Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Sommersemester 2012


Prof. Leinsle mit der Josef-Dobrovský-Medaille ausgezeichnet

Auszeichnung im Rahmen der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit: Am 12. September 2012 wurde Prof. Dr. Dr. Ulrich Gottfried Leinsle, Inhaber des Lehrstuhls für Philosophisch-theologische Propädeutik an der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Regensburg, in der tschechischen Hauptstadt Prag für seine herausragende wissenschaftliche Arbeit geehrt.

1292012 Leinsle


Er erhielt die Josef-Dobrovský-Medaille der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik für Verdienste um die philologischen und philosophischen Wissenschaften. Übergeben wurde die Auszeichnung durch den Präsidenten der Akademie, Prof. Dr. Dr. h.c. Jiří Drahoš in Anwesenheit des Direktors des Philosophischen Instituts der Akademie Dr. Pavel Baran und persönlicher Gäste aus Tschechien, Deutschland und Österreich. Prof. Dr. Dr. h.c. Stanislav Sousedík (Karlsuniversität Prag), den eine jahrelange fruchtbare Zusammenarbeit eng mit Professor Leinsle verbindet, hielt die lateinische Laudatio. Die nach dem Theologen und Slawisten Josef Dobrovský (1753-1829) benannte Medaille wird seit 1995 jährlich an Wissenschaftler vergeben, die sich um die philologischen und philosophischen Wissenschaften im Zusammenhang mit Tschechien besonders verdient gemacht haben.

Professor Leinsle wurde mit dieser Ehrung für seine Arbeiten zur Geschichte der Philosophie und Theologie in den böhmischen Ländern, sein Engagement für die Philosophie im Prager Untergrund vor der „Samtenen Revolution“ von 1989 sowie seine langjährige Kooperation mit den tschechischen Kollegen im Bereich der Philosophie und darüber hinaus ausgezeichnet.


Dr. Andreas Angerstorfer verstorben

Vollkommen überraschend ist am Mittwoch, 11. Juli, ein langjähriger Mitarbeiter der Fakultät für Katholische Theologie, Dr. Andreas Angerstorfer, verstorben, eine Persönlichkeit, die seit vielen Jahren aus der Fakultät kaum wegzudenken schien.
Andreas Angerstorfer, der seit Jahrzehnten Griechisch, semitische Sprachen, aber auch Judaistik unterrichtete, war weithin für seine Kenntnis der Geschichte des Judentums, gerade auch in Regensburg, für seinen unermüdlichen Einsatz im jüdisch-christlichen Dialog wie auch seinen mutigen Einsatz im Kampf gegen Rechtsradikalismus bekannt.
Wer ihn näher kennen lernen durfte, dem begegnete ein Mensch, der im wahrsten Sinne aus dem rechten Holz geschnitzt ist - mit Ecken und Kanten, vor allem aber vielen sehr liebenswürdigen Seiten. Seine bewundernswerte Kompetenz, sein Engagement, sein hintergründiger Humor und seine Verlässlichkeit werden uns sehr fehlen.
Die Trauerfeier findet am Donnerstag. 19. Juli 2012, um 9 Uhr in der Pfarrkirche Sallern statt, die Beerdigung um 10.30 auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof.


Bericht zur Gastvorlesung von Pater Gerhard Lagleder

Im Rahmen einer Gastvorlesung konnte Prof. Dr. Peter Scheuchenpflug einen Alumnus unserer Fakultät begrüßen: Pater Gerhard Lagleder referierte am 28. Juni über die „Brotherhood of Blessed Gerard“, eine von ihm und engagierten Laien ins Leben gerufene Hilfsorganisation in der Provinz KwaZulu-Natal (Südafrika), die sich vor allem um Aidskranke und Sterbende aller Altersstufen kümmert. Pater Lagleder, Missionsbenediktiner (St. Ottilien), studierte von 1976-1981 an der Katholisch-theologischen Fakultät in Regensburg. Das Interesse der Studierenden richtete sich nicht nur auf die konkrete Arbeit von Pater Lagleder, sondern auch auf die spannende berufliche Biographie des ehemaligen Studenten unserer Fakultät.

K-pict0569Lagleder Scheuchenpflug

Bericht zum Actus Academicus im Sommersemester 2012

Die Fakultät für Katholische Theologie feiert jedes Semester einen Actus Academicus. Dabei werden vom Dekan die aktuellen Entwicklungen und Ereignisse an der Fakultät dargestellt sowie die Studienleistungen der Studenten gewürdigt. Prof. Hans Joas, Inhaber der Gastprofessur der „Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung“, hielt den Festvortrag zum Thema „Sakralisierung und Entsakralisierung. Politische Herrschaft und religiöse Interpretation“.

[mehr]


Einladung zum Actus Academicus im Sommersemester 2012

Am Mittwoch, 6. Juni 2012, findet um 15.00 Uhr im Hörsaal H4 der Actus Academicus der Fakultät für Katholische Theologie statt.

Die Einladung finden Sie hier.


Hans Joas als Gastprofessor an der Fakultät: Die Gastprofessur der "Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung" ist im Sommersemester 2012 erstmals besetzt

Mit Prof. Dr. Hans Joas konnte einer der profiliertesten deutschen Sozialwissenschaftler mit internationalem Renommee gewonnen werden. Er forscht derzeit am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) zum Thema „Sakralisierung und Säkularisierung“, das auch die Vorlesungen in Regensburg prägen wird. Prof. Joas ist ordentliches Mitglied der „Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften“ und zugleich seit 2000 auch Professor für Soziologie und Mitglied des Committee on Social Thought an der University of Chicago.

 

 Mg 7686 Verkl

Die Gastprofessur wird durch die „Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung“, die aus dem Schülerkreis des Papstes entstanden ist, ermöglicht. Sie verfolgt damit das Anliegen, die theologischen, philosophischen und gesellschaftspolitischen Themen, zu denen der heutige Papst Impulse gesetzt hat und immer noch setzt, wissenschaftlich zu würdigen und weiterzudenken. Die Gastprofessur soll interdisziplinär und international ausgerichtet sein.

Die Vorlesungen der Gastprofessur befassen sich mit dem Konzept der Säkularisierung. Hans Joas legt dabei ein alternatives Konzept zum konventionellen Verständnis der Säkularisierung als Niedergang des Religiösen und als notwendige Folge von Modernisierungsprozessen dar, indem er auf das Ineinander von Säkularisierung und Sakralisierung abhebt.

Es wird eine Reihe von öffentlichen Vorlesungen von Professor Joas geben, zu denen die Fakultät herzlich einlädt. (Programm)

Die Fakultät nützt die Zeit seiner Präsenz aber auch zu intensivem wissenschaftlichen Austausch mit ihm, zu dem auch Kolleginnen und Kollegen anderer Fakultäten eingeladen werden. So soll sich an der Universität die „universitas litterarum“ zeigen, die Professor Ratzinger in Regensburg sehr geschätzt hat: dass „wirklich das Bewusstsein eines gemeinsamen wissenschaftlichen Auftrages in der Verschiedenheit der Forschungen und der wissenschaftlichen Disziplinen da war, wie doch alle gemeinsam um die Wahrheit und um den Menschen ringen.“

 

Öffentliche Vorlesungen zu

Sakralisierung und Säkularisierung.
Eine Alternative zur Säkularisierungstheorie

im großen Sitzungssaal des Philosophicums PT 3.0.79

Mi., 30. Mai, 16 Uhr c.t.
Naturgeschichte der Religion als Religionskritik?

Do., 31. Mai, 16 Uhr c.t.
Die Erfahrung des Heiligen und ihre Deutung

Fr., 1. Juni, 12 Uhr c.t.
Das Ritual und das Heilige

Mo, 4. Juni, 16 Uhr c.t.
Was ist Transzendenz? Die Achsenzeitdebatte als religiöser Diskurs

Di., 5. Juni, 16 Uhr c.t.
Gefährliche Prozessbegriffe. Eine Warnung vor der Rede von Differenzierung, Rationalisierung und Modernisierung.

 

Öffentlicher Festvortrag

Sakralisierung und Entsakralisierung.
Politische Herrschaft und religiöse Interpretation

Mittwoch, den 6. Juni, 16 Uhr c.t. im H 4

 

Download

- Flyer zu der öffentlichen Veranstaltung mit Hans Joas (mit weiteren Hinweisen zur Person)

 

Links

- Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung 

- Prof. Dr. Hans Joas am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) der Universität Freiburg

Fakultät für Katholische Theologie

 

Ein Foto des Uni-Wahrzeichens, der "Kugel" am Forum des Regensburger Campus