Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Sommersemester 2014


Übergabe antiker Vasen der Fakultät an das Historische Museum

Am Donnerstag, den 10. Juli 2014, übergab Dekan Prof. Dr. Harald Buchinger vier antike Vasen aus Fakultätsbesitz als Dauerleihgaben an Herrn Dr. Boos vom Historischen Museum der Stadt Regensburg.


vorheriges Bild laden
  • Vasen 1
  • Vasen 2
  • Vasen 3
  • Vasen 4
  • Vasen 5
  • Vasen 6
  • Vasen 7
  • Vasen 8
  • Vasen 9
  • Vasen 10
  • Vasen 12
nächstes Bild anzeigen


Interdisziplinäre Tagung "Prozessionen und ihre Gesänge in der mittelalterlichen Stadt. Gestalt - Hermeneutik - Repräsentation"

[Plakat]

[Programm]


Tagung „Das Testament der Zeit. (Post-)Apokalyptische Annäherungen“

An der Fakultät für Katholische Theologie findet eine von Prof. Dr. E. Dirscherl (Lst. Dogmatik und Dogmengeschichte) zusammen mit Prof. DDr. K. Appel (LSt. Fundamentaltheologie Universität Wien) organisierte und durch die DFG geförderte internationale und interdisziplinäre Tagung zum Thema „Das Testament der Zeit. (Post-)Apokalyptische Annäherungen“ vom 25.6. bis 28.6.2014 im Tagungsraum H 25 (Vielberth-Gebäude der Universität Regensburg) statt.

[Programm]


Tagung des Novum Testamentum Patristicum (NTP)

Im Rahmen des Projekts Novum Testamentum Patristicum fand von 22.-23.06.2014 an der Fakultät für Katholische Theologie, organisiert durch den Lehrstuhl Alte Kirchengeschichte in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Neues Testament, eine internationale Tagung „The Pastoral Epistles and their Reception“ statt. Unter den Gästen waren die Professoren David Hunter, University of Kentucky, der im Rahmen des Projekts eine Kommentierung des 1. Timotheusbriefs vorbereitet, Martin Meiser, Universität Saarbrücken, Korinna Zamfir, Babes-Bolyai Universität Cluj-Napoca, Hans-Ulrich Weidemann, Universität Siegen und Douglas Campbell, Duke University, der seine neuen Thesen zur historischen Einordnung der Pastoralbriefe vorstellte. In einem Workshop wurde zusätzlich mit Mitarbeitern der NTP der Stand des Projekts diskutiert wie neuere Publikationen vorgestellt.

[Programm]


vorheriges Bild laden
  • NTP
  • NTP
  • NTP
nächstes Bild anzeigen

Andreas Merkt erneut Vorsitzender der deutschsprachigen Kirchenhistoriker

Die "Arbeitsgemeinschaft der Kirchenhistoriker und Kirchenhistorikerinnen im deutschen Sprachraum" (AGKG) hat auf ihrer Vollversammlung am 11. Juni 2014 in Mainz einstimmig Andreas Merkt zum Vorsitzenden gewählt. Der Regensburger Kirchenhistoriker hatte das Amt bereits von 2010-2014 inne. Die neue Amtsperiode dauert bis 2018.

Die AGKG ist eine Vereinigung von Hochschullehrern, die überwiegend in Deutschland, Österreich und der Schweiz arbeiten. Sie vertritt die Interessen der Kirchenhistoriker gegenüber wissenschaftspolitischen und kirchlichen Gremien und veranstaltet regelmäßig Tagungen zu aktuellen Themen in kirchenhistorischer Perspektive.

[zur Homepage der AGKG]


Regensburger Doktorarbeit mit Manfred Lautenschläger Award 2014 ausgezeichnet

Dr. Wolfgang Grünstäudl wurde für seine 2012 an der Universität Regensburg entstandene Doktorarbeit „Petrus Alexandrinus. Studien zum historischen und theologischen Ort des Zweiten Petrusbriefes“ mit dem Manfred Lautenschlaeger Award 2014 ausgezeichnet. Die renommierte Auszeichnung wird jedes Jahr weltweit an zehn Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen vergeben und würdigt Publikationen zum Thema „Gott und Spiritualität“. Der Preis ist mit jeweils 10.000 US-Dollar dotiert.

[Pressemitteilung]


Lehrstuhl für Mittlere und Neue Kirchengeschichte präsentiert Buch zum Katholikentag

Regensburg besitzt eine reiche kirchengeschichtliche Vergangenheit. Um diese den zahlreichen Besuchern des Katholikentages zu vermitteln, hat Prof. Dr. Klaus Unterburger, Ordinarius für Mittlere und Neue Kirchengeschichte an der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Regensburg, gemeinsam mit seinem Vorgänger Prof. Dr. Karl Hausberger einen Sammelband zur Geschichte des Christentums in Regensburg herausgegeben. Am Freitag, 23. Mai, wurde der Band an Bischof Prof. Dr. Rudolf Voderholzer im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergeben. Unterburger übernahm es, den Band der Öffentlichkeit vorzustellen und dem Verleger Dr. Albrecht Weiland vom Verlag Schnell und Steiner sowie den Autoren für die reibungslose Zusammenarbeit zu danken.
Ausgewiesene Fachleute schildern in geschichtlichen Querschnitten facettenreich und anschaulich, was das christliche Regensburg prägt und dessen unverwechselbare Identität ausmacht. So ist ein Buch entstanden, das bekannte und überraschende Einblicke ermöglicht. Nach einem Überblick über die Geschichte der Diözese spannen die einzelnen Beiträge einen Bogen von den frühchristlichen Anfängen über das Verhältnis zu Kaisern und Königen bis zu den Beziehungen zum benachbarten Böhmen, beschreiben die Spannungen zwischen Bischof und Stadt, den einzigartigen Dom und die reichen Traditionen klösterlichen Lebens, die Geschichte des protestantischen Regensburgs, den ultramontanen und politischen Katholizismus sowie das Verhältnis zur jüdischen Gemeinde. Natürlich fehlt auch die einmalige kirchenmusikalische Tradition Regensburgs nicht, deren bekannteste Protagonisten heute die Domspatzen sind.

Buchpr _sentation

Prof. em. Dr. Karl Hausberger, Verleger Dr. Albrecht Wieland, Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Prof. Dr. Klaus Unterburger

Buch Hausberger Unterburger

Die katholisch-theologischen Fakultäten auf dem Katholikentag

Vom 28. Mai bis 1. Juni 2014 findet der 99. Katholikentag in Regensburg statt. Die deutschen katholisch-theologischen Fakultäten präsentieren sich im Bereich VIII HW-23 (Universität Regensburg, Vielberth-Gebäude) an einem vom Katholisch-Theologischen Fakultätentag organisierten Informationsstand.
Die Fakultät für Katholische Theologie der Universität Regensburg ist am Donnerstag, den 29. Mai von 17 bis 19 Uhr sowie am Samstag, den 31. Mai von 16.30 bis 18 Uhr auf dem Stand vertreten.
Weitere Informationen zum Katholisch-Theologischen Fakultätentag: http://www.fakultaetentag.de/kthf/.


Festvortrag der Gastprofessur der Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI.-Stiftung

Die alljährliche Gastprofessur ist eine ‚Erfolgsstory‘. Mit diesen Worten eröffnete Dekan Harald Buchinger am Mittwoch, den 21. Mai 2014, den feierlichen Festvortrag im Rahmen der Gastprofessur der Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI.-Stiftung an der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Regensburg. In diesem Jahr übernahm der emeritierte Wiener Professor für Judaistik Günter Stemberger die Vortragsreihe mit dem Titel „Mose im rabbinischen Judentum“. In der letzten von sechs öffentlichen Vorlesungen führte er die anwesenden Zuhörer durch die Thematik „Moshe Rabbenu und Jesus als Lehrer“.

[ausführlicher Bericht]


vorheriges Bild laden
  • Stemberger1
  • Stemberger2
  • Stemberger3
  • Stemberger4
  • Stemberger5
  • Stemberger6
  • Stemberger7
  • Stemberger8
  • Stemberger9
  • Stemberger91
nächstes Bild anzeigen

Gastvortrag von Prof. Dr. José Martínez Delgado: „Die Juden im Andalusien des Mittelalters: Ihre Geschichte und Kultur in der islamitischen Zeit“

Am 12. Juni 2014 findet um 19.30 Uhr im Saal der Jüdischen Gemeinde Regensburg (Am Brixener Hof 2, 93047 Regensburg) ein Gastvortrag von Prof. Dr. José Martínez Delgado (Universität Granada) statt.

Der Vortrag behandelt Aufstieg und Fall der andalusischen jüdischen Gemeinde über einen Zeitraum von etwa zwei Jahrhunderten (950-1230 n.Ch). Die Politik der Arabisierung von Kalif Abd-al- Rahman III (912-961 n.Chr.) hatte eine starke Wirkung auf die Juden in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts. Sie erreichte ihre goldenen Jahre während der Zeit des Almoraviden-Einfalles und des Tawaif-Königsreiches. Die zahlreichen sprachlichen und kulturellen Austausche, die in Al-Andalus unter jüdischen, christlichen und muslimischen Gemeinden stattfanden, helfen uns dabei, den Prozess der Arabisierung der Bevölkerung von Al-Andalus zu studieren und zu verstehen. Die hebräische Bibel der Juden erhält die gleiche Behandlung, die der Koran von den Muslimen erhält, d.h. die Bibel wird theologisch und sprachlich analysiert und studiert. In der gleichen Weise hat die klassische hebräische Sprache den gleichen Status wie die klassische arabische Sprache. Die hebräische Poesie wird sich dem metrischen System und den Motiven der arabischen Poesie anpassen, ohne aber eigene jüdische Identität zu verlieren.

Die Veranstaltung wird organisiert von Prof. Dr. Erik Eynikel von der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Regensburg in Zusammenarbeit mit Pfr. Ernst Reichold von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, dem Evangelischen Bildungswerk und der Jüdischen Gemeinde Regensburg. Der Eintritt ist frei.

[Plakat]


Bericht zum Actus Academicus

Am 30. April lud die Fakultät für Katholische Theologie zum traditionellen Actus Academicus ein. Neben dem Bericht des Dekans über die jüngsten Entwicklungen standen vor allem die Absolventen/innen der Fakultät im Mittelpunkt. Den Festvortrag bildete die Antrittsvorlesung von Professor Klaus Unterburger, dem neuen Inhaber des Lehrstuhls für Mittlere und Neue Kirchengeschichte. Er sprach zum Thema „Modernismus, Plausibilitätsverlust und Antiklerikalismus? Ein historischer Antwortversuch auf die Frage, ob und warum die Kirchen immer leerer werden“.

[ausführlicher Bericht]


vorheriges Bild laden
  • Actus 1
  • Actus 2
  • Actus 3
  • Actus 4
  • Actus 5
  • Actus 6
  • Actus 7
  • Actus 8
  • Actus 9
  • Actus 10
nächstes Bild anzeigen

Prof. Dr. Günter Stemberger ist Gastprofessor der Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung im Sommersemester 2014

[Plakat]

[Programm]


Einladung zum Actus Academicus am 30. April 2014 um 15 Uhr in H 4

[zum Plakat]


Prof. Tobias Nicklas hält die Kenneth Clark Lectures 2014

Am 8. und 9. April 2014 wird Prof. Dr. Tobias Nicklas auf Einladung der Duke University, Durham, NC, die prestigeträchtigen Kenneth Clark Lectures 2014 halten. Die Reihe erinnert an den Neutestamentler, Textkritiker und Papyrologen Kenneth W. Clark, der jahrzehntelang an der Duke University wirkte. Die Lectures der vergangenen Jahre wurden von international anerkannten Wissenschaftlern wie Richard Bauckham, Cambridge, Markus Bockmuehl, Oxford, oder Amy-Jill Levine, Vanderbilt University, gehalten. Professor Nicklas beschäftigt sich in seinen Vorlesungen, die unter dem Thema "History in Fragments" stehen, mit der Frage nach der Bedeutung neutestamentlicher wie apokrypher Handschriften für die Buch-, Kultur- und Sozialgeschichte des antiken Christentums.

[Weitere Informationen]


Aktuelle Herausforderungen der Praktischen Theologie in Rumänien – Prof. Peter Scheuchenpflug als Erasmusdozent in Cluj-Napoca

Vom 03.03. bis 09.03.2014 war Prof. Dr. Peter Scheuchenpflug im Rahmen der Erasmus-Dozentenmobilität als Dozent an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Babes-Bolyai-Universität in Cluj-Napoca (Rumänien) tätig. Unter dem Titel „Aktuelle Herausforderungen der Praktischen Theologie“ sollten vor allem Möglichkeiten erkundet werden, wie zukünftig in der Katholischen Kirche Rumäniens LaientheologInnen tätig werden können. Darüber hinaus ergab sich für Prof. Scheuchenpflug als Alumnibeauftragten der Fakultät die Gelegenheit, Kontakte zu ehemaligen Studierenden zu pflegen.

Klausenburg 1

Klausenburg 2