Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Prof. Dr. Andreas Heil


Gebäude Philosophie/Theologie, Zi. PT 3.3.82
Telefon 0941 943-5740
Sprechstunde: n.V.
E-Mail andreas.heil@ur.de



Prof. Dr. Andreas Heil hat zum 1.10.2016 die Vertretung des Lehrstuhls für Klassische Philologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg übernommen. Eine aktuelle Homepage finden Sie  hier.


Biographie

  • Studium der Klassischen Philologie und Philosophie in Heidelberg
  • 2001 Preis der Deutschen Dante-Gesellschaft für den Aufsatz „Dantes Staunen und die Scham Vergils“
  • 2001/2 Promotion mit einer Arbeit über Vergil und Dante
  • seit 2001 Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 537 „Institutionalität und Geschichtlichkeit“ der Technischen Universität Dresden
  • seit 2003 Mitarbeiter am Institut für Klassische Philologie der TU Dresden
  • 2011 Habilitation an der TU Dresden mit einer Arbeit zu Senecas Tragödien
  • 2011 bis 2013 Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 804 „Transzendenz und Gemeinsinn“ der TU Dresden
  • SS 2012 Lehrstuhlvertretung an der TU Dresden
  • WS 2012/13 Lehrstuhlvertretung an der LMU München
  • SS 2013 bis SS 2014 Lehrstuhlvertretung an der TU Dresden


Forschungsschwerpunkte


Monographien und Sammelbände

  • Alma Aeneis. Studien zur Vergil- und Statiusrezeption Dante Alighieris, Frankfurt am Main u.a. 2002 [Diss., Heidelberg]
  • Die dramatische Zeit in Senecas Tragödien (Mnemosyne Supplements), Leiden 2013 

Rez.: Bryn Mawr Classical Review 2014.07.27 (Theodor Heinze).

  •  (Hg.) [mit A. Haltenhoff, F.-H. Mutschler], O tempora, o mores! Römische Werte und römische Literatur in den letzten Jahrzehnten der Republik, München–Leipzig 2003
  • (Hg.) [mit G. Damschen], Marcus Valerius Martialis. Epigrammaton liber decimus. Das zehnte Epigrammbuch. Text, Übersetzung, Interpretationen, Frankfurt am Main u. a. 2004
  • (Hg.) [mit A. Haltenhoff, F.-H. Mutschler], Römische Werte als Gegenstand altertumswissenschaftlicher Forschung, München–Leipzig 2005
  • (Hg.) [mit M. Korn, J. Sauer], Noctes Sinenses, Festschrift für Fritz-Heiner Mutschler, Heidelberg 2011
  • (Hg.) [mit A. Haltenhoff, F.-H. Mutschler], Römische Werte und Römische Literatur im frühen Prinzipat, Berlin-New York 2011
  • (Hg.) [mit G. Damschen], Brill’s Companion to Seneca. Philosopher and Dramatist, Leiden [et al.] 2014 


Aufsätze

  • Herakleiodionysos am Scheideweg. Eine Interpretation der Empusa-Szene (Aristophanes, Ranae 285-311), Grazer Beiträge 23, 2000, 53-58
  • Ugolino und Andromache. Ein Senecazitat bei Dante?, Deutsches Dante-Jahrbuch 75, 2000, 57-66
  • Sokratisches in den Fröschen des Aristophanes, Hermes 128, 2000, 503-505
  • Descensus Philologi (carmen), Vox Latina 36, 2000, 294-296
  • Die Waffen des Herakles. Zu Seneca, Hercules Furens 1229-36, Philologus 144, 2000, 146-149
  • Puer senex – senex puer. Zu Boethius, Philosophiae Consolatio 1 m. 1, Mnemosyne 53, 2000, 465-468
  • Che fece per viltate il gran rifiuto… Ein Akrostichon in Dantes Commedia (Inf. 3, 58-60), Romanische Forschungen 113, 2001, 227-232
  • Dantes Staunen und die Scham Vergils. Bemerkungen zu Inferno 1, 61-87, Deutsches Dante-Jahrbuch 77, 2002, 27-43
  • Dantes Thessalien: Pharsalus oder Philippi? Eine Bemerkung zu Dante Alighieri, Epist. 5, 7-10, Mittellateinisches Jahrbuch 37, 2002, 75-81
  • Bemerkungen zu Martial: VI 24, VI 61, VI 75, IX 35 und XII 5, Philologus 146, 2002, 309-317
  • Die Milch der Musen, Speisemetaphorik in Dantes Briefwechsel mit Giovanni del Virgilio (Egloghe 1 und 2), Antike und Abendland 49, 2003, 113-129
  • Literarische Kommunikation in der späten römischen Republik, Versuch einer Topographie, in: A. Haltenhoff, A. Heil und F.-H. Mutschler (Hgg.), O tempora, o mores! Römische Werte und römische Literatur in den letzten Jahrzehnten der Republik, München–Leipzig 2003, 5-50
  • Einleitung: Das zehnte Epigrammbuch, in: G. Damschen, A. Heil (Hgg.), Marcus Valerius Martialis. Epigrammaton liber decimus. Das zehnte Epigrammbuch, Frankfurt am Main u. a. 2004, 3-33
  • Interpretationen zu den Epigrammen 2, 3, 5, 6, 7, 12, 13, 21, 38, 40, [mit G. Damschen], 42 [mit G. Damschen], 59, 66, 71 [mit G. Damschen] und 101, in: G. Damschen, A. Heil (Hgg.), Marcus Valerius Martialis. Epigrammaton liber decimus. Das zehnte Epigrammbuch, Frankfurt am Main u. a. 2004, 41-48, 54-64, 77-82, 105-107, 156-158, 162-163, 167-169, 223-225, 244-246, 259-261, 355-357
  • [mit G. Damschen] Rezeption des zehnten Epigrammbuches, in: G. Damschen, A. Heil (Hgg.), Marcus Valerius Martialis. Epigrammaton liber decimus. Das zehnte Epigrammbuch, Frankfurt am Main u. a. 2004, 369-395
  • Gespräche über Freundschaft. Das Modell der amicitia bei Cicero und Horaz, in: A. Haltenhoff, A. Heil und F.-H. Mutschler (Hgg.), Römische Werte als Gegenstand altertumswissenschaftlicher Forschung, München–Leipzig 2005, 107-123
  • Caesar, qui cogere posset… Das ‚republikanische‘ Freundschaftsmodell im ersten Satirenbuch des Horaz, in: A. Brodocz, C. O. Mayer, R. Pfeilschifter, B. Weber (Hgg.), Institutionelle Macht. Genese – Verstetigung – Verlust, Köln u.a. 2005, 75-88
  • Telemachs ‚Baby‘ (Homer, Od. 20, 377), Hermes 133, 2005, 116-119
  • [mit G. Damschen] Der Gram der Grammatiker (Epigrammata Bobiensia 61), Philologus 150, 2006, 251-264
  • Die Herkunft des Claudius. Etymologische Wortspiele in Seneca, Apocolocyntosis 5-6, Museum Helveticum 63, 2006, 193-207
  • Die Illusion des Amphitryon (Seneca, Hercules furens 520-523), Mnemosyne 60, 2007, 253-268
  • Textkritische Bemerkungen zu Seneca Maior (contr. 1 pr. 2; 1,2,22; 2,1,35; 2,4,11.13), Hermes 135,  2007, 174-183
  • Christliche Deutung der Eklogen Vergils. Die Tityre-Initiale im Codex Klosterneuburg CCl 742, Antike und Abendland 53, 2007, 100-119
  • Der vergessende und vergessene Held. Theseus und das Problem der memoria in Catulls carm. 64, in: I. Tar (Hg.), Acta Universitatis Szegediensis, Acta Antiqua et Archaeologica 30, 2007, 59-68
  • Dichter in Goldener Zeit. Die Sorge des Mystes im carmen Einsidlense 2, Antike und Abendland 54, 2008, 159-169
  • Redde Nasoni suum acumen. Ov. trist. 3,4a,37-40, in: Noctes Sinenses, Festschrift für Fritz-Heiner Mutschler, hrsg. von A. Heil, M. Korn, J. Sauer, Heidelberg 2011, 45-50
  • Properz 2,31 oder über das Lesen von Tempeln und Gedichten, in: Römische Werte und Römische Literatur im frühen Prinzipat, hrsg. von A. Haltenhoff, A. Heil, F.-H. Mutschler, Berlin-New York 2011, 53-80
  • Hector Ilius. Ein obszönes Wortspiel in Plautus, Casina 994-99, Mnemosyne 65, 2012, 480-487
  • Ovid, trist. 3,7: Ein Abschiedsbrief, Hermes 140/3, 2012, 310-325
  • Maronis mentula: Vergil als Priapeen-Dichter bei Martial (Mart. 9,33), Philologus 157, 2013, 111-118
  • E ciò sa 'l tuo dottore: Dantes "Lehrer" (Inferno 5,123). Antike und Abendland 59, 2013, 145-170
  • Vision, Sound and Silence in the ‚Drama of the Word‘, in: Brill’s Companion to Seneca. Philosopher and Dramatist, ed. by Gregor Damschen and Andreas Heil, Leiden [et al.] 2014, 547-560


Lexikonartikel


Rezensionen


Lehrveranstaltungen

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Klassische Philologie

Professur für Lateinische Philologie

 

Edinburgh 408