Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft

Herzlich willkommen auf der Homepage des Lehrstuhls für Deutsche Sprachwissenschaft an der Uni Regensburg!


Aktuelles

Neuerscheinung:

Rössler, Paul (Hrsg.): Standardisierungsprozesse und Variation. Beiträge zur Engführung von Standardsprachenforschung und Variationslinguistik.- Frankfurt a. M.: Peter Lang 2016.

www.peterlang.com/view/product/78072


CfP: Interests and Power in Language Management

ANNOUNCEMENT

5th International Language Management Symposium: Interests and Power in Language Management

September 12-14, 2017 (Tue, Wed & Thu)

http://www.bohemicum.de/projekteveranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/interests-and-power-in-language-management.html


Verschiebung der Sprechstunde von Frau Dr. Sandra Reimann

Am Mittwoch, dem 9. November 2016, findet die Sprechstunde von 14-15 Uhr statt.


Nachholklausuren

Die Nachholklausuren für die "Einführungsübung Gegenwartssprache" und "Einführungsübung Sprachgeschichte", zur Vorlesung "Deutsch grenzenlos" und zur "Einführungsvorlesung Gegenwartssprache und Sprachgeschichte" finden am Montag, den 10.10.2016, von 14.15 bis 15.45 Uhr, im Raum PT 2.0.7 statt. Teilnahmeberechtigt sind Personen, die zum ursprünglichen Termin angemeldet, aber durch Krankheit verhindert waren (Attest bitte frühzeitig bei der jeweiligen Lehrkraft vorzeigen!).

Die Nachholklausur zur Vorlesung "Deutsch grenzenlos" ist auch für diejenigen offen, die beim regulären Ersttermin durchgefallen sind.


Gastvortrag und Diskussion

Prof. Dr. Michael Szurawitzki
(Tongji-Universität/Shanghai, China)
Deutsch in Shanghai – gestern und heute

Samstag, 16. Juli 2016,

11.30–12.30h in H 25

Im Rahmen der Veranstaltung 35449,
„Forschungskolloquium Deutsche Sprachwissenschaft“

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Einladung zur Abschiedsvorlesung

Prof. h.c. Dr. Ludwig Zehetner
Bairisch - Dialekt oder Sprache?

Mittwoch, 13. Juli 2016,

18.00h s.t. in H 52 (Westliche Naturwissenschaften)

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Dr. hab. Jacek Makowski
(Universität Lodz, Polen)
Herausforderungen und Chancen für die angewandte Linguistik
vor dem Hintergrund der Kooperation zwischen Hochschulen und Unternehmen am Beispiel arbeitsmarktorientierter Studienfächer

Mittwoch, 15. Juni 2016,

10.15 - 11.00h in ZH8

Im Rahmen der Übung:
Sprachgeschichte in der Praxis

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Dr. Katja Kessel
(Hochschule Coburg)
Wer Rat begehrt, dem ist zu helfen: Instruktion durch Sprach- und Kommunikationsratgeber

Freitag, 20. Mai 2016,

12.00 — 13.30h in H6

Im Rahmen des Seminars:
„Appellieren, instruieren, raten – Texte als Aufforderungshandlungen“

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

PhDr. Vít Dovalil, Ph.D.
(Karls-Universität zu Prag, Philosophische Fakultät)
Bewertungen als Bestandteil metasprachlicher Aktivitäten

Mittwoch, 20. April 2016,

12.15—13.45h in VG 1.36

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Martin Šemelík, PhD.
(Karls-Universität zu Prag, Philosophische Fakultät)
Zu usage notes in ausgewählten Wörterbüchern

Mittwoch, 20. April 2016,

10.15—11.45h in ZH 2,

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Frank Kirchhoff
(Köln, Deutschland)
Typologische und historische Variation von Kommasystemen

Samstag, 6. Februar 2016,

11.30-12.30h in H 5

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Tagung des Regensburger Verbunds für Werbeforschung

"Aufgetischt! Persuasion und Information in der Vermarktung von Nahrungs- und Genussmitteln."

Freitag 06.11.2015, 10:00 Uhr - Samstag, 07.11.2015, 14:00 Uhr

Universität Regensburg, Vielberth-Gebäude, H 26.

Zum Programm.


Forschungskolloquium


Die Deutsche Sprachwissenschaft lädt herzlich ein zum Forschungskolloquium:

Sa, 18.07.2015, H 25 10.30-11.00 Uhr: Buchpräsentation
Standardvarietät des Deutschen. Fallbeispiele aus der sozialen Praxis

11.00-12.00 Uhr Prof. Dr. Ursula Bredel (Hildesheim/Deutschland)
Die Rolle der Interpunktion beim Lesen und Schreiben – Vorschlag für eine prozessorientierte Interpunktionsdidaktik

13.30-14.30 Uhr Prof. PhDr. Lenka Vaňková, Dr. (Ostrava/Tschechien)
Emotionen in der Fremdsprache ausdrücken (Deutsch ⇆Tschechisch)

14.45-15.45 Uhr Prof. Dr. Kari Keinästö (Turku/Finnland)
Der rote Faden. Zum Einfluss des Hochdeutschen auf die Lexik und Phraseologie des Finnischen


Workshop für Studierende


Workshop für Studierende im Teilfach Deutsche Sprachwissenschaft, Deutsch als Fremdsprachenphilologie, Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft:

PD Dr. Attila Peteri (Budapest), Interrogativsätze im Deutschen im Vergleich mit ausgewählten europäischen Sprachen.

Mittwoch, 10.06.2015, 18.15-19.45, Raum: VG 024

Anmeldung zur Teilnahme bitte bis 09.06.2015 per E-Mail bei Frau Prof. Dr. Christiane Thim-Mabrey, Institut für Germanistik (christiane.thim-mabrey[at]sprachlit.uni-regensburg.de)


Erstes Staatsexamen nach LPO I im Fach Deutsch Herbst 2015

  • Die Anmeldung für die mündliche Prüfung im Herbst 2015 findet ab Montag, 01. Juni 2015, bis spätestens Freitag, 19. Juni 2015, statt.
  • Für das Teilfach DEUTSCHE SPRACHWISSENSCHAFT erfolgt die Angabe der Prüferwünsche über G.R.I.P.S., indem sich die KandidatInnen in den Kurs "Mündliche Staatsexamensprüfung Angabe der Prüferwünsche Deutsche Sprachwissenschaft" (Startseite Uni / G.R.I.P.S. / Fakultät für Sprach-, Literatur und Kulturwissenschaften / Germanistik / Deutsche Sprachwissenschaft (nach unten scrollen, Kurse) einschreiben und den Fragebogen "Angabe der erforderlichen Daten" ausfüllen. Am Montag, 22. Juni 2015, werden die KandidatInnen per E-Mail über die Zuteilung zu den Prüfern informiert. In Examenssprechstunden der jeweiligen Prüfer werden die weitere Vorgehensweise und mögliche Prüfungsschwerpunkte besprochen (Informationen dazu siehe oben).
  • Spätestens ab dem 21. September 2015 kann die offizielle Bekanntgabe der Prüfungspläne im zuständigen Prüfungsamt für das jeweilige Lehramt eingesehen werden. Nur die hier veröffentlichten Pläne sind verbindlich. Ein Aushang am Lehrstuhl erfolgt aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht.


Forschungskolloquium

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Susanne Haaf (BBAW),
Katrin Pindl (Rgbg/Wirtschaftsgeschichte),
Christopher Kolbeck (Rgbg/Dt. Sprachwissenschaft)
Regensburger Rechnungsbücher interdisziplinär

11.00-11.30 Uhr: Kaffeepause

11.30-12.30 Uhr: Prof. Dr. Rita Franceschini (Uni Bozen)
Mehrsprachigkeit: Einige Resultate aus neurobiologischen Forschungsvorhaben


Sammelklausur Einführungsübung Sprachgeschichte

Die Sammelklausur für die Einführungsübungen II (Sprachgeschichte) findet am Samstag, den 24.01.2015, von 10:15-11:45 Uhr in H 26 statt.


VIII. Regensburger Symposium 2015


"Kausalität: die Frage nach dem Wie, Warum und Wozu in Wissenschaften und Gesellschaft. Anwendungsbeispiel: Gewaltbereitschaft - Gewaltbekämpfung."

Mittwoch, 25.03.2015, 13 Uhr - Freitag, 27.03.2015, 13 Uhr

Universität Regensburg (Altes Finanzamt, Landshuter Str. 4)


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. phil. habil. Prof. h.c. Gerd Antos (Halle-Wittenberg, Deutschland/Veszprém, Ungarn) zum Thema:

Vom Nachteil und Nutzen des Fachchinesisch, oder: Verständlichkeit als Voraussetzung für den akademischen Wissenstransfer in die Politik.

Freitag, 16. Januar 2015,
10.15-11.45h in H 12
(Im Rahmen des Seminars 35413 „Tempus- und Modusgebrauch in Texten“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. Eva L. Wyss (Koblenz/Landau, Deutschland) zum Thema:

Von Verlobungskorrespondenzen zum Whatsapp-Liebeschat. Zur Ausdifferenzierung von kommunikativen Praktiken im historischen Wandel.

Donnerstag, 15. Januar 2015,
10.15-11.45h in H 3
(Im Rahmen der Übung 35436, „Gegenwartssprachliche Analysen“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.



Gastvorträge

Gastvortrag und Diskussion

Prof. Dr. Michael Szurawitzki
(Tongji-Universität/Shanghai, China)
Deutsch in Shanghai – gestern und heute

Samstag, 16. Juli 2016,

11.30–12.30h in H 25

Im Rahmen der Veranstaltung 35449,
„Forschungskolloquium Deutsche Sprachwissenschaft“

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Einladung zur Abschiedsvorlesung

Prof. h.c. Dr. Ludwig Zehetner
Bairisch - Dialekt oder Sprache?

Mittwoch, 13. Juli 2016,

18.00h s.t. in H 52 (Westliche Naturwissenschaften)

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Dr. hab. Jacek Makowski
(Universität Lodz, Polen)
Herausforderungen und Chancen für die angewandte Linguistik
vor dem Hintergrund der Kooperation zwischen Hochschulen und Unternehmen am Beispiel arbeitsmarktorientierter Studienfächer

Mittwoch, 15. Juni 2016,

10.15 - 11.00h in ZH8

Im Rahmen der Übung:
Sprachgeschichte in der Praxis

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Prof. Dr. Peter Wiesinger (Univ. Wien): Der Münchner "Jüngere Titurel" (Cgm 8470) und die Regensburger frühneuhochdeutsche Schreibsprache des 15. Jahrhunderts"

Abstract:
Die um 1430/35 entstandene Münchener Bilderhandschrift des “Jüngeren Titurel” wurde bisher entweder nach Südtirol oder Wien lokalisiert, wofür sowohl sprachwissenschaftliche als auch kunsthistorische Argumente vorgebracht wurden. Kunsthistoriker und Sprachwissenschaftler begaben sich auf eine detaillierte Spurensuche, um die Tatbestände zu klären. Von sprachwissenschaftlicher Seite werden zusätzlich 11 weitere bairische Handschriften zum Vergleich herangezogen, um die frühneuhochdeutsche Schreibsprache und damit den Schreiber zu lokalisieren. Es werden die Zugangsmethodik und die charakteristischen Merkmale vorgeführt. Unabhängig voneinander führen sowohl die kunsthistorische als auch die sprachwissenschaftliche Analyse zum selben neuen Ergebnis.

Zum Vortrag von Prof. Dr. Peter Wiesinger lädt Sie der Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft und das Forum Mittelalter ganz herzlich ein.


Gastvortrag und Diskussion

Frank Kirchhoff
(Köln, Deutschland)
Typologische und historische Variation von Kommasystemen

Samstag, 6. Februar 2016,

11.30-12.30h in H 5

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Forschungskolloquium


Die Deutsche Sprachwissenschaft lädt herzlich ein zum Forschungskolloquium:

Sa, 18.07.2015, H 25 10.30-11.00 Uhr: Buchpräsentation
Standardvarietät des Deutschen. Fallbeispiele aus der sozialen Praxis

11.00-12.00 Uhr Prof. Dr. Ursula Bredel (Hildesheim/Deutschland)
Die Rolle der Interpunktion beim Lesen und Schreiben – Vorschlag für eine prozessorientierte Interpunktionsdidaktik

13.30-14.30 Uhr Prof. PhDr. Lenka Vaňková, Dr. (Ostrava/Tschechien)
Emotionen in der Fremdsprache ausdrücken (Deutsch ⇆Tschechisch)

14.45-15.45 Uhr Prof. Dr. Kari Keinästö (Turku/Finnland)
Der rote Faden. Zum Einfluss des Hochdeutschen auf die Lexik und Phraseologie des Finnischen


Gastvortrag und Diskussion

Mittwoch, 03. Juni 2015,

10.15-11.00h in ZH 8.
Dr. hab. Jacek Makowski
(Universität Łódź, Polen)


Funktionalisierung linguistischer Forschungsergebnisse am Beispiel arbeitsmarktorientierter Studienfächer: „Linguistik für Unternehmen“ und „Linguistik für umweltverantwortliche Unternehmen“.

(Im Rahmen der Übung 35433 „Sprachgeschichte in der Praxis“)


Gastvortrag und Diskussion

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Doc. PhDr. Marie Vachková, Ph.D.
(Karls-Universität zu Prag)
Die lexikalische Datenbank Deutsch-Tschechisch. Anregungen für korpusbasierte Lexikologie

Vít Dovalil, Ph.D.
(Karls-Universität zu Prag)
Tschechisch in der Oberpfalz Postmoderne Nachbarschaftseffekte

Mittwoch, 22. April 2015,

18.00-19.30h in VG 1.36


Gastvortrag und Diskussion

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Martin Šemelík, Ph.D.
(Karls-Universität zu Prag, Philosophische Fakultät)
Leiche gefunden! – In einem Gebüsch oder Buschwerk? Wortbildungssynonymie korpuslinguistisch und lexikographisch betrachtet

Mittwoch, 22. April 2015,

12.15-13.45h in H 11


Gastvortrag und Diskussion

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Dr. Boris Blahak
(Prag, Tschechien)
Konstruktion einer ,Idealnorm‘ Zwischen regionaler Gebundenheit und exklusiver Stilisierung: Sprachrealität und -fiktion im Prager Kreis

Dienstag, 21. April 2015,

14.00-15.30h in H 12


Gastvortrag und Diskussion

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Vít Dovalil, Ph.D.
(Karls-Universität in Prag, Tschechien)
Zum Management der Mehrsprachigkeit im Kontext der EU-Rechtsprechung

Donnerstag, 23. April 2015,

10.15-11.45 Uhr: H20


Forschungskolloquium

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Susanne Haaf (BBAW),
Katrin Pindl (Rgbg/Wirtschaftsgeschichte),
Christopher Kolbeck (Rgbg/Dt. Sprachwissenschaft)
Regensburger Rechnungsbücher interdisziplinär

11.00-11.30 Uhr: Kaffeepause

11.30-12.30 Uhr: Prof. Dr. Rita Franceschini (Uni Bozen)
Mehrsprachigkeit: Einige Resultate aus neurobiologischen Forschungsvorhaben


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. phil. habil. Prof. h.c. Gerd Antos (Halle-Wittenberg, Deutschland/Veszprém, Ungarn) zum Thema:

Vom Nachteil und Nutzen des Fachchinesisch, oder: Verständlichkeit als Voraussetzung für den akademischen Wissenstransfer in die Politik.

Freitag, 16. Januar 2015,
10.15-11.45h in H 12
(Im Rahmen des Seminars 35413 „Tempus- und Modusgebrauch in Texten“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. Eva L. Wyss (Koblenz/Landau, Deutschland) zum Thema:

Von Verlobungskorrespondenzen zum Whatsapp-Liebeschat. Zur Ausdifferenzierung von kommunikativen Praktiken im historischen Wandel.

Donnerstag, 15. Januar 2015,
10.15-11.45h in H 3
(Im Rahmen der Übung 35436, „Gegenwartssprachliche Analysen“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.



Die Deutsche Sprachwissenschaft erforscht gegenwärtige und historische Strukturen der deutschen Sprache (Systemlinguistik). Dabei untersucht sie auf ineinandergreifenden Ebenen die Laute (Phonetik/Phonologie), die Schrift (Graphie), die Wortbausteine (Morphologie), die Satzstrukturen (Syntax) und die Texte (Textlinguistik) hinsichtlich ihrer Form und ihrer Bedeutung (Semantik). Mit diesem Wissen leistet die Deutsche Sprachwissenschaft als Teilfach der Germanistik einen Beitrag zum Verstehen von Sprache als kulturellem Medium: Sie trifft Aussagen zu Art und Weise der Verwendung der Sprache in verschiedenen Kommunikationssituationen (Pragmalinguistik), gesellschaftlichen Zusammenhängen (Soziolinguistik) und Medien. Diese Erkenntnisse kommen allen Disziplinen zugute, die vom Medium Sprache ausgehen (z.B. Rechtswissenschaft, Geschichtswissenschaft und Theologie, aber auch Medizin und Wirtschaftswissenschaften) oder das Medium Sprache unter anderen bzw. allgemeineren Gesichtspunkten erforschen (z.B. Sprechwissenschaft, Medienwissenschaft und Allgemeine Sprachwissenschaft).


Im Rahmen einer universitären Ausbildung erwerben angehende Lehrkräfte aller Schularten (als Lehramtsstudierende) und zukünftig in den Berufen Tätige, für die ausgezeichnete sprachliche Kenntnisse des Deutschen unerlässlich sind (als Bachelor- und Masterstudierende), theoretische Kenntnisse und praktische Kompetenzen, wie Sprache als gesellschaftliches Mitteilungsmedium nutzbringend eingesetzt werden kann. Als mögliche Berufsfelder für Linguisten bieten sich dabei - neben dem muttersprachlichen oder fremdsprachlichen Sprachunterricht - die Personalarbeit, die interkulturelle Kommunikation, Presse/Medien und Public Relations, Berufe in den Bereichen Computer/Software/technische Dokumentation/Neue Medien, die Klinische Linguistik oder das Übersetzungs- und Dolmetscherwesen an. Nähere Informationen hierzu können Sie z.B. dem Buch "Becker-Mrotzek, Michael: Linguistische Berufe. Ein Ratgeber zu aktuellen linguistischen Berufsfeldern. Frankfurt a.M. 2000." entnehmen.

Für Absolventinnen und Absolventen des Lehramts Deutsch wird ab Sommersemester 2016 das Zusatzstudium "Kommunizieren und Instruieren im professionellen Kontext (KIpKo) angeboten, welches den Einstieg in das Berufsleben außerhalb der Schule erleichtern soll.

Die intensiven Verbindungen des Lehrstuhls v.a. in den osteuropäischen Raum ermöglichen den Studierenden die Beteiligung an zahlreichen Forschungsprojekten im In- und Ausland und bringen sie in Kontakt mit ausländischen Studierenden.


Die Forschungsschwerpunkte am Regensburger Lehrstuhl umfassen die Erforschung, Beschreibung und Vermittlung von Sprachstandards, Sprachnormen und Sprachkulturen des Neuhochdeutschen (u.a. in der Wissenschaftssprache, der Werbesprache und der Rechtssprache). Einen weiteren Forschungsschwerpunkt bildet das Bairische in seiner Mundartenvielfalt als dialektales Kulturgut (u.a. in der Namenforschung und der Erforschung bairischer Mundarten im osteuropäisch-slawischen Raum und zu Sprecherbiografien, Mehrsprachigkeit und Sprachkontakt in deutschböhmischen Siedlungen weltweit).

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Germanistik

Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft

Universität Regensburg
Universitätsstraße 31
D-93053 Regensburg 

Ur Image H _rsaal Michael Mitrenga _15_