Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Lehre

   

Mcs -78Mcs Uni -10Mcs -112

Kursangebot / Courses

Eine Liste der vom Lehrstuhl angebotenen Lehrveranstaltungen findet sich unten. Die Vorlesungen Behavioural Economics, Industrial Organization, und Labour Economics werden auf Englisch angeboten. Die anderen Veranstaltungen auf Deutsch.

A list of the courses taught by members of the Chair can be found below. The courses on Behavioural Economics, Industrial Organization, and Labour Economics are taught in English.

GRIPS

Aktuelle Informationen und Termine sowie weitere Details und alle Materialien zu den Veranstaltungen finden Sie auf der E-Learning-Plattform GRIPS. Bitte melden Sie sich dort für den gewünschten Kurs an. Die Kurse des laufenden Semesters sind bis auf weiteres ohne Zugangsschlüssel offen!

All materials, important dates and other information concerning our courses can be found on the e-learning platform GRIPS, where you should register for the respective course.

Seminararbeiten / Term Papers

Der Lehrstuhl bietet regelmäßig ein Seminar im Sommersemester an. Ein Merkblatt zum Erstellen von Seminararbeiten finden Sie hier.

Each summer term, we conduct a seminar. An information sheet on the formal requirements on term papers can be found here.

Bachelor- und Masterarbeiten / Bachelor and Master Thesis

Wenn Sie eine Bachelor- oder Masterarbeit am Lehrstuhl schreiben möchten, vereinbaren Sie bitte über das Sekretariat einen Sprechstundentermin. Ein Merkblatt des Lehrstuhls zum Erstellen einer Abschlussarbeit finden Sie hier. Informationen des Prüfungsamts hierzu finden Sie hier.

If you intend to write your thesis at the Chair, please contact our admin assistant to make an appointment.


Kursangebot im Sommersemester / Courses in the Summer Term


Behavioural Economics (Bachelor Phase 2)

2 hour lecture + 2 hour tutorial; 6 ECTS; course language: English.
For details, please refer to G.R.I.P.S.

Behavioural Economics is a branch of economics that seeks to explain many of the departures of decision-makers from what would be predicted by standard economic theory. If you have ever paid for a gym membership and never gone, if you buy a lottery ticket but also buy insurance, if you have donated blood, drunk too much alcohol or given in to temptation your decision is not explainable by the standard theory. Behavioural economics makes use of knowledge from psychology to make sense of and construct alternative models of individual decisions.

The course has three main objectives. Firstly, to reinforce students' knowledge of the core models of decision making used in economics. The second objective of the course is to make students aware of a broad range of departures from the ''rational'' behaviour assumed by models in Economics and introduce them to the most popular alternative models from Behavioural Economics that are used to explain them. The third objective is to give students sufficient knowledge so that they can recognise departures from rational behaviour in their own decisions and those of others so that they can make better decisions in future.

References:

  • Angner, E. (2012). A Course in Behavioral Economics. Palgrave Macmillan
  • Cartwright, E. (2011). Behavioral Economics. Routledge

Mikroökonomik II (Bachelor Phase 1)

Details siehe G.R.I.P.S.

Die Vorlesung schließt an die Veranstaltung „Mikroökonomie I“ des Wintersemesters an und ist Teil der mikroökonomischen Grundausbildung im Bachelor-Studium. Wir beschäftigen uns mit der Theorie individueller Entscheidungen (Konsum, Arbeitsangebot, Sparen, Risiko), Fragen der Gleichgewichtstheorie (Wohlfahrtssätze, Adverse Selektion, Handel) und der Theorie der Firma (Produktions- und Kostentheorie, Prinzipal-Agenten-Beziehungen, Grenzen der Firma).

Summary: This course is taught in German. The lecture builds on "Mikroökonomie I", which is taught in the winter term. The course introduces students to the important concepts of microeconomic theory. We focus on individual decision-making (e.g., consumption and savings, labor supply, decision-making under risk), the welfare properties of markets, and the theory of the firm (production theory, principal-agent theory).

Primäre Literatur:

Die Wissenschaftssprache in der Volkswirtschaftslehre ist Englisch. Je früher man sich dieser Realität stellt, desto besser. Deshalb empfehle ich dringend, auf die englischen Originalausgaben der Lehrbücher zurückzugreifen (von denen es aber auch deutsche Übersetzungen gibt).

  • Pindyck, R. S. und D. L. Rubinfeld (2008): Microeconomics, 7th ed., Prentice Hall, Englewood Cliffs NJ.
  • Varian, H. R. (2007): Intermediate Microeconomics, 7th ed., W. W. Norton, New York u.a.

Eine intuitive Einführung in die Mikroökonomik (mit einem Augenzwinkern):

  • Klein, G. und Y. Bauman (2010): The Cartoon Introduction to Economics, Vol. One: Microeconomics, Macmillan.

Organisation und Verträge (Master)

- Wird unregelmäßig angeboten. -

Wie sollten Anreizmechanismen strukturiert werden? Wie sollten Entscheidungsrechte in Organisationen verteilt werden? Was unterscheidet Unternehmen von Märkten?

Diese und ähnliche Fragen stehen im Vordergrund dieser Veranstaltung, die sich mit der ökonomischen Analyse von Organisationen und Verträgen beschäftigt. Wichtigstes Analyseinstrument wird dabei die Vertragstheorie sein. Ein großes Augenmerk wird aber auch auf verhaltensökonomischen Phänomenen liegen, die in der aktuellen Forschung viel Aufmerksamkeit erlangen (z.B. Fairnesspräferenzen, Reziprozität, relative Nutzenvergleiche, Selbstüberschätzung, Peer-Effekte). Neben theoretischen Modellen werden auch empirische Studien sowie Labor- und Feldexperimente zur Organisationsökonomik besprochen werden. In dieser Veranstaltung wird der Stoff der einführenden Master-Vorlesung "Fortgeschrittene Mikroökonomik" als bekannt vorausgesetzt. In "Organisation und Verträge" werden hauptsächlich aktuelle Forschungspapiere diskutiert werden, die zu Beginn der Veranstaltung noch näher bekannt gegeben werden.

Hintergrundliteratur:

Bannier, C. (2005): Vertragstheorie – Eine Einführung mit finanzökonomischen Beispielen und Anwendungen. Springer-Verlag, Berlin.
Bolton, P. und Dewatripont, M. (2005): Contract Theory. MIT Press, Cambridge.
Gibbons, R. und Roberts, J. (2012): Handbook of Organizational Economics.
Princeton University Press, Princeton.
Laffont, J.-J. und Martimort, D. (2002): The Theory of Incentives: The
Principal-Agent Problem. Princeton University Press, Princeton.
Salanie, B. (1997): The Economics of Contracts. MIT Press, Cambridge.
Schweizer, U. (1999): Vertragstheorie. Mohr Siebeck, Tübingen.


Mikroökonomik III (bisher: Spieltheorie) (Bachelor Phase 2)

Details siehe G.R.I.P.S.

Optimale Entscheidungen sind in der Regel strategisch, d. h. sie hängen davon ab, wie die anderen Akteure sich verhalten. Dies gilt für Unternehmen, die miteinander im Wettbewerb stehen, Bieter in Auktionen, Verhandlungspartner, Kollegen, die sich um eine Beförderung bemühen, Politiker, die um ihre Wiederwahl kämpfen, aber auch für Poker-, Schach- oder Fußballspieler, um nur einige Beispiele zu nennen.

Diese Vorlesung liefert eine Einführung in die Spieltheorie, mit deren Hilfe derartige interdependente Entscheidungsprobleme analysiert werden können. Welche theoretischen Vorhersagen lassen sich für verschiedene Entscheidungssituationen machen (und inwieweit halten diese einer empirischen Überprüfung stand) – dies wird in der Vorlesung eine wichtige Frage sein. Darüber hinaus geht es darum, Sicherheit in der Anwendung spieltheoretischer Analysemethoden zu entwickeln, die in vielen Bereichen der modernen Wirtschaftswissenschaften eine große Rolle spielen.

Summary: This course is taught in German. Many real-world decisions are strategic in the sense that the optimal course of action depends on the behavior of others. For example, this holds for firms competing with each other, bidders in auctions, parties in negotiations, employees competing for promotions, politicians in electoral competition, or players in games like poker, chess, or soccer. The present lecture provides an introduction to game theory in order to be able to analyze such interdependent decision-making. Students will learn how to formulate a strategic interaction as a game. Students will be introduced to various solution concepts, such as Nash equilibrium, subgame perfect equilibrium, and perfect Bayesian equilibrium.

Literatur:

  • Gibbons, R. (1992): Game Theory for Applied Economists, Princeton University Press.
  • Osborne, M. (2003): An Introduction to Game Theory, Oxford University Press.


Kursangebot im Wintersemester / Courses in the Winter Term


Industrial Organization (Bachelor Phase 2)

2 hour lecture + 2 hour tutorial; 6 ECTS; course language: English.
For details, please refer to G.R.I.P.S.

"Industrial Organization is concerned with the workings of markets and industries, in particular the way firms compete with each other." (Cabral, 2000). This course provides an introduction to Industrial Organization (IO). In particular, we will focus on firms' strategies in environments of imperfect competition (rather than monopoly or perfect competition). We will explore issues such as pricing, product positioning, market entry, capacity choice, advertising, and research and development (R&D).

Most of the material covered can be found in well-known textbooks such as Shy (1996), Cabral (2000), Motta (2004), or Bester (2010). For more advanced textbooks at the graduate and post-graduate levels, see e.g., Tirole (1988), and Belleflamme and Peitz (2010). Finally, Gibbons (1992), Watson (2002), and Holler and Illing (2003) are recommended as introductory texts on Game Theory, which is an important analytical tool in Industrial Organization.

References:

  • Belleflamme, P., and M. Peitz (2010): Industrial Organization: Markets and Strategies. Cambridge University Press, Cambridge.
  • Bester, H. (2010): Theorie der Industrieökonomik. Springer, Berlin.
  • Cabral, L. (2000): Introduction to Industrial Organization. MIT Press, Cambridge, Mass.
  • Gibbons, R. (1992): A Primer in Game Theory. Harvester-Wheatsheaf, Hemel Hempstead.
  • Holler, M., and G. Illing (2003): Einführung in die Spieltheorie. Springer, Berlin.
  • Motta, M. (2004): Competition Policy: Theory and Practice. Cambridge University Press, Cambridge.
  • Shy, O. (1996): Industrial Organization: Theory and Applications. MIT Press, Cambridge, Mass.
  • Tirole, J. (1988): The Theory of Industrial Organization. MIT Press, Cambridge, Mass.
  • Watson, J. (2002): Strategy: An Introduction to Game Theory. WW Norton.


Fortgeschrittene Mikroökonomik (Master)

Wichtig: Informationen zur Übergangsregelung für das Pflichtmodul Methoden der VWL und zum gemeinsamen Mathematik-Vorkurs.

Details siehe G.R.I.P.S.

Die Vorlesung ist eine der drei Pflichtveranstaltungen zu den „Methoden der VWL“ zu Beginn des Master-Studiums. Zu Beginn des Semesters findet zunächst ein über alle drei Pflichtveranstaltungen koordinierter, zweiwöchiger Mathematik-Vorkurs statt, in dem mathematische und wahrscheinlichkeitstheoretische Kenntnisse eingeübt werden, die ein wesentliches methodisches Rüstzeug für die Pflichtkurse bilden.

In der „Fortgeschrittenen Mikroökonomik“ werden daran anschließend auf Master-Niveau die Spieltheorie und die Anreiztheorie sowie ausgewählte Aspekte der Verhaltensökonomik eingeführt, die mikroökonomische Analysen auf fortgeschrittenem Niveau ermöglichen und in einer Vielzahl aktueller Forschungsarbeiten Anwendung finden.

Literatur:

  • Bolton, P. and M. Dewatripont (2005): Contract Theory. MIT Press.
  • Camerer, C. F. (2003): Behavioral Game Theory, Princeton University Press.
  • Fudenberg, D. and J. Tirole (1991): Game Theory, MIT Press.
  • Jehle, A. J. and P. J. Reny (2011): Advanced Microeconomic Theory, Prentice Hall.
  • Kreps, D. M. (1990): A Course in Microeconomic Theory, Princeton University Press.
  • Laffont, J. J. and D. Martimort (2009): The Theory of Incentives: The Principal-Agent Problem, Princeton University Press.
  • MasColell, A., M. D. Whinston and J. R. Green (1995): Microeconomic Theory, Oxford University Press.
  • Osborne, M. J. and A. Rubinstein (1994): A Course in Game Theory, MIT Press.
  • Plott, C. R., and V. L. Smith (2008): The Handbook of Experimental Economics Results, North Holland Press.
  • Roth, A. E., and J. H. Kagel (1997): The Handbook of Experimental Economics, Princeton University Press.
  • Tadelis, S. (2013): Game Theory: Introduction, Princeton University Press.

Labour Economics (Bachelor Phase 2)

2 hour lecture + 2 hour tutorial (6 ECTS), course language: English.
For details, please refer to G.R.I.P.S.

The objective of the course is to give students an understanding of how labour markets work and to provide them with an understanding of the likely effects of government policies in the domain of the labour market. The course will feature theoretical models and will sample from the empirical literature. We will seek to answer questions such as: What is the effect of raising unemployment benefits on employment levels? Does implementation of a minimum wage increase unemployment? What is the value of a University degree on the labour market? Students will be made familiar with empirical approaches used in labour market studies in order that academic articles may be critically assessed.

Topics to be featured include: Labour supply; Labour demand; Wage formation; Education and Human Capital; Job Search; Labour Market Policies; Discrimination; Migration.

References:

The main texts for the course are Borjas (2013) and Cahuc & Zylberburg (2004). Both texts feature almost all topics featured in the course. The Cahuc & Zylberburg book is a graduate text that provides a more concise coverage than the undergraduate text of Borjas. Angrist & Pischke (2009) is recommended to support understanding of the empirical discussion in the course.

  • Borjas, George; Labor Economics, McGraw-Hill; 2013 (6th Edition).
  • Cahuc, Pierre & Zylberberg, André; Labor Economics, MIT Press, 2004.
  • Angrist, Joshua & Pischke, Jörn-Steffen; Mostly Harmless Econometrics, Princeton University Press, 2009.

Seminar: Experimental Economics (Bachelor Phase 2 und Master)

Dieses Seminar beschäftigt sich mit der experimentellen Wirtschaftsforschung, die in den letzten Jahrzehnten als Quelle empirischer Befunde stetig an Bedeutung gewonnen hat. Neben Laborexperimenten werden auch Feldexperimente und natürliche Experimente im Fokus des Interesses stehen. Die kontrollierten Bedingungen eines Experiments eignen sich zum einen in besonderem Maß zum Test bestehender Theorien; Experimente haben aber auch wesentlich dazu beigetragen, Phänomene - wie z. B. Fairness, Reziprozität, Vertrauen, den Einfluss von Referenzpunkten, Verlustaversion, Selbstüberschätzung oder andere Formen eingeschränkter Rationalität -, die von der klassischen Annahme des Homo Oeconomicus abweichen, systematisch zu dokumentieren, und Experimente haben dadurch die Entwicklung neuerer verhaltensökonomischer Modelle ermöglicht.

Im Rahmen des Seminars gibt es zunächst eine Einführung in die verschiedenen Arten von Experimenten sowie in die praktische Frage, wie man ein Experiment durchführt. Danach werden die Teilnehmer aktuelle experimentelle Forschungsaufsätze vorstellen und diskutieren. Teilnehmende Master-Studenten (und bei Interesse ambitionierte Bachelor-Studenten) replizieren darüber hinaus ein existierendes Experiment und erweitern es um eine eigene Fragestellung. Dabei werden gegebenenfalls Kleingruppen gebildet.

Weitere Informationen auf G.R.I.P.S.

  1. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
  2. Institut für Volkswirtschaftslehre und Ökonometrie

Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre (Mikroökonomik)

Eine Fülle weiterer Informationen rund um's Studium finden Sie hier.

Wirtschaft

Sprechstunde Mo 13-14 Raum RW(L) 4.12
In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung. Anmeldung bitte im Sekretariat: E-Mail oder
Telefon 0941 943-2710