Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft

Herzlich willkommen auf der Homepage des Lehrstuhls für Deutsche Sprachwissenschaft an der Uni Regensburg!


Aktuelles

Gastvortrag und Diskussion

Prof. Dr. Michael Szurawitzki
(Tongji-Universität/Shanghai, China)
Deutsch in Shanghai –
gestern und heute

Samstag, 16. Juli 2016,

11.30–12.30h in H 25

Im Rahmen der Veranstaltung 35449,
„Forschungskolloquium Deutsche Sprachwissenschaft“

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Dr. hab. Jacek Makowski
(Universität Lodz, Polen)
Herausforderungen und Chancen für die angewandte Linguistik
vor dem Hintergrund der Kooperation zwischen Hochschulen und Unternehmen am Beispiel arbeitsmarktorientierter Studienfächer

Mittwoch, 15. Juni 2016,

10.15 - 11.00h in ZH8

Im Rahmen der Übung:
Sprachgeschichte in der Praxis

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Dr. Katja Kessel
(Hochschule Coburg)
Wer Rat begehrt, dem ist zu helfen: Instruktion durch Sprach- und Kommunikationsratgeber

Freitag, 20. Mai 2016,

12.00 — 13.30h in H6

Im Rahmen des Seminars:
„Appellieren, instruieren, raten – Texte als Aufforderungshandlungen“

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

PhDr. Vít Dovalil, Ph.D.
(Karls-Universität zu Prag, Philosophische Fakultät)
Bewertungen als Bestandteil metasprachlicher Aktivitäten

Mittwoch, 20. April 2016,

12.15—13.45h in VG 1.36

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Martin Šemelík, PhD.
(Karls-Universität zu Prag, Philosophische Fakultät)
Zu usage notes in ausgewählten Wörterbüchern

Mittwoch, 20. April 2016,

10.15—11.45h in ZH 2,

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Frank Kirchhoff
(Köln, Deutschland)
Typologische und historische Variation von Kommasystemen

Samstag, 6. Februar 2016,

11.30-12.30h in H 5

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Tagung des Regensburger Verbunds für Werbeforschung

"Aufgetischt! Persuasion und Information in der Vermarktung von Nahrungs- und Genussmitteln."

Freitag 06.11.2015, 10:00 Uhr - Samstag, 07.11.2015, 14:00 Uhr

Universität Regensburg, Vielberth-Gebäude, H 26.

Zum Programm.


Forschungskolloquium


Die Deutsche Sprachwissenschaft lädt herzlich ein zum Forschungskolloquium:

Sa, 18.07.2015, H 25 10.30-11.00 Uhr: Buchpräsentation
Standardvarietät des Deutschen. Fallbeispiele aus der sozialen Praxis

11.00-12.00 Uhr Prof. Dr. Ursula Bredel (Hildesheim/Deutschland)
Die Rolle der Interpunktion beim Lesen und Schreiben – Vorschlag für eine prozessorientierte Interpunktionsdidaktik

13.30-14.30 Uhr Prof. PhDr. Lenka Vaňková, Dr. (Ostrava/Tschechien)
Emotionen in der Fremdsprache ausdrücken (Deutsch ⇆Tschechisch)

14.45-15.45 Uhr Prof. Dr. Kari Keinästö (Turku/Finnland)
Der rote Faden. Zum Einfluss des Hochdeutschen auf die Lexik und Phraseologie des Finnischen


Workshop für Studierende


Workshop für Studierende im Teilfach Deutsche Sprachwissenschaft, Deutsch als Fremdsprachenphilologie, Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft:

PD Dr. Attila Peteri (Budapest), Interrogativsätze im Deutschen im Vergleich mit ausgewählten europäischen Sprachen.

Mittwoch, 10.06.2015, 18.15-19.45, Raum: VG 024

Anmeldung zur Teilnahme bitte bis 09.06.2015 per E-Mail bei Frau Prof. Dr. Christiane Thim-Mabrey, Institut für Germanistik (christiane.thim-mabrey[at]sprachlit.uni-regensburg.de)


Erstes Staatsexamen nach LPO I im Fach Deutsch Herbst 2015

  • Die Anmeldung für die mündliche Prüfung im Herbst 2015 findet ab Montag, 01. Juni 2015, bis spätestens Freitag, 19. Juni 2015, statt.
  • Für das Teilfach DEUTSCHE SPRACHWISSENSCHAFT erfolgt die Angabe der Prüferwünsche über G.R.I.P.S., indem sich die KandidatInnen in den Kurs "Mündliche Staatsexamensprüfung Angabe der Prüferwünsche Deutsche Sprachwissenschaft" (Startseite Uni / G.R.I.P.S. / Fakultät für Sprach-, Literatur und Kulturwissenschaften / Germanistik / Deutsche Sprachwissenschaft (nach unten scrollen, Kurse) einschreiben und den Fragebogen "Angabe der erforderlichen Daten" ausfüllen. Am Montag, 22. Juni 2015, werden die KandidatInnen per E-Mail über die Zuteilung zu den Prüfern informiert. In Examenssprechstunden der jeweiligen Prüfer werden die weitere Vorgehensweise und mögliche Prüfungsschwerpunkte besprochen (Informationen dazu siehe oben).
  • Spätestens ab dem 21. September 2015 kann die offizielle Bekanntgabe der Prüfungspläne im zuständigen Prüfungsamt für das jeweilige Lehramt eingesehen werden. Nur die hier veröffentlichten Pläne sind verbindlich. Ein Aushang am Lehrstuhl erfolgt aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht.


Forschungskolloquium

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Susanne Haaf (BBAW),
Katrin Pindl (Rgbg/Wirtschaftsgeschichte),
Christopher Kolbeck (Rgbg/Dt. Sprachwissenschaft)
Regensburger Rechnungsbücher interdisziplinär

11.00-11.30 Uhr: Kaffeepause

11.30-12.30 Uhr: Prof. Dr. Rita Franceschini (Uni Bozen)
Mehrsprachigkeit: Einige Resultate aus neurobiologischen Forschungsvorhaben


Sammelklausur Einführungsübung Sprachgeschichte

Die Sammelklausur für die Einführungsübungen II (Sprachgeschichte) findet am Samstag, den 24.01.2015, von 10:15-11:45 Uhr in H 26 statt.


VIII. Regensburger Symposium 2015


"Kausalität: die Frage nach dem Wie, Warum und Wozu in Wissenschaften und Gesellschaft. Anwendungsbeispiel: Gewaltbereitschaft - Gewaltbekämpfung."

Mittwoch, 25.03.2015, 13 Uhr - Freitag, 27.03.2015, 13 Uhr

Universität Regensburg (Altes Finanzamt, Landshuter Str. 4)


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. phil. habil. Prof. h.c. Gerd Antos (Halle-Wittenberg, Deutschland/Veszprém, Ungarn) zum Thema:

Vom Nachteil und Nutzen des Fachchinesisch, oder: Verständlichkeit als Voraussetzung für den akademischen Wissenstransfer in die Politik.

Freitag, 16. Januar 2015,
10.15-11.45h in H 12
(Im Rahmen des Seminars 35413 „Tempus- und Modusgebrauch in Texten“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. Eva L. Wyss (Koblenz/Landau, Deutschland) zum Thema:

Von Verlobungskorrespondenzen zum Whatsapp-Liebeschat. Zur Ausdifferenzierung von kommunikativen Praktiken im historischen Wandel.

Donnerstag, 15. Januar 2015,
10.15-11.45h in H 3
(Im Rahmen der Übung 35436, „Gegenwartssprachliche Analysen“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. Britt-Marie Schuster Manuel Wille, M.A. (Paderborn, Deutschland) zum Thema:

Die „Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen Unpartheyischen Correspondenten“ (1712-1849): Von der Kanzlei- zur modernen Pressesprache?

Freitag, 19. Dezember 2014,
12.00-13.30h in H 12
(Im Rahmen der Übung 35415 „Desiderata der Werbespracheforschung“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. Elke Ronneberger-Sibold (Eichstätt, Deutschland) zum Thema:

Einführung in die Morphologie des Deutschen von der Gegenwartssprache aus

Donnerstag, 27. November 2014,
18.00-19.30h in H 26
(Im Rahmen der Übung 35406, Gruppe 4 „Einführungsübung II, Sprachgeschichte“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Informationen zur Anmeldung der Prüferwünsche für die mündliche Prüfungen Erstes Staatsexamen nach LPO I im Fach Deutsch Frühjahr 2015

Die PDF-Datei (http://www.uni-regensburg.de/sprache-literatur-kultur/germanistik-sw-1/medien/flyer/pdf-pruefungsanmeldung/_info_homepage_-__anmeldg.pr__ferw__nsche__fr__hjahr_2015_.pdf?timestamp=1416411202) konnte nicht innerhalb der Seite angezeigt werden. Klicken Sie hier, um die Datei stattdessen in einem neuen Fenster zu öffnen.


Regensburger Symposium 2015: Kausalität: Die Frage nach dem Wie, Warum und Wozu in Wissenschaft und Gesellschaft


In den Symposien sind zur Diskussion wissenschaftlich Tätige und Interessierte, Studierende und Doktoranden aus allen Fachgebieten versammelt.

Die Vorträge der Symposien behandeln folgende Themen:

  1. Verschiedene Verständnisse von „Kausalität“ in den Wissenschaften und richten sich dabei auf einen differenzierten Aufriss der Unterschiede in den wissenschaftlichen Methodiken.
  2. Eine gesellschaftliche Fragestellung, die in drei von sieben Vorträgen und zwei von drei thematischen Workshops als konkretes Anwendungsbeispiel dient, um exemplarisch die dabei relevanten Verständnisse von Kausalität im Schnittbereich von wissenschaftlichen Erkenntnissen und gesellschaftlichen Problemlösungen zu prüfen: Gewaltbereitschaft und Gewaltbekämpfung.

Mittwoch, 25.03.2015, 13 Uhr bis ca. 20 Uhr
Donnerstag, 26.03.2015, 9 Uhr bis ca. 19:30 Uhr
Freitag, 27.03.2014, 9 Uhr bis ca. 13 Uhr

Universität Regensburg - Altes Finanzamt
Landshuter Straße 4
D-93047 Regensburg

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Regensburger Symposiums.


WINTER-/SPRING-SCHOOL für Studierende und Doktoranden

"Kausalität: Die Frage nach dem Wie, Warum und Wozu in Wissenschaft und Gesellschaft"

Workshop: Fr., 21. November, 13 Uhr - 20 Uhr und Sa., 22. November 2013, 9 Uhr - 18.00 Uhr & Symposium (Mi., 19.03.2015 bis Fr., 21.03.2015).

Hier finden Sie dazu die Einladung und die Anmeldung.


Am Do, 02.10 eröffnet die Universität Regensburg das Forschungszentrums Deutsch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa mit internationaler Tagung


Im Februar dieses Jahres hat das Forschungszentrum Deutsch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa seine Arbeit aufgenommen, nun wird es am 2. Oktober um 9.00 Uhr im Rahmen einer dreitägigen Konferenz mit dem Titel "Mehrsprachigkeit in Mittel-, Ost- und Südosteuropa – Gewachsene historische Vielfalt oder belastendes Erbe der Vergangenheit" von Staatssekretär Bernd Sibler und dem Präsidenten der Universität, Prof. Dr. Udo Hebel, feierlich im Vielberth-Gebäude eröffnet. Die teilnehmenden Wissenschaftler kommen aus Deutschland, Österreich, Tschechien, Ungarn, Frankreich, Italien, Kroatien, Serbien, Slowenien, Bosnien und Herzegowina, Rumänien, Armenien, der Ukraine und aus der Slowakischen Republik und diskutieren über historische und aktuelle Mehrsprachigkeit im Zusammenhang mit dem Deutschen aus den Bereichen der Sprachwissenschaft, der Didaktik, der Literatur- und Kulturwissenschaft. Alle Interessenten sind herzlich dazu eingeladen, die Vorträge zu hören und sich an den jeweils anschließenden, kurzen Diskussionen zu beteiligen.

Neben dem wissenschaftlichen Austausch ist außerdem ein Ziel der Tagung, Wissenschaftler und Einrichtungen, die in diesem Bereich arbeiten, miteinander zu vernetzen. Daher berichten das Bohemicum, Slovakicum, Rumänicum, Europaeum, IOS, das Ungarische Institut, die Ostdeutsche Galerie, das Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde, die Martin-Opitz-Bibliothek, der Adalbert Stifter Verein, das Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas e. V., die Bayerische Staatskanzlei sowie das Kulturforum über ihre Arbeit. Außerdem werden die Verlage Frank & Timme, Narr Francke Attempto, edition vulpes, Karl Stutz, Friedrich Pustet und der Weidler Verlag über aktuelle Neuerscheinungen im Forschungsbereich Deutsch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa berichten. Mit der Tagung möchte das Forschungszentrum sein Netz an Mitgliedern weiter auf- und ausbauen, so dass es möglichst alle Wissenschaftler, die im Bereich des Deutschen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa forschen, umfasst.

Die Tagung endet am Samstag, 4.10., gegen 12.30 Uhr. Finanziell unterstützt wird sie durch die Fritz-Thyssen-Stiftung.

Ansprechpartnerin:
Katrin Simet, M. A.
Universität Regensburg
Forschungszentrum Deutsch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa
Landshuter Str. 4 (Altes Finanzamt), Zi. 124
Tel.: 0941-943 5307
katrin.simet@zsk.uni-regensburg.de
fz.dimos@ur.de

Homepage Forschungszentrum DiMOS
Vorläufiges Programm der Eröffnungstagung FZ DiMOS


Anmeldezeitraum HISF/LSF
Der zweite Anmeldezeitraum im Vorlesungsverzeichnis und Lehrveranstaltungsmanagement (LSF) findet vom 29.09.14 bis zum 03.10.14 statt. 

Nachholklausuren


Die Nachholklausuren für die Einführungsübungen I und II finden am Montag, den 29.09.2014, ab 14:15 Uhr in W 113 statt. Teilnahmeberechtigt sind Personen, die zum ursprünglichen Termin angemeldet, aber durch Krankheit verhindert waren (Attest bitte frühzeitig bei der jeweiligen Lehrkraft vorzeigen!).


Am Fr, 02.05. 2014 bleibt das Sekretariat für Deutsche Sprachwissenschaft geschlossen.


Am 24.04. finden in der Dt. Sprachwissenschaft drei Gastvorträge statt


1) Es spricht Hr. PhDr. Vít Dovalil Ph.D. (Freiburg im Breisgau/Prag) (gem. m. Alena Cermaková) im Rahmen des Seminars "Syntax" (8.30-10.00 Uhr), Raum H 12, zum Thema "Standard und Standardsprachlichkeit als methodologisches Problem".

2) Es spricht Hr. Dr. Boris Blahak (Regensburg/Prag) im Rahmen des Seminars "Mündlichkeit und Schriftlichkeit" (12.00-13.30 Uhr), Raum H 21, zum Thema: "Zwischen 'Böhmisch' und 'Bairisch': Pronominal-, Artikel- und Partikel-Ellipsen in Franz Kafkas Prosa-Deutsch".

3) Es sprechen von 14.00-14.45 Uhr Fr. PhDr. Maria Vachková Ph.D. (Prag) zum Thema "Zur Stilistik und Pragmatik im Großen akademischen Wörterbuch Deutsch-Tschechisch" und von 14.45-15.30 Uhr Hr. Martin Semelík (Prag) zum Thema "Die Rolle der Typographie bei der lexikographischen Erfassung der Wortbildung" im Rahmen des Seminars "Sprache und Tanz", Raum H 12.

Alle Interessierten sind als Gasthörer herzlich eingeladen


Geburtstagskolloquium für Prof. Dr. Christiane Thim-Mabrey

Freitag 21.03.2014 14.30 Uhr bis Samstag 22.03.2014 13 Uhr VG H25
Anmeldung für alle Interessierten bei Reinhard Krapp:
reinhard.krapp@sprachlit.uni-regensburg.de
Homepage


VII. Regensburger Symposium

„Der Mensch in der Zeit - Die Zeit im Menschen. Zukunft - Vergangeneit - Jetzt im Verständnis der Wissenschaften“
Das Symposium umfasst 10 Vorträge und intensive Diskussionen mit Teilnehmenden und geladenen Diskutierenden aus verschiedenen Fächern sowie einer Studiengruppe aus Studierenden und Doktoranden/Doktorandinnen.
Diskutiert werden u.a. folgende Fragen:
Wie wirken sich verschiedene Zeitkonzepte auf die Einschätzung von Langzeitprognosen aus?
Wie ist der Mensch in die Zeit eingebettet? Wie wirkt die Zeit im Menschen?
Was können die einzelnen Wissenschaften zu einem differenzierten Verständnis von "Zeit" beitragen?
Mittwoch, 19.03.2014, 13 Uhr
bis Freitag, 21.03.2014, 13 Uhr
Universität Regensburg, H 25 (Vielberth-Gebäude)
Nähere Informationen bieten der Flyer zur Veranstaltunge sowie die Homepage www.Regensburger-Symposium.de


Neu Erschienen:
Stadtsprache N _- Variation U.jpeg

Kolbeck, Christopher / Krapp, Reinhard / Rössler, Paul (Hrsg.): Stadtsprache(n) – Variation und Wandel. Beiträge der 30. Tagung des Internationalen Arbeitskreises Historische Stadtsprachenforschung, Regensburg, 3.–5. Oktober 2012. Winter-Verlag 2013.

Die Erforschung historischer Varietäten des Deutschen findet besonders in der historischen Stadtsprachenforschung ihren Niederschlag. Der vorliegende Sammelband beleuchtet verschiedene Aspekte dieses weitläufigen Forschungsgebiets: Wie ist der Status der Mündlichkeit bzw. der Schriftlichkeit in verschiedenen historischen schriftlichen Quellen zu bewerten? Welche sprachlichen Besonderheiten liegen in diesen Textzeugnissen vor? Welche Einblicke in frühneuzeitliche Lebensbereiche können vor dem Hintergrund gesicherter historischer Erkenntnisse daraus gewonnen werden? Dabei stehen neben nord- und mitteldeutschen besonders die süddeutschen Varietäten unter anderen des Regensburger Raums im Fokus der Darstellung.


WINTER-/SPRING-SCHOOL für Studierende und Doktoranden:

"An der Schnittstelle von Wissenschaft und Gesellschaft: 'Experten'-Aussagen einschätzen lernen"

Workshop: Fr., 22. November, 13 Uhr - 20 Uhr und Sa., 23. November 2013, 9 Uhr - 18.30 Uhr
& Symposium (Mittw., 19.03.2014 bis Fr., 21.03.2014)
Hier finden Sie dazu die Einladung und die Anmeldung.


Internationale Tagung "Brücken Bauen - Forschungen zur Deutschen Sprache und Literatur"

Auf der Tagung blicken die Institutspartner aus Regensburg und Košice (Slowakei) auf ihre akademische Partnerschaft während der letzten fünf Jahre zurück.
Das Ziel der vom DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) finanzierten Kooperation war es, den Aufbau eines germanistischen Instituts in Košice zu unterstützen. Dies geschah zum einen finanziell in Form von Sachmitteln und Büchern. Ein anderes und wesentliches Ziel der Partnerschaft war es, den wissenschaftlichen und interkulturellen Austausch zwischen den Instituten anzuregen und zu fördern. Die Früchte dieses regen Austausches, an dem sich jedes Jahr zirka 15 Professoren, Doktoranden und Studierende beteiligten, werden nun auf der Abschlusstagung in zahlreichen Beiträgen präsentiert. Das Spektrum der behandelten Themen reicht dabei von der Literaturwissenschaft über die Sprachwissenschaft bis hin zur Didaktik.

Freitag 13. September 9.00 Uhr
bis Samstag 14. September 2013, 13.15 Uhr
im Hörsaal 13 der Universität Regensburg

Kontakt:
Katrin Simet, M.A.                                                                 
katrin.simet@zsk.uni-regensburg.de
Nähere Infos finden Sie unter Tagungen - Brücken bauen.


Achtung:

Wegen Renovierungsarbeiten ist das Sekretariat für Deutsche Sprachwissenschaft in der Zeit vom 26. Juli bis ca. 8. August 2013 nur bedingt funktionsfähig und im Raum PT 3.2.10 (Zimmer Prof. Scheuringer) untergebracht.


Anmeldung für die mündlichen Prüfungen zum Staastexamen nach alter LPO

Die Anmeldung für die mündlichen Prüfungen zum Staastexamen nach alter LPO (Prüfungstermin Herbst 2013) ist vom 03. bis zum 21.06. auf G.R.I.P.S. möglich. Bitte füllen Sie dazu dort den Fragebogen "Angabe der erforderlichen Daten" aus. Anfang Juli werden Sie per Internethinweis auf der Plattform und auf der Lehrstuhl-Homepage (Aktuelles) über die Zuteilung zu den Prüfern informiert. In Examens-sprechstunden/Feriensprechstunden (siehe Homepage, Seiten der Prüfenden) werden die weitere Vorgehensweise und mögliche Prüfunggsschwerpunkte besprochen.


VI. Regensburger Symposium
„Wissen - Nicht-Wissen - Grenzen des Wissens in den Wissenschaften“
Das Symposium umfasst 7 Vorträge (u.a. aus der Philosophie, Medizin, Psychotherapie, Physik und Informationswissenschaft) und intensive Diskussionen über die Fachgrenzen hinweg.
Was versteht man in den Wissenschaften unter „Wissen“? Wo gibt es „Nicht-
Wissen“? Wo sind Grenzen des Wissens? Wo wird trotz Nicht-Wissen und Grenzen des Wissens gesellschaftlich entschieden und gehandelt? Wo fließen weltanschauliche Aspekte ein?
Als Beispielbereich an der Schnittstelle von Wissenschaft und Gesellschaft dient die medizinische Forschung und Praxis bei Virus-Erkrankungen sowie bei psychischen bzw. psychosomatischen Erkrankungen.
Mittwoch, 20.03.2013, 13 Uhr
bis Freitag, 22.03.2013, 13 Uhr.
Nähere Informationen bieten der Flyer zur Veranstaltung sowie die Homepage www.Regensburger-Symposium.de.

Gastvorträge

Gastvortrag und Diskussion

Prof. Dr. Michael Szurawitzki
(Tongji-Universität/Shanghai, China)
Deutsch in Shanghai –
gestern und heute

Samstag, 16. Juli 2016,

11.30–12.30h in H 25

Im Rahmen der Veranstaltung 35449,
„Forschungskolloquium Deutsche Sprachwissenschaft“

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Dr. hab. Jacek Makowski
(Universität Lodz, Polen)
Herausforderungen und Chancen für die angewandte Linguistik
vor dem Hintergrund der Kooperation zwischen Hochschulen und Unternehmen am Beispiel arbeitsmarktorientierter Studienfächer

Mittwoch, 15. Juni 2016,

10.15 - 11.00h in ZH8

Im Rahmen der Übung:
Sprachgeschichte in der Praxis

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Gastvortrag und Diskussion

Prof. Dr. Peter Wiesinger (Univ. Wien): Der Münchner "Jüngere Titurel" (Cgm 8470) und die Regensburger frühneuhochdeutsche Schreibsprache des 15. Jahrhunderts"

Abstract:
Die um 1430/35 entstandene Münchener Bilderhandschrift des “Jüngeren Titurel” wurde bisher entweder nach Südtirol oder Wien lokalisiert, wofür sowohl sprachwissenschaftliche als auch kunsthistorische Argumente vorgebracht wurden. Kunsthistoriker und Sprachwissenschaftler begaben sich auf eine detaillierte Spurensuche, um die Tatbestände zu klären. Von sprachwissenschaftlicher Seite werden zusätzlich 11 weitere bairische Handschriften zum Vergleich herangezogen, um die frühneuhochdeutsche Schreibsprache und damit den Schreiber zu lokalisieren. Es werden die Zugangsmethodik und die charakteristischen Merkmale vorgeführt. Unabhängig voneinander führen sowohl die kunsthistorische als auch die sprachwissenschaftliche Analyse zum selben neuen Ergebnis.

Zum Vortrag von Prof. Dr. Peter Wiesinger lädt Sie der Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft und das Forum Mittelalter ganz herzlich ein.


Gastvortrag und Diskussion

Frank Kirchhoff
(Köln, Deutschland)
Typologische und historische Variation von Kommasystemen

Samstag, 6. Februar 2016,

11.30-12.30h in H 5

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!


Forschungskolloquium


Die Deutsche Sprachwissenschaft lädt herzlich ein zum Forschungskolloquium:

Sa, 18.07.2015, H 25 10.30-11.00 Uhr: Buchpräsentation
Standardvarietät des Deutschen. Fallbeispiele aus der sozialen Praxis

11.00-12.00 Uhr Prof. Dr. Ursula Bredel (Hildesheim/Deutschland)
Die Rolle der Interpunktion beim Lesen und Schreiben – Vorschlag für eine prozessorientierte Interpunktionsdidaktik

13.30-14.30 Uhr Prof. PhDr. Lenka Vaňková, Dr. (Ostrava/Tschechien)
Emotionen in der Fremdsprache ausdrücken (Deutsch ⇆Tschechisch)

14.45-15.45 Uhr Prof. Dr. Kari Keinästö (Turku/Finnland)
Der rote Faden. Zum Einfluss des Hochdeutschen auf die Lexik und Phraseologie des Finnischen


Gastvortrag und Diskussion

Mittwoch, 03. Juni 2015,

10.15-11.00h in ZH 8.
Dr. hab. Jacek Makowski
(Universität Łódź, Polen)


Funktionalisierung linguistischer Forschungsergebnisse am Beispiel arbeitsmarktorientierter Studienfächer: „Linguistik für Unternehmen“ und „Linguistik für umweltverantwortliche Unternehmen“.

(Im Rahmen der Übung 35433 „Sprachgeschichte in der Praxis“)


Gastvortrag und Diskussion

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Doc. PhDr. Marie Vachková, Ph.D.
(Karls-Universität zu Prag)
Die lexikalische Datenbank Deutsch-Tschechisch. Anregungen für korpusbasierte Lexikologie

Vít Dovalil, Ph.D.
(Karls-Universität zu Prag)
Tschechisch in der Oberpfalz Postmoderne Nachbarschaftseffekte

Mittwoch, 22. April 2015,

18.00-19.30h in VG 1.36


Gastvortrag und Diskussion

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Martin Šemelík, Ph.D.
(Karls-Universität zu Prag, Philosophische Fakultät)
Leiche gefunden! – In einem Gebüsch oder Buschwerk? Wortbildungssynonymie korpuslinguistisch und lexikographisch betrachtet

Mittwoch, 22. April 2015,

12.15-13.45h in H 11


Gastvortrag und Diskussion

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Dr. Boris Blahak
(Prag, Tschechien)
Konstruktion einer ,Idealnorm‘ Zwischen regionaler Gebundenheit und exklusiver Stilisierung: Sprachrealität und -fiktion im Prager Kreis

Dienstag, 21. April 2015,

14.00-15.30h in H 12


Gastvortrag und Diskussion

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Vít Dovalil, Ph.D.
(Karls-Universität in Prag, Tschechien)
Zum Management der Mehrsprachigkeit im Kontext der EU-Rechtsprechung

Donnerstag, 23. April 2015,

10.15-11.45 Uhr: H20


Forschungskolloquium

Sa, 31.01.2015, H 25

10.00-11.00 Uhr:
Susanne Haaf (BBAW),
Katrin Pindl (Rgbg/Wirtschaftsgeschichte),
Christopher Kolbeck (Rgbg/Dt. Sprachwissenschaft)
Regensburger Rechnungsbücher interdisziplinär

11.00-11.30 Uhr: Kaffeepause

11.30-12.30 Uhr: Prof. Dr. Rita Franceschini (Uni Bozen)
Mehrsprachigkeit: Einige Resultate aus neurobiologischen Forschungsvorhaben


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. phil. habil. Prof. h.c. Gerd Antos (Halle-Wittenberg, Deutschland/Veszprém, Ungarn) zum Thema:

Vom Nachteil und Nutzen des Fachchinesisch, oder: Verständlichkeit als Voraussetzung für den akademischen Wissenstransfer in die Politik.

Freitag, 16. Januar 2015,
10.15-11.45h in H 12
(Im Rahmen des Seminars 35413 „Tempus- und Modusgebrauch in Texten“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. Eva L. Wyss (Koblenz/Landau, Deutschland) zum Thema:

Von Verlobungskorrespondenzen zum Whatsapp-Liebeschat. Zur Ausdifferenzierung von kommunikativen Praktiken im historischen Wandel.

Donnerstag, 15. Januar 2015,
10.15-11.45h in H 3
(Im Rahmen der Übung 35436, „Gegenwartssprachliche Analysen“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. Britt-Marie Schuster Manuel Wille, M.A. (Paderborn, Deutschland) zum Thema:

Die „Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen Unpartheyischen Correspondenten“ (1712-1849): Von der Kanzlei- zur modernen Pressesprache?

Freitag, 19. Dezember 2014,
12.00-13.30h in H 12
(Im Rahmen der Übung 35415 „Desiderata der Werbespracheforschung“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Gastvortrag und Diskussion


Prof. Dr. Elke Ronneberger-Sibold (Eichstätt, Deutschland) zum Thema:

Einführung in die Morphologie des Deutschen von der Gegenwartssprache aus

Donnerstag, 27. November 2014,
18.00-19.30h in H 26
(Im Rahmen der Übung 35406, Gruppe 4 „Einführungsübung II, Sprachgeschichte“)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.


Die Deutsche Sprachwissenschaft erforscht gegenwärtige und historische Strukturen der deutschen Sprache (Systemlinguistik). Dabei untersucht sie auf ineinandergreifenden Ebenen die Laute (Phonetik/Phonologie), die Schrift (Graphie), die Wortbausteine (Morphologie), die Satzstrukturen (Syntax) und die Texte (Textlinguistik) hinsichtlich ihrer Form und ihrer Bedeutung (Semantik). Mit diesem Wissen leistet die Deutsche Sprachwissenschaft als Teilfach der Germanistik einen Beitrag zum Verstehen von Sprache als kulturellem Medium: Sie trifft Aussagen zu Art und Weise der Verwendung der Sprache in verschiedenen Kommunikationssituationen (Pragmalinguistik), gesellschaftlichen Zusammenhängen (Soziolinguistik) und Medien. Diese Erkenntnisse kommen allen Disziplinen zugute, die vom Medium Sprache ausgehen (z.B. Rechtswissenschaft, Geschichtswissenschaft und Theologie, aber auch Medizin und Wirtschaftswissenschaften) oder das Medium Sprache unter anderen bzw. allgemeineren Gesichtspunkten erforschen (z.B. Sprechwissenschaft, Medienwissenschaft und Allgemeine Sprachwissenschaft).


Im Rahmen einer universitären Ausbildung erwerben angehende Lehrkräfte aller Schularten (als Lehramtsstudierende) und zukünftig in den Berufen Tätige, für die ausgezeichnete sprachliche Kenntnisse des Deutschen unerlässlich sind (als Bachelor- und Masterstudierende), theoretische Kenntnisse und praktische Kompetenzen, wie Sprache als gesellschaftliches Mitteilungsmedium nutzbringend eingesetzt werden kann. Als mögliche Berufsfelder für Linguisten bieten sich dabei - neben dem muttersprachlichen oder fremdsprachlichen Sprachunterricht - die Personalarbeit, die interkulturelle Kommunikation, Presse/Medien und Public Relations, Berufe in den Bereichen Computer/Software/technische Dokumentation/Neue Medien, die Klinische Linguistik oder das Übersetzungs- und Dolmetscherwesen an. Nähere Informationen hierzu können Sie z.B. dem Buch "Becker-Mrotzek, Michael: Linguistische Berufe. Ein Ratgeber zu aktuellen linguistischen Berufsfeldern. Frankfurt a.M. 2000." entnehmen.

Für Absolventinnen und Absolventen des Lehramts Deutsch wird ab Sommersemester 2016 das Zusatzstudium "Kommunizieren und Instruieren im professionellen Kontext (KIpKo) angeboten, welches den Einstieg in das Berufsleben außerhalb der Schule erleichtern soll.

Die intensiven Verbindungen des Lehrstuhls v.a. in den osteuropäischen Raum ermöglichen den Studierenden die Beteiligung an zahlreichen Forschungsprojekten im In- und Ausland und bringen sie in Kontakt mit ausländischen Studierenden.


Die Forschungsschwerpunkte am Regensburger Lehrstuhl umfassen die Erforschung, Beschreibung und Vermittlung von Sprachstandards, Sprachnormen und Sprachkulturen des Neuhochdeutschen (u.a. in der Wissenschaftssprache, der Werbesprache und der Rechtssprache). Einen weiteren Forschungsschwerpunkt bildet das Bairische in seiner Mundartenvielfalt als dialektales Kulturgut (u.a. in der Namenforschung und der Erforschung bairischer Mundarten im osteuropäisch-slawischen Raum und zu Sprecherbiografien, Mehrsprachigkeit und Sprachkontakt in deutschböhmischen Siedlungen weltweit).

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Germanistik

Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft

Universität Regensburg
Universitätsstraße 31
D-93053 Regensburg 

Ur Image H _rsaal Michael Mitrenga _15_