Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Prof. Dr. Sabine Koller

Professur für Slavisch-Jüdische Studien


AcademiaNet – exzellente Wissenschaftlerinnen im Blick

Biography

Aktuelles 

Nächste Feriensprechstunde:

Montag, 25.09., 16-17 Uhr

MitarbeiterInnen:

Khanan Bordin (Jiddisch-Lektor)

Holger Nath

Tetyana Yakovleva

Daisy Holten (SHK)

Lehre als Abenteuer. Anregungen für eine bessere Hochschullehre  

Lehrprojekt „Marc Chagall und Vitebsk“


Biographie

Persönliche Daten

Name: Koller
Vorname: Sabine Mathilde
Geburtsdatum/-ort: 26.09.1971 in Amberg (Opf.)
Staasangehörigkeit: deutsch
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Lebenslauf

10/15        Forschungsdekanin der Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften (Universität Regensburg)

seit 8/13    Professorin für Slavisch-Jüdische Studien (Universität Regensburg)

2013          Ruf auf die W2-Professur für Slavisch-Jüdische Studien an der Universität Regensburg (Leuchtturm-Verfahren)

                  Ruf auf die W2-Professur für slawische und ostjüdische Kultur und Literatur an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Lichtenberg-Professur; abgelehnt)

9-12/12     Gastdozentin am Slavischen Seminar der Universität Basel

2012           Fellow am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin (ZfL)

                   Ernennung zur Akademischen Rätin

                   Erteilung der Lehrbefugnis im Fach Slavische Philologie

19.9.2008   Geburt von Lea Caterina

2007-2012 Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (Sprecheramt und Mitgliedschaft in der AG »Lehre« und »Minderheiten in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft«)

2006-2012 Dilthey-Fellowship „Ostjudentum in Literatur und Malerei: Marc Chagall“ der VolkswagenStiftung (Förderinitiative Pro Geisteswissenschaften; Fördervolumen 480.000 EUR)

2005-2006 Postdoc- und Habilitationsstipendiatin im HWP-Programm „Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“

5.7.2005     Geburt von Hannah Marlene

2003-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slavistik, Universität Regensburg (Lehrstuhl Prof. Dr. Walter Koschmal, Kultur- und Literaturwissenschaft)

1999-2002 Promotion im Fach Slavische Philologie (summa cum laude)

1998-2003 Wissenschaftliche Hilfskraft für die Zeitschrift Balagan. Slavisches Drama, Theater und Kino

1991-1998 Studium der Romanistik und Slavistik in Regensburg, Grenoble und Sankt-Petersburg


Preise und Auszeichnungen:

2011   Nominierung für den Habilitationspreis der Universität Regensburg
2009   Universitäts-Preis der Stadt Regensburg, gemeinsam mit Evita Wiecki, M.A., und Witalij Schmidt, M.A. (früher: Professor-Joseph-Engert-Preis)
2008   Nominierung für den Heinz-Maier-Leibniz-Preis der DFG
2007   Berufung in Die Junge Akademie
2004   Finanzierung der Dissertation durch die VG-Wort
2003   e-on Kulturpreis Ostbayern für herausragende wissenschaftliche Leistungen


Förderungen und Drittmittelprojekte:

2014         Veranstaltung Demokratie und Sprache in der Ukraine. Literarische Perspektiven der Gegenwart (Regensburger Universitätsstiftung)
2013          Lichtenberg-Professur (nicht angetreten)
2012          Drittmittelförderung der Konferenz Inventing a Modern Jewish Identity: Joseph Opatoshu, a Yiddish writer, thinker and activist between Europe and America (VolkswagenStiftung)
2011           Drittmittelförderung für die Ausstellung mit Studierenden Marc Chagall und Vitebsk: Gestern und Heute (Universitätsstiftung Pro Arte)
2008-2009 Drittmittelförderung für die Ausstellung Ein Tag im jüdischen Regensburg mit Joseph Opatoshu und Marc Chagall (Universitätsstiftung Pro Arte, Die Junge Akademie, Diözese Regensburg und freie Wirtschaft)
2007-2012 Fördermittel Die Junge Akademie
2006-2013 Dilthey-Fellowship der VolkswagenStiftung
2006           Habilitationsstipendiatin des HWP-Programms „Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“
2005           Postdoc-Stipendiatin des HWP-Programms „Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“
2001-2002 Doktorandenstipendium des HWP-Programms „Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“
2000           DAAD-Stipendium Moskau
1999-2000 Promotionsstipendium der Universität Regensburg


Ausstellungen und forschungsorientierte Lehrprojekte

11/2013-1/14 Leben im Wartesaal. Das jüdische Regensburg der Nachkriegszeit: Mendel Man und „Der najer moment“ Ausstellung im Rahmen des Projektkurses des Elitestudiengangs Osteuropastudien an der LMU München und der Universität Regensburg in Kooperation mit den Museen der Stadt Regensburg – Städtische Galerie im Leeren Beutel)

Juli 2011         „Marc Chagall und Vitebsk: Gestern und heute“: Ausstellungen gemeinsam mit Studierenden der Slavistik

Mai 2010        interdisziplinäre Exkursion mit Studierenden nach Belarus (Vitebsk und Minsk, gem. mit. Prof. Hans-Christoph Dittscheid, Institut für Kunstgeschichte, und Prof. Dr. Walter Koschmal, Institut für Slavistik)

2-6/2009       Ausstellung Ein Tag im jüdischen Regensburg mit Joseph Opatoshu und Marc Chagall (in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Stadt Regensburg)


Gutachter- und Jurytätigkeit

Gutachtertätigkeit für:

  • VolkswagenStiftung
  • Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
  • DFG
  • SNF (Schweizer Nationalfonds)
  • Alexander-von-Humboldt-Stiftung

2010/11 Mitglied der Zuwahlkommission der Jungen Akademie

2007/08 Mitglied der Jury zur Preisfrage der Jungen Akademie 2007 „Wovon träumen wir?“

Mitgliedschaften

Themenverbund der Universität Regensburg „Gewalt und Aggression in Natur und Kultur“

Beirätin des Zentrums für Jüdische Kulturgeschichte (Universität Salzburg)

Deutscher Slavistenverband

Deutscher Hochschulverband

Gesellschaft für europäisch-jüdische Literaturstudien

AcademiaNet – exzellente Wissenschaftlerinnen im Blick

Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (2007-2012)

Pressestimmen und Rundfunkauftritte (Auswahl)

Mittelbayerische Zeitung: Interview anlässlich des Literaturnobelpreises für Swetlana Alexijewitsch (8.10.2015)

Deutschlandradio Kultur: Interview zum 30. Todestag von Marc Chagall (Sendetermin: 27.3.2015)

BR-Radiobeitrag „Schalom“: Feature zur Ausstellung Leben im Wartesaal. Das jüdische Regensburg der Nachkriegszeit: Mendel Man und „Der najer moment“ (13.12.2013) (Ausstellung im Rahmen des Projektkurses des Elitestudiengangs Osteuropastudien an der LMU München und der Universität Regensburg in Kooperation mit den Museen der Stadt Regensburg – Städtische Galerie im Leeren Beutel)

Deutschlandfunk/Kalenderblatt: Interview zum russischen Theaterregisseur Konstantin Stanslavskijs (Sendetermin: 17.1.2013)
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kalenderblatt/1978939/

BR-Feature Campus anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Jungen Akademie (Juli 2010)
Interview mit Radiosender Kol Yisroel (Die Stimme Israels) am 6. Juli 2012

Grützner, Felix. „Marc Chagall: Russe, Jude, Weltbürger“. Wissenschaftsmanagement. Zeitschrift für Innovation. Pro Geisteswissenschaften 1/2007. S. 15

Forschung

Forschungsschwerpunkte:

Ostjüdische Kulturrenaissance (Literatur und Malerei)

Slavisch-jüdische und jiddische Literaturen (19. und 20. Jh.)

Intertextualität – Intermedialität – Interkulturalität

Prozesse kultureller Übersetzung, Kulturtransfer und Extraterritorialität

Die Stadt als Text (Sankt-Petersburg und Moskau)

Gewalt in Text und Bild

DoktorandInnen:

Annelie Bachmaier: Konzeptionen des Fremden in der russischen Literatur Anfang des 20. Jahrhunderts: Aleksandr Grins Reisetexte (Zweitbetreuung)

Witalij Schmidt: Deklamation in Theorie und Praxis: Sergej Ignat’evič Bernštejn (Zweitbetreuung)

Diane Schürmeier: Russisch-jüdische Theatersymbiose: Aleksej Michajlovič Granovskij (Zweitbetreuung)

Tetyana Yakovleva: Odessa 1905 in der russisch-jüdischen Literatur: Grenzgänge zwischen Mythos und Gewalt (Erstbetreuung)

Laufende Forschungsprojekte:

"In their Surroundings: Localizing Modern Jewish Literatures in Eastern Europe" (gefördert durch German Israeli Foundation for Scientific Research and Development)

Principal Investigator

Zeitraum: 2017-2019

„Nokhem Shtif and the Quest for Yiddishland: The Revival of Yiddish Culture in the Early Soviet Union“ (gefördert von der Fritz-Thyssen-Stiftung)

Zeitraum: 6/2014-2017

Mitarbeiter: Holger Nath

Kurzbeschreibung: 

Nokhem Shtif (1874–1933) was a key figure in the Yiddish cultural renaissance in Eastern Europe which took place during the first three decades of the 20th century. As the founder of the YIVO Institute for Jewish Research (1925) and as a Soviet Yiddish ideologue, his efforts to create, modernize, and maintain a vital Yiddish culture in the Soviet Union have left an important mark on the world of Yiddish. Yet, Shtif’s work as a Yiddish researcher, literary critic, linguist, and translator has largely gone unrecognized in Yiddish and Slavic-Jewish Studies.

This research project “Nokhem Shtif and the Quest for Yiddishland: the revival of Yiddish culture in the early Soviet Union” will (a) describe the schools of Jewish/Yiddish thought of that time and how they shaped Shtif’s perception of Yiddish culture in the context of secularization and Jewish Hebrew-Yiddish-Slavic trilingualism, and (b) analyze how cultural and political constraints, such as the effects of World War I, his exile in Berlin, and his work in the Soviet Union, forced Shtif to adjust his view of Yiddishism to fit the respective political frameworks. These adjustments will help us understand and identify the core elements of Shtif’s Yiddishism and the compromises which Shtif was willing to make, particularly during the oppressive Socialist period.

Abgeschlossene Forschungsprojekte:

“Inventing a Modern Jewish Identity: Joseph Opatoshu, a Yiddish writer, thinker and activist between Europe and America” (gefördert von der VolkswagenStiftung)

Zeitraum: 2011-13

Kooperationspartner: Gennady Estraikh (New York University)

                                Mikhail Krutikov (University of Michigan)

Mitarbeiter: Holger Nath

Publikation:

Koller, Sabine/Estraikh, Gennady/Krutikov, Mikhail (eds.). Joseph Opatoshu: A Yiddish Writer Between Europe and America. London 2013. (Studies in Yiddish, 11)

Publikation:

„Mentshelekh un stsenes. Rahel Szalit-Marcus illustriert Sholem-Aleykhems“. In: Aptroot, Marion/Gal-Ed, Efrat/Gruschka, Roland/Neuberg, Simon (Hg.). Leket. Jiddistik heute/Yiddish Studies Today/yidishe shtudyes haynt. Düsseldorf: Düsseldorf University Press (dup) 2012. S. 207-231.  

„Ostjudentum in Literatur und Malerei: Marc Chagall“ (Dilthey-Fellowship der Förderinitiative Pro Geisteswissenschaften; VolkswagenStiftung)

Zeitraum: 2006-2011

Mitarbeiter: Annelie Bachmeier (SHK)                  

                  Witalij Schmidt (WHK)

Kurzbeschreibung:

Das interdisziplinär und international ausgerichtete Forschungsprojekt ist als Brückenschlag zwischen Slavischer Philologie, Jiddistik (Judaistik) und Kunstwissenschaft angelegt.. Es untersucht in einem intermedialen Text-Bild-Vergleich Kernthemen und -elemente des Ostjudentums, wie sie in der Malerei Marc Chagalls und in der ostjüdischen Literatur künstlerisch verarbeitet werden. Anhand von Bild- und Textmaterial der jiddischen (Perets, Dovid Hofshteyn), aber auch der polnisch- oder russisch-jüdischen Literatur (Babel’, Stryjkowski) wird einerseits die intensive Wechselwirkung zwischen Literatur und Chagalls Malerei, andererseits die medial wie ästhetisch unterschiedlich fixierte und vermittelte (ost-)jüdische Lebens- und Denkwelt analysiert. Dies schließt Fragen zu einer ostjüdischen Identitätskonstruktion in Literatur und bildender Kunst ein. Publikation:

Marc Chagall. Grenzgänge zwischen Literatur und Malerei. Köln/Weimar/Wien 2012

Veranstaltungen

Publikationen

Monographien

1. Marc Chagall. Grenzgänge zwischen Literatur und Malerei. Köln/Weimar/Wien 2012. 408 S.

• zugleich Habilitationsschrift an der Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften der Universität Regensburg

• nominiert für den Habilitationspreis der Universität Regensburg

• rezensiert in:

-          http://yiddish.forward.com/articles/168361/chagall/ [jiddisch]

-          Chilufim. Zeitschrift für Jüdische Kulturgeschichte. 15/2013. Sonderheft „Übersetzung und Jüdische Kulturgeschichte“. Hg. von Armin Eidherr. Wien 2013. S. 213-217.

-          Klavdia Smola. In: Zeitschrift für Slavische Philologie. 70. 1/ 2013. S. 211-218.

-         Mikhail Krutikov. In: Slavic Review 74 (1), spring 2015, S. 211-212.

      2. Das Gedächtnis des Theaters. Stanislavskij, Mejerchol’d und das russische Gegenwartstheater Lev Dodins und Anatolij Vasil’evs. Tübingen 2005. (Mainzer Forschungen zu Drama und Theater; Bd. 31)

      • ausgezeichnet mit dem e.on-Kulturpreis Ostbayern 2003

      • rezensiert in: Osteuropa 56, 2006, S. 163-164.

Herausgeberschaft

1. Koller, Sabine/Lepper, Verena (eds.). Jewish Thinking and Culture in the Past and Present. Berlin (Kadmos Verlag) [erscheint 2016]

2. Koller, Sabine/Estraikh, Gennady/Krutikov, Mikhail (eds.). Joseph Opatoshu: A Yiddish Writer Between Europe and America. London 2013. (Studies in Yiddish, 11)

• rezensiert von Naya Lekht in: Slavic and East European Journal 59.1, Spring 2015, 135-37.

3. Klatt, Matthias/Koller, Sabine (Hg.). Lehre als Abenteuer. Anregungen für eine gute Hochschulausbildung. Frankfurt/New York: Campus Verlag 2012. [mit Beiträgen u. a. von Wolfgang Frühwald, Ute Frevert, Walter Grünzweig und Margret Wintermantel] 

4. Ein Tag im jüdischen Regensburg mit Joseph Opatoshu und Marc Chagall. Herausgegeben von Sabine Koller. Passau 2009. (Katalog zur gleichnamigen Ausstellung vom 15. Februar bis 14. Juni 2009 im Historischen Museum der Stadt Regensburg)

•  ausgezeichnet mit dem Professor-Josef-Engert-Preis der Stadt Regensburg 2009 (jetzt Preis der Universität)

• rezensiert in: Mittelbayerische Zeitung, Landshuter Zeitung, Passauer Neue Nachrichten, Bayernimbuch 2009/1; Kalonymos 14/1, 2011, S. 13-14.

s. auch Forverts vom 12.3.2012 [auf Jiddisch]

Aufsätze

31. „Jewish Horrors on Russian Soil: Perets Markish’s Di kupe and Ysakhar ber Rybak’s Pogrom Series“. In: Koller, Sabine/Lepper, Verena (Hg.). Rethinking the Diaspora: Jewish Minorities in the Past, Present and Future. Sammelband zur Tagung vom 23.-24. März in Regensburg. Berlin 2015 (Kadmos Verlag; erscheint Sommer 2016)

30. “Poetry in Revolt and Slavic-Yiddish Intertextuality: Vladimir Mayakovsky and Perets Markish“. In: Plietzsch, Susanne/Lichtblau, Albert (Hg.) Forschungsfelder Jüdischer Kulturgeschichte/Research Fiels of Jewish Cultural History. [Tagungsband zur gleichnamigen Tagung in Salzburg, Mai 2014; forthcoming 2016]

29. “Der Nister’s Leningrad – a phantomized sketch.” In: Estraikh, Gennady/Hoge, Kerstin/Krutikov, Mikhail (eds.). Warsaw, Petersburg, Warsaw – Three Yiddish Cities. London 2016, S. 73-89. (Studies in Yiddish, 15) 

28. "Die Poesie der Bettler - Streifzüge durch die jiddische Literatur". Münchner Beiträge zur Jüdischen Geschichte und Kultur, Jg. 10/1, 2016. S. 51-63.

27. Der Text als Bühne. Stalins Schattenspiele und russisch-jiddische Intertexte in Mendl Mans Der toyt fun kenig Lir (Der Tod von King Lear)“, Poetica 2015, Bd. 47 Heft 1-2, S. 103-134.

26. "Radikale Ästhetik wider antijüdische Gewalt: Pogrome in Text und Bild". Blick in die Wissenschaft. Forschungsmagazin der Universität Regensburg. Heft 31 (Jahrgang 24). 2015. S. 38-43.

25. „Illustrating Yiddish Children´s Literature: Aesthetics and Utopia in Lissitzky´s graphics for Mani Leib´s Yingl Tsingl Khvat“. In: Estraikh, Gennady/Hoge, Kerstin/Krutikov, Mikhail (eds.). „Children and Yiddish Literature: From Early Modernity to Post-Modernity.“ London 2015, S. 77-92. (Studies in Yiddish, 14)

24. „Jiddische Literatur und der Krieg. Moyshe Kulbak  und Israel Rabon“. In: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts XII. 2014. S. 237-261.

23. „Das Schwarze Quadrat und die jüdische Kunst: Chagall, Lisickij und Malevič in Vitebsk“. Aschkenas – Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 24/1. 2014. S. 5-31. 

22. „Die Seelenwanderung einer Melodie – Julian Stryjkowskis Tanz der Chassiden um Yitskhok Leybush Perets.“ In: Schmidt, Wolf Gerhard (Hg.). Faszinosum ›Klang‹. Anthropologie – Medialität – kulturelle Praxis. Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2014. S. 347-362. (peer reviewed)

21. „’A mayse mit a hon. Dos tsigele.‘ Marc Chagall illustrating Der Nister“. In: Estraikh, Gennady/Hoge, Kerstin/Krutikov, Mikhail. Uncovering the Hidden: The Works and Life of Der Nister. London 2014. S. 55-72 (Studies in Yiddish, 12)

20. „The Two Souls of Joseph Opatoshu: In poylishe velder between Slavic and Jewish Culture“. In: Koller, Sabine/Estraikh, Gennady/ Krutikov, Mikhail (eds.). Joseph Opatoshu: A Yiddish Writer between Europe and America. London 2013, S. 68-85. (Studies in Yiddish, 11)

19. „Das Ich in der Revolte: Vladimir Majakovskij und Perets Markish“. In: Smola, Klavdia (Hg.). Osteuropäisch-jüdische Literaturen im 20. und 21. Jahrhundert. Identität und Poetik. München 2013. S. 38-54. (Die Welt der Slaven. Sammelbände – Sborniki; 52)

• s. hierzu Zeitschrift für Slawistik 2012. 57 (3). 357-360. 

18. „Mentshelekh un stsenes. Rahel Szalit-Marcus illustriert Sholem-Aleykhems“. In: Aptroot, Marion/Gal-Ed, Efrat/Gruschka, Roland/Neuberg, Simon (Hg.). Leket. Jiddistik heute/Yiddish Studies Today/yidishe shtudyes haynt. Düsseldorf: Düsseldorf University Press (dup) 2012. S. 207-231. [zugleich Open access-Publikation]

17. „Sholem Aleichem’s Ayznbangeshikhtes in German translations – On (Un)translatability“. In: Estraikh, Gennady/Finkin, Jordan/Hoge, Kerstin/Krutikov, Michail (Hg.). Translating Sholem Aleichem. History, Politics and Art. London 2012. S. 134-149. (Studies in Yiddish, 10) 

16. „Šagal v kartine, ili Kak Šagal perešagivaet (i preodolevaet) kubizm i suprematizm“. Bjuletin Muzej Marka Šagala 26. Vitebsk 2011. S. 67-70. [in russischer Sprache]

15. YIVO, New York. Die untergegangene Welt des Ostjudentums". In: Schmundt, Hilmar / Vec, Miloš / Westphal, Hildegard (Hrsg.). Mekkas der Moderne. Pilgerstätten der Wissensgesellschaft. Köln/Weimar/Wien 2010. S. 178-182. [auch als E-Book erhältlich]

• Buch des Jahres in „bild der wissenschaft“ 2010

• nominiert als „Wissenschaftsbuch des Jahres 2010“ in Österreich

• besprochen in ORF (10.4.2010), WDR 5, leonardo (30.4.2010), Radio ORF (2.5.2010), ORF-Wissen (17.6.2010), Deutschlandradio Kultur (4.7.2010), WDR 5, Scala, Aktuelles aus der Kultur (5. Juli 2010);

• rezensiert von Ina Lohaus in Forschung & Lehre, 17. Jg., Heft 7/ 2010, S. 512; Norbert Lossau, Die Welt, 4.10.2010, S.27; Anne Hardy, Sehnsuchtsorte der Wissenschaft. Ein lesenswerter "Reiseführer" zu den Mekkas der Moderne, in: Forschung Frankfurt, 3/2010, S.78 (Auswahl). 

14. „’The Air Outside is Bloody’: Leyb Kvitko and His Pogrom Cycle 1919“. In: Estraikh, Gennady/Krutikov, Michail (Hg.). Yiddish in Weimar Berlin. London 2010. S. 198-224. (Studies in Yiddish, 8)

•  Ellen Share, Association of Jewish Libraries Reviews February/March 2011, S. 15. 

13. „Gewalt und Vertreibung in Text und Bild – Marc Chagall illustriert Dovid Hofshteyns Gedichtzyklus Troyer (Trauer)“. Wiener Slawistischer Almanach 64. 2009. S. 34-73. 

12. „Bibel, Bild und Text – Die Bindung Isaaks bei Marc Chagall, Yehoyesh und Itsik Manger“. In: Kłańska, Maria/Zarychta, Paweł/Kita-Huber, Jadwiga. Der Heiligen Schrift auf der Spur. Beiträge zur biblischen Intertextualität in der Literatur.Dresden/Wrocław 2009. S. 235-252.

11. „Jude Sein – Anders Sein. Historische Wendepunkte und Konstanten jüdischer Minderheiten“. Wendepunkte. Junge Akademie Magazin 10. 2009. S. 16-17. (gemeinsam mit Verena Lepper) 

10. „Civil servants in a circle – Chagall’s ‘poshlust’ reading the Dead Souls“. In: Birzer, S./Finkelstein, M./Mendoza, I. (Hrsg.). Proceedings of the Second International “Perspectives on Slavistics” Conference 2006 (Universität Regensburg, September 21-24. München: Otto Sagner 2009. S. 260-269. (Sammelbände – Sborniki; Bd. 36)

9. „Geborgen in der Schrift – Joseph Opatoshu, Marc Chagall und die Erzählung Ein Tag in Regensburg“. In: Ein Tag im jüdischen Regensburg mit Joseph Opatoshu und Marc Chagall. Herausgegeben von Sabine Koller. Passau 2009. S. 11-28. 

8. „Nachwort“. In: Opatoshu, Joseph. Ein Tag in Regensburg. Passau 2008. S. 103-117. 

7. „Wenn aus Sprachbildern sprechende Bilder werden – Marc Chagall, ein jiddischer Maler“. Blick in die Wissenschaft. Forschungsmagazin der Universität Regensburg 19. Regensburg 2007. S. 41-48.

6. „Identität zwischen den Welten. An-Skis Dybuk in Russland und Polen“, in: Gelhard, Dorothee (Hg.), In und mit der Fremde. Über Identität und Diaspora im Ostjudentum, Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Wien (Peter Lang) 2005, S. 63-86. (Jüdische Studien, Bd. 2) 

5. „Überlegungen zur Theorie und Praxis des Übersetzens am Beispiel von Oleg Strižaks Mal’čik“, Zeitschrift für Slavische Philologie 63, 2, 2004. S. 333-362. (gemeinsam mit Petra Huber)

4. „Zur Dramatisierung narrativer Texte im Malyj Dramatičeskij Teatr (MDT) (Sankt-Peterburg): Die Dämonen F.M. Dostoevskijs in der Adaption L.A. Dodins (Bühnenbild Ė. Kočergin)“, in: Franz, Norbert/Schmid, Herta (Hg.), Bühne und Öffentlichkeit. Drama und Theater im Spät- und Postsozialismus (1983-1993), München 2002, S. 76-87. (Die Welt der Slaven. Sammelbände – Sborniki; Bd. 17) 

3. „Zurück zu den Klassikern im Zeitalter der Coladose – Tendenzen im russischen Gegenwartstheater“, Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Fortbildungstagung für Russischlehrer an den Gymnasien, Regensburg 29./30. Juni 2001, S. 37-44.

2. „(De-)Theatralisierung im modernen russischen Theater ­– Gegenentwürfe zur modernen Medienkultur bei Lev Dodin und Anatolij Vasil’ev“, Balagan. Slavisches Drama, Theater und Kino, Bd. 6 (1) 2000, S. 23-39. 

1. „Die genialen Verbrecher, Don Juan, Mozart und Salieri. Ein deutsch-russisches Theaterprojekt zur Integration jugendlicher Aussiedler in Deutschland. Eine Projektbeschreibung“, in: Ernst, Gerhard. Zur heutigen Situation deutschsprachiger Minderheiten im östlichen Europa. Regensburg 2000, S. 75-88. (Schriftenreihe des Osteuropainstituts Regensburg-Passau; Bd. 16)

• rezensiert von Dietmar Neutatz, in: Osteuropa 51, 2001, S. 1237-1238.

 

Lexikoneinträge 

„Witebsk“. Dachartikel für die Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur, hrsg. von Dan Diner. Bd. 6. Ta-Z. Stuttgart/ Weimar 2015. S. 439-443.

 

 

Rezensionen 

7.  "Jüdische Räume und Topographien in Ost(mittel)europa. Konstruktionen in Literatur und Kultur." Smola, Klavdia/ Terpitz, Olaf (eds.). Wiesbaden 2014, Slavic Review [forthcoming 2016]

6. „The Revolution of 1905 and Russia’s Jews.“ Edited by Stefani Hoffman and Ezra Mendelsohn. University of Pennsylvania Press. Philadelphia 2008, Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 58 (1) 2010. S. 105-107. 

5. „Urs Heftrich: Gogol’s Schuld und Sühne. Versuch einer Deutung des Romans Die toten Seelen. Hürtgenwald: Guido Pressler Verlag 2004, Zeitschrift für Slavische Philologie, 64, 2, 2005/2006. S. 438-443. 

4. „Robert Leach: Stanislavsky and Meyerhold". Bern u. a.: Peter Lang 2003, OSTEUROPA 7, 2005, S. 172-174.

3. „Vsevolod Ė. Meyerhold: Nachlass – Quellen – Forschung. Zum Boom der Meyerhold-Literatur seit Beginn der 1990er Jahre“, Balagan. Slavisches Drama, Theater und Kino, Bd. 8 (2) 2002, S. 97-120. (gemeinsam mit Anna Bohn)

2. „O.A. Radiščeva, Stanislavskij i Nemirovič-Dančenko. Istorija teatral’nych otnošenij, Moskva (1997/1999), 3 Bände, Balagan. Slavisches Drama, Theater und Kino, Bd. 8 (1) 2002, S. 115-125. 

1. „V.F. Koljazin: Tairov, Mejerchol’d i Germanija. Piskator, Brecht i Rossija: Očerki istorii russko-nemeckich chudožestvennych svjazej. Moskva: Izdatel’stvo „GITIS“ 1998, Balagan. Slavisches Drama, Theater und Kino, Bd. 6 (1) 2000, S. 126-132.

 

 

Übersetzungen 

1. Der najer moment. Neuauflage der jiddischen DP-Wochenzeitung anlässlich der Ausstellung Leben im Wartesaal. Das jüdische Regensburg der Nachkriegszeit: Mendel Man und ‚Der najer moment‘ (24.11.2013-19.01.2014, Städtische Galerie im Leeren Beutel). Regensburg 2013. [Gemeinsam mit Holger Nath, Armin Eidherr, Diane Schürmeier und Studierenden des Elitestudiengangs „Osteuropastudien“]

• rezensiert auf: http://www.hagalil.com/archiv/2013/11/27/najer-moment/ 

2. Opatoshu, Joseph, Ein Tag in Regensburg. Aus dem Jiddischen von Evita Wiecki und Sabine Koller unter Mitwirkung von Diane Mehlich, Verena Hämmerle und Sandra Birzer. Mit einem Nachwort von Sabine Koller. Passau 2008.

• ausgezeichnet mit dem Professor-Josef-Engert-Preis der Stadt Regensburg 2009

• Besprechungen in SZ, MZ, Landshuter Zeitung, PNN, Bayernimbuch 2009/1; Bayerischer Staatsanzeiger; Beilage Juli 2009; Bayerischer Rundfunk

3. Eugenia Prokop-Janiec, „Bruno Schulz und der galizische Schmelztiegel der Kulturen“, in: Gelhard, Dorothee (Hg.), Identität und Diaspora im Ostjudentum, Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Bruxelle/New York/Wien (Peter Lang) 2005, S. 87-100. (Jüdische Studien, Bd. 2) [Aus dem Polnischen in Zusammenarbeit mit Anna Sander] 

4. Vjačeslav, V. Ivanov, Das Theater und die moderne Wissenschaft, Balagan. Slavisches Drama, Theater und Kino Bd. 8 (2) 2002. S. 32-51. 

5. Ivanova, Elena Andreevna, „Zeitgenössisches Drama und Theater in der Ukraine: Eine Bestandsaufnahme“, Balagan. Slavisches Drama, Theater und Kino Bd. 8 (1) 2002. S. 29-43.

 

 

Miszellen und wissenschaftspolitische Stellungnahmen 

  • Interview [geführt von Annette Ruttmann]. In: Kurz, Siglinde (Hg.): Bücherfreude. Leseglück. Digital(ver)lust. Die Provinzialbibliothek Amberg und Ihre Nutzer. Amberg, 2015, S. 95-102.
  • „Plädoyer für das Unbequeme“ (Antwort auf die Frage: „Was habe ich von den Studierenden gelernt?“, Forschung & Lehre 9, 2013, S. 713.
  • Mendl Man. Jahresgabe des EUROPAEUM für das Jahr 2013. Herausgegeben von Walter Koschmal und Lisa Unger-Fischer. Regensburg 2012. 
  • „Wege aus der Stereotypen-Falle“. Junge Akademie Magazin 14. 2012. S. 12-15. [gemeinsam mit Magdalena Nowicka] 
  • „Lehre in der Krise?“. Forschung & Lehre 6/2012. S. 448-449. [gemeinsam mit Matthias Klatt] 
  • „Die Sache mit der Interdisziplinarität“. In: Klatt, Matthias/Koller, Sabine (Hg.). Lehre als Abenteuer. Anregungen für eine gute Hochschulausbildung. Frankfurt/New York 2012. S. 112-114.
  • „Essays schreiben“ In: Klatt, Matthias/Koller, Sabine (Hg.). Lehre als Abenteuer. Anregungen für eine gute Hochschulausbildung. Frankfurt/New York 2012. S. 75-77.
  • „Mark Shagal un yidish“. Forverts. 8.-14.7.2011. S. 12-13. [in jiddischer Sprache] 
  • „Weißrussland – freies Denken nur auf dem Schwarzmarkt?“. Meinung – die komplizierte Freundin. Junge Akademie Magazin 13. 2011. S. 8-13. 
  • „Po šagam Šagala ili Oduševlennye Vitebskom“. Bjuletin Muzej Marka Šagala 24. Vitebsk 2010. S. 13-14. [in russischer Sprache; gemeinsam mit Iwona Moosauer]
  • „Forschungsfreiheit für die Jungen“. DUZ – Das unabhängige Hochschulmagazin 3. 2008. S. 22-23. (gemeinsam mit Matthias Klatt) 
  • „Warum führen Menschen Krieg?“ Stellungnahme im Rahmen der Forschungsexpedition Deutschland 2009
  • Zur Zukunft der Lehre an Universitäten in Deutschland. Empfehlungen der AG Lehre der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. 2008. (gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der AG Lehre) 
  • Ein Tag in Regensburg. Jahresgabe des EUROPAEUM für das Jahr 2008. Herausgegeben von Walter Koschmal und Lisa Unger-Fischer. Regensburg 2007.

Konferenzen

Vorträge

2016

Aug 16 International Conference Gender in Yiddish: Life and Literature (University of Oxford): „The Forbidden Fruit – Gender and Desire in David Hofstein’s Poetry“ 

Jul 16 Шолом-АлейхемПисьменник та символ/Sholem Aleichem: Writer and symbol. International Academic Conference in Honor of the 100th Anniversary of Sholem Aleichem’s Death (29.6.-1.7.): „Шолем-Алейхем в иллюстрациях (Sholem Aleichem Illustrated)“ 

Jun 16 ASEES-MAG Summer Convention Lviv (Ukraine, 26-28.6., Lit-7-06): „Imagining the Self and the Other in Leib Kvitko’s Poetry“ 

Jun 16 Universität Regensburg: Ringvorlesung Migration und sozialer Wandel. Historische und aktuelle Perspektiven: „Migration und Jiddischland: Der Autor und Maler Mendl Man (1916-1975)“

Apr 16 Jüdisches Museum Prag: “Voices out of Ruins: The Yiddish Writer Mendel Man (1916-1975)”

Jan 16 14. Evenari-Ringvorlesung Jüdische Künstler & Jüdischer Kunstbesitz (TU Darmstadt): „Russland 1917-1922: Marc Chagalls (nicht)jüdische Kunstrevolution“

2015

Nov 15 EBW Regensburg (Ausstellung Jüdisches Leben in Regensburg): „Auf der Suche nach dem verlorenen Menschschein - Der jiddische Autor Mendel Mann in Regensburg (1946-48)“

               Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (Regensburg):„Slavisch-Jüdische Studien – Studien kultureller Begegnung: Ein Werkstattbericht“ (gemeinsam mit Diane Schürmeier und Holger Nath)

Jul 15 Sommeruniversität Hohenems 2015 Arme Juden! Über den Umgang mit Not: „Die Poesie der Bettler – Streifzüge durch die ostjüdische Malerei und jiddische Literatur“

Mai 15 Ringvorlesung Symbole, Identitäten und Zuschreibungen in der jüdischen Kulturgeschichte (Universität Salzburg): “Tallit, Thora, Kreuz. Jüdische (Um-)Deutungen in Wort und Bild“

Mär 15 Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Akademietagung Chagall lesen und (neu) verstehen (Erbacher Hof): „Marc Chagall und die jiddische Literatur im Dialog“

Jan 15 Antrittsvorlesung (Universität Regensburg): „Shylock oder Lear? Stalins Schattenspiele und russisch-jiddische Intertexte“

2014

Aug 14 Internationale Konferenz Warsaw, St Petersburg and Moscow: Three Cities of Yiddish (University of Oxford): “Der Nister’s ‘Leningrad’ – a phantomized fartseykhenung

Jun 14 Epstein-Lecture: Vortragsabend zur Einrichtung einer Stiftungsprofessur für jiddische Sprache, Literatur und Jiddistik (Wien, Epstein-Palais/Republik Österreich, Parlament): “Von Kiew bis Wien: Jiddische Lyrik im Rausch der Moderne. Für eine interdisziplinäre Jiddistik“ (gem. mit Prof. Dr. Armin Eidherr)

Mai 14 Forschungsfelder Jüdischer Kulturgeschichte. Tagung anlässlich des 10-jährigen Bestehes des Zentrums für Jüdische Kulturgeschichte der Universität Salzburg: “Jiddistische Slavistik – slavistische Jiddistik”

2013

Dez 13 Wien als Drehscheibe großer jiddischer Kultur. Facetten der Jiddistik(Universität Wien, Institut für Judaistik): “Die ostjüdische Kulturrenaissance in Text und Bild: Möglichkeiten der Kooperation zwischen Jiddistik und Slawistik”

Aug 13 Internationale Konferenz Yidishe kinder: Literature for Children and Children in Literature (University of Oxford): “Illustrating Yiddish Children’s Literature: Aesthetics and Utopias”

Jan 13 Forschungskolloquium Jüdische Kriegsliteraturen (Simon-Dubnow-Institut Leipzig): „Jiddische Literatur und der Krieg: Über Israel Rabon und Moyshe Kulbak“

2012

Aug 12 Internationale Konferenz Der Nister: Discovering the Hidden World of Pinkhes Kaganovitsh (University of Oxford). „Russian-Jewish Symbolism: Marc Chagall is illustrating Der Nister“

Apr 12 Internationale Konferenz Osteuropäisch-jüdische Literaturen im 20. und 21. Jahrhundert: Identität und Poetik (Universität Greifswald): „Identität durch Poetik: Perets Markish und Vladimir Majakovskij“

Apr 12 Inventing a Modern Jewish Identity: Joseph Opatoshu, a Yiddish writer, thinker and activist between Europe and America (Universität Regensburg/Jüdische Gemeinde Regensburg): „Joseph Opatoshu and his novel In poylishe velder: Ethics and Aesthetics“

Konferenzen und Podiumsdiskussionen

2012 Internationale Konferenz Inventing a Modern Jewish Identity: Joseph Opatoshu, a Yiddish writer, thinker and activist between Europe and America (gemeinsam mit Gennady Estraikh/New York und Mikhail Krutikov/Ann Arbor, Michigan)

2011 Internationaler Workshop der Jungen Akademie Rethinking the Diaspora: Jewish Minorities in the Past, Present and Future (Universität Regensburg; Die Junge Akademie / AG „Minderheiten in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“)

2010 Internationaler Workshop „Mark Šagal, Kazimir Malevič i vitebskij renessans“ mit Aleksandra Šatskich (Moskau/New York)

2010 Internationaler Workshop „Minoritis and Artefacts: The Kultur-Lige in Kiev“ (Universität Regensburg; Die Junge Akademie / AG „Minderheiten in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“)

2007 Podiumsgespräch „Wo endet Forschung, wo beginnt Lehre?“ (BBAW; Veranstalter: Junge Akademie/AG Lehre)

2003 Organisation der internationalen Konferenz „Fëdor I. Tjutčev“ (Universität Regensburg; Veranstalter: Prof. Dr. Walter Koschmal)

 

  1. Startseite UR
Skoller

Gebäude PT, Zi. 3.3.48

Telefon 0941 943 1665

Telefax 0941 943 1988

E-Mail