Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Aufgaben

Aufgaben der Fakultätsfrauenbeauftragten

 

  • Sie fördert die Gleichberechtigung von Frauen und Männern und achtet auf die Vermeidung von Nachteilen für Wissenschaftlerinnen, weibliche Lehrpersonen und Studentinnen.
  • Sie ist stimmberechtigtes Mitglied in allen wichtigen Gremien und Kommissionen der Fakultät, insbesondere im Fakultätsrat.
  • Sie ist stimmberechtigtes Mitglied in allen Berufungskommissionen der Fakultät; dabei trägt sie dafür Sorge, dass in Berufungsverfahren keine geschlechtsspezifischen Benachteiligungen auftreten und dass qualifizierte Bewerberinnen adäquat berücksichtigt werden; sie gibt zu jedem Berufungsverfahren eine eigene Stellungnahme ab.
  • Sie unterstützt die Förderung qualifizierter Wissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen, insbesondere auch im Mentoring-Programm der Universität.
  • Sie ist gutachterlich tätig im Zusammenhang mit der Vergabe von Stipendien (aus dem Bayerischen Programm zur Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre) an Nachwuchswissenschaftlerinnen.
  • Sie verfügt über Mittel aus dem sogenannten Finanziellen Anreizsystem (FAS) der Universität Regensburg, mit dem Wissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen im Rahmen ihrer Qualifikation individuell gefördert werden können.
  • Sie kooperiert eng mit dem Büro der Frauenbeauftragten der Universität (Koordinationsstelle für Chancengleichheit & Familie, CHE) und nimmt regelmäßig an den Sitzungen mit den Frauenbeauftragten aller anderer Fakultäten der Universität Regensburg teil.
  • Sie unterstützt im Rahmen ihrer Möglichkeiten Aktivitäten in Forschung und Lehre im Bereich der Gender Studies.
  • Sie ist Ansprechpartnerin in allen Fällen, in denen einschlägige Probleme auftreten.

 

 


Gesetztestexte zu Stellung und Aufgaben der Frauenbeauftragten


Bayerisches Hochschulgesetz (BayHSchG) vom 23. Mai 2006

Art. 4
Gleichberechtigung von
Frauen und Männern, Frauenbeauftragte

(1) 1 Die Hochschulen fördern bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und berücksichtigen diese als Leitprinzip; sie wirken auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. 2 Zur Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern werden Frauen unter Beachtung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung (Art. 33 Abs. 2 des Grundgesetzes) gefördert. 3 Ziel der Förderung ist eine Steigerung des Anteils der Frauen auf allen Ebenen der Wissenschaft.

(2) 1 Frauenbeauftragte achten auf die Vermeidung von Nachteilen für Wissenschaftlerinnen, weibliche Lehrpersonen und Studierende; sie unterstützen die Hochschule in der Wahrnehmung ihrer Aufgabe nach Abs. 1. 2 Frauenbeauftragte werden für die Hochschule vom Senat, für die Fakultät vom Fakultätsrat aus dem Kreis des an der Hochschule hauptberuflich tätigen wissenschaftlichen und künstlerischen Personals gewählt. 3 Für die Hochschule gewählte Frauenbeauftragte gehören der Erweiterten Hochschulleitung und dem Senat, für die Fakultäten gewählte Frauenbeauftragte dem Fakultätsrat und den Berufungsausschüssen (Art. 18 Abs. 4 Satz 2 BayHSchPG) als stimmberechtigte Mitglieder an. 4 Im Übrigen regelt die Grundordnung die Mitwirkung der Frauenbeauftragten in sonstigen Gremien; sie kann vorsehen, dass für Frauenbeauftragte stellvertretende Frauenbeauftragte bestellt werden.

(3) 1 Die Hochschule stellt den Frauenbeauftragten der Hochschule und der Fakultäten zur wirksamen Erfüllung ihrer Aufgaben in angemessenem Umfang Mittel zur Verfügung. 2 Frauenbeauftragte sind für die Dauer ihrer Tätigkeit unter Berücksichtigung des Umfangs ihrer Aufgaben von anderen dienstlichen Aufgaben zu entlasten.

(4) Eine angemessene Vertretung von Frauen und Männern in den Gremien ist anzustreben.

(5) Gesetzliche Bestimmungen für Frauenbeauftragte gelten auch für männliche Frauenbeauftragte.

 


Grundordnung der Universität Regensburg

Auf Grund der Neufassung des Bayerischen Hochschulgesetzes vom 23. Mai 2006;

zuletzt geändert durch Satzung vom 02. Juli 2010.

 

Sie finden den Text (PDF) hier zum Download.

 

 

  1. Fakultäten

Fakultät für Sprach-, Literatur-, und Kulturwissenschaften

 

Philosophie-theologie
Gebäude PT, Zi. 3.0.73
Telefon 0941 943-3592
Telefax 0941 943-1811
E-Mail
 

Öffnungszeiten
Mo, Di, MI 8 - 11.30 Uhr
DO 8.30 - 11.30 Uhr
Fr 08.00 - 11.30 3.0.74A