Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Projekt RESTLESS


RESTLESS, das Regensburger Selbstregulationstraining für Lese- und Schreibstrategien, untersuchte 2014–2017 die Wirksamkeit von kombinierten Lese- und Schreibtrainings in Verbindung mit einer systematischen Einübung selbstregulierten Lernens. Dafür arbeiten die beiden Lehrstühle für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur (Prof. Dr. Anita Schilcher) und Schulpädagogik (Prof. Dr. Heidrun Stöger) zusammen.


Das Forschungsprojekt RESTLESS wird gefördert durch das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache. Das Mercator-Institut ist ein von der Stiftung Mercator initiiertes und gefördertes Institut der Universität zu Köln.

Ein Ziel von RESTLESS sind effektive Trainings zur Steigerung der Lese- und Schreibkompetenz und der Fähigkeit zum selbstregulierten Lernen in der vierten und fünften Klasse. Dazu wurde ein Schreibtraining in Kombination mit systematischem Training zum selbstregulierten Lernen entwickelt. Das Schreibtraining ist als Ergänzung zum bereits bestehenden und empirisch evaluierten Burg-Adlerstein-Lesetraining konzipiert.


Das Ziel des Trainings ist eine individuelle Steigerung


-    der Lesekompetenz,
-    der Schreib-/Erzählkompetenz,
-    der metakognitiven Bewusstheit und des selbstregulierten Lernens sowie
-    der Motivation der Schüler/-innen in der vierten und fünften Jahrgangsstufe.


Besonders interessierte uns bei der Evaluation, wie unterschiedliche Schülergruppen auf das Training reagieren: Profitieren


-    besonders starke Leser/-innen oder Schreiber/-innen,
-    besonders schwache Leser/-innen,
-    besonders schwache Schreiber/-innen und
-    Schüler/-innen mit Migrationshintergrund


in unterschiedlichem Maße von dem Training? Darüber hinaus gingen wir der Frage nach, ob verzahnte Trainings effektiver sind als isolierte Trainings, verglichen die Trainings mit dem regulären Deutschunterricht und untersuchten, ob sich Leseprozesse positiv auf Schreibprozesse auswirken.


RESTLESS basiert auf früheren Forschungen der beiden beteiligten Lehrstühle (u. a. RESL, SRL-Arbeiten an Sachtexten und im Mathematik-Unterricht).


Bisherige Publikationen zu RESTLESS u. a.:

  • Wild, J., Schilcher, A., Stöger, H., Hiller, F., Jeuk, S. (2017). Herausforderungen und Chancen der Zusammenarbeit von Forschungs- und Bildungsinstitutionen. Über die Schwierigkeit, Daten an Schulen zu erheben. In „Blick zurück nach vorn“. Perspektiven für sprachliche Bildung in Lehrerbildung und Forschung (S. 21–25). Köln: Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.
  • Knott, C., Schilcher, A., Stöger, H. (2017). Entwicklung und Evaluation von Material zur Sprachförderung. In „Blick zurück nach vorn“. Perspektiven für sprachliche Bildung in Lehrerbildung und Forschung (S. 48–52). Köln: Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.
  • Berkemeier, A., Grabowski, J., Schilcher, A., Stöger, H. (2017). Der Transfer von Projektergebnissen in Unterrichtspraxis und Hochschullehre. In „Blick zurück nach vorn“. Perspektiven für sprachliche Bildung in Lehrerbildung und Forschung (S. 53–57). Köln: Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.
  • Wild, J. (2017). Interview „Ich habe gelernt, zwischen Theorie und Praxis abzuwägen“. In „Blick zurück nach vorn“. Perspektiven für sprachliche Bildung in Lehrerbildung und Forschung (S. 80–81). Köln: Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Germanistik

RESTLESS

Regensburger Selbstregulationstraining für Lese- und Schreibstrategien

Restless Logo

 

Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur

Lehrstuhl für Schulpädagogik