Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

MUC17-Workshop SE, UE, UX für KMU

Workshop im Rahmen der Mensch und Computer 2017 in Regensburg

Software und Usability Engineering und User Experience in kleinen und mittleren Unternehmen

Der Workshop findet am 10. September 2017 im Rahmen der diesjährigen Fachtagung „Mensch und Computer“ in Regensburg statt. In diesem ganztägigen Workshop sollen Erfahrungsberichte, Fallstudien, Methodenkonzepte und Werkzeuge vorgestellt und diskutiert werden.

Die Forschung zu Software Engineering, ebenso wie zum Usability Engineering und UX hat traditionell – wenn es sich nicht ohnehin um Grundlagenforschung handelt – eher auf große Unternehmen fokussiert. Dies ist sicherlich auch der Geschichte der Informationstechnologie und der Informatik geschuldet, die maßgeblich von großen Unternehmen vorangetrieben wurde. Die besonderen Herausforderungen, vor denen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stehen, wenn sie selbst Software entwickeln oder entwickeln lassen, haben bisher in der Forschung einen weniger deutlichen Niederschlag gefunden. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung aller Wirtschaftsbereiche scheint eine Auseinandersetzung mit den Auswirkungen auf KMU besonders wichtig.

Dabei lässt sich zeigen, dass auch in solchen Unternehmen, neben der Entwicklung von Software im Fremdauftrag oder der Nutzung generischer Branchensoftware, in vielen Fällen Eigenentwicklungen einen wichtigen Raum einnehmen. Hier sind die Infrastrukturbedingungen für die Softwareentwicklung und die Etablierung guter Standards bei Gebrauchstauglichkeit und UX anders gelagert, als in großen Unternehmen.

Zu den Rahmenbedingungen gehören typischerweise folgende Parameter:

  • kleine Entwicklungsteams und damit geringe Differenzierung nach Kompetenzfeldern der Entwickler
  • Entwicklung von Eigensoftware über lange Zeiträume mit sukzessiver funktionaler Anreicherung, oft auf Kosten der Gebrauchstauglichkeit
  • trotz zahlreicher Maßnahmen, vergleichsweise geringes Know-how in den Bereichen Usability Engineering und UX
  • kaum generalisierbare Eigenheiten des jeweiligen Einzelfalls bzw. der Wissenstransfer zwischen Branchen

Methoden, die sich im Kontext großer Unternehmen bewährt haben (z. B. Prozessmodellierung, Rational Unified Process, …) lassen sich nicht ohne weiteres auf kleine Unternehmen übertragen. Zu den entscheidenden Unterschieden zählen kleinteilige Strukturen, heterogene Organisationsformen sowie unterschiedliche Investitionsmöglichkeiten, Arbeitskulturen und Kompetenzprofile.

Vor dem Hintergrund des Förderschwerpunkts Mittelstand Digital des BMWi laden wir zu Einreichungen zu diesem Themenfeld ein. Dabei sind unterschiedlich gelagerte Themen denkbar

  • Vorschläge für Methodenkonzepte für SE, UE und UX bei KMUs
  • Konkrete Fallstudien
  • Usability Engineering von Eigensoftware in KMUs
  • Diskussion unterschiedlicher Umsetzungsvarianten – Eigenentwicklung versus Fremdbeauftragung
  • Bewertungsverfahren und Probleme der Evaluation von Eigensoftware in kleinen Unternehmen
  • Probleme der Vermittlung von angemessenen Standards im Bereich Software Engineering und UX
  • Branchenübergreifende Lösungsansätze für Herausforderungen im Bereich IT-Sicherheit und Datenschutz bei KMU
  • Re-Engineering von Informationssystemen
  • geeignete Projektmanagement-Methoden

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an alle WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen, die sich mit oben genannten Problemfeldern beschäftigen. In besonderem Maße sind die Projektbeteiligten aus den noch laufenden bzw. abgeschlossenen Projekten der Förderlinien „Usability“ und „eStandards“ aus dem Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie angesprochen. So soll ein Wissens- und Erfahrungstransfer über Branchengrenzen hinweg möglich werden, um gemeinsame Problemstellungen und Herausforderungen sowie Lösungsansätze von und für KMU überblicksweise sichtbar zu machen.

Format der Beiträge

Auf max. vier Seiten sollen Methoden, Fallbeispiele etc. und der konkrete Kontext der KMUs beschrieben werden. Es soll auf die Fragen in der Ausschreibung (siehe oben) und ggf. eigene Veröffentlichungen Bezug genommen werden. Die AutorInnen sind angehalten, sich am Format der MuC-Kurzbeiträge orientieren (http://muc2017.mensch-und-computer.de/cfp/mensch-computer-interaktion/#kurzbeiträge). Es sind deutsch- und englischsprachige Beiträge möglich.

Termine

11. Juni
26. Juni

Frist für die Einreichung der Kurzbeiträge bei den Workshop-OrganisatorInnen

20. Juni
1. Juli

Benachrichtigung der AutorInnen über die Annahme mit kurzem Feedback

8. Juli
15. Juli

Frist für die Überarbeitung der Beiträge durch die AutorInnen und Bereitstellung für den Workshop-Band

 

Die Beiträge werden allen Workshop-InteressentInnen zur vorbereitenden Lektüre zugänglich gemacht.

 

Die AutorInnen bereiten 20-minütige Vorträge (mit 10-minütiger Diskussion) für den Workshop vor.

10. September

Ganztägiger Workshop an der Universität Regensburg

Teilnahme und Einreichung

Beiträge in Form von MuC-Kurzbeiträgen reichen Sie bitte bis zum 11. Juni 26. Juni über das MuC ConfTool (https://www.conftool.com/muc2017/) ein.

Wenn Sie ohne eigenen Beitrag am Workshop teilnehmen möchten, würden wir uns über eine kurze, formlose Anmeldung freuen. Die Teilnahme ist für alle Konferenzteilnehmer offen (eine separate Anmeldung ist erforderlich).

Weitere Informationen

Konferenz: http://muc2017.mensch-und-computer.de

Einreichungen via conftool: https://www.conftool.com/muc2017/ (Frist: 11. Juni 26. Juni)

OrganisatorInnen

Isabella Hastreiter, M. A.
Isabella Hastreiter ist Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Medieninformatik an der Universität Regensburg. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich Methodik und Standardisierung des Usability Engineering sowie im Feld Wissensmanagement im Kulturbetrieb.

Kontakt: Isabella.Hastreiter@ur.de

Prof. Markus Heckner
Markus Heckner ist Professor für Medieninformatik an der OTH Regensburg. Zu seinen Schwerpunkten zählen Usability Engineering, Mobile Apps, Webtechnologien und agile Softwareentwicklung mit Scrum.

Kontakt: markus.heckner@oth-regensburg.de

Thomas Wilhelm, M. A.
Thomas Wilhelm ist Mitarbeiter am Lehrstuhl für Medieninformatik an der Universität Regensburg. Zu seinen Interessensgebieten gehören Software und Usability Engineering, Usable Privacy and Security sowie Digital Humanities.

Kontakt: Thomas.Wilhelm@ur.de

Prof. Christian Wolff
Christian Wolff ist Professor für Medieninformatik am Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur der Universität Regensburg.

Kontakt: Christian.Wolff@ur.de

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur (I:IMSK)

MuC 2017

WS am 10. September 2017 von 9 bis 17 Uhr

Ws-muc2017-seueux-kmu

Einreichungen via ConfTool

Frist: 11. Juni 26. Juni