Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Magister theologiae

1. Wichtige Dokumente

2. Schematischer Überblick

Schemamagister


3. Allgemeine Informationen

  • Der Studienbeginn im 1. Fachsemester wird zum Wintersemester empfohlen.
  • Die Regelstudienzeit beträgt zehn Fachsemester.
  • Für einen erfolgreichen Studienabschluss müssen 300 ECTS-Punkten erworben werden. Im ersten Studienabschnitt (1. bis 6. Semester) sind 180 Punkte, im zweiten Studienabschnitt (7. bis 10. Semester) 120 Punkte vorgesehen. Ein ECTS-Punkt entspricht einem Arbeitsaufwand von etwa 30 Arbeitsstunden.
  • Der Magisterstudiengang Katholische Theologie ist modular aufgebaut.
  • Ein Modul besteht aus mindestens zwei thematisch und zeitlich aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltungen sowie ggf. weiteren Studienleistungen. Ein Modul erstreckt sich über ein bis zwei Fachsemester. Jedes Modul wird mit einer Modulprüfung am Ende des Semesters abgeschlossen.
  • In der Basisphase (1.-2. Semester) sind der Orientierungskurs sowie sechs Basismodule zu absolvieren. Gegebenenfalls sind zu Studienbeginn fehlende Sprachnachweise nachzuholen.
  • In der Aufbauphase (3.-6. Semester) sind neun Thematische Module, ein Praktikum sowie zwei Seminare erfolgreich zu belegen. Ebenfalls ist eine Projektarbeit anzufertigen.
  • In der Vertiefungsphase (7.-10. Semester) sind sieben Vertiefungsmodule, das Humanwissenschaftliche Wahlpflichtmodul, ein Praktikum sowie vier Seminare zu belegen. Weitere Prüfungsleistung ist die Magisterarbeit.
  • Akademischer Grad: Die Fakultät verleiht den akademischen Grad „Magistra Theologiae“ bzw. „Magister Theologiae“ („Mag. Theol.“).
  • Zugangsvoraussetzungen zum Studium: Hochschulreife; keine Zulassungsbeschränkung.
  • Eignungsfeststellungsverfahren: Eine Eignungsprüfung ist nicht notwendig.

4. Anmeldung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen

1. Anmeldung zu Lehrveranstaltungen

Eine Anmeldung/Belegung der Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis der Universität Regensburg LSF ist nicht notwendig (und auch nicht möglich).
Bei Seminaren oder Übungen kann eine Anmeldung beim Dozierenden per E-mail, Listenaushang, Vorbesprechung o.ä. notwendig sein. Bitte informieren Sie sich im Vorlesungsverzeichnis.

2. Anmeldung zu Prüfungen in FlexNow

Eine Anmeldung der Studien- und Prüfungsleistungen in FlexNow ist zwingend erforderlich. Die auf der Prüfungsseite angegebenen Fristen sind unbedingt einzuhalten. Eine Nachmeldung zu Prüfungen ist ausgeschlossen.
Hier finden Sie eine Anleitung zum richtigen Anmelden für Module im Magisterstudiengang.
Über die aktuellen Anmeldefristen informiert der Newsletter der Studienkoordination.


5. Sprachanforderungen

Für die erfolgreiche Absolvierung des Studiengangs Magister theologiae sind Sprachkenntnisse in Hebräisch, Altgriechisch und Latein erforderlich. Der Nachweis dieser Sprachkenntnisse ist bis zu Beginn der Vertiefungsphase (7. Fachsemester) zu erbringen.

Einen Überblick über die erforderlichen Sprachnachweise finden Sie hier als PDF.

Die Sprachnachweise können auf verschiedene Wege erbracht werden:
- Vorlage staatlicher Zeugnisse (z.B. Abiturzeugnis)
- universitäre Prüfungszeugnisse
- dazu gleichwertige Nachweise

Werden Latinum und Graecum bereits zum Studienbeginn nachgewiesen, ist auch der Nachweis des Hebraicums erforderlich; andernfalls sind Grundkenntnisse in der hebräischen Sprache zu erwerben (vgl. Kursangebot der Fakultät).

Für den Erwerb qualifizierter Griechischkenntnisse bietet das Institut für Klassische Philologie der Fakultät für Sprache, Literatur und Kulturwissenschaften in jedem Wintersemester einen Kurs „Griechisch für Theologen I und II“ an.

Für den Erwerb qualifizierter Lateinkenntnisse bietet das Institut für Klassische Philologie der Fakultät für Sprache, Literatur und Kulturwissenschaften Latinumskurse an. Diese beginnen immer im Wintersemester und erstrecken sich über zwei Semester.

Für das Hebraicum bietet die Fakultät für Katholische Theologie einen zweisemestrigen Kurs an; Beginn ist im Wintersemester. Das Hebraicum ist von allen Studierenden zu belegen, die vor Studienbeginn ausreichende Griechischkenntnisse vorweisen.

Der Kurs „Einführung in Sprache und Denken der hebräischen Bibel“ (Kursangebot im WS) ist von allen Studierenden zu belegen, die vor Studienbeginn keine ausreichenden Griechischkenntnisse vorweisen können.

Die Sprachkurse finden Sie im Vorlesungsverzeichnis der Universität Regensburg.

Die Sprachnachweise müssen spätestens bis zum Ende des ersten Studienabschnittes (6. Semester) im Prüfungsamt vorgelegt werden. Den Scheinen ist ein ausgefüllter Antrag auf Einbuchung von Leistungen beizulegen.


6. Auswärtsstudium

Die Fakultät für Katholische Theologie empfiehlt nachdrücklich ein Auswärtsstudium im Magisterstudiengang.

Einen Überblick über die Möglichkeiten eines Auslandsstudium für Theologiestudierende erhalten Sie hier: Präsentation Auslandsstudium. Für weitere Informationen zu möglichen Studienorten im Ausland sowie zu Förderprogrammen steht Herr Dr. Erik Eynikel gerne zur Verfügung.

Das International Office der Universität Regensburg informiert über Möglichkeiten des Auslandsstudiums. Dabei finden Sie insbesondere Informationen über Austauschprogramme.

Im Bereich Katholische Theologie bestehen derzeit folgende Erasmus-Austauschverbindungen und Partnerschaften (Angaben ohne Gewähr!).

(1) Katholieke Universiteit Leuven - Belgien (2 Erasmus-Plätze)
(2) Sofiiski Universitet 'Sveti Kliment Ohridski' - Bulgarien (1 Erasmus-Platz)
(3) Institut Catholique de Paris - Frankreich (2 Erasmus-Plätze)
(4) Ethniko kai Kapodistriako Panepistimio Athinon - National and Kapodistrian University of Athens - Griechenland (2 Erasmus-Plätze)
(5) St. Patrick's College Maynooth - Irland (1 Erasmus-Platz)
(6) Latvijas Universitáte - Lettland (2 Erasmus-Plätze)
(7) Radboud University Nijmegen – Niederlande (Erasmus)
(8) Universitatea 'Babes-Bolyai' din Cluj-Napoca – Rumänien (1 Erasmus-Platz)
(9) Universitatea Lucian Blaga din Sibiu – Rumänien (2 Erasmus-Plätze)
(10) Universität Luzern – Schweiz (Partnerschaft)
(11) Université de Fribourg – Schweiz (2 Erasmus-Plätze)
(12) Univerza v Ljubljani – Slowenien (2 Erasmus-Plätze)
(13) Univerzita Karlova v Praze – Tschechien (1 Erasmus-Platz)
(14) Leopold-Franzens-Universität Innsbruck – Österreich (2 Erasmus-Plätze)

Anerkennung von Studienleistungen für Studierende der Universität Regensburg

Die Universität Regensburg hat eine Richtlinie zur Internationalisierung des Studiums erlassen. Hierbei finden sich u.a. Kriterien für die Anerkennung von auswärts erbrachten Studienleistungen.
Gemäß der Lissabon-Konvention sind die im Ausland erworbenen Studien- und Prüfungsleistungen vollständig anzuerkennen, falls kein „wesentlicher Unterschied“ vom Prüfungsausschuss festgestellt werden kann (Lissabon-Konvention Artikel VI.1). Die Beweislast, dass die im Ausland zu erbringenden Studien- oder Prüfungsleistungen wesentliche Unterschiede aufweisen, liegt bei der die Bewertung durchführenden Stelle, also beim Prüfungsausschuss (Lissabon-Konvention Artikel III.5).

Für die Anerkennung von auswärts erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen ist unbedingt der folgende Verfahrensablauf zu beachten. Für Teilnehmer am ERASMUS-Programm ist dabei die Verwendung von Formularen vorgesehen, die auf dieser Seite des International Office (tab "Europa") abgerufen werden können.

Auslandsaufenthalt planen (mindestens ein halbes Jahr vor geplantem Gastaufenthalt)

1. Der Studierende informiert sich über Kursangebot der Gasthochschule. Wesentliche Grundlage des Anerkennungsverfahrens sind die Modul- und Kursbeschreibungen.
2. Der Studierende erstellt selbstständig eine Übersicht über die geplante Kursbelegung und macht einen Vorschlag über die Anerkennung von Modulen bzw. Modulbestandteilen.
3. Der Studierende bespricht diese Übersicht mit der Vorsitzenden des Prüfungsausschusses persönlich in der Sprechstunde.
4. Der Studierende und die Vorsitzende des Prüfungsausschusses schließen ein Learning agreement ab. Dies regelt verbindlich die Anerkennung von auswärts erbrachten Studienleistungen.

Im Ausland erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen anerkennen lassen (nach dem Gastaufenthalt)

1. Antrag auf Anerkennung bei der Vorsitzenden des Prüfungsausschusses einreichen (unter Vorlage sämtlicher Bescheinigungen). Bei Modulen, die nur teilweise auswärts erbracht werden, ist der Antrag auf Anerkennung erst nach Absolvierung der erforderlichen Ergänzungsprüfungen zu stellen.
2. Die Verbuchung der anerkannten Studien- und Prüfungsleistungen in FlexNow wird von der Vorsitzenden des Prüfungsausschusses veranlasst.

Bitte beachten: Wenn Sie sich nach der Rückkehr vom Auswärtsstudium an der Universität Regensburg neu immatrikulieren, erhalten Sie von der Studentenkanzlei auch eine neue Matrikelnummer. In diesem Fall müssen Sie sich die „alten“ Leistungen, die unter der vorherigen Matrikelnummer verbucht wurden, auf die neue Matrikelnummer umbuchen lassen. Dazu ist ein formloser Antrag unter Angabe der Matrikelnummern im zuständigen Prüfungsamt einzureichen.


7. Studierende anderer Hochschulen

escheinigung von Studienleistungen für Studierende anderer Hochschulen

Studierende anderer Universitäten (z.B. Erasmus-Studenten, Freijahr) können an der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Regensburg einzelne Lehrveranstaltungen oder komplette Module besuchen und erhalten darüber eine schriftliche Bestätigung. Eine Anmeldung zu Prüfungen über das Prüfungsverwaltungssystem FlexNow ist nicht möglich.

Für die genaue Vorgehensweise beachten Sie bitte folgende Hinweise.

Wenn ein komplettes Modul absolviert wird:

  • Die Anmeldung zu den Prüfungen und die Terminvergabe erfolgt rechtzeitig direkt beim Modulkoordinator.
  • In der Regel nehmen die Studierenden an den regulären Modulprüfungen teil.
  • Der Modulkoordinator bestätigt die Absolvierung und das Prüfungsergebnis des gesamten Moduls; einige Module verlangen den erfolgreichen Abschluss eines Seminars und des dazugehörigen Leistungsnachweises.

Wenn einzelne Lehrveranstaltungen besucht werden und eine Prüfung darüber abgelegt werden soll:

  • Die Anmeldung zu einer Prüfung erfolgt direkt beim Dozenten.
  • Dozent und Studierender vereinbaren einen Prüfungsmodus.
  • Der Prüfer bestätigt den Besuch der Lehrveranstaltung und das Prüfungsergebnis.

8. Humanwissenschaftliches Wahlpflichtmodul

Die Absolvierung des Humanwissenschaftlichen Wahlpflichtmoduls ist im zweiten Studienabschnitt vorgesehen. Bitte beachten und lesen Sie dazu die Modulbeschreibung. Dort sind die Zielsetzungen und die wesentlichen Vorgaben festgelegt.

a) Inhaltliche Gesichtspunkte

  • Geeignete Fächer: Pädagogik, Psychologie, Politikwissenschaft, Soziologie, Wirtschaftswissenschaft, Kulturwissenschaft, Kunsttheorie …
  • Nicht gewählt werden können Angebote der Geschichtswissenschaft und der Philosophie, da diese im Theologiestudium selbst vertreten sind.
  • Grenzwertig sind Angebote der Kunst- und Musikgeschichte. Eine Anerkennung setzt voraus, dass Kunsttheorie im Vordergrund steht und die geschichtliche Dimension nicht dominiert.
  • Da das Modul in Fragestellungen, Grundbegriffe und Ansätze humanwissenschaftlicher Disziplinen einführen will, sind Veranstaltungen, die in die Grundlagen eines Faches einführen, besonders geeignet.

b) Formale Vorgaben

  • Als Veranstaltungsform kommen Vorlesungen, Übungen und Seminare in Frage; in der Regel wird der Zugang zu Vorlesungen am einfachsten möglich sein.
  • Die Zahl der SWS ist offen gelassen.
  • Die Anzahl der Leistungspunkte, die man erwirbt, wird durch unseren Modulkatalog festgelegt. Es ist insofern nicht relevant, wie viele LP von Seiten der anbietenden Fakultät der besuchten Lehrveranstaltung zugeordnet sind.
  • Zu jeder besuchten Lehrveranstaltung ist nach Absprache mit dem jeweiligen Dozierenden ein Literaturstudium (1 LP) zu absolvieren und zu bescheinigen.
  • Am Ende der besuchten Veranstaltung ist eine Modulteilprüfung über den Inhalt der Veranstaltung sowie über das Literaturstudium abzulegen. Prüfungsform und Prüfungszeit sind mit dem Dozierenden zu vereinbaren.

c) Prozedere:

  • Die Studierenden wählen sich ihre Lehrveranstaltungen selber aus. Im Zweifelsfall ist eine Absprache mit dem Modulkoordinator, Prof. Laux, vorzunehmen.
  • Die Studierenden klären die Möglichkeit zur Teilnahme und zur Prüfungsabnahme mit den jeweiligen Dozierenden.
  • Mit Prof. Hans Gruber vom Lehrstuhl Pädagogik III gibt es eine generelle Absprache, dass Teilnahme und Prüfung in seinen Vorlesungen möglich ist.
  • Veranstaltungsbesuch sowie die Modulteilprüfung werden durch den Lehrenden/Prüfenden mit folgendem Formular bestätigt.

d) FlexNow:

  • Eine Anmeldung zum Humanwissenschaftlichen Wahlpflichtmodul ist in FlexNow zwingend erforderlich. Melden Sie sich bitte im jeweiligen Anmeldezeitraum sowohl für den Lehrveranstaltungsbesuch als auch für die Modulteilprüfung an. Pro besuchter Veranstaltung sind somit zwei Häkchen zu setzen („Humanwissenschaftliches Wahlpflichtmodul I“ und „MP Modulteilprüfung Humanwissenschaftliches Wahlpflichtmodul I“ oder „Humanwissenschaftliches Wahlpflichtmodul II“ und „MP Modulteilprüfung Humanwissenschaftliches Wahlpflichtmodul II“).
  • Die Verbuchung der Leistungspunkte erfolgt nach Vorlage des ausgefüllten Formulars (vgl. Punkt c) beim Modulkoordinator (Prof. Laux) am Ende der Vorlesungszeit.

9. Magisterarbeit

Grundlage der Magisterarbeit sind §§ 29-31 der Prüfungs- und Studienordnung für den Magisterstudiengang Katholische Theologie sowie die Modulbeschreibung. Die Bearbeitungszeit beträgt maximal sechs Monate.

Das Prüfungsamt ist für die Zulassung, Abgabe und Verbuchung der Magisterarbeit zuständig. Auf der Seite des Prüfungsamtes ist ebenso der Antrag auf Zulassung zur Magisterarbeit zu finden.


10. Magisterzeugnis

Angehende Absolventen im Studiengang Magister theologiae müssen die Ausstellung des Magisterzeugnisses beim Prüfungsamt beantragen müssen. Ein entsprechendes Formular findet sich auf der Seite des Prüfungsamtes bzw. hier.

Der Antrag kann unmittelbar nach Verbuchung aller Leistungen in FlexNow gestellt werden.

Der ausgefüllte Antrag kann über die studentische E-mail-Adresse an pa.kath@ur.de oder per Post geschickt bzw. persönlich im Prüfungsamt abgegeben werden.

Da die Ausstellung des Magisterzeugnisses einige Wochen in Anspruch nehmen kann, erhalten die Studierenden nach Eingang des Antrages auf Ausstellung eines Zeugnisses eine vorläufige Bescheinigung über den bestandenen Studiengang.

Codex Vaticanus B Ps 1b