Wissenschaftsdisziplinen ohne Ansehen des universitären Status offen. Kriterien sind allein Themenbezug und Qualität eines Aufsatzes. Alle eingehenden Aufsätze werden einer beiderseits anonymen Begutachtung unterzogen.

Näheres unter www.edition-rechtskultur.de.


04.06. 2014: Soeben ist der Band "Weimarer Zivilrechtswissenschaft" erschienen, der die Ergebnisse der vom Lehrstuhl veranstalteten gleichnamigen Tagung im Juli 2013 dokumentiert.

Nähere Informationen finden Sie auf der Verlagsseite von Mohr Siebeck (-->)


06.05.2014: Am 14. Mai 2014 um 16.00 Uhr im H12 wird Dr. Philipp S. Fischinger, LL.M. (Harvard) seinen Habilitationsvortrag zum Thema "Prostituierte im Sozialversicherungsrecht" halten.

Die Einladung des Dekans finden Sie hier (-->)


26.03.2014: Im Sommersemester 2014 veranstaltet der Lehrstuhl gemeinsam mit dem Institut für Zeitgeschichte (München/Berlin) die Ringvorlesung "Staat und Kirche". Es ergeht herzliche Einladung an Hörerinnen und Hörer aller Fakultäten. Für Studierende des juristischen Schwerpunktbereichs 1 empfiehlt sich eine Teilnahme.

Nähere Informationen finden Sie hier (-->) ACHTUNG: Der Vortrag von Prof. Dr. Klaus Unterburger findet nicht am 19. Juni 2014, sondern bereits am 12. Juni 2014 statt!

Titel Staat Und Kirche


18.02.2014: Im Jahr 2015 wird die Europäische Erbrechtsverordnung (EuErbVO) in Kraft treten. Der Lehrstuhl veranstaltet deshalb ein internationales Symposium zu Erbfällen mit Auslandsberührung, das am 10./11. April 2014 an der Universität Regensburg stattfindet. Alle Interessenten und insbesondere die Studierenden des Schwerpunktbereichs 15 sind herzlich eingeladen.

Nähere Informationen finden Sie hier (-->)


15.11.2013: Band 2 der Zeitschrift "Rechtskultur" ist erschienen (-->)

Rk2-schriftzug


06.11.2013: Call for Articles - 2014 wird der dritte Band der Zeitschrift "Rechtskultur - European Journal of Legal History - Journal européene d'histoire du droit" erscheinen. Themenschwerpunkt ist die Strafrechts- und Kriminalitätsgeschichte.Die Herausgeber laden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller einschlägigen Fachdisziplinen zur Einreichung von Beiträgen für Rechtskultur 3 (2014) ein. Die Beiträge sollen einen Umfang von 75.000 Zeichen nicht überschreiten und bis zum 31. Mai 2014 bei der Redaktion eingehen, die unter rechtskultur@ur.de erreichbar ist."Rechtskultur" steht Autoren aller einschlägigen Wissenschaftsdisziplinen ohne Ansehen des universitären Status offen. Kriterien sind allein Themenbezug und Qualität eines Aufsatzes. Alle eingehenden Aufsätze werden einer beiderseits anonymen Begutachtung unterzogen.

Näheres unter www.edition-rechtskultur.de.


07.10.2013: In diesem Jahr feiert das Bayerische Strafgesetzbuch von 1813 seinen 200. Geburtstag. Aus diesem Anlaß gibt Prof. Dr. Martin Löhnig gemeinsam mit Prof. Dr. Arnd Koch (Augsburg), Prof. Dr. Michael Kubiciel (Köln) und Prof. Dr. Michael Pawlik (Freiburg) den Band Feuerbachs Bayerisches Strafgesetzbuch: Die Geburt liberalen, modernen und rationalen Strafrechts" heraus.

Die Verlagsseite finden Sie hier (-->)


12.06.2013: Am 9. Juli 2013 ab 8.30 Uhr veranstaltet der Lehrstuhl in der Künstlergarderobe beim Audimax eine Tagung zum Thema "Zivilrecht in der Weimarer Zeit". Die Veranstaltung steht allen Hörerinnen und Hörern offen und wird besonders für Studierende des SP1 (Grundlagen der modernen Rechtsordnung) empfohlen.

Das Programm fionden Sie hier (-->).


30.04.2013: Am 08.05.2013 veranstaltet der Lehrstuhl in der Reihe "Skandalprozesse" ein Streitgespräch zwischen den Rechtsanwälten Wolfgang Apitzsch (Apitzsch/Schmidt, Frankfurt/Main) und  Prof. Dr. Jobst-Hubertus Bauer (GleissLutz, Stuttgart) zur außerordentlichen Kündigung von Arbeitsverträgen aufgrund von Bagatelldiebstählen (-->)

Hier ein Foto aus der Veranstaltung (-->)


15.04.2013: Im Sommersemester 2013 veranstaltet der Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte sowie Kirchenrecht in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte, München (Prof. Dr. Thomas Schlemmer) eine Ringvorlesung zum Thema "Ordnung & Protest", die die deutsche Protestgeschichte seit 1949 behandelt. Hörerinnen und Hörer aller Fakultäten sind herzlich eingeladen!

Das Programm findet sich hier (-->)


15.04.2013: Am Freitag, den 19. April 2013 um 8.30 Uhr (H17) wird Prof. Dr. Jørn Sunde (Bergern/Norwegen) einen Vortrag zum Thema "Nordic Legal Culture" halten und damit zugleich die Vorlesung Rechtsgeschichte II eröffnen, die Fragen der Rechtskultur gewidmet sein wird. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Hier ein Foto aus der Vorlesung (-->)


21.12.2012: Call for Articles - Die Herausgeber der Zeitschrift Rechtskultur laden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller einschlägigen Wissenschaftsdisziplinen zur Abgabe von Statements darüber ein, was sie vor dem Hintergrund ihrer disziplinären und methodischen Verortung unter "Rechtskultur" verstehen.
Die statements, welche in Heft 2 (2013) publiziert werden, sollen einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreiten und bis zum 28. Februar 2013 bei der Redaktion eingehen, die unter martin.loehnig [a] jura.uni-regensburg.de erreichbar ist. (-->)


13.11.2012: Soeben ist der Band "Reform und Revolte - Eine Rechtsgeschichte der 1960er und 70er Jahre" ist erschienen. (-->) (-->)

Hier einige Eindrücke von der Buchvorstellung. (-->) (-->) (-->) (-->)


24.09.2012: Die Beiträge der Vorlesungsreihe aus dem Sommersemester 2011 werden unter dem Titel "Reform und Revolte - Eine Rechtsgeschichte der 1960er und 70er Jahre" bei Mohr Siebeck (Tübingen) erscheinen. Aus diesem Anlaß findet am 7. November 2012 eine Buchvorstellung statt, an der Dr. Peter Gauweiler (MdB, Staatsminister a.D.) und Dr. Franz-Peter Gillig (Cheflektor, Mohr Siebeck) mitwirken werden. (-->)


03.09.2012: Die erste Ausgabe der europäischen, rechtswissenschaftlichen Grundlagenfroschung gewidmeten Zeitschrift "RECHTSKULTUR", deren Redaktion am Lehrstuhl Prof. Dr. Martin Löhnig angesiedelt ist, ist erschienen. (-->)


03.08.2012: Nächstes Jahr feiert das Bayerisch Strafgesetzbuch von 1813 seinen 200. Geburtstag. Aus diesem Anlaß veranstaltet Prof. Dr. Martin Löhnig zusammen mit Prof. Dr. Arnd Koch (Augsburg), Prof. Dr. Michael Pawlik und PD Dr. Michael Kubiciel eine Tagung mit nachfolgender Vorlesungsreihe unter dem Titel: Feuerbachs Bayerisches Strafgesetzbuch: Die Geburt liberalen, modernen und rationalen Strafrechts". (-->)

Materialien: Anmerkungen zum BayStGB Bd 1 - Bd 2 - Bd 3; ÖstStGB von 1803


27.06.2012: Gemeinsam mit Prof. Dr. Christoph Althammer (Passau/Freiburg), Prof. Dr. Jörg Eisele (Konstanz), Dr. Heidi Ittner (München/Magdeburg) veranstaltet Prof. Dr. Martin Löhnig am 29.11.2012 ein "Forum für Forschung und Wissenschaft zu Mediation und außergerichtlicher Konfliktlösung" an der Universität Regensburg. (-->)


08.06.2012: Soeben ist eine neue Monographie von Prof. Dr. Martin Löhnig erschienen, die sich unter dem Titel "Rechtsvereinheitlichung trotz Rechtsbindung" der Rechtsprechung des Reichsgerichts zwischen 1879 und 1899, also vor Inkrafttreten des BGB, widmet und den Beitrag des Reichsgerichts zum "nation building" im 1871 gegründeten Kaiserreich beleuchtet. (-->)


25.04.2012: REGINA ist Ausgewählter Ort der Stiftung "Deutschland Land der Ideen". Am 23. April wurde der Preis an Prof. Dr. Martin Löhnig übergeben, der REGINA initiiert hat und wissenschaftlich leitet. (-->)


30. 03. 2012: Im Sommersemster veranstaltet der Lehrstuhl in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte, München (PD Dr. Thomas Schlemmer) eine Vorlesungsreihe zum Thema "Krieg und Recht". (-->)


  1. Fakultät für Rechtswissenschaften
  2. Bürgerliches Recht

Prof. Dr. Martin Löhnig

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte und Kirchenrecht

 

Porträtfoto von Herrn Prof. Dr. Löhnig
Gebäude RW (L), Zi. 0.01
Vorzimmer, RW (L), Zi. 0.23

Caroline Berger
Telefon 0941 943-2624

Sprechstunde nach Vereinbarung