Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dr. Christian Steltz

Sprechstunde:
Mi 10-11 Uhr (Terminliste hängt aus)

Fachstudienberatung:
Mi 11-12 Uhr

Postanschrift:
Dr. Christian Steltz
Institut für Germanistik, Lehrstuhl für NdL
Universität Regensburg
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg


Vita

Beruflicher Werdegang

seit April 2015: Herabsetzung der Lehrtätigkeit im Rahmen einer Teilzeitbeschäftigung zur Erfüllung von Familienpflichten (50% der regulären Arbeitszeit)

November 2013 bis Oktober 2015: Vertreter der wissenschaftlichen Mitarbeiter in der Institutsleitung

seit Oktober 2010: Mitglied der Auswahlkommission für den Master Germanistik

seit Juli 2009: Akademischer Rat am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwisseschaft 2 (Prof. Dr. Achim Geisenhanslüke, ab WS 2015/16 Prof. Dr. Marcus Hahn)

Aug. 2008 - Juni 2009: Studienreferendar am Gymnasium am Geroweiher (Gymnasium mit Montessori-Zweig) in Mönchengladbach

Okt 2004-Juni 2008: Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl von Prof. Dr. Achim Geisenhanslüke

August 2004: Durchführung von theaterpädagogischen Workshops in Deutschkursen am Institut für Kultur und Sprache e.V. (IKS) an der Universität-Duisburg-Essen

Juni – Oktober 2004: Wissenschaftliche Hilfskraft im EU-Projekt Journeymen am Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.V.

2003: Dozent für Deutsche Literatur an der Internationalen Sommeruniversität Duisburg

Sommer - Herbst 2002: Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation von Forum-Theater-Workshops gegen Vorurteile und Rassismus an Duisburger Schulen

Frühjahr 2002: Schüleraustausch-Projekt: Boal-Theater als Mittel interkultureller Begegnungen von Danziger und Oberhausener Schülern im Rahmen des HANZA IN EDUCATION-Projekts

2001-2002: Silentiumskraft an der Städtischen Gemeinschaftshauptschule Gneisenaustraße in Duisburg-Neudorf

2000-2004: Mitarbeit im internationalen EU-Projekt Journeymen am Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.V. als studentische Hilfskraft

Herbst 1999-2000: Mitarbeit am „Duisburger Handbuch für Jugendhilfe und –kultur“ mit Katia Huberty und Dr. Bernd Kern; erschienen im Autorenverlag Matern.

1999-2001: Studentische Hilfskraft bei Dr. Bernd Kern an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg

Ausbildung

1996: Abitur am Städtischen Landfermann-Gymnasium Duisburg

1996–1997: Zivildienst im Familienferiendorf Marienhof auf Borkum

10/97-6/04: Lehramtstudium der Germanistik und Anglistik/Amerikanistik an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg

Publikationen

(gemeinsame Herausgeberschaft mit Heribert Tommek): Vom Ich erzählen. Identitätsnarrative in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M. u.a.: Peter Lang 2016 (=Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft 98).

zus. mit Heribert Tommek: Vom Ich erzählen. Identitätsnarrative in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Einleitung. In: Tommek, Steltz (Hg.): Vom Ich erzählen. Identitätsnarrative in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M. u.a.: Peter Lang 2016 (=Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft 98). S. 7-25.

„Es ist nicht einfach, ein einzelner zu sein.“ De-Normalisierungsangst und Normalisierungslust in Thomas Manns „Tonio Kröger“ und Wilhelm Genazinos „Mittelmäßiges Heimweh“. In: Tommek, Heribert / Steltz, Christian (Hrsg.): Vom Ich erzählen. Identitätsnarrative in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M. u.a.: Peter Lang 2016 (=Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft 98). S. 49-67.

Migrantenliteratur. In: Wendejahr 1995! Transformationen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Hrsg. von Heribert Tommek, Matteo Galli und Achim Geisenhanslüke und Heribert Tommek. Berlin/Boston: de Gruyter 2015 (= spectrum Literaturwissenschaft 51). S. 156-174.

Der Campus. In: Wendejahr 1995! Transformationen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Hrsg. von Heribert Tommek, Matteo Galli und Achim Geisenhanslüke. Berlin/Boston: de Gruyter 2015 (= spectrum Literaturwissenschaft 51). S. 483-487.

Kanak Sprak. In: Wendejahr 1995! Transformationen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Hrsg. von Heribert Tommek, Matteo Galli und Achim Geisenhanslüke. Berlin/Boston: de Gruyter 2015 (= spectrum Literaturwissenschaft 51). S. 501-508.

„Er bekam ihn nicht hin, unseren spitzfindigen, neurasthenischen, abgefuckten Blick“ – das kreative Individuum und sein Zuschauerkollektiv in Judith Hermanns Erzählungen „Bali-Frau“ und „Sommerhaus, später“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Gegenkulturen und deutschsprachige Literaturen von 1960 bis heute: zwischen Subversion und Utopie“ an der Universität Toulouse. [Im Druck]. (Zum Tagungsprogramm)

Wenn Hure nicht gleich Hure und Lude nicht gleich Lude ist - Anmerkungen zu anti-bürgerlichen Liedern von Bushido und Brecht. In: Körperdiskurse. Gesellschaft, Geschlecht, Gegendiskurse in deutschsprachigen Liedtexten von der Weimarer Republik bis zur Gegenwart. Hrsg. von Thomas Ernst und Corinna Schlicht. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr 2014. S. 41-58.

Regenbogen ex machina – Brechts Theater des Intellekts und David Lynchs »Wild at Heart« als Kino der Intuition. In: Kino der Blinden. Figurationen des Nichtwissens bei David Lynch. Hrsg. von Achim Geisenhanslüke und Rasmus Overthun. Bielefeld: transcript 2012. S. 181-205.

Zwischen Leinwand und Bühne. Intermedialität im Drama der Gegenwart und die Vermittlung von Medienkompetenz. Bielefeld: transcript 2010.

'Modern Talking ist eigentlich eine Superband’ – Modernes Sprechen in Christian Krachts „Faserland“ - In: TRANS. Internet-Zeitschrift für Kulturwissenschaften. No. 17/2008.

„Pizza? Das ist doch Brot mit Tomate, oder?“ Ein interkultureller Blick auf Fatih Akins Solino im Deutschunterricht auf der Sekundarstufe II. In: Interkultureller Literaturunterricht. Hrsg. von Christian Dawidowski und Dieter Wrobel. Hohengehren: Schneider 2006. S. 167-188.

Von Kanakstern und Alibi-Abiturtürken. Ein Überblick über verschiedene Strategien der Identitätsbildung in der deutsch-türkischen Literatur. In: Momente des Fremdseins. Kulturwissenschaftliche Beiträge zu Entfremdung, Identitätsverlust und Auflösungserscheinungen in Literatur, Film und Gesellschaft. Hrsg. von Corinna Schlicht. Oberhausen: Karl Maria Laufen 2006. S. 88-102.

Wer mit wem abrechnet. Intertextualität in Quentin Tarantinos Kill Bill. In: Unfinished Business. Quentin Tarantinos "Kill Bill" und die offenen Rechnungen der Kulturwissenschaften. Hrsg. von Achim Geisenhanslüke und Christian Steltz: Bielefeld: transcript 2006. S. 53-78.

(gemeinsame Herausgeberschaft mit Achim Geisenhanslüke): Unfinished Business: Quentin Tarantinos "Kill Bill" und die offenen Rechnungen der Kulturwissenschaften. Bielefeld: transcript 2006.

Wie schreibt man sich in die Geschichte ein? Eine gattungspoetische Betrachtung von Christian Krachts Romandebüt Faserland. In: Lebensentwürfe. Literatur- und filmwissenschaftliche Anmerkungen. Hrsg. von Corinna Schlicht. Oberhausen: Karl Maria Laufen 2005. S. 33-49.

Am Anfang war der Bär. Ein frühes Merkmal John Irvings allegorischer Erzählkunst in „Laßt die Bären los!“. In: Sexualität und Macht. Kultur-, literatur- und filmwissenschaftliche Betrachtungen. Hrsg. von Corinna Schlicht. Oberhausen: Karl Maria Laufen 2004. S. 174-182.

Die Macht der Sexualität. Eine Betrachtung des Geheimen in „The Secret Life of Walter Mitty“. In: Sexualität und Macht. Kultur-, literatur- und filmwissenschaftliche Betrachtungen. Hrsg. von Corinna Schlicht. Oberhausen: Karl Maria Laufen 2004. S. 141-152.

Rezensionen

Christian: Steltz: Ordnung im Chaos. (Rezension über: Franziska Schößler: Augen-Blicke. Erinnerung, Zeit und Geschichte in Dramen der neunziger Jahre. Tübingen: Gunter Narr 2004.) In: IASLonline [25.02.2006].

Rezension über: Christine Regus: Interkulturelles Theater zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Bielefeld: transcript 2008.In: ZiG (1) 2011, H. 2, S. 163-166.

Lehre

Sommersemester 2016

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Vertiefungsseminar: Text und Kontext - Deutschsprachige Dramen um den Jahrtausendwechsel

Wintersemester 2015/16

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Vertiefungsseminar: Inspiration und Selbstverwirklichung - Zur Normalität des kreativen Ausnahmezustands in der Literatur der Gegenwart

Sommersemester 2015

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)

Wintersemester 2014/15

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
VL: Vom 'unrettbaren' zum 'wiedergefundenen' Ich? Identitätsnarrative im 20. Jahrhundert (zus. mit H. Tommek)
Basisseminar: Textanalyse
Vertiefungsseminar: Der Campusroman
Vertiefungsseminar: "Durch Ich und Wir und Du" - Ungewöhnliche Erzähl- und Wahrnehmungspositionen in Narrationen des 20. Jahrhunderts
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)
Begleitende Übung zur Bachelorarbeit (zus. mit H. Tommek)

Sommersemester 2014

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Vertiefungsseminar: Umschriften der Schrift - Transtextualität und Bibel
Vertiefungsseminar: Prag - eine europäische Metropole im Spiegel ihrer deutschsprachigen Literatur
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)
Begleitende Übung zur Bachelorarbeit

Wintersemester 2013/14

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Vertiefungsseminar: Interdiskursanalyse - eine literaturwissenschaftliche Methode im Praxistest
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)
Begleitende Übung zur Bachelorarbeit

Sommersemester 2013

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Vertiefungsseminar: Hure und Lude - Prostitution in der Literatur des 20. Jahrhunderts
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)
Begleitende Übung zur Bachelorarbeit

Wintersemester 2012/13

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Vertiefungsseminar: Kanak Sprak - ein Querschnitt durch 15 Jahre Migrantenliteratur
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)
Begleitende Übung zur Bachelorarbeit

Sommersemester 2012

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Vertiefungsseminar: Texte der Romantik - mit Freud gelesen
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)
Begleitende Übung zur Bachelorarbeit

Wintersemester 2011/12

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Vertiefungsseminar: Goethe und Schiller lesen in Weimar (Blockseminar als Exkursion)
Vertiefungsseminar: Literatur nach 1945 - interdiskursanalytisch gelesen
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse II (für Fortgeschrittene)

Sommersemester 2011

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Vertiefungsseminar: Das Kunstmärchen in der Romantik
Vertiefungsseminar: Offene Rechnungen - Rache und Gerechtigkeit in Kleists Prosa
Vertiefungsseminar: Bürgerlicher Realismus
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)
Übung: Methoden der Prosaanalyse

Wintersemester 2010/2011

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Vertiefungsseminar: Intermedialität
Vertiefungsseminar: Mit Freud geschrieben
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)
Übung: Inszenierungspraxis

Sommersemester 2010

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar::Textanalyse
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Vertiefungsseminar: Novellen des 19. Jahrhunderts
Vertiefungsseminar: Bertolt Brecht: Episches Theater
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)

Wintersemester 2009/2010

VL: Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft (zus. mit E. Rohmer)
Basisseminar: Textanalyse
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Basisseminar: Textanalyse (Parallelkurs)
Vertiefungsseminar: Bürgerliches Trauerspiel
Vertiefungsseminar: Der Briefroman
Vertiefungsseminar: Friedrich Hebbel (Blockseminar)
Übung: Methoden der Dramenanalyse
Übung: Methoden der Dramenanalyse (Parallelkurs)
Übung: Methoden zur Prosaanalyse

Sommersemester 2008

Proseminar II: "Wonnen der Gewöhnlichkeit" - Normalismus in der Literatur

Wintersemester 2007/2008

Proseminar I: Einführung in die Literaturwissenschaft.
Proseminar II: Popliteratur.

Sommersemester 2007

Proseminar II: Neuer Realismus - Wie das Theater auf Hollywood reagiert.

Wintersemester 2006/2007

Proseminar I: Einführung in die Literaturwissenschaft.
Proseminar II: Bertolt Brecht und das Theater der Gegenwart.

Sommersemester 2006

Proseminar II: Nicht mit meiner Tochter – Lessing und das bürgerliche Trauerspiel.

Wintersemester 2005/2006

Proseminar II: Formen der Erinnerung im Gegenwartsdrama.
Proseminar II: Intertextualität: Die Kunst des Fehllesens.

Sommersemester 2005

Proseminar I: Einführung in die Literaturwissenschaft.
Proseminar II: Migranten-Literatur : Texte zwischen den Kulturen.

Wintersemester 2004/05

Proseminar II: Postdrama – Theater und Film der Gegenwart.
Proseminar II: Prosa der 90er Jahre – ein Streifzug durch die Gegenwartsliteratur.

Forschung

Aktuelles Forschungsprojekt

Organisation einer Tagung an der Universität Duisburg-Essen (15.03.-16.03.2016) [zus. mit Dr. Corinna Schlicht]

Thema:
Narrative der Entgrenzung und Angst: Das globalisierte Subjekt im Spiegel der Medien (Film, Literatur, Presse, Social Media)
(Gefördert von der Fritz-Thyssen-Stiftung; zum Call for Papers)

Allgemeine Forschungsinteressen

Literatur des 18. bis 21. Jahrhunderts

Literaturtheorie (insbesondere Intertextualität, Intermedialität, Psychoanalyse)

Gegenwartsdrama / Postdramatisches Theater

Konkurrenzsituation der mimetischen Künste: Film und Theater

Interkulturelle Germanistik

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Germanistik

Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft 2

Dr.

Christian Steltz

Dr. Christian Steltz

Gebäude PT, Zi. 3.2.42
Telefon +49 941 943-3461
Telefax +49 941 943-1979
E-Mail