Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Nachteilsausgleich

Grundsätzliches über Nachteilsausgleichsmaßnahmen

  • Jede(r) Studierende, der/die eine chronische Erkrankung und/oder Behinderung nachweisen kann, die sich konkret studienerschwerend auswirkt, kann individuell festzulegende Nachteilsausgleichsmaßnahmen in Anspruch nehmen. So wird einerseits der individuellen Einschränkung der Betroffenen Rechnung getragen und andererseits der Grundsatz der Chancengleichheit verwirklicht, indem (im anzustrebenden Idealfall) gleichwertige Ausgangsbedingungen für alle Studierenden und Studieninteressierten hergestellt werden. Die Möglichkeit der Inanspruchnahme eines Nachteilsausgleichs ergibt sich dabei aus dem Bayerischen Hochschulgesetz und den dazu korrespondierenden Regelungen in den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen.
  • Nachteilsausgleiche werden deshalb nie pauschal bewilligt, sondern sind grundsätzlich immer Einzelfallentscheidungen!
  • Es besteht kein genereller Anspruch auf eine bestimmte Form des Nachteilsausgleichs (z. B. kann ein(e) schreibunfähiger Studierende(r) per se nicht auf die Umwandlung einer schriftlichen Prüfung in eine mündliche bestehen. Denkbar wäre hier beispielsweise auch, dass er oder sie in einem separaten Prüfungsraum eine Aufsichtsperson und eine Schreibkraft zur Verfügung gestellt bekommt, welcher er oder sie den zu schreibenden Text dann diktieren kann.)
  • Es obliegt dem Prüfungsausschuss zu entscheiden, welche Maßnahmen im Einzelfall in Bezug auf das konkrete Krankheitsbild zugesprochen werden können.
  • Inhaltliche Anforderungen an die zu erbringenden Leistungen werden innerhalb des Nachteilsausgleichsverfahrens nicht verringert. Es werden also nur die Rahmenbedingungen der Leistungserbringung modifiziert, nicht aber die Leistung selbst.
  • Die Inanspruchnahme eines Nachteilsausgleichs wird sich in keinem Fall (positiv wie negativ) auf die Bewertung von Studien- und Prüfungsleistungen auswirken und wird auch nicht in Leistungsnachweisen oder Zeugnissen dokumentiert.
  • Die beratenden Einrichtungen genauso wie andere beteiligte Stellen (Prüfungssekretariat und -ausschuss, Referat für studienbezogene Rechtsangelegenheiten, Prüfer) unterliegen der Schweigepflicht.
  • Vorübergehende Erkrankungen können keinen Nachteilsausgleich nach sich ziehen, hier ist eventuell an einen Rücktritt von der Prüfung zu denken.

Procedere

  • Möglichst frühzeitig, also sobald sich längerfristig Probleme beim regulären Studien- und Prüfungsablauf abzeichnen, einen schriftlichen Antrag auf Nachteilsausgleich beim zentralen Prüfungssekretariat oder beim zuständigen Ministerium (Staatsexamen) stellen.
  • Der Antrag ist dabei - soweit der Zuständigkeitsbereich der Universität Regensburg betroffen ist - spätestens vier Wochen vor der ersten Prüfung zu stellen.
  • Bei Zuständigkeiten außerhalb der Universität Regensburg, z.B. bei Staatsexamensprüfungen, nehmen Sie bitte direkt mit den entsprechenden Stellen Kontakt auf, um Fristen, einzureichende Unterlagen und eventuelle Besonderheiten abzuklären! Für Studierende der Lehrämter befindet sich auf der Homepage der Prüfungsverwaltung der Universität Regensburg ein extra Merkblatt zur Beantragung eines Nachteilsausgleichs in Staatsexamensprüfungen. Bitte beachten Sie die dort genannten Vorgaben genau!
  • Dem Antrag ein (fach-)ärztliches Attest inklusive konkreter Stellungnahme vom Arzt beilegen; sowohl hier als auch im schriftlichen Antrag muss genau geschildert werden, wie sich Ihre Erkrankung/Behinderung konkret im Studium und/oder bei Prüfungen auswirkt. Letztendlich muss aus dem Attest hervorgehen, wie stark Sie gegenüber Studierenden, die nicht an Ihrer Erkrankung/Behinderung leiden, eingeschränkt sind. Hilfreich ist es auch, wenn herausgearbeitet wird, wie stark Ihre Erkrankung/Behinderung im Vergleich zur gleichen Betroffenengruppe ausgeprägt ist. Die Angabe von speziellen Maßnahmen, die der Arzt aus medizinischer Sicht für erforderlich hält, um die negativen Auswirkungen Ihrer Erkrankung/Behinderung zu kompensieren, sind häufig hilfreich und können daher gerne angegeben werden! Sie sind jedoch nur ein Indiz und keineswegs bindend, da der Arzt weder die fachliche noch die juristische Seite des Nachteilsausgleichs beurteilen kann. Eventuell vorhandene Erfahrungswerte aus der Schulzeit oder einem früheren Studium können ebenfalls ergänzend vorgetragen werden.
  • Dieser Antrag wird sodann eingehend geprüft (beteiligt sind hier: Prüfungsausschuss aus fachlicher Sicht, ein(e) Mitarbeiter(in) des Referates für studienbezogene Rechtsangelegenheiten aus juristischer Sicht und je nach Wunsch des/der Studierenden auch der Senatsbeauftragte für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung). Danach ergeht ein Bescheid des Prüfungsausschusses, der regelmäßig von einem Juristen/einer Juristin aus dem Referat für studienbezogene Rechtsangelegenheiten vorbereitet wird. Dieser Bescheid regelt, ob und in welcher Form der beantragte Nachteilsausgleich bewilligt wurde.
  • Anschließend ist der/die betroffene Studierende selbst dafür verantwortlich, dass der genehmigte Nachteilsausgleich organisatorisch und praktisch auch tatsächlich umgesetzt wird! Der/die Studierende sollte daher unverzüglich die betroffenen Dozierenden/Prüfer über die Ausgleichsmaßnahmen unterrichten, damit eventuell nötige organisatorische Vorkehrungen rechtzeitig getroffen werden können. Bei der Umsetzung der Maßnahmen sind Ihnen der Senatsbeauftragte für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung sowie dessen Stellvertretung und die Beratungsstelle für Studierende mit Beeinträchtigung gerne behilflich.
  1. Studium

Studieren mit Beeinträchtigung

 

Eine sehbehinderte Studentin mit Blindenstock wird von zwei sehenden Studentinnen durch das Zentrale Hörsaalgebäude begleitet
Kontakt

Prof. Dr. M. W. Greenlee
Gebäude PT, Zi. 4.0.35
Telefon 0941 943-2402
Sprechzeiten: nach Vereinbarung