Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dr. Herbert Schwaab

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Akademischer Rat als Lehrkraft für besondere Aufgaben


Publikationen

Funktionen

Sprecher der AG Fernsehgeschichte/Television Studies der GfM (zusammen mit Thomas Waitz)

Stellvertretender Vorsitzender von akku e.V. – Autismus, Kunst und Kultur


Konferenzorganisation

Mai 2013
Internationale Tagung „Das ist Fernsehen“ veranstaltet vom Lehrstuhl für Medienwissenschaft, Universität Regensburg und der AG Fernsehgeschichte/Television Studies der GfM. Juli 2012 (zusammen mit Judith Keilbach und Thomas Waitz)

Juli 2012
Workshop „Autismus: Kunst, Medien und Kultur“  veranstaltet im Rahmen des Seminars „Behinderte Bilder“ des Lehrstuhls für Medienwissenschaft im Kino im Andreasstadel

November 2011
International Conference „Lost in Media“, veranstaltet vom IKKM Weimar und dem Forschungprojekt „Die Fernsehserie als Reflexion und Projektion des Medienwandels“

Juni 2010
Interdisziplinäre Tagung „Metal matters – Heavy Metal als Kultur und Welt“ HBK Braunschweig (Organisiert zusammen mit Rolf F. Nohr)


Monographie

Erfahrung des Gewöhnlichen. Stanley Cavells Filmphilosophie als Theorie der Populärkultur  Münster: LitVerlag 2010


Herausgeberschaft

Schwerpunkt: Die Serie. In: zfm-Zeitschrift für Medienwissenschaft 7, Zürich: Diaphanes 2012, Diaphanes, 10-89 (herausgegeben mit Benjamin Beil, Lorenz Engell, Jens Schröter, Daniela Wentz)

Metal Matters. Heavy Metal als Kultur und Welt. Münster: LITverlag 2011. (herausgegeben mit Rolf F. Nohr)


Aufsätze

(zusammen mit Rolf F. Nohr) „Was muss man tun, damit es metallen ist?“ Die Medienwissenschaften und die Erweiterung der Metal Studies. In: Hesch, Florian/Höpflinger, Anna-Katharina ((Hg.) Methoden der Heavy Metal Forschung: Münster/New York: Waxmann 2014,  135-151

Schnee in Kalifornien. Fernsehgeschichte zwischen New York und Los Angeles. In: Augenblick 59: Virtuelle Topographien: Los Angeles multimedial. Themenheft herausgegeben von Silke Roesler-Keilholz und Sascha Keilholz. Marburg: Schüren 2014, 23-38.

Ästhetische Konzepte des Gewöhnlichen und das Nebenschichtenfernsehen. In: Seier, Andrea/Waitz, Thomas (Hg.) Klassenproduktion. Fernsehen als Agentur des Sozialen. Münster: Lit Verlag 2014, 153-174

(Zusammen mit Corinna Peil) Home Improvement? Gemeinsame Perspektiven auf das mediatisierte Zuhause in der Sitcom und in ethnografisch orientierten Haushaltsstudien. In: Krotz, Friedrich/ Despotovic, Cathrin/  Kruse, Merle-Marie (Hg.). Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung. Wiesbaden: Springer VS 2014, S.283-302.

Transmedialität und Mediatisierung. Formen und Motive der Expansion serieller Welten und neuer Medienobjekte. In: Navigationen 13:1, Der Medienwandel der Serie (herausgegeben von Dominik Maeder und Daniela Wentz), Siegen: Universi 2013, 85-103.

(zusammen mit Corinna Peil) „Hello-Kitty-Konsum als Kommunikationskultur. Zur Veralltäglichung und Vergegenständlichung eines cute characters“  in: Mae, Michiko/Scherer, Elisabeth (Hg.) Nipponspiration. Japonismus und Japanische Populärkultur im deutschsprachigen Raum. Köln: Böhlau Verlag 2013, 335-353.

„The Office, Spaced und die ‚glanzlose‘ Qualität britischer Comedyformate. In: Eichner, Susanne/Mikos, Lothar/ Winter, Rainer (Hg.) Transnationale Serienkultur. Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption  neuer Fernsehserien. Wiesbaden: Springer VS 2013, S. 207-222.

„Unreading Contemporary Television.“ In: de Valck, Marijke/Teurlings, Jan (Hg.) After the Break. Television Theory Today. Amsterdam: Amsterdam University Press 2013, S. 21-33.

„Imitation of Life. Theoretische Anmerkungen zum Aspekt der Performance und Improvisation in der Filmkomödie und der Sitcom“ in:  Kleiner, Marcus S./Wilke, Thomas (Hg.) Performativität und Medialität Populärer Kulturen. Wiesbaden: Springer VS 2013,  S. 107-124.

„Ich weiß ja nicht, was ich suche. Betrachtungen zu Flow, Segmentierung, liveness, und Subjektivität des Fernsehens. In: montage/AV, 21/1/2012, [neues fernsehen] (herausgegeben von Kristina Köhler und Judith Keilbach)  Marburg 2012, S. 114-132.

„Fawlty Towers – Das verrückte Hotel“. In: Hißnauer, Christian/ Klein, Thomas (Hg.) Klassiker der Fernsehserie. Stuttgart: Reclam 2012, S. 96-101.

„Stadt, Land, Film. Raumexperimente bei Rohmer und Resnais.“ In: Müller, Dorit/ Scholz, Sebastian (Hg.) Raum Wissen Medien. Zur raumtheoretischen Reformulierung des Medienbegriffs. Bielefeld: transcript 2012, S. 303-324.

„Die Abweichung von der Abweichung. We Own the Night, James Gray und das Independent-Genre-Kino” in: Roesler-Keilholz, Silke/Keilholz, Sascha (Hg.) James Gray. Der filmische Raum zwischen Nähe und Distanz. Marburg: Schüren 2012,  59-77.

„Die Fernsehserie als Reflexion und Projektion des medialen Wandels“. In: Krotz, Friedrich/Hepp, Andreas (Hg.) Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze. Wiesbaden: VS Verlag 2012, 197-223 (Zusammen mit Benjamin Beil, Lorenz Engell, Jens Schröter, Daniela Wentz)

„Erwachsene Tiere und infantile Zuschauer. Der digitale Realismus und das Unterhaltungskino“ in: Pauleit, Winfried et al. (Hg.) Der Film und das Tier. Berlin: Bertz und Fischer, 115-131.

„This is Heavy Metal. Spinal Tap und ihre Beziehung zur medialen Realität des Metals. In: Nohr, Rolf F./Schwaab, Herbert (Hg.) Metal Matters. Heavy Metal als Kultur und Welt. Münster: LITverlag 2011, S. 137-152.

„Die Komödie der Verleugnung. Über Stanley Cavell, eine Philosophie des Populären und Stuck on You von Peter und Bobby Farrelly“ in: Jacke, Christoph/ Ruchatz, Jens/ Zierold, Martin (Hg.) Pop, Populäres und Theorien: Forschungsansätze und Perspektiven zu einem prekären Verhältnis in der Medienkulturgesellschaft. Münster: LITverlag 2011, S. 186-202.

„Zwischen Kansas und Oz. Tatorte und Fluchtpunkte der Unterhaltung“ in Griem, Julika; Scholz, Sebastian (Hrsg.) Tatort Stadt. Mediale Topographien eines Fernsehklassikers. Frankfurt am Main: Campus Verlag 2010, S. 287-302.

„Über die Mediatisierungsfunktion in der Kunst von Menschen mit Autismus“ in Kaminsky, Marion; Elsen, Volker (Hrsg.) Ich sehe was, was du nicht siehst. Eine Werkschau von Künstlerinnen und Künstlern mit Autismus. Bielefeld. Kerber Verlag 2010, S. 301-304.

Reading Contemporary Television, das Ende der Kunst und die Krise des Fernsehens“. In: Zeitschrift für Medienwissenschaft 02/2010, S. 135-139.

„Wie kommt das Fernsehen zu einem Bild? Cavell, King of Queens und die Überwindung des Medienskeptizismus“ in: Scholz, Sebastian et al. (Hg.) Bildkontext. Zur politischen Verfasstheit des Medialen (erscheint im Herbst 2009 im LIT Verlag Münster)

„On the Graveyards of Europe. The Horror of Modernism in The Black Cat.” in Herzogenrath, Bernd (Hg.) The Films of Edgar G. Ulmer Lanham/Maryland/Toronto/Plymouth: Scarecrow Press 2009, 39-52

„Dancing King of Queens. Sitcom, Geschlecht und Betrachter“ in: Online-Journal Kultur & Geschlecht
(http://www.ruhr-uni-bochum.de/ genderstudies/kulturundgeschlecht/pdf/Schwaab_King.pdf)

„Stanley Cavell, King of Queens und die Medienphilosophie des Gewöhnlichen“ in: Dokumentation der Textbeiträge zur Tagung „Ästhetik und Alltagserfahrung“ auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik in Jena 2008 (http://www.dgae.de/downloads/Herbert_Schwaab.pdf)

„Camp, Art Film, Classical Hollywood Cinema and Ulmer’s Babes of Bagdad“ in: Herzogenrath, Bernd (Hg.) Edgar G. Ulmer. Essays on the King oft he Bs Jefferson: McFarland 2009, 183-196

„‹Der Farbe beim Trocknen zusehen. Das Wunder des Alltäglichen in den Filmen Eric Rohmers“ in: Augenblick. Marburger Hefte zur Medienwissenschaft Nr. 41 (Themenschwerpunkt: Paradoxien der Langeweile, herausgegeben von Heller, Franziska/ et. al.) Marburg: Schüren Verlag 2008, 39-51

„Wie es möglich ist, von einem digitalen Riesenaffen berührt zu werden. Blockbusterkino, die Essenzen des Films und CGI“ in: Kloock, Daniela (Hg.) Zukunft Kino. The End of the Reel World Marburg 2007, 125-143

„ ‚Act without performance’ – Stanley Cavells filmphilosophische Überlegungen zur Figur im klassischen Hollywoodkino” in: montage/av 16/1/04 Marburg 2007, 167-181

„Die Stimme des Films. Einige filmwissenschaftliche Gedanken zu Stanley Cavell und Cities of Words“ in: Medienwissenschaft 2/04 Marburg 2005, 148-163

„Sehen und Erleiden. Die Natürlichkeit des Wahrnehmens am Beispiel der Serie Seventh Heaven” in: Nohr, Rolf F. (Hg.) Evidenz… das sieht man doch! Münster 2004, 218-240

„Film/Denken: Der Beitrag der Philosophie zu aktuellen Debatten der Film Studies. Bericht vom Internationalen Symposium, 8.-10. Nov. in Wien“ in: Nach dem Film Nr. 8, April 2003 (www.nachdemfilm.de/report/filmundphilo.html)

„For Daily Use. Videoalltag und Subjektivität” in: Adelmann, Ralf/ Nohr, Rolf F./ Hoffman, Hilde (Hg.) Rec – Video als mediales Phänomen Weimar 2002, 247-260


Rezensionen

„Sarah Clarke Stuart, Literary Lost. Viewing Television Through the Lens of Literature. In: Critical Studies in Television. The International Journal of Television Studies 8:1. Manchester: Manchester University Press 2013, 133-135.

„Georg Seeßlen, Markus Metz: Blödmaschinen. Zur Produktion von Stupidität“  in: rezens.tfm 2011/2 (http://rezenstfm.univie.ac.at/rezens.php?action=rezension&rez_id=227)

„Die Demokratisierung der Wahrnehmung? Das westeuropäische Nachkriegskino“. In: Critic.de 2011 http://www.critic.de/special/die-demokratisierung-der-wahrnehmung-das-westeuropaeische-nachkriegskino-3322

„Die Muppet Show – Die komplette erste Staffel. Die legendäre Dekonstruktion der Fernsehshow erstmals in Deutschland auf DVD“. In: Critic.de 2010. http://www.critic.de/dvd/update/artikel/die-muppet-show-die-komplette-erste-staffel-3242

„Berlin-Stettin. Eine dokumentarische Reise durch den dünn besiedelten Landstrich zwischen Berlin und Stettin, zwischen gestern und heute (und morgen)“. In: Critic.de 2010 http://www.critic.de/film/berlin-stettin-2086

„Michael Grisko: Texte zur Theorie und Geschichte des Fernsehens“. In: r:k:m 2010 http://www.rkm-journal.de/archives/1793

„Bereichsrezension: Cultographies“ in: Medienwissenschaft 3/09 Marburg 2009, 299-302

„Heide Schlüpmann: Ungeheure Einbildungskraft. Die dunkle Moralität des Kinos“ in: Medienwissenschaft 2/09, Marburg 2009, 194-195

„Vera Apfelthaler, Julia B. Köhne: Gendered Memories in German and Israeli Film and Theater“ in: Medienwissenschaft 1/08 Marburg 2008, 64-65

„Mark Wheeler: Hollywood Politics and Society“ in: Medienwissenschaft 2/07 Marburg 2007, 225-227

„Julia Nieder: Die Filme von Hayao Miyazaki” in: Medienwissenschaft 1/07 Marburg 2007, 90-92

„Clen Creeber: Televisions. An Introduction to Studying Television“ in: Medienwissenschaft 4/06 Marburg 2006, 478-480

„Lorenz Engell: Bilder der Endlichkeit“ in: Medienwissenschaft 2/06 Marburg 2006, 208-210

„Stanley Cavell: Cavell on Film. Edited and with and Introduction by William Rothman” in: Medienwissenschaft 1/06 Marburg 2006, 62-65

„Dimitri Liebsch: Philosophie des Films. Grundlagentexte“ in: Medienwissenschaft 4/05 Marburg 2005, 493-496

„Christa Karpenstein-Eßbach: Einführung in die Kulturwissenschaft der Medien“ in: Medienwissenschaft 3/05 Marburg 2005, 323-326

„Jörg Huber (Hg.): Ästhetik Erfahrung” in: Medienwissenschaft 4/04 Marburg 2004, 421-423

„Jonathan Rosenbaum, Adrian Martin (Hg.): Movie Mutations. The Changing Face of World Cinephilia” in: Medienwissenschaft 3/04 Marburg 2004, 350-352

„Christoph Ernst, Petra Gropp, Karl Anton Spengard (Hg.): Perspektiven interdisziplinärer Medienphilosophie” in: Medienwissenschaft 3/04 Marburg 2004, 300-302

„Stephen Mulhall: On Film” in: Medienwissenschaft 1/04 Marburg 2004, 101-104


Übersetzungen

D'Aloia, Adriano „Edith Stein geht ins Kino. Empathie als Filmtheorie.“ In: Montage av 19/1/2010, S. 80-100

Cavell, Stanley „Die Tatsache des Fernsehens” (zusammen mit Ralf Adelmann und Markus Stauff) in: Adelmann, Ralf./ Hesse, Jan O./ Keilbach, Judith/ Stauff, Markus/ Thiele, Matthias (Hg.) Grundlagentexte der Fernsehwissenschaft Konstanz 2002, 44-74

Ellis, John „Fernsehen als kulturelle Form” (zusammen mit Judith Keilbach) in: Adelman, Ralf/ Hesse, Jan O./ Keilbach, Judith/ Stauff, Markus/ Thiele, Matthias (Hg.) Grundlagentexte der Fernsehwissenschaft Konstanz 2002, 125-164


Vorträge

November 2014
„Do it Again. Die Philosophie der (Wieder-)Verheiratungskomödie“
Vortrtag im Rahmen von „Heimspiel - Filmfest 6” veranstaltet vom Lehrstuhl für Medienwissenschaft und dem Kino im Andreassstadel

Juni 2014
Filming from Within. The Use of the ‘Diegetic’ Camera in the Sitcom and other Televisual Formats“;
NECS (European Network of Cinema and Media Studies)- The Milan Conference

November 2013
„Filmische Vorläufer der Sitcom und die Darstellung des Gewöhnlichen“
„Sitcom“ Workshop an der FU Berlin, veranstaltet vom Teilprojekt „Die Fernsehserie als ästhestische Form“ des Sonderforschungsbereiches „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste.“

Oktober 2013
„Situationen, Labor, Experiment. Die Sitcom als Medium der Wissenschaft des Menschen.“
Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) Lüneburg „Medien der Wissenschaft“

Mai 2013
Einführung- Das ist Fernsehen. (Zusammen mit Judit Keilbach und Thomas Waitz)
Internationale Tagung „Das ist Fernsehen“ veranstaltet vom Lehrstuhl für Medienwissenschaft, Universität Regensburg und der AG Fernsehgeschichte/Televisionstudies der GfM.

März 2013
„The everyday, the sitcom and pre-digital forms of transseriality“
Society for Cinema and Media Studies (SCMS) Annual Conference, Drake Hotel Chicago

November 2012
„Der Begriff des Gewöhnlichen und die Überwachung des Alltags im Fernsehen“
„Arbeit am Alltag. Wie Reality TV Fakten schafft.“ Tagung am Seminar für Medienwissenschaft, Universität Basel

Oktober 2012
Überwachen und Lachen. Televisuelle und filmische Weltbezüge der Sitcom
„Spekulationen“, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) in Frankfurt.

Juni 2012
Home Improvement? Common Perspectives on the Mediatized Home in the Sitcom and in Ethnographic Oriented Household Studies (Zusammen mit Corinna Peil)
Media Homes: Material Culture in Twentieth-Century Domestic Life. Tagung organisiert von Nathalie Scholz und Carolyn Birsdal (University of Amsteradam) in NIAS, Wasenaar

Juni 2012
„Please take a seat in Hannah’s Past.“ Representing the Holocaust in 1950s US television show This is your life”
NECS, The Lisbon Conference – Time Networks: Screen Media and Memory, New University of Lisbon and University of Coimbra

November 2011
Mystery Prime Time Soap. Neo-Baroque Expansion, Affect and (Trans-) Mediality in Lost
International Conference „Lost in Media“, veranstaltet vom IKKM Weimar und dem Forschungprojekt „Die Fernsehserie als Reflexion und Projektion des Medienwandels“

Oktober 2011
„Tote Seiten. Bewegung und Stillstand im Web 2.0“Konferenz „Dysfunktionalitäten“ der Gesellschaft für Medienwissenschaften (GfM), Potsdam

Juni 2011
„Ästhetische Konzepte des Gewöhnlichen und das Nebenschichten-Fernsehen”, Tagung, “Klassenproduktion. Fernsehen als Agentur des Sozialen“ des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien

Juni 2011
„We Own the Night. James Gray und das ‘Independent Genre Kino’",
Workshop und Werkschau James Gray, veranstaltet vom Lehrstuhl für Medienwissenschaft, Universität Regenburg und Kinos im Andreastadel

April 2011
„Transmedialität und Mediatisierung“,
Workshop an der Universität Siegen, im Rahmen des Teilprojekts „Die Fernsehserie als Projektion und Reflexion des Medienwandels“ des Schwerpunktprogramms „Mediatisierte Welten“ der DFG.

Januar 2011
„Erwachsene Tiere und infantile Zuschauer. Der digitale Realismus und das Unterhaltungskino“,
Internationales Bremer Symposium zum Film, „Der Film und das Tier – Aufzeichnen, inszenieren und animieren von Tieren im Kino" veranstaltet von Kino 46 und der Universität Bremen.

Dezember 2010
„Bilder des Fernsehens und seiner Zuschauer in frühen Formaten“,
Workshop im IKKM im Rahmen des Teilprojektes „Die Fernsehserie als Projektion und Reflexion des Medienwandels“ des Schwerpunktprogramms „Mediatisierte Welten“ der DFG.

November 2010
„Film und Fernsehen“,
Vorträge und Diskussion: „Quality TV und Kino – Ein deutsches Dilemma“, Heimspiel – Das Regensburger Filmfest.

November 2010
„Der melodramatische Loop. Irrfahrten und Rundreisen in Film und Fernsehen“,
Loopings – Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) in Weimar.

Juni 2010
„Sex and the City vs. King of Queens: A Dialogue between Carrie Heffernan und Carrie Bradshaw“ (zusammen mit Silke Roesler-Keilholz),
NECS: „The Istanbul Conference – Urban Mediations.“ veranstaltet vom European Network of Cinema and Media Studies an der kadir Has University.

Januar 2010
„Spaced, The Office und ›Unglamurous Quality‹ in British Comedy Formats“,
Internationale Konferenz „Contemporary Serial Culture“ an der HFF Postdam.

Januar 2010
„Stanley Cavell und eine Philosophie des Populären“,
Tagung „Theorien des Populären“ der GfM Arbeitsgruppe „Populärkultur und Medien“ an der Universität Paderborn.

November 2009
„Stadt, Land, Film. Raumexperimente bei Rohmer und Resnais“,
Tagung „Raum – Wissen – Medien“ des Graduiertenkollegs „Topologie der Technik in Darmstadt“

Juli 2009
„Reading Reading Contemporary Television. A Critical Examination of Recent Trends of Fan/Scholar Publications on Serial Television“,
Internationale Konferenz „The Ends of Television“ veranstaltet von der Amsterdam School of Cultural Analysis (ASCA) an der University of Amsterdam

Juli 2009
„Todd Haynes: Melodrama der Abstraktion“,
Vorlesung im Rahmen der von Prof. Eva-Maria Warth am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum durchgeführten Veranstaltung „Kino der Gefühle“

Juli 2009

„Reading Reading Contemporary Television. A Critical Examination of Recent Trends of Fan/Scholar Publications on Serial Television”,
Internationale Konferenz „The Ends of Television” veranstaltet von der Amsterdam School of Cultural Analysis (ASCA) an der University of Amsterdam

Juni 2009
„The Dislocation and Denial of Television: Implementing US-Television Formats in Europe”,
„NECS: The Lund Conference – Locating Media” in Schweden

Januar 2009
„Die amerikanischen Komödie und die Filme von Peter und Bobby Farrelly“,
Vorlesung im Rahmen der von Prof. Eva-Maria Warth durchgeführten Veranstaltung „Amerikanische Filmgeschichte“ des Instituts für Medienwissenschaften der Ruhr-Universität Bochum

November 2008
„Das Internet als Kuriositätenkabinett der audiovisuellen Kultur. Neue Einheiten und Fragmente der Fernseherfahrung“,
Konferenz „Nah-Sehen – Fern-Sehen. Differenz und Diversität des Televisiuellen heute“ der Univeristät für Künslerische und Industrielle Gestaltung Linz, Österreich

Oktober 2008
„Was weiß die Sitcom über mich? Filmphilosophische Lesarten der Fernsehsitcom“,
Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, „Was wissen Medien?“

September 2008
„Cavell, King of Queens und die Medienphilosophie des Gewöhnlichen“,
Konferenz „Ästhetik und Alltag“ der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik an der Friedrich Schiller-Universität Jena

Juli 2008
„Cavell and the Film Philosophy of Entertainment“,
“Philosophy and Film/Film and Philosophy – A Multidisciplinary Conference” an der Universtity of the West of England in Bristol

Juni 2008
„Imitation of Life. Concepts of Media, Reality and Entertainment in the Mockumentary Cinema of Christopher Guest“,
„NECS – The Budapest Conference: New and Old Frames”

Mai 2008
„Über die Kunst, zu einem unsichtbaren Betrachter der Videokunst zu werden“,
Vortrag bei 18. Internationales Videofestival Bochum

November 2007
„La vie quotidienne de la réflexivité télévisuelle/ Der graue Fernsehalltag der Reflexivität“,
Tagung „L’imaginaire de la télévision/Das Imaginäre des Fernsehens“ an der Bauhaus-Universität Weimar

Juni 2007
„Dumb Art Movies. How the Genre of Good Films Threatens European Art Cinema”,
Internationale Konferenz „NECS-The Vienna Conference ”

Januar 2007
„Der Farbe beim Trocknen zusehen. Das Wunder des Alltäglichen in den Filmen Eric Rohmers“,
Tagung „Paradoxien der Langeweile“ der kooperative m am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum

Januar 2007
„Emerson, Thoreau, Cavell: Wie kommt die amerikanische Philosophie in den Film?“,
Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „From The Birth of a Nation to Fahrenheit 9/11: Approaches to America Through Film“ am Seminar für Amerikanistik der Universität Dortmund

September 2006
„On the Graveyards of Europe. The Horror of Modernism in Edgar G. Ulmer’s The Black Cat”,
Internationale Tagung „Ulmerfest: Discovering Edgar G. Ulmer – European/American Filmmaker” an der Palacký Universität in Olympus, Tschechien

Juli 2006
„Everything Passes and Nothing is Lost: Stanley Cavell and the Ordinariness of Television Texts”,
„Screen Studies Conference 2006” der Zeitschrift Screen an der University of Glasgow

Mai 2006
„Wie kommt das Fernsehen zu einem Bild? Überlegungen zur Überwindung des Medienskeptizismus im Anschluss an Stanley Cavell“,
Tagung „Bildkontext: Zur politischen Verfasstheit des Medialen“ am Theater an der Ruhr, Mülheim

August 2005
„Buddies that Matter. Philosophical Reflections on the Genre of the New Buddy Film”,
Internationale Konferenz „Gender, Laughter, Media: Comic Genres and Strategies“ an der Queen’s University in Kingston, Ontario, Kanada

Dezember 2004
„Glückliche Wiederholungen – Alltag und Unterhaltung in The Awful Truth und Starsky and Hutch”,
„Interdiszplinäres Kolloquium zur Wiederholung“ in der Literaturwerkstatt Berlin

Juli 2004
„Having a Voice in Your History. Stimmen und Verleugnungen von Stimmen in der Populärkultur”,
Tagung „Megaphon und Mikrophon. Der Sound der Politik” des DGB-Bildungswerks Hattingen

Dezember 2003
„Sehen und Erleiden – Die Natürlichkeit des Wahrnehmens am Beispiel der Serie Seventh Heaven”,
Veranstaltungsreihe „Evidenz… das sieht man doch!” am Institut für Medienforschung der HBK in Braunschweig

Oktober 2001
„Videoalltag und Subjektivität – For Daily Use”,
Tagung „Video als mediales Phänomen” des Instituts für Film- und Fernsehwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum

CV

Geb. 1969 in Neustadt an der Weinstraße

1991-1998 Studium der Film- und Fernsehwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum

1999 Magister Artium

seit 2004 Lehrbeauftragter am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum und an der HBK Braunschweig im Fach Medienwissenschaft

2006 Promotion an der Ruhr-Universität Bochum mit einer Arbeit zur Filmphilosophie Stanley Cavells

2006-2009 Dozent für Film- und Literaturgeschichte an der Medienakademie WAM in Dortmund

seit 2007 Lehrbeauftragter am Institut für Angewandte Medienwissenschaften und am Institut für Sprache und Kommunikation der Leuphana-Universität Lüneburg

WS 2008/09 Lehrbeauftragter am Institut für Theater und Medien der Universität Hildesheim

2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medienwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum

Im WS 2009/10 Vertretung der akademischen Ratsstelle von Dr. Lisa Gotto am Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur an der Universität Regensburg

Seit April 2011 Akademischer Rat als Lehrkraft für besondere Aufgaben am Lehrstuhl für Medienwissenschaft an der Universität Regensburg

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur (I:IMSK)

Medienwissenschaft

Dr.
Herbert Schwaab
Dr. Herbert Schwaab

PT 3.0.55 

Tel. (0941) 943-3422
E-Mail

Sprechstunde: Do 10-11 Uhr