Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Studium

In dieser Rubrik finden Sie eine Vielzahl wichtiger Informationen und nützlicher Links rund ums Lehramtsstudium an der Universität Regensburg. Neben den allgemeinen Hinweisen auf dieser Seite stehen Ihnen in den einzelnen Unterrubriken schulartspezifische Informationen sowie weiterführende Erklärungen zur Verfügung.

Allgemeines zum Lehramtsstudium für Studieninteressierte


Rechtliche Grundlagen

Das Lehramtsstudium ist durch verschiedene rechtliche Grundlagen geregelt, die Sie unbedingt beachten sollten, um möglichst reibungslos zum Abschluss des Ersten Staatsexamens zu gelangen:

Folgende Vorgaben sind bayernweit gültig:

Für Lehramtsstudierende der Universität Regensburg greifen darüber hinaus auch die in der universitären Prüfungs- und Studienordnung sowie die in den universitären Modulkatalogen festgelegten Regelungen.

Ausführliche und ergänzende Informationen stellt das Prüfungssekretariat für Lehramtsstudiengänge für Sie bereit.


Studienberatung

Wenn Sie Beratungsbedarf haben, dann gibt es an der Universität Regensburg zahlreiche Anlaufstellen, an die Sie sich wenden können und deren Mitarbeiter Ihnen gerne weiterhelfen. Sie müssen lediglich darauf achten, dass Sie sich mit ihren Anliegen auch an die dafür zuständigen Ansprechpartner wenden. Die für Lehramtsstudierende wichtigsten Kontakte haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst:

Bitte beachten Sie darüber hinaus auch die allgemeinen Links unter der Rubirk "Studium" auf der Homepage der Uniververisät Regensburg.


Fächerspezifische Informationen

Die folgenden Links führen Sie in der Regel auf die Homepages der einzelnen Fächer, auf denen jeweils weiterführende Informationen zum Studium des entsprechenden Faches im Rahmen des Lehramtsstudiums bereitgestellt werden.


Arbeitslehre (Didaktikfach)


Biologie
Didaktik der Biologie


Chemie
Didaktik der Chemie


Deutsch
Grundschule / Mittelschule
, Realschule, Gymnasium
Didaktik der deutschen Sprache und Literatur


Didaktik des Deutschen als Zweitsprache (Erweiterungsfach)


Englisch
Didaktik des Englischen


Ethik (Erweiterungsfach)


Evangelische Religionslehre


Französisch
Realschule, Gymnasium


Geschichte


Griechisch


Italienisch


Katholische Religionslehre


Kunst


Latein


Mathematik
Didaktik der Mathematik


Medienpädagogik (Erweiterungsfach); bitte auf der elearning-Plattform anmelden.


Musik


NaturWissenschaft und Technik (Didaktikfach)


Philosophie / Ethik (Erweiterungsfach)


Physik
Didaktik der Physik


Russisch


Sozialkunde (Erweiterungsfach)


Spanisch


Sport
Grundschule / Mittelschule / Realschule, Gymnasium
Didaktikfach Grundschule, Didaktikfach Mittelschule


Tschechisch (Erweiterungsfach)


Praktika

Lehramt an Grundschulen / Mittelschulen

Im Rahmen des Studiums für Lehramt an Grundschulen bzw. Lehramt an Hauptschulen sind laut §34 LPO I und §36 LPO I bzw. §38 LPO I sowie seit 14. April 2011 auch §25 der jeweils gültigen Studien- und Prüfungsordnung für den universitären Prüfungsteil insgesamt fünf Praktika zu absolvieren:

Praktika Grund Haupt

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Schulpädagogik sowie unter: Organisation der Praktika für die Lehrämter an öffentlichen Schulen (pdf)

Zuständig für Sie ist das Praktikumsamt für Grund- und Hauptschulen.

Zusätzliche Informationen zum Betriebspraktikum bietet Ihnen das Career Center der Universität Regensburg.


Lehramt an Realschulen / Gymnasien

Im Rahmen des Studiums für Lehramt an Realschulen bzw. Lehramt an Gymnasien sind laut §34 LPO I bzw. seit 14. April 2011 auch §25 der jeweils gültigen Prüfungs- und Studienordnung für den universitären Prüfungsteil insgesamt vier Praktika zu absolvieren:

Praktika Real Gym

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Schulpädagogik sowie unter: Organisation der Praktika für die Lehrämter an öffentlichen Schulen (pdf)

Zuständig für Sie sind das Praktikumsamt für Realschulen in der Oberpfalz bzw. das Praktikumsamt für Gymnasien in der Oberpfalz.

Zusätzliche Informationen zum Betriebspraktikum bietet Ihnen das Career Center der Universität Regensburg


Fremdsprachenkenntnisse

Bis zur Anmeldung zum 1. Staatsexamen sind beim Studium einiger Fächer Kenntnisse in Griechisch, Latein und / oder in modernen Fremdsprachen nachzuweisen. Im Detail informiert Sie darüber


Selbsteinschätzung zum Lehrerberuf

Der Lehrerberuf umfasst ein sehr breites Aufgabenspektrum, das sich auf weit mehr Bereiche erstreckt als den meisten Schülerinnen und Schülern bewusst ist und dessen Ausfüllung zudem entscheidend von der Persönlichkeit des Einzelnen abhängt. Zu den Tätigkeiten einer Lehrkraft gehören neben dem Unterricht beispielsweise auch Korrekturarbeiten, intensive Beratungsgespräche, umfangreiche Organisations- und Verwaltungsaufgaben, der regelmäßige Besuch von Fortbildungs-veranstaltungen und die Übernahme zusätzlicher Funktionen und Verantwortungen im Schulleben. Ausdauer, Belastbarkeit, Konfliktfähigkeit, Engagement und Leistungs-bereitschaft sowie Kompetenzen im Bereich von Zeit- und Selbstmanagement sind nur einige der Eigenschaften, über die ein Lehrer bzw. eine Lehrerin neben dem Fachwissen und dem pädagogischen Wissen verfügen muss.

Um Sie bei der Studien- und Berufswahl zu unterstützen, werden inzwischen im Internet verschiedene wissenschaftsbasierte Selbsterkundungsverfahren angeboten. Diese geben Ihnen vielfältige Informationen zum Berufsalltag des Lehrers/der Lehrerin und erlauben es Ihnen, die eigenen Vorstellungen und Erwartungen mit den reellen Anforderungen des Lehrerberufs zu vergleichen und auf ihre Adäquatheit hin zu überprüfen. So soll es Ihnen ermöglicht werden, Ihre Eignung für den Lehrerberuf selbst besser einschätzen zu können.

Interaktive Beratungs- und Informationsangebote mit Fragebögen finden Sie zum Beispiel unter:


Studienempfehlungen für Erstsemester

Die Erstsemesterempfehlungen für das Sommersemester 2016 finden Sie ab dem 1. April 2016 im Vorlesungsverzeichnis der Universität Regensburg (LSF): Direktlink zum LSF.

Ende März finden außerdem Einführungsveranstaltungen in das Studium aller Lehrämter statt, deren Besuch dringend empfohlen wird. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf den Seiten der allgemeinen Studienberatung.

Bitte werfen Sie darüber hinaus unbedingt auch einen Blick in die wichtigsten rechtlichen Grundlagen, die die Basis für Ihr Studium bilden:


Anerkennung extern erbrachter Leistungen

Die Anerkennung extern erbrachter Studien- und Prüfungsleistungen in den Lehramtsstudiengängen ist an der Universität Regensburg durch § 13 der Prüfungs- und Studienordnung für den universitären Teil der Ersten Prüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen geregelt.

Für die meisten Fächer gilt das im Bereich Allgemeine Hinweise beschriebene Verfahren. Eventuell davon abweichende bzw. ergänzende Regelungen finden Sie in den Rubriken der einzelnen Fächer. Für die Anerkennung von Lehramtspraktika laut § 34 LPO I gelten besondere Bestimmungen, die am Ende der Seite separat aufgeführt sind.

Durch Klicken auf die jeweiligen Unterpunkte gelangen Sie direkt zum entsprechenden Abschnitt.

Allgemeine Hinweise
Allgemeine Pädagogik
Biologie
Chemie
Deutsch
Didaktik der Arbeitslehre
Englisch
Evangelische Religionslehre
Geschichte
Griechisch
Grundschulpädagogik
Latein
Katholische Religionslehre
Kulturwissenschaft/Volkskunde (Gesellschaftswissenschaftlicher Bereich EWS)
Kunsterziehung
Mathematik
Medienpädagogik
Musik
Naturwissenschaft und Technik
Physik
Psychologie
Romanische Sprachen (Französisch, Italienisch, Spanisch)
Russisch
Schulpädagogik
Sozialkunde
Soziologie (Gesellschaftswissenschaftlicher Bereich EWS)
Sport
Anerkennung von Lehramtspraktika

Allgemeine Hinweise:

  • Laden Sie sich den Antrag auf Anerkennung extern erbrachter Leistungen von der Homepage des Prüfungsamts herunter und füllen den oberen Teil bis zum dicken schwarzen Strich in der Mitte vollständig aus.
  • Begeben Sie sich mit diesem Formular sowie mit den Nachweisen über die anzuerkennenden Leistungen (Scheine / Zeugnisse sowie möglichst genaue Kursbeschreibungen) zu den unten aufgeführten fächerspezifischen Ansprechpersonen. Sofern diese nicht benannt sind, wenden Sie sich an die zuständigen Fachvertreter oder Fachvertreterinnen bzw. Modulverantwortlichen.
  • Dort wird Ihr Antrag geprüft und mit einer Unterschrift die Gleichwertigkeit der Leistungen bestätigt.
  • Das fertig ausgefüllte und unterzeichnete Antragsformular ist dann zusammen mit einer Kopie der ursprünglichen Leistungsnachweise (Originale zum Abgleich bitte mitbringen!) dem zuständigen Prüfungsamt vorzulegen, welches anschließend die Verbuchung im Prüfungsverwaltungssystem Flexnow vornimmt.

>>> zum Seitenanfang

Allgemeine Pädagogik:

  •  ohne Angabe - bitte erkundigen Sie sich direkt im Fach

>>> zum Seitenanfang

Biologie:

Ansprechperson: Barbara Saß

Verfahren:

  • Aufsuchen der Lehramtsfachstudienberatung (Barbara Saß), die anhand der vorliegenden Leistungen Auskunft darüber gibt, in welchem Rahmen bzw. in welchem Bereich eine Anerkennung möglich ist und die auf die jeweils zuständigen Modulverantwortlichen verweist
  • Aufsuchen der Modulbeauftragten, welche die Vorschläge der Fachstudienberatung prüfen und die Anerkennung anhand des dafür vorgesehenen Formulars bestätigen
  • Vorlage des Anerkennungsformulars mit Leistungsnachweisen im Original und in Kopie im Prüfungsamt und Verbuchung der Leistungen in Flexnow

Antragsformulare für das Fach Biologie

>>> zum Seitenanfang

Chemie:

Informationen zur Anerkennung von Leistungen im Fach Chemie

>>> zum Seitenanfang

Deutsch:

Informationen zur Anerkennung von Leistungen im Fach Deutsch

>>> zum Seitenanfang

Didaktik der Arbeitslehre:

Ansprechperson: Dr. Peter Herdegen

Verfahren:

  • Kontaktaufnahme mit Dr. Peter Herdegen
  • Hinterlegung des Antragsformulars sowie der Leistungsnachweise und Kursbeschreibungen im Sekretariat P.T. 4.3.22
  • Prüfung der Unterlagen durch Dr. Peter Herdegen
  • Information über Ergebnis der Prüfung per E-Mail
  • Abholen der unterzeichneten Dokumente und Vorlage im Prüfungsamt zur Verbuchung in Flexnow

>>> zum Seitenanfang

Englisch: 

Ansprechperson: Auskunft und Beratung: Gabriele Mödl M.A.

Anerkennung: Fachverantwortliche (siehe Link unten)

Verfahren: wie im allgemeinen Teil beschrieben

Anerkennung im Inland erbrachter Leistungen

Anerkennung im Ausland erbrachter Leistungen

>>> zum Seitenanfang

Evangelische Religionslehre:

Ansprechperson: Lehrstuhlinhaber/in

Verfahren:

  • Der/die Bewerber/in reicht beim Sekretariat des entsprechenden Lehrstuhls das ausgefüllte Standard-Formular für die Anerkennung von Prüfungsleistungen ein.
  • Die anzuerkennenden Leistungsnachweise sind im Original vorzulegen. Im Zweifelsfall kann eine Beschreibung der Themen und Inhalte der anzuerkennenden Seminare oder Vorlesungen verlangt werden. Dies ist dann der Fall, wenn aus dem Titel der Lehrveranstaltung die Kompatibilität mit den Inhalten der Lehramtsstudiengänge am Institut nicht erkennbar ist.
  • Der/die Lehrstuhlinhaber/in entscheidet über die Anerkennung.

>>> zum Seitenanfang

Geschichte:

Ansprechperson: Karsten Barf-Fleischmann M.A.

Verfahren: wie im allgemeinen Teil beschrieben

>>> zum Seitenanfang

Griechisch:

Ansprechperson: Dr. Markus Gruber

Verfahren: wie im allgemeinen Teil beschrieben

>>> zum Seitenanfang

Grundschulpädagogik:

Ansprechperson: Dr. Rudolf Hitzler

>>> zum Seitenanfang

Latein:

Ansprechperson: Dr. Andreas Hagmaier oder Dr. Rainer Held

Verfahren: wie im allgemeinen Teil beschrieben

>>> zum Seitenanfang

Katholische Religionslehre:

Informationen zur Ankerkennung von Leistungen im Fach Katholische Religionslehre

>>> zum Seitenanfang

Kulturwissenschaft/Volkskunde (Gesellschaftswissenschaftlicher Bereich EWS):

Ansprechperson: ADir. Dr. Erika Lindig

Verfahren: wie im allgemeinen Teil beschrieben

>>> zum Seitenanfang

Kunsterziehung:

Ansprechperson: Auskunft und Beratung: alle Mitarbeiterinnen u. Mitarbeiter des Instituts

Anerkennung: Prof. Dr. Birgit Eiglsperger

Verfahren: wie im allgemeinen Teil beschrieben ; bei der Anerkennung von Leistungen, die nicht im Rahmen von Lehramtsstudiengängen erbracht wurden, ist vor der Einreichung der Anerkennungsanträge ein Beratungsgespräch in jedem Fall erforderlich

>>> zum Seitenanfang

Mathematik:

Ansprechperson:

  • Fachdidaktik: GS: Dr. Hans-Günter Senftleben
    HS / MS: Christine Schmeisser
    RS: Dr. Georg Bruckmaier
    GYM: Andreas Eberl

Verfahren: wie im allgemeinen Teil beschrieben

Anerkennung im Ausland erbrachter Leistungen

>>> zum Seitenanfang

Medienpädagogik:

Ansprechperson: Stefanie Rumm

Verfahren: wie im allgemeinen Teil beschrieben

>>> zum Seitenanfang

Musik:

Informationen zur Anerkennung im Fach Musik

Vorlage für Anschreiben

Anerkennungsantrag

Hilfestellung zum Ausfüllen des Anerkennungsantrags

>>> zum Seitenanfang

Naturwissenschaft und Technik:

Ansprechperson: Prof. Dr. Anja Göhring

>>> zum Seitenanfang

Physik: 

Ansprechperson:

  • Fachwissenschaft: Dozent/in, der / die eine vergleichbare Lehrveranstaltung zuletzt angeboten hat (vgl. dazu Vorlesungsverzeichnisse der vergangenen Semester)
  • Fachdidaktik: siehe Link unten

Informationen zur Anerkennung von Leistungen in der Fachdidaktik Physik

>>> zum Seitenanfang

Psychologie:

  • ohne Angabe - bitte erkundigen Sie sich direkt im Fach

>>> zum Seitenanfang

Romanische Sprachen (Französisch, Italienisch, Spanisch):

Informationen zur Anerkennung von Leistungen in den romanischen Sprachen

>>> zum Seitenanfang

Russisch:

Ansprechperson: Modulverantwortliche/r (vgl.: Modulkatalog)

>>> zum Seitenanfang

Schulpädagogik:

Ansprechperson: Prof. Dr. Heidrun Stöger
Vertretung: Dr. Ralf Girg

Verfahren: wie im allgemeinen Teil beschrieben

>>> zum Seitenanfang

Sozialkunde:

Ansprechperson: Dr. Peter Herdegen

Verfahren:

  • Kontaktaufnahme mit Dr. Peter Herdegen
  • Hinterlegung des Antragsformulars sowie der Leistungsnachweise und Kursbeschreibungen im Sekretariat P.T. 4.3.22
  • Prüfung der Unterlagen durch Dr. Peter Herdegen
  • Information über Ergebnis der Prüfung per E-Mail
  • Abholen der unterzeichneten Dokumente und Vorlage im Prüfungsamt zur Verbuchung in Flexnow

>>> zum Seitenanfang

Soziologie (Gesellschaftswissenschaftlicher Bereich EWS):

Ansprechperson: Caroline Märzweiler M.A.

Verfahren:

  • Kontaktaufnahme mit Caroline Märzweiler M.A:
  • Hinterlegung des Antragsformulars sowie der Leistungsnachweise und Kursbeschreibungen im Sekretariat P.T. 4.3.22
  • Prüfung der Unterlagen durch Caroline Märzweiler M.A.
  • Information über Ergebnis der Prüfung per E-Mail
  • Abholen der unterzeichneten Dokumente und Vorlage im Prüfungsamt zur Verbuchung in Flexnow

Hinweis: Die Einbringung erbrachter Leistungen aus der Soziologie in den erziehungswissenschaftlichen Bereich ist nur für die nicht vertieften Lehramts-studiengänge (GS, HS / MS, RS) möglich, nicht jedoch für das gymnasiale Lehramt.

>>> zum Seitenanfang

Sport:

Ansprechperson: AD Otmar Hintermeier

>>> zum Seitenanfang

Anerkennung von Lehramtspraktika:

Ansprechperson:
Bei Anerkennungsfragen im Hinblick auf die laut § 34 LPO I zu erbringenden Lehramtspraktika sind sowohl das Praktikumsamt als auch die universitären Stellen der Fachdidaktik bzw. der Schulpädagogik notwendige Ansprechpersonen.

  • Pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum:

Leitung des Praktikumsamtes der entsprechenden Schulart sowie
Ansprechperson der Schulpädagogik

Lehramt/Schulart Praktikumsamt Schulpädagogik
GS/MS Dr. Ulrike Lichtinger Dr. Ulrike Lichtinger
RS Wolfgang Seifert Dr. Ulrike Lichtinger
GYM Albert Freier Dr. Ulrike Lichtinger

  •  Studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum

Leitung des Praktikumsamtes der entsprechenden Schulart sowie
Ansprechperson der jeweiligen Fachdidaktik

  • Stufenspezifisches studienbegleitendes Praktikum

GS: Dr. Ulrike Lichtinger sowie Ansprechperson der Grundschulpädagogik (derzeit: Dr. Rudolf Hitzler)
MS: Dr. Ulrike Lichtinger

  • Orientierungs-/Betriebspraktikum

Leitung des Praktikumsamtes der entsprechenden Schulart

Kontaktdaten:

Praktikumsamt für das Lehramt an Grund- und Mittelschulen / Vertreterin der Schulpädagogik: Dr. Ulrike Lichtinger ulrike.lichtinger@ur.de

Praktikumsamt für das Lehramt an Realschulen (Oberpfalz):
Wolfgang Seifert mb-pa@mbrs.schulen.regensburg.de

Praktikumsamt für das Lehramt an Gymnasien (Oberpfalz):
Albert Freier Freier.Albert@schulen.regensburg.de

Verfahren: nach Rücksprache mit allen Beteiligten wie im allgemeinen Teil beschrieben

>>> zum Seitenanfang


FAQ

Diese Seite gibt Ihnen Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen rund ums Lehramtsstudium.


1. Wie setzt sich mein Studium eigentlich zusammen?

2. Was regeln eigentlich die Prüfungsordnungen und Modulbeschreibungen?

3. Welche Prüfungsordnung gilt für mich?

4. Welcher Modulkatalog gilt für mich?

5. Welche Lehrveranstaltungen gehören eigentlich zu welchem Modul?

6. Was kann ich in den Allgemeinen Wahlbereich (nach § 22 LPO I) einbringen?

7. Wie bekommt man den Wahlbereich voll bzw. wie werden die Leistungen verbucht?

8. Wie kann ich mich zu Modulprüfungen, zur Zulassungsarbeit bzw. zum Staatsexamen anmelden?

9. Wie berechnet sich meine Examensnote?

10. Was muss ich tun, wenn ich neben dem Staatsexamen auch noch einen Bachelor machen möchte?

11. Kann bei einem Studiengangswechsel in ein anderes Lehramt eine bereits bestandene Teilprüfung der Ersten Staatsprüfung (EWS) angerechnet werden?


Wie setzt sich mein Studium eigentlich zusammen?

Einen Überblick über den Aufbau des Lehramtsstudiums bieten Ihnen das Übersichtsblatt der Koordinierungsstelle Leistungspunkte (pdf) sowie die Seiten des Regensburger Universitätszentrums für Lehrerbildung.

zurück zum Seitenanfang


Was regeln eigentlich die Prüfungsordnungen und Modulbeschreibungen?

Die Prüfungsordnungen regeln im Prinzip das ganze Studium. Darin finden Sie u. a. Bestimmungen zu möglichen Fächerverbindungen und Erweiterungen, dem Umfang der erforderlichen Studien- und Prüfungsleistungen, Zulassungsvoraussetzungen, Prüfungsfristen und Regelstudienzeiten, der Form und dem Verfahren der Prüfung, der Wiederholbarkeit von Prüfungen etc.

Für das Lehramtsstudium sind insgesamt zwei Prüfungsordnungen zu beachten:

die Lehramtsprüfungsordnung I (kurz: LPO I) des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus beinhaltet allgemeine Regelungen, die für das Lehramtsstudium in ganz Bayern verbindlich sind.

Diese werden in der Prüfungs- und Studienordnung für den universitären Prüfungsteil, die ausschließlich für die Universität Regensburg gilt, nochmals genauer spezifiziert. Hier können Sie unter anderem nachlesen, welche Module Sie im Laufe Ihres Studiums absolvieren müssen und welche davon für die Bildung der Fachnoten relevant sind. Allerdings ist dort lediglich festgelegt, welche Module prinzipiell zum Studium gehören, nicht jedoch, welche konkreten Inhalte diese Module haben.

Detaillierte Aussagen hierzu können Sie den Modulbeschreibungen entnehmen. Dort ist unter anderem geregelt, welche konkreten Leistungsnachweise Sie erbringen müssen, um das jeweilige Modul erfolgreich abzuschließen, und wie sich die Modulnote zusammensetzt.

Um Ihr Studium richtig zu planen, benötigen Sie also immer die beiden Prüfungsordnungen und die Modulbeschreibungen.

zurück zum Seitenanfang


Welche Prüfungsordnung gilt für mich?

Für den einzelnen Studierenden / die einzelne Studierende ist immer die Prüfungsordnung ausschlaggebend, die in Kraft war, als das Studium begonnen wurde. Nähere Einzelheiten sind immer am Ende einer jeden Prüfungsordnung in den Gültigkeits- und Übergangsbestimmungen zu finden. Bei Studienbeginn zum WS 2009/10 gilt beispielsweise die Prüfungsordnung vom 20. Oktober 2009, weil diese Ordnung zu Beginn des Wintersemesters verabschiedet wurde und im Rahmen der Übergangsbestimmungen die Gültigkeit für diesen Zeitpunkt festgelegt ist.

zurück zum Seitenanfang


Welcher Modulkatalog gilt für mich?

Ähnlich wie bei Prüfungsordnungen gelten auch hinsichtlich des Modulkatalogs die Grundsätze des Vertrauensschutzes, d.h. normalerweise gilt eine Fassung des Modulkatalogs vom Anfang bis zum Ende des Studiums. Allerdings kann es durchaus vorkommen, dass Änderungen in Modulen auch für Studierende Gültigkeit gewinnen, die das Fach bereits studieren, sofern sie das betreffende Modul noch nicht begonnen haben. Wenn sich beispielweise die Prüfungsart von Klausur auf Hausarbeit ändert, so gilt eine solche Änderung für alle, die noch nicht damit angefangen haben, das Modul zu füllen, da kein Anspruch auf Vertrauensschutz für eine in der Zukunft liegende Prüfungsart besteht. Wenn bereits Teile des Moduls belegt wurden, so wird die Prüfungsart selbstverständlich nicht umittelbar im Vorfeld modifiziert. Bei Änderungen im Modulkatalog erfolgt immer auch eine juristische Prüfung, die die Einhaltung des Vertrauensschutzes gewährleistet.

zurück zum Seitenanfang


Welche Lehrveranstaltungen gehören eigentlich zu welchem Modul?

Zu jedem Modul gibt es eine Modulbeschreibung. Dort sind die Inhalte, die Zuständigkeiten, eventuelle Voraussetzungen für die Belegung, die zu erwerbenden Kompetenzen, die Zuteilung von Leistungspunkten und natürlich die Zusammensetzung geregelt. Aus der Zusammensetzung ergibt sich, welche Leistungen Sie erbringen müssen, um ein Modul erfolgreich abzuschließen. Oft ist  hier nur die Art der Lehrveranstaltung (z.B. „Proseminar aus der Sprachwissenschaft“) aufgeführt, da es häufig mehrere parallel angebotene, gleichwertige Kurse mit unterschiedlichen Titeln gibt.

Welche Lehrveranstaltung zu welchem Modul gehört, können Sie entweder den kommentierten Vorlesungsverzeichnissen der Institute oder dem allgemeinen Vorlesungsverzeichnis entnehmen.

Ein Modul ist erfolgreich abgeschlossen, wenn Sie alle im Pflichtbereich aufgeführten Veranstaltungen absolviert und die Modulprüfung bestanden haben, welche auch aus mehreren Teilprüfungen im Rahmen der Lehrveranstaltungen bestehen kann.

zurück zum Seitenanfang


Was kann ich in den Allgemeinen Wahlbereich (nach § 22 LPO I) einbringen?

Im Allgemeinen Wahlbereich dürfen bei allen Schularten zusätzliche Veranstaltungen bzw. Module aus den Fächern der eigenen Fächerkombination eingebracht werden. Veranstaltungen aus anderen Unterrichtsfächern sind nicht erlaubt (z.B. Fächerkombination Mathe/Physik kann keine Lehrveranstaltungen aus Biologie verwenden; Fächerkombination Deutsch/Englisch kann keine Veranstaltungen aus Geschichte einbringen etc.). Innerhalb der gewählten Fächerkombination können Lehrveranstaltungen und Module berücksichtigt werden, welche nicht im Rahmen des Pflichtprogramms benötigt werden.

ACHTUNG: Einzige Ausnahme bildet der Bereich EWS beim Lehramt an Gymnasien. Laut LPO I dürfen Studierende des Lehramts Gymnasium keine Leistungspunkte aus Veranstaltungen aus dem erziehungswissenschaftlichen Bereich im Allgemeinen Wahlbereich verwenden. Studierende der anderen Schularten Grund-, Haupt- und Realschule können entsprechende Kurse auch im Allgemeinen Wahlbereich einbringen.

Zu den studierten Fächern zählt auch ein eventuelles Dritt- bzw. Erweiterungsfach. Hier dürfen allerdings analog zu den regulären Fächern nur solche Kurse bzw. Module in den Wahlbereich eingebracht werden, die nicht zum Pflichtprogramm des Dritt- bzw. Erweiterungsfachs gehören.

Zusätzlich zu Modulen und Kursen der eigenen Fächer dürfen einige ergänzende Angebote im Wahlbereich verwendet werden:

  • Sprachkurse der Studienbegleitenden Fremdsprachenausbildung des Zentrums für Sprache und Kommunikation (ZSK), oder aus dem Angebot eines Unterrichtsfachs (auch, wenn es nicht studiert wird), z.B. Lateinkenntnisse
  • Rhetorikkurse des Zentrums für Sprache und Kommunikation (ZSK)
  • Module der Studienbegleitenden IT-Ausbildung des Rechenzentrums (RZ)
  • Module des „Studium +“ (Zeitmanagement, Lernstrategien etc.) des Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsdidaktik (ZHW)

Das studienbegleitende fachdidaktische Praktikum wird zwar nicht direkt im Wahlbereich verbucht (sondern normalerweise in der entsprechenden Fachdidaktik), die dazugehörigen Leistungspunkte fließen aber in den freien Bereich ein (siehe „Wie bekommt man den Wahlbereich voll bzw. wie werden die Leistungen verbucht?“).

Die genauen Regelungen zu einbringbaren Modulen und Lehrveranstaltungen sind in der Prüfungs- und Studienordnung zu finden (Version ab 14. April 2011).

zurück zum Seitenanfang


Wie bekommt man den Wahlbereich voll bzw. wie werden die Leistungen verbucht?

Der Wahlbereich wird hauptsächlich implizit gefüllt. D.h. es müssen nicht unbedingt Lehrveranstaltungen bzw. Module direkt in den Wahlbereich gebucht werden. In der Regel ist es ausreichend, wenn entsprechend „zu viele“ Leistungspunkte in den sonstigen Fächern verbucht sind. Das funktioniert so: in EWS sind mindestens 35 LP für das erfolgreiche Ablegen des Fachs erforderlich. Wenn nun aufgrund der absolvierten Veranstaltungen bzw. Module in diesem Bereich mehr als 35 LP verbucht sind, so werden diese „Überschusspunkte“ automatisch mit dem Wahlbereich verrechnet (ACHTUNG: Ausnahme Lehramt Gymnasium! Aufgrund der Regelung der LPO I ist dies beim Lehramt Gymnasium leider nicht so. Hier verfallen eventuelle Überschusspunkte aus dem erziehungswissenschaftlichen Bereich).

Ebenso wird in den Unterrichtsfächern oder den Dritteldidaktikfächern verfahren. Das studienbegleitende fachdidaktische Praktikum wird beispielsweise in der betreffenden Fachdidaktik verbucht. Die dadurch entstehenden Überschusspunkte werden mit dem Wahlbereich verrechnet. Im Extremfall kann man also die „15 LP Wahlbereich“ erfüllen, ohne eine einzige Leistung dort verbucht zu haben (sofern in den anderen Fächern genügend Überschusspunkte vorhanden sind).

Leistungen aus der eigenen Fächerkombination sollten auch immer im Rahmen dieser Fächer verbucht werden (in Flexnow steht hierfür die Option „zusätzliche Pflichtpunkte“ zur Verfügung). Es ist aber natürlich auch möglich, die Leistungen direkt im Wahlbereich zu verbuchen. Dazu muss derzeit allerdings ein Antrag beim Prüfungsamt eingereicht werden, da eine selbstständige Anmeldung in diesem Bereich in Flexnow aktuell nicht vorgesehen ist.

Die zusätzlichen Angebote von RZ, ZSK und anderen Einrichtungen werden bisher nicht über Flexnow verwaltet. Daher müssen diese Leistungen im Prüfungsamt eingereicht und im Wahlbereich verbucht werden. Entsprechende Anträge stehen auf der Homepage des Prüfungsamts zu Verfügung.

zurück zum Seitenanfang


Wie kann ich mich zu Modulprüfungen, zur Zulassungsarbeit bzw. zum Staatsexamen anmelden?

Die Anmeldung zu den verschiedenen Prüfungen erfolgt unterschiedlich.

Die Meldung zu den einzelnen Prüfungen im Rahmen der Module während des Studiums geschieht online über die Prüfungsverwaltungssoftware Flexnow.

Die Anmeldung zur Zulassungsarbeit (inkl. Themenabsprache etc.) erfolgt relativ informell direkt beim Themensteller. Alles weitere wie Abgabe der Arbeit beim Themensteller, Einreichung im Prüfungsamt, kann im jeweils zuständigen Prüfungsamt erfragt werden. Dort gibt es auch eventuell notwendige Anträge.

Sämtliche Regelungen zur Anmeldung für das Staatsexamen sind auf der Homepage des Prüfungsamts zu finden.

zurück zum Seitenanfang


Wie berechnet sich meine Examensnote?

Diese Frage ist leider nicht ganz einfach zu beantworten. Für die Berechnung der Endnote müssen mehrere Schritte vollzogen werden.

1. Modulnoten

Zuerst muss man für jedes absolvierte Modul anhand der Vorgaben der Modulbeschreibung die entsprechende Modulnote berechnen. Dabei können einzelne Module auch ohne Note abgeschlossen werden. Diese haben dann selbstverständlich keinerlei Auswirkung auf die weitere Notenzusammensetzung.

2a) Fachnoten - universitäre Prüfungsanteile

Danach müssen die Modulnoten anhand der Vorgaben der universitären Prüfungs- und Studienordnung miteinander verrechnet werden, um die verschiedenen Fachnoten für die universitären Prüfungsanteile zu bilden. Erforderlich sind je eine Note für die Fachwissenschaft des Unterrichtsfachs bzw. der Unterrichtsfächer sowie je eine Note für die Fachdidaktik des Unterrichtsfachs bzw. der Unterrichtsfächer, die dann wiederum miteinander verrechnet werden müssen. Darüber hinaus ist je eine Note für den erziehungswissenschaftlichen Bereich sowie ggf. für den Bereich Didaktik der Grundschule bzw. Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule erforderlich. Insbesondere für den letztgenannten Bereich kann sich die Berechnung relativ komplex gestalten, weil dafür die Leistungen der verschiedenen Teilfächer zu berüchsichtigen sind.  

2b) Fachnoten - Prüfungsanteile aus dem Staatsexamen

Sofern das Staatsexamen in einem Fach mehrere Prüfungen vorsieht, wird daraus die gemäß den Vorgaben der LPO I vorgesehene gewichtete Durchschnittsnote gebildet.

3. Gesamtnote im Unterrichtsfach

Die Noten für die Fachdidaktik und die Fachwissenschaft im Unterrichtsfach bzw. in den Unterrichtsfächern setzen sich jeweils zu 40 % aus den universitären Anteilen und zu 60 % aus den Ergebnissen aus den entsprechenden Staatsexamensprüfungen zusammen.

Im Bereich des nicht vertieft studierten Lehramts (Grund-, Haupt- und Realschule) wird die so entstandene Fachdidaktiknote einfach gewichtet und die Note der Fachwissenschaft dreifach gewichtet (Teiler 4).

Beim vertieft studiernten Lehramt (Gymnasium) wird die Note der Fachdidaktik einfach gewichtet und die Note der Fachwissenschaft achtfach gewichtet (Teiler 9).

4. Gesamtnote im erziehungswissenschaftlichen Bereich sowie in der Didaktik der Grundschule bzw. den Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule

Die vorliegenden universitären Durchschnittsnoten werden bei den „Nicht-Unterrichtsfächern“ (= EWS, Didaktik der Grundschule, Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule) im Verhältnis von 40 % zu 60 % jeweils mit den Noten der entsprechenden Examensprüfungen verrechnet.

5. Endnote

Die nun vorliegenden Fachnoten für das Unterrichtsfach bzw. die Unterrichtsfächer, den erziehungswissenschaftlichen Bereich und ggf. die Didaktik der Grundschule bzw. die Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule sind nun abschließend noch mit der Note der Zulassungsarbeit zu einer Endnote zu verrechnen.

Bei der Berechnung der Endnote beim Lehramt Grund-, Haupt- und Realschule wird die Fachnote EWS zweifach gewichtet. Die Fachnoten der Unterrichtsfächer bei Realschule bzw. bei Grund- und Hauptschule die Fachnoten des Unterrichtsfachs und der Didaktik der Grundschule bzw. der Didaktiken einer Fächergruppe der Hauptschule werden jeweils dreifach gewichtet. Die Note der Zulassungsarbeit wird einfach gewichtet. Schließlich wird die Summe daraus durch neun geteilt.

Bei der Berechnung der Endnote beim Lehramt Gymnasium wird die Fachnote EWS einfach gewichtet, die Fachnoten der beiden Unterrichtsfächer werden je dreifach gewichtet, und die Zulassungsarbeit wird einfach gewichtet. Der Teiler ist folglich acht.

Graphisch lässt sich das oben beschriebene Vorgehen folgendermaßen veranschaulichen:

Notenberechnung im Lehramt


Zudem soll Ihnen ein Rechenbeispiel aus dem Bereich Lehramt Grundschule zur besseren Erläuterung dienen:

1. Unterrichtsfach:
Durchschnittsnote aus den Modulen: 1,77;
Durchschnittsnote aus den Examensprüfungen 2,00
2. Fachdidaktik:
Durchschnittsnote aus den Modulen: 2,00;
Durchschnittsnote aus den Examensprüfungen 2,30
3. EWS:
Durchschnittsnote aus den Modulen von: 2,50;
Durchschnittsnote aus den Examensprüfungen: 1,00
4. Fach „Didaktik der Grundschule“:
Durchschnittsnote aus den Modulen: 1,87;
Durchschnittsnote aus den Examensprüfungen 2,30
5. Note der Zulassungsarbeit: 1,00

Zunächst muss eine Fachnote Fachwissenschaft Unterrichtsfach gebildet werden.
(1,77 x 40 + 2,00 X 60) : 100 = 1,908
(weiterrechnen mit 1,90, weil die dritte Stelle ohne Rundung gestrichen wird).

Analog erfolgt die Berechnung der Fachnote Fachdidaktik Unterrichtsfach:
(2,00 x 40 + 2,30 x 60) : 100 = 2,18

Daraus ergibt sich die Fachnote Unterrichtsfach folgendermaßen:
(1,90 x 3 + 2,18 x 1) : 4 = 1,97

Die EWS-Fachnote berechnet sich so:
(2,5 x 40 + 1,00 x 60) : 100 = 1,60

Im Bereich „Didaktik der Grundschule“ errechnet sich die Fachnote wie folgt:
(1,87 x 40 + 2,3 x 60) : 100 = 2,12

Aus diesen Noten kann nun die Gesamtnote berechnet werden:
Unterrichtsfach: 1,97 x 3 = 5,91
EWS: 1,6 x 2 = 3,2
Didaktik der Grundschule: 2,12 x 3 = 6,36
Zulassungsarbeit: 1,00 x 1 = 1,00
5,91 + 3,2 + 6,36 + 1 = 16,47
16,47 : 9 = 1,83

Die Examensendnote lautet demnach 1,83.

zurück zum Seitenanfang


Was muss ich tun, wenn ich neben dem Staatsexamen auch noch einen Bachelor machen möchte?

Eine irgendwie geartete „Anerkennung des Lehramts als Bachelor“ gibt es nicht. D.h. allein aufgrund eines erfolgreich absolvierten Lehramtsstudiums wird keinesfalls ein Bachelorgrad verliehen. Es ist aber natürlich möglich, Leistungen aus dem Lehramtsstudium auf einen Bachelorstudiengang anzurechnen, sofern die Leistungen gleichwertig sind. In der Regel ist dies nur beim Lehramt Gymnasium in relativ großem Umfang gewährleistet. Die nicht vertieften Lehrämter weisen meist größere Abweichungen von den Studieninhalten der Bachelorstudiengänge auf.

Bei eher naturwissenschaftlichen Fächerkombinationen (z.B. Mathe / Physik) ist die Anerkennung tendenziell schwieriger, da die entsprechenden Bachelorstudiengänge (Bachelor of Science; B.Sc.) „Ein-Fächer-Studiengänge“ sind, also keine Fächerkombination vorsehen, sondern ausschließlich aus einem Studienfach bestehen. Daher gibt es oft große Überschneidungen mit einem der Unterrichtsfächer, das andere kann jedoch leider nicht oder nur teilweise angerechnet werden.

Bei eher geisteswissenschaftlichen Fächerkombinationen (z.B. Deutsch / Geschichte) ist die Anerkennung einfacher. Der entsprechende Studiengang (Bachelor of Arts; B.A.) der Philosophischen Fakultäten besteht genau wie das Lehramt aus einer Fächerkombination; es werden also mindestens zwei Fächer studiert, was zur Folge hat, dass die Quote der gleichwertigen Leistungen tendenziell höher ist.

Eine erfolgreich absolvierte Zulassungsarbeit kann, sofern sie inhaltlich gleichwertig ist, als Bachelorarbeit angerechnet werden. Dies ist jedoch immer eine Einzelfallentscheidung. Ein rechtlicher Anspruch auf Anerkennung besteht nicht.
Da die Anrechungsmechanismen relativ kompliziert sind, wird grundsätzlich eine persönliche Beratung empfohlen. Ansprechpartner bei den geisteswissenschaftlichen Fächern ist hier die Koordinierungsstelle Leistungspunkte.


Kann bei einem Studiengangswechsel in ein anderes Lehramt eine bereits bestandene Teilprüfung der Ersten Staatsprüfung (EWS) angerechnet werden?

Eine bereits bestandene Teilprüfung der Ersten Staatsprüfung im Fach Erziehungswissenschaften kann nur beim Wechsel vom Studiengang Lehramt an Grundschulen hin zum Studiengang Lehramt an Haupt- bzw. Mittelschulen und umgekehrt auf Antrag angerechnet werden, denn für diese beiden Fächer ist die Aufgabenstellung in der Ersten Staatsprüfung identisch. In den anderen Fällen ist eine solche Anrechnung beim Studiengangswechsel leider nicht möglich.

zurück zum Seitenanfang


Links

Im Folgenden haben wir einige wichtige und interessante weiterführende Links rund ums Lehramt für Sie zusammengestellt:

Innerhalb der Universität

Außerhalb der Universität


Ausführliche Informationen zum Studium aller Lehrämter finden Sie in der Broschüre (pdf) der Zentralen Studienberatung.

  1. Universität

Regensburger Universitätszentrum für Lehrerbildung (RUL)

 
Leitung:      
Prof. Dr. Karsten Rincke
Prof. Dr. Anita Schilcher

 
Kugel Sg _8_