Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Internationale Studiengänge

Imag0372

Herzlich willkommen

auf der Seite der Internationalen Studiengänge

des Instituts für Romanistik der Universität Regensburg!


Allgemein

                                              

Über die Studiengänge

Das Institut für Romanistik an der Universität Regensburg bietet in Zusammenarbeit mit der Université Blaise Pascal in Clermont-Ferrand, der Université de Nice Sophia Antipolis in Nice, der Universidad Complutense de Madrid der Università degli Studi di Trieste und der Università degli Studi di Ferrara folgende binationale integrierte Bachelor- und Masterstudiengänge an:

  • Deutsch-Französische Studien/Études Franco-Allemandes (B.A.)
  • Deutsch-Spanische Studien/Estudios Hispano-Alemanes (B.A.)
  • Deutsch-Italienische Studien/Studi Italo-Tedeschi (B.A.)
  • Interkulturelle Europa-Studien (M.A.)

Flyer


Die Studiengänge entstanden aus der Grundidee heraus, ein geisteswissenschaftliches Studienangebot im umfassenden Sinne zu schaffen. Konkret bedeutet dies, dass die Studierenden sich intensiv mit der französischen, spanischen, italienischen und deutschen Kultur auseinandersetzen und sich im Laufe des Studiums ein differenziertes interkulturelles Problembewusstsein aneignen. Das Besondere an diesen Studiengängen ist das Studium in Jahrgangsgruppen und die vollständige Integration in den regulären Studienbetrieb der jeweiligen Partnerhochschule während des einjährigen (im Falle der Deutsch-Spanischen Studien zweijährigen) Aufenthalts. Dies gewährleistet die Vergleichbarkeit von Studienleistungen und deren vollständige Anerkennung durch die Partneruniversitäten, erleichtert die Mobilität der Studierenden und fördert die Effizienz des Studienverlaufs. 

Das Studienprogramm der Bachelorstudiengänge sieht eine grundlegende Ausbildung in der Kulturwissenschaft, der Interkulturellen Handlungskompetenz und den Ausbau des schriftlichen und mündlichen Ausdrucks in der Sprache des jeweiligen Landes vor. 
Das Fächerspektrum wird ergänzt durch Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie, Volkswirtschaft und Europarecht je nach individueller Schwerpunktwahl des Studierenden, bei denen stets der kulturvergleichende Aspekt im Mittelpunkt steht. Darüber hinaus ist in der Bachelorphase ein viermonatiges Berufspraktikum integrativer Bestandteil des Studienprogramms.

Der Masterstudiengang bietet eine weitere Vertiefung der Fremdsprachenkenntnisse und den Erwerb von profunden Kenntnissen in kulturwissenschaftlicher Methode und Theorie. Daneben besteht die Möglichkeit, sich im Auslandsjahr auf den Gebieten der Medien-, der Gesellschaftswissenschaften (Madrid und Clermont-Ferrand) oder auf den wirtschaftswissenschaftlichen Sektor  (Madrid) zu spezialisieren. Studierende, die ihr zweites Studienjahr an der Università degli studi di Ferrara verbringen, erhalten nach Bestehen aller vorgeschriebenen veranstaltungen sowie der Abschlussarbeit und -prüfung neben einem deutschen Diplom des Masters "Interkulturelle Europastudien" das italienische Diplom der "Laurea magistrale LM 37 Lingue e Letterature straniere".

Die Studierenden erhalten von der Universität Regensburg und der jeweiligen Partnerhochschule je ein Bachelor- bzw. Masterdiplom, das durch ein englischsprachiges Diploma Supplement, aus dem das spezifische Profil des Absolventen ersichtlich ist, ergänzt wird.

Akkreditiert durch ACQUIN begutachtet und teilweise gefördert von DAAD und DFH

Ufadfh LabelDAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst / German Academic Exchange Service

Berufschancen

Vom Studium zum Beruf

Die Deutsch-Italienischen Studien (DIS), die Deutsch-Französischen Studien (DFS) und die Deutsch-Spanischen Studien (DSS) sind grundständige Studiengänge, die mit dem Erwerb des B.A.-Abschlusses unmittelbar für den Berufseinstieg nach 6 (im Falle der DSS nach 8) Semestern Studium qualifizieren, aber auch die Möglichkeit einer Weiterqualifikation im Rahmen eines Masterstudiums im In- und Ausland (etwa der Interkulturellen Europastudien) eröffnen.

Die im Rahmen der B.A.-Studiengänge erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen qualifizieren für eine Tätigkeit in den Bereichen:

  • exportorientierte Wirtschaftsunternehmen (Kommunikation/ PR, Personalentwicklung, Vertrieb)
  • Kulturinstitutionen und -einrichtungen
  • grenzüberschreitende Organisationen, Verbände und öffentliche Einrichtungen

Beispiele konkreter Berufe bisheriger Absolventen laut Absolventenumfrage 2013:

      Junior‐Programmkoordinatorin im Programm Migration für Entwicklung, Schwerpunkt Rückkehrende Fachkräfte, Zentrum für Internationale Migration, Frankfurt a.M.

•       Manager Sales bei Deutsche Zentrale für Tourismus, Toronto, Kanada

•       Übersetzerin bei Technicis, Paris

•       Parlamentarischer Referent, EU-Parlament, Brüssel

•       Assistentin bei Daimler-Trucks North Amerika, Oregon, USA

•       Organisational Change Manager bei Bosch, Budapest

•      Sachbearbeiterin bei Friedrich‐Ebert‐Stiftung, Berlin

•       Business Development Director ‐ Europe bei  Paris Développement

•       Assistent beim Deutsch‐Französischen Jugendwerk, Paris

•       Program Assistant to the Parliamentarians Network for Conflict Prevention,  
         EastWest Institut (NGO), Bruxelles       

•       Verantwortliche im Bereich Prozessautomatisierung bei Market Intelligence in
         Baden‐Württemberg

•       Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für
          Mehrsprachigkeit der Universität Freiburg

 

Vermittelte Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen

Als entscheidender Faktor für den Berufseinstieg bzw. die Chancen der Absolventinnen und Absolventen auf dem Arbeitsmarkt ist hierbei der Erwerb der folgenden Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen zu betrachten, die — im Zeitalter multinationaler Unternehmensstrukturen, globaler Märkte und eines zusammenwachsenden Europas — regelmäßig von Unternehmen und Institutionen nachgefragt werden (etwa bei Stellenausschreibungen), vielfach aber noch nicht im Rahmen von traditionellen wirtschafts- oder geisteswissenschaftlichen Studiengängen vermittelt werden und daher in ihrer Kombination ein Alleinstellungsmerkmal von Absolventinnen und Absolventen international und interdisziplinär ausgerichteter Studiengänge wie den DIS, DFS und DSS bilden:

1. fremdsprachlich-kommunikative Kompetenz

Im Rahmen der Sprachlehrveranstaltungen, der Arbeit in binationalen Studierendengruppen, während des Auslandsaufenthaltes und der ausländischen Betriebspraktika haben die Studierenden ihre Fremdsprachenkenntnisse des Französischen, Spanischen oder Italienischen vertieft und vervollkommnet. Die Absolventinnen und Absolventen der B.A.-Studiengänge sind in der Lage, sich in mindestens einer romanischen Fremdsprache fließend in Wort und Schrift auszudrücken (im Falle der Deutsch-Italienischen Studien ist im Italienischen das Niveau des Verhandlungsdolmetschens erreicht). Sie besitzen einen umfangreichen, diversifizierten fremdsprachlichen Wortschatz, der es ihnen ermöglicht, sich in unterschiedlichen Kommunikationssituationen angemessen auszudrücken – sei es im eher freundschaftlich-privaten Alltagsgespräch, in offiziellen Geschäfts- und Verhandlungsgesprächen, in wissenschaftlichen Diskussionen oder bei Verwaltungsgängen.

2. landeswissenschaftliche Kenntnisse

Die Absolventinnen und Absolventen der B.A.-Studiengänge besitzen ein umfangreiches Wissen über die Geschichte und Kultur, die politischen, sozialen und gesellschaftlichen Gegebenheiten sowie die Mentalität Frankreichs, Spaniens oder Italiens und sind in der Lage, dieses Wissen im Arbeitsalltag einzusetzen.

3. interkulturelle Handlungskompetenz

Die in den entsprechenden Lehrveranstaltungen vermittelten theoretischen Kenntnisse zur interkulturellen Kommunikation haben während des Studiums in der Arbeit in binationalen Studierendengruppen sowie bei Berufspraktika im Ausland praktische Anwendung gefunden. Die Absolventinnen und Absolventen können fremdkulturelles Handeln und Denken verstehen und diese Kompetenz in interkulturellen beruflichen Situationen erfolgsbringend anwenden, indem sie etwa Missverständnissen, die sich bei der Arbeit in bi- und multinationalen Gruppen und Kontexten aufgrund unterschiedlicher kultureller Normen ergeben können, vorzubeugen helfen.

Berufspraktika

Die genannten Schlüsselqualifikationen werden ergänzt durch betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagen und Berufspraktika, von denen mindestens die Hälfte im Ausland absolviert werden. Die Studierenden lernen im Rahmen dieser Berufspraktika nicht nur national geprägte Unternehmensstile sowie Verwaltungsabläufe kennen, sondern gewinnen insbesondere Einblick in zukünftige Tätigkeitsfelder und knüpfen Kontakte zu späteren Arbeitgebern.

Die Absolventen und Studierenden absolvierten bisher Praktika etwa in den Bereichen:

  • Wirtschaftsunternehmen (u.a.: REHAU, Morhange; Distillerie de Rhum Bielle, Marie-Galante, Guadeloupe; LCD Microelectronics, Spedition Dettendorfer Italia)
  • Kulturinstitutionen und -einrichtungen (u.a.: Goethe-Institut Bordeaux; Goethe-Institut Damaskus; Centre culturelle Allemand - Maison de Rhénanie Palatinat, Dijon; Direction Régionale des Affaires culturelles (DRAC) du Limousin, Limoges; DRAC Montpellier; Goethezentrum Bologna; Schweizer Schule, Mailand, Instituto Cervantes, München, Circulo de Bellas Artes, Madrid, verschiedene Goethe Institute in Spanien, Deutsche Auslandshandelskammer (AHK) in
  • Grenzüberschreitende Organisationen und Verbände (u.a.: Chambre franco-allemande de commerce et d'industrie; Centre Culturel Franco-Allemand Nantes; Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe; Deutsch-italienische Handelskammer)
  • Politische Institutionen (u.a.: Europaparlament; Vertretung der freien Hansestadt Bremen bei der Europäischen Union; Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Berlin; Informationsbüro des Europäischen Parlaments in München; Deutsche Botschaft Paris; Ständige Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der EU; NORMAPME Brüssel; Deutscher Bundestag)
  • Tourismus (u.a.: Office National Allemand du Tourisme; Office de Tourisme La Rochelle, Strasbourg, Aurillac; Ufficio Informazioni Turistiche; Parco Nazionale Dolomiti; Grand Hotel, Siena)

Die während des Studiums zu absolvierenden Praktika werden nicht von der Universität vermittelt, sondern die Studierenden suchen sich ihre Praktikumsstellen eigenständig. Hilfestellung hierbei bieten die vom studentischen Verein Interkulturelles Netzwerk Regensburg e.V. initiierte Praktikumsbörse sowie das an der Philosophischen Fakultät III der Universität Regensburg angesiedelte Career Center.

Kontakte und Erfahrungsaustausch mit der Arbeitswelt

Ein wichtiges Bindeglied zwischen Studium und Berufswelt stellt für die internationalen Studiengänge des Instituts für Romanistik auch der im Februar 2006 gegründete studentische Verein

Interkulturelles Netzwerk Regensburg e.V.

dar.

Er hat es sich zum Ziel gemacht, ein Netzwerk zwischen Studierenden und Absolventen aufzubauen, die internationalen Studiengänge des Instituts bekannter zu machen und als Bindeglied zwischen Universität und Berufswelt zu fungieren. Zu diesem Zweck führt der Verein u.a. berufsorientierende Vortragsreihen („Kontakte zur Arbeitswelt“) mit namhaften Vertretern internationaler Wirtschaftsunternehmen und Institutionen durch, bietet eine Praktikumsbörse an und bereitet ein Absolventenjahrbuch vor, das Firmen und Institutionen zugänglich gemacht werden wird und den Absolventinnen und Absolventen den Einstieg ins Berufsleben erleichtern soll.

Normen

Prüfungs- und Studienordnungen

Die Prüfungs-und Studienordnungen finden Sie auf den entsprechenden Internetseiten der Universität Regensburg und zwar:

Modulbeschreibungen


Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise:

Für Studierende der Deutsch-Spanischen Studien, die ihr Studium im Wintersemester 2008/09 bis einschließlich WS 2011/12 aufgenommen haben, gilt die Prüfungsordnung in der Fassung der Änderungssatzung vom 4. Juni 2008.

Für Studierende der Deutsch-Spanischen Studien, die ihr Studium im WS 2012/13 oder später aufnehmen werden, gilt die Prüfungsordnung in der Fassung vom 23.November 2012.

Für Studierende der Deutsch-Italienischen Studien gilt die Prüfungsordnung in der Fassung vom 21. Juli 2008.

AKTUELLES

EIGNUNGSFESTSTELLUNGSVERFAHREN 2016:

Deutsch-Französische Studien: 18.07.2016

Deutsch-Spanische Studien: 19.07.2016

 

EIGNUNGSVERFAHREN MASTER IKE 2016: 20.07.2016

nützliches

Sprechstunde Internationale Studiengänge

E. Weißgerber, K. Benecke (Koordination)
Gebäude PT, Zi. 3.3.64, Telefon 0941 943-5089
Mi 9-10, Fr 11-12 u.n.V.

Im Studienbüro
Gebäude PT, Zi. 3.3.36, Telefon 0941 943-4498
DFS, IKE: Montag   16 - 18 Uhr 
DIS: Dienstag  14 - 16 Uhr

Schriftliche Anfragen bitte an:
DFS: info.dfs@ur.de
DIS: info.dis@ur.de
DSS: info.dss@ur.de
IKE: info.ike@ur.de


Detaillierte Informationen und Dokumente zum Download finden Sie auf den Seiten der einzelnen Studiengänge:

Deutsch-Französische Studien (DFS)

Deutsch-Spanische Studien (DSS) - hier sind bereits die Informationen zum reformierten Studiengang ab WS 2012/13 eingestellt; Details zu den bisherigen Deutsch-Spanischen Studien können auf der Homepage der Interkulturellen Europastudien (s.o.) abgerufen werden.

Deutsch-Italienische Studien (DIS)

Master Interkulturelle Europastudien (IKE)

Flyer

Merkblatt Belegung von Vorlesungen der Wirtschaftswissenschaften

Basismodule Rechtswissenschaften für DSS und DIS


  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Internationale Studiengänge

Zimmer PT 3.3.64,
Tel. 0941 943-5089

Mi 9-10, Fr 11-12 u.n.V.

 

Quadrat-heidenelkenrot

sTUDIENBÜRO INternational
PT 3.3.36, TEl 0941 943-4498
Sprechstunde Mo 16 - 18 (DFS, IKE), Di 14 - 16 Uhr (DIS)

DFS: info.dfs@ur.de
DIS: info.dis@ur.de
DSS: info.dss@ur.de
IKE: info.ike@ur.de