Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Forschung

 

Prof. Dr. Jan-Wilhelm Beck

Schwerpunkt von Forschung und Lehre ist im Sinne ihrer wünschenswerten und notwendigen Einheit die lateinische Literatur der im weiteren Sinne klassischen Zeit vom 2. Jh. v. Chr. bis zum 2. Jh. n. Chr. mit einer natürlichen Konzentration auf das 1. Jh. v. bzw. n. Chr. Die im bayernweiten Vergleich sehr große Zahl unserer Lehramtsstudierenden hat somit immer wieder die Möglichkeit, Lehrveranstaltungen zu Autoren, Gattungen und Themen zu besuchen, zu denen gleichzeitig in Regensburg auch wissenschaftliche Forschung betrieben wird. Ergänzend gilt besonderes Interesse der antiken Dramatik (Mythologie und Geschichte) und ihrer Rezeption in nachantiker Literatur seit der Renaissance, insbesondere im neulateinischen Drama.

 


Biographisches

 

Jan Beck wurde 1963 in München geboren und studierte vom Wintersemester 1983/84 bis zum Wintersemester 1988/89 an der Ludwig-Maximilians-Universität München die Fächer Lateinische und Griechische Philologie, Provinzialrömische Archäologie, Alte Geschichte und Lateinische Philologie des Mittelalters. Vom Sommersemester 1989 an war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. wissenschaftlicher Assistent an der Ruhr-Universität Bochum tätig (PD seit Januar 1996), bis er im September 1998 auf den lateinischen Lehrstuhl der Universität Regensburg am Institut für Klassische Philologie berufen wurde. Bereits im Wintersemester 1998/99 übernahm er hier die Vertretung bis zu seiner Ernennung im Januar 1999.

Die Promotion erfolgte 1991 an der Universität München mit einer kommentierten Edition zum spätantiken Metriker und Dichter Terentianus Maurus (publiziert 1993 in den 'Hypomnemata' bei Vandenhoeck & Ruprecht). Im Anschluß daran entstanden weitere Arbeiten auf dem Gebiet der lateinischen Grammatiker-Forschung (Aufsätze u.a. im Hermes und in der Glotta); hierzu zuletzt erschienen sind 1996 eine Abhandlung der Mainzer Akademie der Wissenschaften zu Donat und seinen Kommentatoren bis ins Mittelalter und 1998 ein umfangreicher Beitrag für das in Tübingen / Boston herausgegebene Sammelwerk 'Aufstieg und Niedergang der römischen Welt'. Eine erste Akademie-Abhandlung von 1993 gilt den lateinischen Lyrikern des 2./3. Jahrhunderts n. Chr. Als Habilitationsschrift wurde 1995 an der Universität Bochum eine Untersuchung zur Publikationsform und Authentizität der überlieferten Gedichtfolge des bis heute viel gelesenen sog. Neoterikers Catull angenommen (erschienen 1996, wiederum in der Reihe 'Hypomnemata' bei Vandenhoeck & Ruprecht). Vor kurzem ausgeliefert ist vom Olms-Verlag ein Buch über den römischen Historiker Tacitus und die Datierung und Intention seiner Schriften (Reihe 'Spudasmata'). Ein anderer, derzeit intensiv betriebener Forschungsschwerpunkt ist das römische Theaterwesen, eingeleitet durch die Veröffentlichung einer weiteren Akademie-Publikation 1998 (Göttinger Akademie der Wissenschaften): eine Studie zur 'Medea' des Euripides, die auch die Tragödie von Seneca und die Reze­ption in der Neuzeit berücksichtigt.

(Abdruck nach: Regensburger Universitätszeitung U-Mail 5/1999, S.20)

 

Seit 2009 Mitglied der Academia Latinitati Fovendae, Rom.
Seit 2015 Herausgeber (Latein) der Hermes-Einzelschriften.

 


Publikationsverzeichnis

pdf-Version

Monographien:

  • Terentianus Maurus, De syllabis. Textausgabe, Übersetzung und Kommentar, Hypomnemata Bd. 102, Göttingen 1993, 621 S.  (Dissertation München 1991)
  • ‘Lesbia’ und ‘Juventius’: Zwei libelli im Corpus Catullianum. Untersuchungen zur Publikationsform und Authentizität der überlieferten Gedichtfolge, Hypomnemata Bd. 111, Göttingen 1996, 329 S.  (Habilitationsschrift Bochum 1995)
  • ‘Germania’ - ‘Agricola’: Zwei Kapitel zu Tacitus’ zwei kleinen Schriften, Spudasmata Bd. 68, Hildesheim 1998, 190 S.
  • Antonii Thylesii Consentini ‘Imber aureus’. Textausgabe, Übersetzung und Anmerkungen; mit einer Einleitung zu den antiken Voraussetzungen der Tragödie, Frankfurt a. Main 2000,156 S.
  • Hoc illi praetulit auctor opus. Ovids Amores und die Entwicklung seines weiteren Werkes, Spudasmata Bd. 158, Hildesheim 2014, 107 S.

 

Abhandlungen, Aufsätze:

  • Lat. stagnum oder stāgnum?, Glotta 70 (1992), S. 250-259.
  • Terentianus Maurus - Gedanken zur Datierung, Hermes 122 (1994), S. 220-252.
  • Annianus, Septimius Serenus und ein vergessenes Fragment. Abhandlung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz 1994,4, 66 S.
  • Nec impune C. Marius ... : Zu Tacitus’ Sicht der römischen Erfolge gegen die Germanen im 37. Kapitel seiner ‘Germania’, Philologus 139 (1995), S. 97-132.
  • Zur Zuverlässigkeit der bedeutendsten lateinischen Grammatik: Die ‘Ars’ des Aelius Donatus. Abhandlung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz 1996,8, 54 S.
  • Terentianus Maurus - non paenitendus inter ceteros artis metricae auctor, ANRW II, 34,4, 1998, S. 3208-3268.
  • Euripides’ ‘Medea’: Dramatisches Vorbild oder misslungene Konzeption?, Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen 1998,1, 42 S.
  • Quid nobis cum epistula? Zum Anfang von Martials erstem Epigrammbuch, Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen 2002,3, 32 S.
  • Medeas Chor: Euripides’ politische Lösung (Mit einer vergleichenden Betrachtung von 14 weiteren ‘Medea’-Dramen), Göttinger Forum für Altertumswissenschaft - Beiheft 9, Göttingen 2002 (Nachdr. 2007), 51 S.
  • Kulturen der Lüge - im antiken Rom?; in: M. Mayer (Hrsg.): Kulturen der Lüge, Köln/Weimar/Wien 2003, S. 167-197.
    Die Lüge im antiken Rom, in: R. Kussl (Hrsg.), Spurensuche, Dialog Schule - Wissenschaft 37, München 2003, S. 49-84.
  • Mempsimoirie und Avaritia: Zu Einheit und Programm von Horaz’ Satire 1,1, Göttinger Forum für Altertumswissenschaft - Beiheft 13, Göttingen 2003 (Nachdr. 2007), 56 S.
  •  ‘Octavia’ Anonymi: Zeitnahe praetexta oder zeitlose tragoedia? Mit einem Anhang zur Struktur des Dramas, Göttinger Forum für Altertumswissenschaft - Beiheft 15, Göttingen 2004 (Nachdr. 2007), 67 S.
  • Ovid als Dieb und Bogenschütze: Zu zwei Details in am. 1,1, Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft 28 (2004), S. 71-83.
  • Catulls ‘Epithalamium’: Wer spricht in c. 62?, in: Studia Catulliana, In Memoriam Stephani Caroli Horváth, hrsg. von I. Tar, Acta Universitatis Szegediensis, Acta Antiqua et Archaeologica XXIX, Szeged 2005, S. 20-38.
  • Senecas 107. Brief: ‘Sand ohne Kalk’?, Gymnasium 113 (2006), S. 431-454.
  • Senecas 2. Brief: Sein ‘Hinweis für Benutzer’, Rheinisches Museum 150 (2007), S. 96-108.
  • Temporibus hominis Arpinatis, A. U. C. DCXCI-DCXCVII. Eine (neu)lateinische Praetexta von Myron Reed Sanford, Neulateinisches Jahrbuch 9 (2007), S. 37-78 (mit einer Edition des Textes S. 62ff.).
  • Aliter loqueris, aliter uiuis – Senecas philosophischer Anspruch und seine biographische Realität, Göttingen 2010, 78 S.
  • Balduinus, Junius, Jungius – Lucretia tragica. Zur Kompositionskunst dreier neulateinischer Dramatiker, Neulateinisches Jahrbuch 12 (2010), S. 5-29.
  • De ‘Arminii corona’ et morte, tragoedia ab Ignatio a Weitenauer conscripta, in: Ad fines Imperii Romani [...]. Acta Conventus ALF XII Ratisbonensis, Suppl. Humanistica Lovaniensia 28, Leuven 2011, S. 139-163.
  • Normative Vorgaben und die lateinische Literatur der klassischen Zeit: Römische Originalität und griechische Gattungen, in: R. Kussl (Hrsg.), Dialog Schule - Wissenschaft 46, Speyer 2012, S. 145-181.
  • Der Licinianus-Skandal und das crimen incesti (Plinius epist. 4,11), GFA 15 (2012), S. 129-152. (http://gfa.gbv.de/dr,gfa,015,2012,a,03.pdf)
  • petis, ut tibi ... scribam ...  (Plinius epist. 6,16 und 20), GFA 16 (2013), S. 1-28. (http://gfa.gbv.de/dr,gfa,016,2013,a,01.pdf)
  • Pro captu lectoris habent sua fata ... – Plinius und der Eklat epist. 6,15, Hermes 141 (2013), S. 294-308.
  • notiora, clariora, maiora tu facies - Plinius und seine denkwürdige Heldentat (epist. 7,33), GFA 17 (2014), S. 95-130.  
    (https://gfa.gbv.de/dr,gfa,017,2014,a,06.pdf)
  • incidi in materiam ... - Plinius und der Delphin (epist. 9,33), GFA 19 (2016), S. 61-87. (https://gfa.gbv.de/dr,gfa,019,2016,a,05.pdf)

 

Fabulae neolatinae - online-Editionen:

  • Anonymus Oxoniensis:  ‘Antoninus Bassianus Caracalla’ (ca. 1618),  Mai 2008.
  • Anonymus Oxoniensis:  ‘Pygmalion’ (1630-1650),  Juli 2006.
  • Anonymus Parisinus:  ‘Annibal jurans ad aras’ (1704),  November 2012.
  • Anonymus Parisinus:  ‘Coriolanus’ (1683),  Mai 2006.
  • Atkinson, Thomas:  ‘Homo’ (1615-1621),  Januar 2008.
  • Aureli, Ludovico:  ‘Germanicus’ (ca. 1602-1612),  Juni 2008.
  • Balduin, Friedrich:  ‘Lucretia’ (1597),  März 2006.
  • Brülow, Kaspar:  ‘Andromede’ (1612),  Oktober 2006.
  • Brülow, Kaspar:  ‘Caius Iulius Caesar’ (1616),  Februar 2007.
  • Chigi, Fabio:  ‘Pompeius’ (1621),  April 2008.
  • Desbillons, François-Joseph:  ‘Annibal’ (ca. 1745),  September 2008.
  • Friz, Andreas:  ‘Penelope’ (1761),  Juli 2007.
  • Giattini, Giovanni Battista:  ‘Ariadna Augusta’ (1662),  Juni 2007.
  • Gramaye, Jean Baptiste:  ‘Andromeda Belgica’ (1600),  August 2008.
  • Jungius, Joachim:  ‘Lucretia’ (um 1602),  Juni 2007.
  • Junius, Samuel:  ‘Lucretia’ (1599),  Februar 2006.
  • Kober, Tobias:  ‘Marcus Curtius’ (1595),  November 2006.
  • Laurenberg, Joannes:  ‘Pompeius Magnus’ (1610),  Juli 2012.
  • Loots, Jean Chrysostome:  ‘Pompeius Magnus’ (1635),  Februar 2007.
  • Loschi, Antonio: ‘Achiles’ (ca. 1390),  Mai 2008.
  • Masen, Jacob:  ‘Mauritius Orientis Imperator’ (1657),  Dezember 2007.
  • Neumayr, Franz: ‘Anastasius Dicorus’ (1734),  Februar 2008.
  • Neumayr, Franz: ‘Constantia Orthodoxa ...’ (1736),  Oktober 2007.
  • Neumayr, Franz: ‘Eutropius infelix Politicus’ (1732),  Januar 2008.
  • Neumayr, Franz: ‘Papinianus Iuris-Consultus’ (1733),  November 2007.
  • Neumayr, Franz: ‘Titus Imperator’ (1731),  September 2007.
  • Parsons, Philip:  ‘Atalanta’ (1612),  Dezember 2006.
  • Porée, Carolus:  ‘Brutus’ (1708),  Februar 2006.
  • Porée, Carolus:  ‘Mauricius Imperator’ (1745),  Dezember 2006.
  • Porter, Joannes:  ‘Athamantis Furor’ (1621),  Dezember 2008.
  • Prasch, Joannes Ludovicus:  ‘Arminius’ (1678),  August 2010.
  • Prasch, Joannes Ludovicus:  ‘Tullia’ (1667),  November 2011.
  • Rettenpacher, Simon:  ‘Demetrius’ (1683),  Oktober 2008.
  • Rettenpacher, Simon:  ‘Perseus’ (1683),  Oktober 2008.
  • Rettenpacher, Simon:  ‘Ulysses’ (1683),  Februar 2007.
  • Szymonowicz, Szymon:  ‘Pentesilea’ (1618),  Juli 2006.
  • Telesio, Antonio:  ‘Imber aureus’ (1529),  Februar 2006.
  • Tortoletto, Bartolomeo:  ‘Agrippina maior’ (1639),  März 2006.
  • Virdung, Michael:  ‘Thrasea’ (1608),  Dezember 2006.
  • Waldung, Wolfgang:  ‘Orestes’ (1593),  Juni 2006.
  • Waldung, Wolfgang:  ‘Oedipus’ (1596),  Dezember 2006.
  • Weitenauer, Ignaz Frhr v.:  ‘Annibal moriens’ (1758),  Dezember 2007.
  • Weitenauer, Ignaz Frhr v.:  ‘Arminii Corona’ (1758),  November 2007.
  • Weitenauer, Ignaz Frhr v.:  ‘Demetrius Philippi’ (1758),  März 2008.
  • Weitenauer, Ignaz Frhr v.:  ‘Mors Ulyssis’ (1758),  Dezember 2007.

 

Lexikonartikel:

  • Alfius Avitus
  • Annianus
  • poetae novelli
  • Sentius Augurinus
  • Septimius Serenus (Auftragsarbeiten für den ‘Neuen Pauly’; 1996, 2000, 2001)

 

Rezensionen:

  • Index Grammaticus, hrsg. v. V. Lomanto, N. Marinone, 3 Bde., Alpha-Omega, Reihe A, Bd. LXXXI, Hildesheim 1990; Gnomon 67 (1995), S. 221-226.
  • J. Scherf: Untersuchungen zur antiken Veröffentlichung der Catullgedichte, Spudasmata Bd. 61, Hildesheim 1996; Gnomon 71 (1999), S. 368-370.
  • C. Suetonius Tranquillus, De Grammaticis et Rhetoribus. Edited with a Translation, Introduction, and Commentary by R. A. Kaster, Oxford 1995; International Journal of the Classical Tradition 4,3 (1998), S. 400-405.
  • W. Fitzgerald: Catullan Provocations. Lyric Poetry and the Drama of Position, Berkeley/Los Angeles/London 1995; Gnomon 72 (2000), S. 208-213.
  • Prisciani institutionum grammaticalium librorum XVII et XVIII Indices et Concordantiae. Curantibus Cirilo García Román, Marco A. Gutiérrez Galindo, María del Carmen Díaz de Alda Carlos, 2 Bde., Alpha-Omega, Reihe A, Bd. CXCII, Hildesheim 1999; Plekos 2 (2000), 7 S.
  • Catullus. Edited with a Textual and Interpretative Commentary by D. F. S. Thomson. Toronto/Buffalo/London: University of Toronto Press 1997; Gnomon 75 (2003), S. 112-119.
  • Terentianus Maurus: De litteris, de syllabis, de metris, a cura di C. Cignolo; 2 Bde. (Introduzione, testo critico e traduzione italiana, Commento), Hildesheim/Zürich/New York 2002.; Classical Review 53 (2003), S. 385-388.
  • St. Grewe: Die politische Bedeutung der Senecatragödien und Senecas politisches Denken zur Zeit der Abfassung der Medea. Würzburg 2001; Gnomon 75 (2003), S. 595-599.
  • Tacitus, Dialogus de oratoribus. Edited by R. Mayer, Cambridge 2001 (Cambridge Greek and Latin Classics); Gnomon 76 (2004), S. 223-228.
  • Virgilius Maro grammaticus: Opera omnia. Rec. B. Löfstedt, Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana. München/Leipzig 2003; Classical Review 54 (2004), S. 419-420.
  • L. Spahlinger: Tulliana simplicitas. Zu Form und Funktion des Zitats in den philosophischen Dia­logen Ciceros, Göttingen 2005 (Hypomnemata Bd. 159); Gymnasium 114 (2007), S. 362-364.
  • B. Delignon: Les satires d’Horace et la comédie gréco-latine: une poétique de l’ambiguïté, Louvain u.a. 2006 (Bibliothèque d’études classiques Bd. 49); Gymnasium 116 (2009), S. 62-65.
  • I. Taifacos (ed.): The Origins of European Scholarship. The Cyprus Millenium International Conference, Stuttgart 2005; Anzeiger für die Altertumswissenschaft 62 (2009), Sp.234-241.
  • F. Romanini: Mallii Theodori De Metris. Introduzione, edizione critica e traduzione, Hildesheim 2007 (Collectanea Grammatica Latina, Bd. 4); Gnomon 81 (2009), S. 318-321.
  • A. S. Hollis: Fragments of Roman Poetry c. 60 BC–AD 20, Oxford 2007; Gnomon 82 (2010), S. 593-596.

 

Konkordanz:

  • Concordantia in Terentianum Maurum, Alpha-Omega, Reihe A, Bd. CXXXVI, Hildesheim 1993, X + 282 S.  (Computerkonkordanz mit Frequenzlisten und einer zusätzlichen Analyse zum Versbestand von ‘De metris’)

 

Sammelband (Herausgabe):

  • Ad fines Imperii Romani, anno bismillesimo cladis Varianae. Acta Conventus ALF XII Ratisbonensis, Suppl. Humanistica Lovaniensia 28, Leuven 2011.

 

Addita Regina - Regensburger Ergänzungen für Lehre und Forschung:

  • vol. 1: Klausurenkurs für Examenskandidaten, CD, Aachen 2004 (zusammen mit G. Schneeweiß; konzipiert als Beitrag für die ‘Virtuelle Hochschule Bayern’).
  • vol. 2: Medea, L. Annaeus Seneca. DVD, Aachen 2004 (Inszenierung der Theatergruppe des Regensburger Instituts für Klassische Philologie).
  • vol. 3: 100 Gründe, warum ich immer liebe. Szenische Bilder nach Ovid. DVD, Aachen 2004 (Inszenierung der Theatergruppe des Regensburger Instituts für klassische Philologie).

 


Fabulae Neolatinae

 

Vorarbeiten zu einem Corpus neulateinischer Dramen mit griechisch-mythologischen und römisch-historischen Themen

Vorwort
Bibliographie
Index

 

Fabulae mythologicae, Tragoediae

Atkinson, Thomas
Telesio, Antonio
Gramaye, Jean Baptiste
Brülow, Kaspar
Porter, Joannes
Gager, William
Gager, William
Waldung, Wolfgang
Anonymus Oxoniensis
Anonymus Oxoniensis
Bellamy, Henry
Crowther, Joseph
Parsons, Philip
Loschi, Antonio
Szymonowicz, Szymon Bendoński
Waldung, Wolfgang
Gager, William
Rettenpacher, Simon
Friz, Andreas
Weitenauer, Ignaz Frhr. v.

‘Homo’
‘Imber aureus’
‘Andromeda Belgica’
‘Andromede’
‘Athamantis Furor’
‘Meleager’ *
‘Oedipus’ *
‘Oedipus’
‘Philomela’ *
‘Pygmalion’
‘Iphis’ *

‘Cephalus et Procris’ *
‘Atalanta’
‘Achilles’
‘Pentesilea’
‘Orestes’
‘Ulysses redux’ *
‘Ulysses’
‘Penelope’
‘Mors Ulyssis’

1615-21
1529
1600
1612
1621
1582
1582
1596
1607
1630-50
ca. 1625
1626-28
1612
ca. 1390
1618
1593
1592
1680
1761
1758

 

Fabulae historicae, Praetextae 

Frischlin, Nikodemus
Frischlin, Nikodemus
Gager, William
Maurisperg, Anton
Prasch, Johann Ludwig
Balduin, Friedrich
Junius, Samuel
Junge, Joachim
Porée, Charles
Kirchner, Hermann
Anonymus Parisinus
Kober, Tobias
Anonymus Parisinus
Desbillons, Franciscus-Joseph
Weitenauer, Ignaz Frhr. v.
Rettenpacher, Simon
Rettenpacher, Simon
Weitenauer, Ignaz Frhr. v.
Claus, Anton
Loots, Jean Chrysostome
Laurenberg, Johann
Chigi, Fabio
Mousson, Pierre
Brülow, Kaspar
Muret, Marc-Antoine
Virdung, Michael
Frischlin, Nikodemus
Sanford, Myron Reed
Aureli, Ludovico
Prasch, Johann Ludwig
Weitenauer, Ignaz Frhr. v.
Tortoletto, Bartolomeo
Gwinne, Matthew
Virdung, Michael
Neumayr, Franz
Anonymus Oxoniensis
Neumayr, Franz
Neumayr, Franz
Claus, Anton
Carleton, Thomas
Neumayr, Franz
Giattini, Giovanni Battista
Neumayr, Franz
Masen, Jacob
Porée, Charles
‘Venus’ *

‘Dido’ *
‘Dido’ *
Mutius Nobilis Romanus *
‘Tullia’
‘Lucretia’
‘Lucretia’
‘Lucretia’
‘Brutus’
‘Coriolanus’
‘Coriolanus’
‘Marcus Curtius’
‘Annibal jurans ad aras’
‘Annibal’
‘Annibal moriens’
‘Demetrius’
'Perseus’
‘Demetrius Philippi’
‘Publ. Corn. Scipio sui victor’ *
‘Pompeius Magnus’
‘Pompeius Magnus’
‘Pompeius’
‘Pompeius Magnus’
‘Caius Iulius Caesar’
‘Iulius Caesar’
‘Brutus’
‘Iulius redivivus’ *
‘Temporibus hominis Arpinatis’
‘Germanicus’
‘Arminius’
‘Arminius’
‘Agrippina maior’
‘Nero’ *
‘Thrasea’
‘Titus Imperator’
‘Caracalla’
‘Papinianus’
‘Constantius Chlorus’
‘Stilico’ *
‘Fatum Vortigerni’ *
‘Eutropius’
‘Ariadna Augusta’
‘Anastasius Dicorus’
‘Mauritius Orientis Imperator’
‘Mauricius Imperator’

1585
1585
1583
1730
1667
1597
1599
um 1602
1708
1599
1683
1595
1704
ca. 1745
1758
1672
1674
1758
1753
1635
1610
1621
1621
1616
1552
1596/1608
1585
1900
1602-1612
1678
1758
1639
1603
1608
1731
1617-1619
1733
1736
1753
1619
1732
1662
1734
1657
1745

 

Weitere Dramen-Texte und eine mehrbändige Buchpublikation der hier vorgestellten Stücke sind in Vorbereitung.

* Externe Verweise auf:             

The Philological Museum (Dana F. Sutton, University of California)
Mateo (Universität Mannheim)
Project Unica (University of Illinois)
Bayerische Staatsbibliothek, München
Universität Graz

 


 

 

 

Wiss. Mitarb. Dr. Matthias Reif M.A.

 


Biographisches

 

1996-2005
seit 2005


2011
2012
seit 2012

2013-2015



seit 2016
Dom-Gymnasium Freising
Studium der Fächer Lateinische Philologie und Griechische Philologie sowie der Indogermanistik und Klassischen Archäologie an der Universität Regensburg
Magisterabschluss
Staatsexamen
Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Assistent am Lehrstuhl für Lateinische Philologie
Arbeit an der Dissertation im Fach Latein über Hexenszenen ausgehend vom Hellenismus bis in julisch-claudische Kaiserzeit mit Schwerpunkt auf der lateinischsprachigen Poesie der zweiten Hälfte des 1. Jhs. v. Chr. bis in neronische Zeit
Arbeit an einem Habilitationsprojekt zu Cicero

  

Mitglied der Mommsen-Gesellschaft e.V.
Mitglied des Deutschen Altphilologenverbandes e.V. (DAV)

  

Vorträge:

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (Volturnia 2013): Magia mirifica – Aufbau, Erklärung und Deutung eines poetisch-fiktiven Hexenrituals unter Einbeziehung der Zauberpapyri.

Universität Salzburg (Volturnia 2014): Carmen Priapeum – Ein kleiner Gott macht literarische Karriere.

 


Publikationsverzeichnis

 

Monographie:

  • ›De arte magorum‹. Erklärung und Deutung ausgewählter Hexenszenen bei Theokrit, Vergil, Horaz, Ovid, Seneca und Lucan unter Berücksichtigung des Ritualaufbaus und der Relation zu den Zauberpapyri, Hypomnemata Bd. 203, Göttingen 2016, 511 S. (Dissertation Regensburg 2014/15).

Aufsätze:

  • Ars magorum ars Chaldaeorum?! Zur Frage um den historischen Ursprung der griechisch-römischen Magie: Wie Gedankengut der Maqlû-Priester in den Zauberpapyri fortleben könnte., in: Museum Helveticum (in Druck).
  • Tibulls Elegie 1,4 als carmen Priapeum: Ein kleiner Gott macht literarische Karriere., in: Latomus (in Druck).

 


 

 

 

Wiss. Mitarb. Alfred Lindl

 


Biographisches

  

seit 2013

seit 2013

seit 2012

2013-2016


2014

2008-2013


2008

Arbeit an einer Dissertation in Lateinischer Philologie zum Thema „Die Leserwirksamkeit in Tacitus’ Annalen XIII–XVI“ (Arbeitstitel)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Lateinische Philologie (Prof. Dr. Jan-Wilhelm Beck), Universität Regensburg
Mitglied der Forschungsgruppe FALKO (Fachspezifische Lehrerkompetenzen) der Universität Regensburg für das Fach Latein
Wissenschaftliche Hilfskraft bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mathematikdidaktik (Prof. Dr. Stefan Krauss), Universität Regensburg
eigenverantwortliche Unterrichtstätigkeit am Werner-von-Siemens-Gymnasium Regensburg
Studium der Fächer Lateinische Philologie und Mathematik für das Lehramt an Gymnasien (Abschluss: 1. Staatsexamen), Universität Regensburg
Abitur am Gnadenthal-Gymnasium Ingolstadt

  
Mitglied des Deutschen Altphilologenverbandes e.V. (DAV)

  

Vorträge (in Auswahl):

Universität Heidelberg (5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung 2017): Magistri virtutes – Domänenspezifische Kompetenzen und deren Entwicklung bei Lateinlehrkräften (FALKO-L).

Universität Heidelberg (5. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung 2017): Transdisziplinäre Diskussion der domänenspezifischen Resultate des FALKO-Projektes.

Universität Regensburg (1. Treffen der Arbeitsgruppe Lehrerbildung der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung 2016): Das Fach Latein im Rahmen des Gesamtprojektes FALKO.

Technische Universität Dresden (7. Kleine Mommsen-Tagung 2016): Ni mihi destinatum foret suum quaequae in annum referre … (4,71,1) – Die komplexe Erzählordnung in Tacitus’ Nerobüchern.

Ludwig-Maximilians-Universität München (Volturnia 2016): nunc ad temporum ordinem redeo (12,40,5) – Die Polyvalenz anachronistischer Elemente in Tacitus’ ʽAnnalesʼ.

Pädagogische Hochschule Heidelberg (2. Zukunftsforum Bildungsforschung 2015): Erste Befunde zum professionellen Wissen von Lateinlehrkräften.

Universität Regensburg (RLFB-Veranstaltung für Lehrkräfte des Faches Mathematik am Lehrstuhl für Mathematikdidaktik 2015): Zahlentricks und Knobeleien.

Ruhr-Universität Bochum (3. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung 2015): Professionalität im Unterrichtsfach Latein.

Universität Würzburg (RLFB-Veranstaltung für Lehrkräfte des Faches Latein am Institut für Lateinische Philologie 2014): Messung und Förderung des Professionswissens im Lateinunterricht.

Universität Siegen (Kompetenzmodellierung und -messung in den Fachdidaktiken 2013): Lehrerkompetenz im Fach Latein.

Universität Bielefeld (77. internationale Tagung der empirisch-pädagogischen Forschung 2012): Lehrerkompetenzen im Lateinunterricht am Gymnasium.

  


Publikationsverzeichnis

  

Herausgeberschaft:

  • Krauss, S., Lindl, A., Schilcher, A., Fricke, M., Göhring, A., Hofmann, B., Kirchhoff, P., Mulder, R. H. (Hrsgg.): FALKO: Fachspezifische Lehrerkompetenzen. Konzeption von Professionswissenstests in den Fächern Deutsch, Englisch, Latein, Physik, Musik, Evangelische Religion und Pädagogik, Münster 2017.

Aufsätze:

  • Lindl, A.: nunc ad temporum ordinem redeo – Die komplexe Erzählordnung in Tacitus’ Nerobüchern, in: Pausch, D., Jehne, M. (Hrsgg.): Zeitmontagen, Formen und Funktionen gezielter Anachronismen, Stuttgart 2017 (eingereicht).
  • Lindl, A., Kloiber, H.: Professionalisierung von (angehenden) Lateinlehrkräften (FALKO-Latein). Demographisches Profil, querschnittliche Entwicklungsstufen und transdisziplinäre Diskussion, in: Die Alten Sprachen im Unterricht 64/1 (2017), S. 6–42.
  • Krauss, S., Lindl, A., Schilcher, A., Blum, W.: Fachwissen und fachdidaktisches Wissen von Mathematiklehrkräften: Welche Befunde zeigen sich auch in anderen Fächern und welche nicht?, in: Institut für Mathematik der Universität Potsdam (Hrsg.): Beiträge zum Mathematikunterricht 2017, Münster 2017 (im Druck).
  • Lindl, A., Krauss, S.: Transdisziplinäre Perspektiven auf domänenspezifische Lehrerkompetenzen. Eine Metaanalyse zentraler Resultate des Forschungsprojektes FALKO, in: Krauss, S., Lindl, A., Schilcher, A., Fricke, M., Göhring, A., Hofmann, B., Kirchhoff, P., Mulder, R. H. (Hrsgg.): FALKO: Fachspezifische Lehrerkompetenzen. Konzeption von Professionswissenstests in den Fächern Deutsch, Englisch, Latein, Physik, Musik, Evangelische Religion und Pädagogik, Münster 2017, S. 381–438.
  • Lindl, A., Kloiber, H.: artifices docendi – FALKO-L: Modellierung und Messung domänenspezifischer Kompetenzen von Lateinlehrkräften, in: Krauss, S., Lindl, A., Schilcher, A., Fricke, M., Göhring, A., Hofmann, B., Kirchhoff, P., Mulder, R. H. (Hrsgg.): FALKO: Fachspezifische Lehrerkompetenzen. Konzeption von Professionswissenstests in den Fächern Deutsch, Englisch, Latein, Physik, Musik, Evangelische Religion und Pädagogik, Münster 2017, S. 153–199.
  • Krauss, S., Lindl, A., Schilcher, A., Tepner, O.: Das Forschungsprojekt FALKO – ein einleitender Überblick, in: Krauss, S., Lindl, A., Schilcher, A., Fricke, M., Göhring, A., Hofmann, B., Kirchhoff, P., Mulder, R. H. (Hrsgg.): FALKO: Fachspezifische Lehrerkompetenzen. Konzeption von Professionswissenstests in den Fächern Deutsch, Englisch, Latein, Physik, Musik, Evangelische Religion und Pädagogik, Münster 2017, S. 9–65.
  • Lindl, A., Kloiber, H.: Erste Schritte zur Kompetenzmessung von Lateinlehrkräften, in: Riegel, U., Schubert, S., Siebert-Ott, G., Macha, K. (Hrsgg.): Kompetenzmodellierung und Kompetenzmessung in den Fachdidaktiken, Münster 2015, S. 293–305.

  


Projekt "FALKO-Latein"

in Kooperation mit StD Harald Kloiber

  

Auf Basis der theoretischen Konzeptualisierung in Anlehnung an die Wissenstaxonomie Shulmans und deren Modellierung in der COACTIV-Studie wurde im Projekt FALKO-Latein, das in die interdisziplinäre Forschungsgruppe FALKO (Fachspezifische Lehrerkompetenzen) eingebunden ist, qua domänenspezifischer Operationalisierung ein Testinstrument zur Erfassung des Fachwissens sowie des fachdidaktischen Wissens von (angehenden) Lehrkräften entwickelt und validiert. Die damit erhobene umfassende Hauptstichprobe aus Lehramtsstudierenden und Lehrkräften gewährt erstmals empirische Einblicke in den Erwerbsprozess sowie die Struktur des lateinspezifischen Professionswissens und kann Indizien für langfristige Optimierungsmöglichkeiten der fachbezogenen Lerngelegenheiten während der unterschiedlichen Phasen der Lehramtsausbildung bieten. Zahlreiche zentrale Ergebnisse sind bereits in einem projekteigenen Sammelband sowie in weiteren Artikeln veröffentlicht (siehe Publikationsverzeichnis).   

  


 

 

Inschrift Ausschnitt Sr

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur-, und Kulturwissenschaften

Lehrstuhl Latein (Lateinische Philologie)

 

Castraregina
 
Institut für                   klassische Philologie
Universitätsstr. 31               D-93053 Regensburg /Paket D-93040 Regensburg /Brief
Telefon 0941 943-3396        Telefax  0941 943-1980