Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Studieren mit Handicap an der Universität Regensburg

Willkommen auf der zentralen Informationsseite der Universität Regensburg für Studierende mit chronischer Erkrankung, Behinderung, Entwicklungs- oder Teilleistungsstörung!


Neuer Ruheraum im Gebäude PT 2.0.21

Ab dem Wintersemester 2015/2016 steht für alle Studierenden mit Beeinträchtigung ein neuer Ruheraum im Gebäude Philosophie/Theologie zur Verfügung!

Der Raum ist ausgestattet mit einer elektrisch höhenverstellbaren Liege, einem Arbeitsplatz mit elektrisch höhenverstellbarem Tisch und mehreren Schließfächern zur Unterbringung persönlicher Gegenstände.

Bei Interesse an der Nutzung des Raumes melden Sie sich gerne bei Herrn Dr. Pastötter, Frau Dr. Plank oder Frau Feuerer (siehe Ansprechpartner)!


Informationen und Auslegungshinweise zum Nachteilsausgleich

In Zusammenarbeit mit der Rechtsabteilung sowie dem Allgemeinen Studierendenausschuss der Universität wurde als Unterstützung für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der UR sowie zur Information von Studierenden mit chronischer Erkrankung, Behinderung, Entwicklungs- oder Teilleistungsstörung das Papier "Informationen und Auslegungshinweise / Durchführungsbestimmungen zum Nachteilsausgleich für chronisch kranke und behinderte Studierende" ausgearbeitet.
Es beeinhaltet die rechtlich gültigen Definitionen von "Behinderung" und "Chronischer Krankheit" und soll beispielhaft Möglichkeiten des Nachteilsausgleichs zur Kompensation erkrankungs- oder behinderungsbedingter Nachteile während des Studiums und bei Prüfungen aufzeigen.

Für weitere Fragen stehen wir bei Bedarf jederzeit gerne zur Verfügung!


Studie des Deutschen Studentenwerks: "beeinträchtigt studieren"

  • Online-Befragung von 15.000 Studierenden mit Behinderung und chronischer Krankheit
  • Studierende mit nicht-sichtbaren Beeinträchtigungen nutzen Beratungsangebote und Nachteilsausgleiche zu wenig
  • Viele wollen keine Sonderbehandlung, haben Furcht vor Stigmatisierung oder kennen ihre Rechte nicht

Wie aus einer in Berlin vorgestellten Untersuchung des Deutschen Studentenwerks hervorgeht, ist bei 94% der Studierenden mit Behinderung und chronischer Krankheit ihre gesundheitliche Beeinträchtigung nicht auf Anhieb erkennbar. Die Mehrzahl der beeinträchtigten Studierenden bleibt unerkannt, wenn sie es will. Das gilt vor allen Dingen für die Studierenden mit psychischen und chronisch-somatischen Erkrankungen sowie jene mit Legasthenie oder anderen Teilleistungsstörungen. Zudem verzichten Studierende mit nicht-sichtbaren gesundheitlichen Beeinträchtigungen oft auf erforderliche Nachteilsausgleiche im Studium oder bei Prüfungen, obwohl sie ihnen rechtlich zustünden. Viele glauben, nicht anspruchsberechtigt zu sein, wollen nicht, dass ihre Behinderung oder chronische Krankheit bekannt wird, oder lehnen eine „Sonderbehandlung“ ab. Aus denselben Gründen verzichten viele von ihnen auch auf Beratung. „Studierende, denen man ihre Beeinträchtigungen nicht ansieht, haben oft mit Vorurteilen zu kämpfen“, kommentiert der Präsident des Deutschen Studentenwerks Prof. Dr. Dieter Timmermann. Timmermann fordert einen Ausbau der Beratungsstellen von Hochschulen und Studentenwerken, eine Flexibilisierung der Studien- und Prüfungsordnungen sowie eine stärkere Sensibilisierung aller Beschäftigten an Hochschulen und Studentenwerken.
„Es geht darum, allen Studierenden mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen gerecht zu werden. Studierende mit nicht-sichtbaren Beeinträchtigungen müssen besser erreicht und individuell unterstützt werden. Sie müssen ermutigt werden, Beratungsangebote und rechtliche Kompensationsmöglichkeiten besser zu nutzen“, so Timmermann.
 
Mehr als 15.000 behinderte und chronisch kranke Studierende von 160 Hochschulen in Deutschland beteiligten sich im Sommer 2011 an der Online-Befragung „beeinträchtigt studieren“ des Deutschen Studentenwerks. Sie wurde wissenschaftlich durchgeführt vom Institut für Höhere Studien Wien und finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Es ist die erste bundesweite Befragung von Studierenden mit Behinderung und chronischen Krankheiten, die 8% der Studierenden ausmachen.
 
Die Studie zum Download: "beeinträchtigt studieren" (PDF/4,5 MB)


„Mein Leben, mein Studium, meine Beeinträchtigung“

  • Sieben Studierende mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen berichten
  • Begleitpublikation des Deutschen Studentenwerks (DSW) zur aktuellen Studie „beeinträchtigt studieren“ 

„...stehen Sie einmal allein vor einem Dozenten, der sich weigert, Ihnen zu helfen, und finden Sie dann noch die richtigen Worte. Es ist jedes Mal demütigend, diskriminierend und es verschlägt einem die Sprache“, berichtet Katrin Dinges, 26. Sie studiert Deutsche Literatur und Europäische Ethnologie an der Humbolt-Universität zu Berlin. Katrin Dinges hat das Alström-Syndrom, eine Mehrfachbehinderung in Form von Blindheit, Schwerhörigkeit sowie weiteren körperlichen Einschränkungen.
 
„Mir kam nie in den Sinn, mein Studium wegen der Krankheit zu beenden. Dann hätte ich zugelassen, dass die Krankheit mein Leben komplett bestimmt und Entscheidungen für mich trifft“, erzählt Katrin Eisenhofer, 30, die gerade ihr Soziologie-Diplom an der Ludwig-Maximilians-Universität München macht und Multiple Sklerose (MS) hat.
 
„Mein größtes Problem im Studium ist der Zugang zu den Skripten der Professoren“, sagt Tim Alexander Lofi, 21. Er ist hörbehindert und studiert Audiovisuelle Medien an der Hochschule der Medien in Stuttgart.
 
Katrin Dinges, Katrin Eisenhofer und Tim Alexander Lofi sind drei von sieben Studierenden, die in der Sonderpublikation „beeinträchtigt studieren“ des Deutschen Studentenwerks (DSW) unter der Überschrift „Mein Leben – mein Studium – meine Beeinträchtigung“ von ihrer Studiensituation berichten.
 
Die Begleitpublikation zum Download: Begleitpublikation (PDF/1,6 MB)


Haben Sie eine gesundheitliche Beeinträchtigung? Dann sind Sie wahrlich nicht allein! Nahezu jedem siebten Studierenden geht dies so. 

Sieben Prozent aller Studierenden geben dabei an, dass Sie eine chronische psychische oder physische Erkrankung, Behinderung, Entwicklungs- oder Teilleistungsstörung haben, die so stark ausgeprägt ist, dass sie dadurch in ihrem Studium eingeschränkt sind (Quelle: 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, PDF/3,9 MB).

Doch ein erfolgreiches Studium ist ebenso mit Beeinträchtigung möglich! Damit dies gelingt, finden Sie auf dieser Seite zahlreiche Informationen rund ums Studium mit Handicap, z.B. Tipps und Infos

Für weitergehende Fragen oder Probleme stehen Ihnen darüber hinaus mehrere
Ansprechpartner von Seiten der Universität und des Studentenwerks Niederbayern/Oberpfalz zur Verfügung, die sich speziell um Ihre Belange kümmern und sich im Falle des Falles für Ihre Bedürfnisse stark machen. An sie dürfen Sie sich bei allen Themen rund ums Studium jederzeit gerne wenden!

Denn: Alle Organe der Universität Regensburg sind dem Ziel der Gleichstellung von Studierenden mit chronischer Erkrankung oder Behinderung verpflichtet. Dies wurde im Memorandum zur Förderung der Arbeitsbedingungen von Studierenden mit chronischer Krankheit oder Behinderung (PDF/140 KB)  bereits im Jahre 2003 schriftlich festgehalten.

  1. Studium

Studieren mit Handicap

 

Eine sehbehinderte Studentin mit Blindenstock wird von zwei sehenden Studentinnen durch das Zentrale Hörsaalgebäude begleitet
Kontakt

Dr. Bernhard Pastötter
Gebäude PT, Zi. 4.1.45
Telefon 0941 943-3839
E-Mail
Sprechzeiten: Do, 12 – 14 Uhr
und nach Vereinbarung