Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Lehrstuhl für Exegese und Hermeneutik des Neuen Testaments




Herzlich willkommen auf unserer Homepage!


              

Sprechstunden

Herr Prof. Dr. Tobias Nicklas, Lehrstuhlinhaber

  • während der Vorlesungszeit immer mittwochs von
    9:00 - 10:00 Uhr und nach vorheriger Absprache;
  • In der vorlesungsfreien Zeit finden die Sprechstunden nur nach vorheriger Absprache per E-Mail statt.
    (tobias.nicklas@theologie.uni-regensburg.de)




Frau Judith Bauer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Die Sprechstunden finden nur nach vorheriger Absprache per E-Mail statt.


Frau Judith König, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Die Sprechstunden finden während der Vorlesungszeit immer dienstags von 10:00 - 11:00 Uhr und nach vorheriger Absprache statt;
  • In der vorlesungsfreien Zeit finden die Sprechstunden nur nach vorheriger Absprache per E-Mail statt. (judith.koenig@theologie.uni-regensburg.de)



Neuerscheinungen:
 


1.image2017-07-27-170534-1-1.jpeg

Tobias Nicklas, Candida R. Moss,
Christopher Tuckett, Joseph
Verheyden (Hg.)                                                          


The Other Side: Apocryphal
Perspectives on Ancient Christian
“Orthodoxies”


Wer angemessen mit Quellen umgehen will,
muss mit Kategorien arbeiten, welche helfen, Ordnung in das überlieferte Material zu bringen. Gleichzeitig prägen solche Kategorien in vielen Fällen unsere Wertung von Quellen. Deswegen ist auch die kritische Reflexion der verwendeten Kategorien entscheidend für verantwortliches historisches Arbeiten. Dies gilt besonders dann, wenn bestimmte Kategorien nicht neutral, sondern allzu häufig polemisch wertend verwendet werden. Ein extremer Fall ist die Verwendung der Kategorie „apokryph“. Die sich bereits in der Antike mit dieser Bezeichnung verbindenden Assoziationen von „gefälscht“ einerseits und „geheim“ andererseits prägen in manchen Bereichen bis heute den Umgang mit „christlichen Apokryphen“. Eng verbunden ist damit häufig die Verwendung der Kategorien „(proto-)orthodox“, „mehrheitskirchlich“ einerseits und (erneut polemisch abwertend) „häretisch“ andererseits. In den Beiträgen des vorliegenden Bandes wird gezeigt, wo Grenzen, die in den oben diskutierten Kategorien gesetzt werden, tatsächlich eine Rolle spielen, vor allem aber, wo diese Grenzen überschritten sind und wir deswegen mit neuen, anderen Kategorien arbeiten müssen, um die Bedeutung „apokrypher“ bzw. „apokryph gewordener“ Schriften für die Geschichte eines vieldimensional und dynamisch verstandenen antiken Christentums zu verstehen. Folgende Fragen spielen dabei eine entscheidende Rolle: In welchen Kontexten und durch welche Gruppen werden apokryph gewordene Schriften verwendet? Wo spielen apokryphe bzw. apokryph gewordene Texte in Kontexten eine Rolle, die wir heute als „orthodox“ bezeichnen würden? Welche Funktionen kommen ihnen dabei zu?
- Dr. theol. Tobias Nicklas ist Professor für Exegese und Hermeneutik des Neuen Testaments an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg.
- Candida R. Moss, Ph.D., is Professor of New Testament and Early Christianity Biblical
Studies at the University of Notre Dame.
- Dr. theol. Joseph Verheyden ist Professor für Neues Testament an der Theologischen
Fakultät der Universität Leuven.



Neuerscheinung Frau Dr.9780567663917.jpeg

Frank E. Dicken, Julia A. Snyder

CHARACTERS AND CHARCTERIZATION IN LUKE-ACTS

Like all skilful authors, the composer of the biblical books of Luke and Acts understood that a good story requires more than a gripping plot - a persuasive narrative also needs well-portrayed, plot-enhancing characters. This book brings together a set of new essays examining characters and characterization in those books from a variety of methodological perspectives.

The essays illustrate how narratological, sociolinguistic, reader-response, feminist, redaction, reception historical, and comparative literature approaches can be fruitfully applied to the question of Luke's techniques of characterization. Theoretical and methodological discussions are complemented with case studies of specific Lukan characters. Together, the essays reflect the understanding that while many of the literary techniques involved in characterization attest a certain universality, each writer also brings his or her own unique perspective and talent to the portrayal and use of characters, with the result that analysis of a writer's characters and style of characterization can enhance appreciation of that writer's work.


Buch Thecla

Barrier J.W., Bremmer J.N., Nicklas T., Puig i Tàrrech A.

Thecla: Paul's Disciple and Saint in the East and West

Studies on Early Christian Apocrypha, 12

Summary:
This book is the first modern collection of studies about the fascinating figure of Thecla and the development of her cult in East and West. While her role in the Acts of Paul and Thecla has often been analysed, and was the subject of an earlier volume in this series, the historical development of her cult from early Christian to modern times has received much less attention and is therefore the subject of this book.
The volume starts with a series of four studies that trace her cult and its literary manifestations from late Antiquity to Byzantine times. We hear about visions of Thecla and additional miracles beyond those already known, and we can follow her cult from Asia Minor, through Syria, to Turfan in modern Western China, although the autonomy and uniqueness of Thecla was often suppressed in these new localities. From the East we move to the West where her figure appears in Latin texts and a previously unpublished Arabic version of the Acts of Paul and Thecla. Subsequently, three chapters analyse representations of Thecla in Turkish Ayatekla (ancient Seleucia), in the grotto of St Paul in Ephesus and in Coptic iconography. From the East we then move back to the West, particularly to Spain. Thecla's cult was brought from Asia Minor via Armenia to Tarragona, where it remains alive today. The last two chapters look at the historiographical trajectories of the Acts of Paul and Thecla and the testimonies of the Christian martyrs, respectively. As has become customary, the volume concludes with an extensive bibliography and detailed index.


If Christ Has Not Been Raised...jpeg

Joseph Verheyden, Andreas Merkt, Tobias Nicklas, Joseph Verheyden (Hg.)

»If Christ has not been raised ...«

Studies on the Reception of the Resurrection Stories and the Belief in the Resurrection in the Early Church

The present volume contains the proceedings of the fourth symposium of the Novum Testamentum Patristicum project (NTP), an international re-search project on the reception history of the New Testament in the early Church. The symposium was held in October 2012 at the University of Leuven. It was organised by Joseph Verheyden, Tobias Nicklas, and An-dreas Merkt, the coordinators of NTP. The topic of the meeting was the reception of the resurrection and empty tomb stories and the development of the belief in resurrection in the early Church.The belief in the resurrection constitutes the core issue of Christianity and of Christian tradition. The earliest references to the resurrection and witnesses to such a belief are found in the canonical gospels and in the letters of Paul, but the topic obviously remained of the utmost importance all through the early Church. Contributions to this volume offer studies on reception of the resurrection and empty tomb stories and the development of the belief in resurrection in the early Church by examining the most important early references on this topic.


Cuver Buch Entwicklungslinien...dok1.docx.jpeg

Tobias Nicklas (Hg.), Hans Klein

Entwicklungslinien im Corpus Paulinum und weitere Studien zu Paulustexten

Der Apostel Paulus war der Missionar, der die im Urchristentum neuentstandenen Traditionen am stärksten für die jeweilige Situation adaptiert und variiert hat. So lassen sich innerhalb seiner eigenen und den ihm zugeschriebenen Schriften klare Entwicklungslinien hin zu einer umfassenden Lehre erkennen. Hans Klein hat seine wichtigsten Studien zu den Entwicklungslinien überarbeitet und in einer Sammlung zusammengestellt. Er zeigt am Beispiel der paulinischen Tradition auf, dass die christliche Theologie nicht nur in jeder Generation, sondern auch angesichts jeder neuen Situation angepasst worden ist und weiterhin angepasst werden muss. So entsteht eine Gesamtschau auf die paulinische Theologie aus einer ganz eigenen und kreativen Perspektive.


Scriptural Authority In Early Judaism And Ancient Christianity _dcls 16 _9783110295535

ab sofort auch als Taschenbuch erhältlich

Géza G. Xeravits, Tobias Nicklas, Isaac Kalimi (Hrsg.)
SCRIPTURAL AUTHORITY IN
EARLY JUDAISM AND
ANCIENT CHRISTIANITY

The impact of earlier works to the literature of early Judaism is an intensively
researched topic in contemporary scholarship. This volume is based on an
international conference held at the Sapientia College of Theology in
Budapest,May 18 –21, 2010. The contributors explore scriptural authority in
early Jewish literature and the writings of nascent Christianity. They study the
impact of earlier literature in the formulation of theological concepts and books
of the Second Temple Period.


Poetik und Intertextualität der Johannesapokalypse

Hrsg. v. Stefan Alkier, Thomas Hieke u. Tobias Nicklas, in Zus.-Arb. m. Michael Sommer

Die Erforschung der Johannesapokalypse hat in den vergangenen Jahren einen Paradigmenwechsel erfahren: während der Text lange Zeit als das Werk eines oder mehrerer Autoren angesehen wurde, die des Griechischen kaum mächtig waren und sich weit von der ursprünglichen Botschaft Jesu entfernt hatten, und während angebliche Brüche in der Konzeption immer wieder zu gewagten literarkritischen Hypothesen führten, kristallisiert sich heute mehr und mehr heraus, dass wir es mit einem höchst durchdachten, wenn auch spannungsvollen, in mancher Hinsicht einzigartigen literarischen Werk von erstaunlicher Qualität und theologischem Gewicht zu tun haben. Die Beiträge des vorliegenden Bandes, der aus den Vorträgen einer interdisziplinären Frankfurter Tagung des Jahres 2012 erwachsen ist, zieht einige der damit angedeuteten Linien noch weiter aus. Neu gewürdigt wird die Sprache der Apokalypse wie ihre stilistische und literarische Konzeption. Der Band stellt Raum- und Zeitmodelle in der Johannesapokalypse vor und fragt nach der Bedeutung des "Buches" für die Gesamtkonzeption des Textes; dazu das Problem diskutiert, inwiefern die Johannesapokalypse als "phantastische Literatur" bezeichnet werden könne. Eine Reihe von Studien beschäftigt sich mit intertextuellen Bezügen der Johannesapokalypse. Dabei liegt naturgemäß ein Schwerpunkt auf dem Verhältnis des Textes zu Schriften und Motiven des Alten Testaments wie des frühen Judentums; neu gestellt jedoch werden auch Fragen nach dem Zueinander zum Vierten Evangelium oder zu Schriften der hellenistisch-römischen Welt wie zu Aspekten ihrer Rezeptionsgeschichte.


Jews And Christians-startseite Tobias Nicklas
Jews and Christians?
Second-Century 'Christian' Perspectives on the "Parting of the Ways" (Annual Deichmann Lectures 2013)
[Juden und Christen? ‚Christliche‘ Perspektiven im zweiten Jahrhundert auf das “Parting of the Ways” (Annual Deichmann Lecture 2013)]
Veröffentlicht auf Englisch.
Wann genau kann von einem “Parting of the Ways” zwischen Juden und Christen gesprochen werden? Ging die entscheidende Initiative bereits auf Jesus zurück oder vollzog Paulus mit seiner Mission von Heiden den entscheidenden Schritt? Oder müssen wir bis zur Zerstörung des Tempels in Jerusalem im Jahr 70 n.Chr. warten? In seinem neuen Buch, das auf die Deichmann Lectures des Jahres 2013 zurückgeht, zeigt Tobias Nicklas, dass bereits die oben formulierte Frage falsch gestellt ist. Stattdessen ist zwischen den Situationen verschiedener Gruppen (und selbst Einzelpersonen) in verschiedenen historischen Kontexten zu differenzieren. Um dies zu zeigen, diskutiert Nicklas exemplarisch Bilder von „Juden“ in frühchristlicher Literatur, Konzepte von Israels Gott und seinem Bund mit Israel, das Problem christologisch beeinflusster Schrifthermeneutiken sowie Fragen einer Halakha auch für Christen.


Titelseite Neue Bucherscheingung 22.2014.jpeg

Edited by Jean-Michel Roessli, Concordia University Montreal, Quebec, Kanada 
and Tobias Nicklas, University of Regensburg

In very different ways the writings of the New Testament have shaped cultures until today. The Novum Testamentum Patristicum project will give a full documentation of ancient Christian receptions of the New Testament in late antiquity. This volume focuses on the different mainly narrative receptions of New Testament texts in ancient Christian apocryphal literature. While it has been accepted for a long time that apocryphal writings mainly wanted to fill the gaps of New Testament texts in more or less fantastic ways, the articles in this volume discover a rich and very different variety of re-writings, relectures, and receptions of New Testament texts, motifs and ideas.


Startseite 30651

Edited by Erik Eynikel, University of Regensburg and Tobias Nicklas, University of Regensburg

Samson is a peculiar character. He is the most powerful of the Israelite judges and three whole chapters in the book of Judges are allocated to him. Yet he demonstrates many weaknesses, not least for the charms of women. In the international conference “Samson: Hero or Fool?” organised at the University of Nijmegen in April, 2008, the texts of Judges 16-18 were studied from different perspectives, investigating how the complex character of this (anti)hero lived on in various ways in the later traditions about him. The contributions discuss also the reception history of the Samson traditions in later Jewish, Christian and Islamic literature, as well as his representation in figurative and performing arts

  1. Fakultät für Katholische Theologie
  2. Biblische Theologie

Lehrstuhl für Exegese und Hermeneutik des Neuen Testaments

 

Prof. Dr. Tobias Nicklas
 
Theologie
Kontakt über das Sekretariat

Gebäude PT 4.2.65
Telefon (0941) 943-3726
Telefax (0941) 943-1986
PC-Fax (0941) 943-813726
E-Mail